Liebe Personaler aus Aitrang:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Aitrang

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Aitrang nicht vorenthalten.

Geschichte
Bis zur Gemeindegründung

Schon in einer Urkunde des Frankenkönigs Pippin des Kurzen (741–768) ist der Ort erwähnt. Der Ort war Reichsvogtei des Klosters St. Mang (Füssen), das seit 1227 die Niedergerichtsbarkeit innehatte. Die Reichsvogtei wurde mehrmals verpfändet und als letztes vom Fürststift Kempten 1524 erworben. Der Ort fiel im Reichsdeputationshauptschluss 1803 an die Fürsten Oettingen-Wallerstein. Vor 1803 überschnitten sich in diesem Ort die Rechte des Klosters St. Mang sowie die des Fürststiftes Kempten. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zum Königreich Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Zugunglück von Aitrang
Hauptartikel: Eisenbahnunfall von Aitrang

9. Februar 1971 – Auf der Fahrt von München nach Zürich durchfuhr der TEE 56 „Bavaria“, ein Dieseltriebzug RAm der SBB, hinter dem Bahnhof Aitrang eine Rechtskurve mit 130 km/h, obwohl diese nur für 80 km/h zugelassen war. Der Zug entgleiste, zerstörte das Gegengleis und einige Wagen stürzten eine Böschung hinab. Kurze Zeit nach dem Unfall fuhr ein aus der Gegenrichtung kommender Schienenbus in die Unfallstelle. Bei dem Unglück kamen 28 Personen ums Leben, 42 wurden verletzt. Weil gefrorenes Wasser in den Bremsschläuchen die Leitung der Druckluftbremse blockierte, konnte der Lokführer im führenden Steuerwagen des TEE nur mit der elektrischen Bremse des Triebkopfes am Schluss des Zuges bremsen.

Eingemeindungen

Anlässlich der Gemeindegebietsreform wurde am 1. Mai 1978 die selbstständige Gemeinde Huttenwang mit den Weilern Neuenried, Umwangs und Wolfholz nach Aitrang eingemeindet. Am 1. Januar 1982 wurde noch der Weiler Wenglingen (vorher in der Gemeinde Ruderatshofen) nach einer Volksabstimmung umgegliedert.[2]

Einwohnerentwicklung

Aitrang wuchs von 1988 bis 2008 um 245 Einwohner bzw. ca. 14 %.

Jahr 1961 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015
Anzahl der Einwohner 1697[2] 1632[2] 1757 1803 1880 1942 2046 1993 2033

Religionen

In Aitrang ist ein Großteil der Einwohner katholisch, eine Minderheit ist evangelisch. Die Kirche St. Ulrich ist die einzige Kirche in Aitrang. Außerdem gibt es die Kirche St.Johannes in Huttenwang. In Wenglingen, das kirchlich zu Apfeltrang gehört, existiert außerdem die Rosinakapelle. In Görwangs steht die Wallfahrtskirche St. Alban.

Politik
Bürgermeister
1782 Gemeindeführer Johann Georg Haggenmüller
1810–1833 Ortsvorsteher Philipp Hannes (* ca. 1770)
1833–1855 Ortsvorsteher Johann Martin Eichele (* 1789; † 1875)
1855–1880 Ortsvorsteher Jakob Blenk († 1902)
1900– Erster Bürgermeister Josef Abletshauser
1929– Erster Bürgermeister Franz Xaver Abletshauser (* 1897; † 1971)
Erster Bürgermeister Karl Barromäus Trunsperger (* 1913; † 1968)
Erster Bürgermeister Anton Bräckle (* 1903; † 1980)
1972–1978 Erster Bürgermeister Alois Huber (* 1921; † 2007)
1978–1990 Erster Bürgermeister Ulrich Schindele (* 1928; † 2009)
Erster Bürgermeister Georg Petrich
–2002 Erster Bürgermeister Hans Bischof (Wählergemeinschaft)
seit 2002 Erster Bürgermeister Jürgen Schweikart (Wählergemeinschaft Eintracht)
Gemeinderat

Der Gemeinderat hat nach der Wahl März 2014 diese Sitzverteilung:

WG Eintracht: 5
WG Aitrang: 4
DG Huttenwang: 4

[3]

Wappen

Das Wappen ist „gespalten; vorne geteilt von Rot und Blau, hinten in Silber ein roter Abtstab, beseitet von zwei gegeneinander gebogenen blauen Bogenfelgen.“

Baudenkmäler
Hauptartikel: Liste der Baudenkmäler in Aitrang
Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sechs, im produzierenden Gewerbe 193 und im Bereich Handel und Verkehr 20 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 79 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 595. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe sechs Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 93 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2174 ha, im Wesentlichen Dauergrünfläche.

Verkehr

Aitrang liegt an der Bayerischen Allgäubahn von München nach Lindau, allerdings ohne Haltepunkt. Die Züge passieren das Gemeindegebiet ohne Halt.

Bildung

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

Kindergärten: 72 Kindergartenplätze mit 60 Kindern
eine Volksschule mit elf Lehrern und 187 Schülern
Persönlichkeiten

Folgende Persönlichkeiten wurden in Aitrang geboren:

Balthasar Freiwiß (1710–1783), Orgelbauer
Johann Baptist Alois Thoma (* 1795), Orgelbauer in Pforzen
Georg Schreyögg (1870–1934), Bildhauer
Wolfgang Einsiedler (* 1945), deutscher Grundschuldidaktiker und Bildungsforscher

Pfarrkirche St.Ulrich

Wallfahrtskirche St. Alban in Görwangs

Huttenwang

Münzenried

Umwangs

Wenglingen

Weblinks
 Commons: Aitrang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Webpräsenz der Gemeinde Aitrang
Eintrag zum Wappen von Aitrang in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
Aitrang: Amtliche Statistik des LfStat (PDF; 1,05 MB)