Liebe Personaler aus Bad Arolsen:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Bad Arolsen

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Bad Arolsen nicht vorenthalten.

Geschichte
Von der Gründung bis zur Reformation

Die Ursprünge der Stadt reichen zurück bis in das Jahr 1131, als Gepa von Itter und ihre drei Töchter Lutrud, Mechthild und Bertha das Augustiner-Chorfrauenstift Aroldessen gründeten. Dieses Kloster war auch die Wiege des Hofbrauhauses Heinrich Brüne, in dem noch heute Bier gebraut wird.

Der Sohn Lutruds, Graf Volkwin II. von Schwalenberg, Begründer des Grafengeschlechts von Waldeck, übernahm im Jahre 1155 die Vogtei des Klosters. Die Einrichtung blieb danach weitere 338 Jahre im Besitz des Grafenhauses, bis Graf Otto IV. von Waldeck das Stift an die Antonitermönche von Grünberg (Hessen) abgab, was zum schnellen Aufschwung des Klosters führte. Bereits 1181 übertraf das Kloster mit Gütern in 20 benachbarten Orten durch seinen Besitzumfang alle anderen Waldecker Klöster mit Ausnahme von Flechtdorf.[4]

Im Zuge der Reformation wurde das Kloster nach fast 500-jähriger Existenz im Jahre 1526 als erstes waldeckisches Kloster säkularisiert und unter maßgeblicher Leitung des Grafen Philipp III. zur Residenz der Waldecker Grafen umgestaltet. Die Anlage erhielt einen Flügelanbau im Renaissance-Stil. Der Braubetrieb des Klosters wurde als gräfliche Brauerei übernommen und weiterbetrieben.

Vom Dreißigjährigen Krieg bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts
Arolsen – Auszug aus der „Topographia Hassiae“ von Matthäus Merian 1655

Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Schloss ab 1622 als Festung ausgebaut. Im Jahre 1634 waren die Arbeiten abgeschlossen und die Bewohner besser vor Überfällen und Plünderungen geschützt. Der Graf und spätere Fürst Georg Friedrich vollendete 1668 den Bau des Lustschlosses Charlottenthal (später umbenannt in Schloss Luisenthal), gelegen am westlichen Ende der um 1670 entstandenen Großen Allee. 1677 wurde das alte Schloss renoviert, und die Eisenberger Linie der Grafenfamilie verlegte ihre Residenz von Rhoden in das aufstrebende Arolsen.

Nach dem Regierungsantritt von Graf Friedrich Anton Ulrich im Jahre 1706 plante das Fürstenhaus den Neubau eines Residenzschlosses, der im Jahr 1710 begonnen wurde. Die Anlage wurde nach den Vorstellungen des Baumeisters Julius Ludwig Rothweil als moderne Barockanlage im Stil von Versailles ausgeführt. Die Gestaltung der Innenarchitektur oblag Andrea Galasini und Ludovico Castello. Die Grafenfamilie bezog im Jahr 1711 nach Abschluss von Umbauarbeiten das in Luisenthal umbenannte Schloss Charlottenthal. Im gleichen Jahr wurde Friedrich Anton Ulrich in den Reichsfürstenstand erhoben und 1717 die Annahme des erblichen Fürstentitels verkündet. Im gleichen Jahr veranlasste Fürst Friedrich Anton Ulrich die Errichtung der ersten drei Häuser in der Neustadt Arolsen.

Im Jahr 1719 wurden die Privilegien und Freyheiten zur Gründung der Neustadt Arolsen verkündet. Im darauffolgenden Jahr war das Residenzschloss endlich bereit zum Einzug des Fürstenpaares, jedoch lag das Ende der Bauarbeiten noch in weiter Ferne. 1725 wurde das Lustschloss Luisental abgerissen. Nach 22-jähriger Regentschaft starb im Jahre 1728 Fürst Friedrich Anton Ulrich; im gleichen Jahr verlegte die oberste Landesbehörde ihren Sitz von Mengeringhausen in die Residenzstadt.

Christian Daniel Rauch

Der noch jungen Stadt Arolsen wurde im Jahre 1731 das Privileg zur Abhaltung dreier Märkte verliehen. Ein Jahr später, 1732, wurde auf dem neu errichteten Friedhof die erste Bestattung vollzogen. Die Bauarbeiten für die erste Kirche Arolsens begannen 1735 mit der Grundsteinlegung. Es dauerte weitere 52 Jahre, bis die Stadtkirche 1787 fertiggestellt und geweiht wurde. Vorher, im Jahr 1770, löste sich die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde von der bisherigen Muttergemeinde Helsen und wurde selbständig.

Der klassizistische Bildhauer Christian Daniel Rauch, ein Mitbegründer der Berliner Bildhauerschule, wurde 1777 im Hoppenhof in Arolsen geboren. 1787 wurde das Palais Neues Schloss als Residenz für Fürstin Christiane fertiggestellt und die Stadtkirche vollendet. Arolsen erhielt im Jahre 1803 weitere Privilegien zum Abhalten von Märkten. Der August-Markt entwickelte sich im Verlauf der Zeit zum heutigen großen Kram- und Viehmarkt.

Söhne der Stadt Arolsen waren Wilhelm Kaulbach (* 1804, später von Kaulbach), bekannt als Maler und Akademiedirektor in München und Friedrich Kaulbach (* 1822), der ebenfalls Maler und später Professor an der Technischen Universität Hannover wurde.

Vom Regierungssitz 1849 bis zum Ende des Ersten Weltkriegs

Unter Fürstin Emma zu Waldeck und Pyrmont wurde 1849 das damals modernste Staatsgrundgesetz in Deutschland erlassen; vier Verwaltungskreise wurden eingerichtet. Arolsen erhielt neben dem Sitz der Landesregierung die Verwaltung des Kreises der Twiste. Das sogenannte Töpferhaus wurde aus Mitteln der fürstlichen Domanialverwaltung angekauft und zum ersten Krankenhaus im Fürstentum Waldeck umgebaut. Die Einrichtung nahm 1850 ihren Betrieb auf.

Prinzessin Emma zu Waldeck und Pyrmont wurde 1858 in Arolsen geboren. Sie wurde 1879 Königin der Niederlande und 1890 Regentin. Ihre große Beliebtheit ist einer der Gründe für zahlreiche Besuche niederländischer Touristen in Bad Arolsen.

1861 wurde August Bier in Helsen geboren. Er war einer der führenden deutschen Ärzte jener Zeit und später als Professor in Berlin tätig. Bekannt wurde er durch seine Arbeiten auf dem Gebiet der Rückenmarkanästhesie, sein Eintreten für die Homöopathie, seine Erfindung des Stahlhelms und die auf ihn zurückzuführende Gründung der Hochschule für Leibesübungen.

Sophienheim
Waldecksches Diakonissenhaus Sophienheim

Fürstin Helene gründete im Jahre 1864 in Helsen ein Waisenhaus für zwölf Landmädchen, aus dem das spätere Sophienheim hervorging. Als Erzieherinnen wurden junge evangelische Frauen aus dem Waldecker Land eingesetzt. Diese betreuten zusätzlich alte, kranke und pflegebedürftige Menschen in den umliegenden Gemeinden. Der Betheler Pastor Friedrich von Bodelschwingh unterstützte das kleine Heim. Er entsandte die Diakonisse Mathilde Kötter, die mit Tatkraft und Zielstrebigkeit für den weiteren Ausbau und für die Lebensordnung der Sophienheim-Schwestern sorgte. Im Jahre 1887 erfolgte die Umbenennung in Waldecksches Diakonissenhaus Sophienheim. Das Mutterhaus wurde in unmittelbarer Nähe des Paulinen-Hospitals an der Helenenstraße errichtet.

Das Fürstentum Waldeck verlor 1868 durch einen Akzessionsvertrag einen Teil seiner Hoheitsrechte an Preußen.

Garnisonsstadt
Gedenkstein „Bataillon Waldeck“ (1681 bis 1931) an der ehem. Kaserne
„Gedenkstein Bataillon“ Waldeck an der ehem. Kaserne

Im Jahr 1871 begann die lange Geschichte Arolsens als Garnisonsstadt mit der Fertigstellung der ersten waldeckischen Kaserne unweit des heutigen Stadtzentrums. Das Bataillon Waldeck, die 83er, bezogen die neuen Quartiere; die bisherigen Unterkünfte in den umliegenden Ortschaften wurden aufgegeben. Dieses Bataillon bestand seit 1681.

Rudolf Klapp

Ein weiterer großer Bürger der Stadt Arolsen war der Arzt und Professor Rudolf Klapp. Als Chirurg und Orthopäde war er an der Weiterentwicklung seines Medizinzweigs maßgeblich beteiligt.

Arolsen 1894
Bahnanschluss
Hauptartikel: Bahnstrecke Warburg–Sarnau

Die moderne Zeit begann, als am 1. Mai 1890 anlässlich eines Besuchs von Kaiser Wilhelm II. der auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Helsen liegende Bahnhof eingeweiht wurde. Die Bahnstrecke, die ihren Ursprung in Warburg hatte, wurde bis 1893 nach Korbach ausgebaut. Ein erneuter Besuch des Kaisers in Arolsen fand anlässlich der Einweihung des Denkmals für seinen Großvater, Kaiser Wilhelm I., im Jahr 1899 statt.

Nach der Stadt ist ein Intercity-Express benannt.

Bathildisheim

Ein nach Fürstin Bathildis benanntes Heim für körperbehinderte Kinder wurde im Jahr 1912 eingeweiht.

Die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs

Das Ende des Ersten Weltkriegs und der Untergang des Kaiserreichs hatte 1918 weitreichende Auswirkungen auf die Form der bisherigen waldeckischen Regierung. Das Haus des Fürsten Friedrich von Waldeck verlor wie alle Fürstenhäuser sämtliche Ämter und Würden, das Fürstentum Waldeck wurde zum Freistaat. Die seit 1871 bestehende Garnison wurde geschlossen. Bei einer Volksabstimmung am 30. November 1921 wurde der Kreis Pyrmont abgetrennt, im Rahmen eines Staatsvertrags mit Preußen der preußischen Provinz Hannover zugeordnet und mit dem Landkreis Hameln zum Landkreis Hameln-Pyrmont vereinigt. Als Preußen den Akzessionsvertrag fünf Jahre später kündigte, führte dies zu großen Finanzproblemen im verbliebenen Teil Waldecks. Im Jahre 1929 verlor der Freistaat Waldeck mit seiner Eingliederung in die preußische Provinz Hessen-Nassau seine Eigenständigkeit.

Arolsen galt schon vor 1933 als Hochburg der SS. Unmittelbar nach der Machtübertragung an Hitler zog ein Kommando der SA-Hilfspolizei in ein Gebäude der Polizeiverwaltung Arolsen. Seit dem Frühjahr 1935 war Arolsen erneut Garnisonsstadt. In die Kasernen an der Großen Allee zog das 2. Regiment der SS-Verfügungstruppe „Germania“ ein. Im Dezember 1935 kam die Dienststelle des neu geschaffenen SS-Oberabschnitts Fulda-Werra unter Josias Erbprinz zu Waldeck und Pyrmont in das Neue Schloss.[5] Die Kasernen dienten in der Folgezeit auch als SA-Sportschule, SS-Führerschule und bis zum Ende des Krieges als Unterkunft für Wehrmachts-Ersatzeinheiten. Hier wurde der spätere Schauspieler Horst Tappert an der Flak ausgebildet.

KZ Buchenwald – Außenlager Arolsen

Im Herbst 1943 wurde ein Teil der SS-Verwaltungsschule Dachau in die damalige SS-Kaserne nach Arolsen verlegt. Am 14. November 1943, kurz vor der Eröffnung, wurden 34 Häftlinge für die Umbauarbeiten aus dem KZ Buchenwald unter dem Decknamen „Arthur“ nach Arolsen gebracht. Weitere 26 Häftlinge aus dem KZ Dachau brachte das SS-Lehrpersonal mit. Im Herbst 1944 waren dort insgesamt 123 Häftlinge mit Umbauarbeiten und als Dienstpersonal beschäftigt. Es handelte sich überwiegend um Handwerker aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Jugoslawien, Litauen, Luxemburg, Polen, den Niederlanden, Russland, der Tschechoslowakei, der Ukraine und Ungarn.[6][7]

Die Kommandos SS-Führerschule und SS-Bekleidungskammer hatten unter den Außenlagern eine Sonderstellung, da sie direkt dem SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt (SS-WVHA) in Berlin, einer hohen SS-Dienststelle, unterstellt waren.

Am 29. März 1945, unmittelbar vor dem Einmarsch der US-Armee in den Raum Waldeck/Kassel, erfolgte die „Evakuierung“ durch die SS. Alle Häftlinge wurden in das Lager Buchenwald verbracht. Von einigen ist nachgewiesen, dass sie die anschließenden Todesmärsche nicht überlebten.

Von der Nachkriegszeit bis zur Gebietsreform 1974

Die Stadt Arolsen blieb in der Zeit des Zweiten Weltkriegs weitgehend von Zerstörungen verschont; der Einmarsch US-amerikanischer Truppen Ende März/ Anfang April 1945 verlief ohne größere Kampfhandlungen.

Auf Betreiben der Vereinten Nationen wurde 1946 in Arolsen der Internationale Suchdienst eingerichtet, um die Schicksale der Vermissten, Gefangenen und Verschleppten aus der Zeit der NS-Herrschaft und des Zweiten Weltkriegs aufzuklären.[8]

Arolsen wurde 1952 zum dritten Mal Garnisonsstadt, als die ehemalige SS-Kaserne von belgischen NATO-Streitkräften bezogen wurde. Im Lauf der kommenden Jahrzehnte bildete sich hierdurch und durch Zuzug von Zivilpersonen eine beachtliche belgische Gemeinde, die trotz des Abzugs der Streitkräfte weiterhin regen Bestand hat.

Bei Bohrungen im Schlosspark wurde 1970 eine Grundwasserquelle erschlossen, deren Mineraliengehalt zur Verleihung des Prädikats „Heilquelle“ für das Vorkommen führte.

Die hessische Gebietsreform führte im Jahr 1974 zur Bildung der Großgemeinde Arolsen. Mit den belgischen Truppen, deren Zivilpersonal und den Familienangehörigen verzeichnete Arolsen etwa 18.200 Einwohner in insgesamt zwölf Stadtteilen. Durch den Zusammenschluss mit Mengeringhausen verstärkte sich die Stellung Arolsens als Garnisonsstadt weiter.

Eingemeindungen

Am 1. November 1970 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Helsen eingegliedert. Am 31. Dezember 1970 kamen Braunsen und Schmillinghausen hinzu. Kohlgrund folgte am 1. Juli 1971. Bühle, Massenhausen, Neu-Berich und Wetterburg wurden am 31. Dezember 1971 zu Arolser Stadtteilen. Die Reihe der Eingemeindungen wurde am 1. Januar 1974 mit der Eingliederung der Städte Landau und Mengeringhausen sowie der Gemeinde Volkhardinghausen abgeschlossen.[9]

Vom Heilbad über das Bad zur Gegenwart

Das Prädikat „Heilbad“ wurde der Stadt Arolsen im Jahr 1977 zuerkannt. Im Jahr 1979 wurde die Twistetalsperre nahe dem Ortsteil Wetterburg ihrer Bestimmung übergeben. Der Hauptzweck des Bauwerks ist der Schutz des weiter nördlich und westlich beiderseits der Twiste gelegenen Umlands vor Überschwemmungen; doch schon bald wurde der touristische Wert des neu entstandenen Twistesees erkannt.

Mit der ersten Veranstaltung der „Arolser Barock-Festspiele“ wurde 1985 eine neue kulturelle Tradition begründet. 1990 wurde die nahe dem Residenzschloss gelegene „Fürstliche Reitbahn“ als Festspielhaus eingeweiht. Die Umgestaltung des Bundeswehrstandortes im Ortsteil Mengeringhausen warf ihre Schatten voraus. Mit der Stationierung einer Flugabwehrraketeneinheit und der Reduzierung der dort bisher stationierten gepanzerten Heereseinheiten begann der Wandel zu einem reinen Luftwaffenstandort.

Im Neuen Schloss zwischen „Großer Allee“ und Baumpark wurde 1992 die „Tinnitus-Klinik“ eingerichtet. Sie dient der Behandlung von Patienten, die unter Ohrgeräuschen (Tinnitus) und Erkrankungen des Gleichgewichtsorgans im Innenohr leiden, und erlangte auf diesem Gebiet überregionale Bedeutung. Vorher war das Neue Schloss ein Hotelbetrieb und wurde 1977 von der Dorint AG als 7. Betrieb der Kette übernommen. Als Hoteldirektor wurde der erfahrene Hotelexperte Werner Flegel eingesetzt, der das Hotel erfolgreich bis 1982 leitete.

Mit dem Abzug der belgischen NATO-Truppen 1994 wurde die „Belgische Kaserne“ (die frühere SS-Kaserne) geschlossen. Problematisch blieb die Verwertung des Geländes in günstiger zentraler Lage. In Mengeringhausen räumten die Heereseinheiten die Prinz-Eugen-Kaserne, zwei weitere Flugabwehrraketeneinheiten ließen Arolsen zum reinen Luftwaffenstandort mit etwa 360 Soldaten werden.

Am 22. Januar 1997 wurde der Stadt das Prädikat „Bad“ verliehen.[10] Auf dem Gelände des ehemaligen technischen Bereichs der leerstehenden „Belgischen Kaserne“ entstand im Jahre 2000 mit dem „Arobella“ ein modernes Spaß- und Freizeitbad mit Außenbecken, integrierter Saunalandschaft und angeschlossenem Gesundheitszentrum. Eine 100 Meter lange Röhrenrutsche ist eine der vielen Attraktionen dieser Einrichtung.

Mit dem „Christian Daniel Rauch-Museum“ im Marstall gegenüber dem Residenzschloss wurde 2002 eine weitere kulturelle Einrichtung geschaffen.

Die Truppenstärke in der Prinz-Eugen-Kaserne in Mengeringhausen, in der inzwischen etwa 360 Luftwaffensoldaten stationiert waren, sollte durch Umstrukturierungen auf etwa 400 Soldaten anwachsen. Umfangreiche, mehrere Millionen Euro teure Umbau- und Modernisierungsarbeiten in der Kaserne und auf dem Standortübungsplatz wurden 2002 begonnen, während die Luftwaffeneinheiten die Verlegung nach Bad Arolsen vorbereiteten.

Der 2003 in Bad Arolsen veranstaltete 43. Hessentag brachte bei sommerlichem Wetter rund 780.000 Besucher in die Stadt und machte sie weit über die Grenzen Hessens bekannt. Für die Bad Arolser war jedoch die kurz vor Veranstaltungsbeginn angekündigte Schließung des Bundeswehrstandortes im Ortsteil Mengeringhausen ein herber Schlag. Die Zustationierung der neuen Einheiten wurde gestoppt, die Auflösung und Verlegung der Verbände und Einheiten sowie der Standortverwaltung wurde angeordnet.

Bad Arolsen verlor im Sommer 2005 den Status als Garnisonsstadt. Die Prinz-Eugen-Kaserne wurde im Dezember 2005 endgültig geschlossen, nachdem zuvor alle Einheiten abgezogen oder aufgelöst worden waren. Die Stadt Bad Arolsen kaufte das Kasernengelände.

Bis 2007 wurden umfangreiche Straßenbauarbeiten in der Schloss- und der Bahnhofstraße durchgeführt. Die Innenstadt Bad Arolsens wurde weitgehend vom Schwerlastverkehr befreit. Die Umgestaltung des Kirchplatzes vollendete Ende 2007 das neue Bild der Innenstadt.

In den Jahren 2007 und 2008 wurde die ehemalige Panzerstraße zur Südumgehung umgebaut und erhielt den Status einer Bundesstraße. Gleichzeitig erfolgte die Rückstufung der bisher durch die Innenstadt verlaufende Bundesstraße zur Gemeindestraße. Eine wesentliche Entlastung der Kernstadt vom Schwerlast- und Durchgangsverkehr wurde erreicht.

Im Frühjahr 2009 wurde ein Teil der Gebäude der Prinz-Eugen-Kaserne abgerissen. Es entsteht dort nun ein (umweltfreundliches) Biomassekraftwerk (Holzhackschnitzel). Andere Gebäude hat die Stadt Bad Arolsen an Firmen vermietet.

Ehemalige Garnisonsstadt

Besondere wirtschaftliche Bedeutung für die Stadt hatte ihre Rolle als Garnisonsstadt.

Während des Kalten Krieges war von November 1952 bis1994 als Teil der Belgischen Streitkräfte in Deutschland das wallonische Regiment 2e régiment de carabiniers-cyclistes (2cy) bis 5. Mai 1959, abgelöst vom 1.&nbsp flämischen Panzeraufklärungsregiment (1e Regiment Jagers et Paard) zusammen mit einer Nachschubkompanie und einer Pionierkompanie in der sogenannten „Belgischen Kaserne“ nahe dem Stadtzentrum stationiert.
Am 17. Dezember 2004 wurde nach 40-jährigem Bestehen der Bundeswehrstandort Bad Arolsen-Mengeringhausen aufgelöst. Im Laufe der Jahre waren in der Prinz-Eugen-Kaserne unter anderem folgende Einheiten und Verbände von Heer und Luftwaffe stationiert:
Panzerbataillon 63 (aufgelöst)
3./ Panzerbataillon 61 (gem./gekad.) (aufgelöst)
Panzerartilleriebataillon 65 (aufgelöst)
Panzerjägerkompanie 60 (aufgelöst)
1., 3. und 4. Staffel der Flugabwehrraketengruppe 38 (aufgelöst)
1., 4. und 5. (jetzt 3.) Staffel der Flugabwehrraketengruppe 21 (jetzt in Sanitz/Prangendorf in Mecklenburg-Vorpommern)
Entwicklung der Einwohnerzahl
Einwohnerentwicklung von Bad Arolsen von 2005 bis 2011 nach nebenstehender Tabelle

Jahr Einwohner
2005 (30. Jun.) 16.916
2006 (31. Dez.) 16.664
2007 (31. Dez.) 16.606
2008 (31. Dez.) 16.404
2009 (31. Dez.) 16.271
2010 (31. Dez.) 16.159
2011 (31. Dez.) 16.023

Quelle: Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW)

Politik
Stadtverordnetenversammlung

Die Kommunalwahl am 6. März 2016 lieferte folgendes Ergebnis,[11] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[12][13]

Sitzverteilung in der Stadtverordnetenversammlung 2016

     

Insgesamt 37 Sitze SPD: 10 Grüne: 4 FDP: 3 CDU: 13 FWG/OL: 7

Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 36,1 13 30,4 11 40,9 15 39,2 14
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 27,1 10 24,5 9 30,2 11 31,7 12
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 10,4 4 9,8 4 6,6 2 5,1 2
FDP Freie Demokratische Partei 9,1 3 4,3 2 7,3 3 6,9 2
FWG/OL Freie Wählergemeinschaft/Offene Liste 17,3 7 4,6 2 6,8 3
BGL Die Bürgerliste 17,7 6
OL Offene Liste 7,5 3 8,2 3 10,1 4
FWG Freie Wählergemeinschaft 4,6 2 6,8 3 7,0 3
SAG SAG 1,2 0
Gesamt 100,0 37 100,0 37 100,0 37 100,0 37
Wahlbeteiligung in % 47,1 48,8 46,8 54,6

Bürgermeister

Bei der Stichwahl zum Amt des Bürgermeisters der Stadt Bad Arolsen wurde am 16. Dezember 2007 der parteilose Jürgen van der Horst gewählt. Seine sechsjährige Amtszeit begann am 26. Mai 2008; bei der Direktwahl am 9. Februar 2014 wurde er für eine zweite Amtszeit bestätigt.

Städtepartnerschaften

Bad Arolsen pflegt Partnerschaften mit folgenden Städten:

Bad Köstritz, Thüringen
Heusden-Zolder, Belgien
Hermann, Missouri, USA
Klütz, Mecklenburg-Vorpommern

In Bad Arolsen und Umgebung waren zahlreiche belgische Soldaten stationiert. Dies erklärt die relativ große belgische Gemeinde in der Gegend.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Museen
Museum Bad Arolsen

Für Kunstfreunde interessant ist das Museum Bad Arolsen[14], das in insgesamt fünf über die Stadt verteilten Gebäuden Kunstsammlungen präsentiert. Dabei handelt es sich im Einzelnen um:

Im „Christian-Daniel-Rauch-Museum“ im Marstall werden zahlreiche Skulpturen als Leihgaben der Alten Nationalgalerie in Berlin zusammen mit Werken von Christian Daniel Rauch gezeigt.
Das „C. D. Rauch-Geburtshaus“, Geburtshaus Christian Daniel Rauchs, zeigt sowohl persönliche Gegenstände aus dem Leben des Künstlers als auch Skizzen von ihm.
Das „Schreibersche Haus“ bietet unter anderem Gemälde und graphische Arbeiten aus dem 19. Jahrhundert aus der Malerdynastie um Wilhelm von Kaulbach. Der Festsaal, von Johann Friedrich Valentin gestaltet, gehört mit seinen Schnitzereien zu den schönsten Hessens.
Das „Kaulbachhaus“, Geburtshaus des Historienmalers und Illustrators Wilhelm von Kaulbach, gehört zu den ältesten Gebäuden der Stadt. Es beherbergt Gemälde und graphische Arbeiten der Arolser Malerfamilie und eine originale Schreinerwerkstatt.
Das Residenzschloss bietet zusätzlich zu den eigenen Besichtigungsmöglichkeiten wechselnde Kunstausstellungen.
Weitere Museen
Heimatmuseum in Mengeringhausen,
Heimatstube in Helsen,
Waldecker Spielzeugmuseum in Massenhausen[15]
Museum für Frühlings- und Osterbräuche in Schmillinghausen
Veranstaltungen
Jährliche Veranstaltungen
Seit 1985 werden die überregional bekannten Arolser Barock-Festspiele im Festspielhaus „Fürstliche Reitbahn“ präsentiert.
Seit 1985 findet zudem der Traditionelle Bad Arolser Ostermarkt und seit 2007 am Ostersonntag das Osterfeuer der Freiwilligen Feuerwehr Bad Arolsen auf dem Festplatz Königsberg statt.
Jährlich, in der ersten Augustwoche wird der Arolser Kram- und Viehmarkt, der heute eines der größten Volksfeste Nordhessens ist, mit Gewerbeschau und dem traditionellen Viehauftrieb am Freitagvormittag, auf dem Königsberg ausgetragen. 2010 bereits zum 280. Mal.
Internationaler Bad Arolser Twistesee-Triathlon jedes Jahr Mitte/Ende August
Landauer Kram- und Viehmarkt im Stadtteil Landau
Twistesee-Adventsmarathon jeweils am Samstag vor dem ersten Advent
Weihnachtsmarkt – an vier Tagen auf dem Kirchplatz im Stadtzentrum. Neben den üblichen Marktständen und Fahrgeschäften wird auf mehreren Bühnen Live-Musik geboten.
Sonstige Veranstaltungen
Im Jahr 2003 war Bad Arolsen Ausrichter des 43. Hessentags.
Am 6. und 7. Juli 2007 und vom 9. bis 12. Juli 2008 fanden die beiden ersten „Magic Circle Festivals“ in der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne in Mengeringhausen statt.
Alle sieben Jahre ist der Ortsteil Mengeringhausen Austragungsort des traditionellen großen Freischießens. Die nächste Veranstaltung ist für 2021 vorgesehen.
Tourismus und Freizeit

Bad Arolsen und seine Ortsteile liegen in einer ausgeprägt hügeligen Landschaft mit ausgedehnten Waldbeständen. Zahlreiche Wanderwege und Radwanderstrecken sind ausgeschildert.

Durch das Stadtgebiet verläuft die deutsch-niederländische Ferienstraße „Oranier-Route“.

Twistesee
Panoramabild des Twistesees mit dem „Cafe im See“ und dem Bad Arolser Ortsteil Wetterburg. Blickrichtung von Süden (links) bis Südwest (rechts)

Ein Ausflugsziel in unmittelbarer Nähe von Bad Arolsen ist der als Hochwasserschutzbauwerk angelegte Twistesee, der viele Freizeitmöglichkeiten bietet. Der am Zufluss des Twistesees gelegene Vorstau ist als Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Am Westufer befindet sich ein Strandbad mit Umkleidemöglichkeiten, Toilette und Kiosk, in der Nähe befindet sich ein Golfplatz sowie ein Wasserski-Lift. Ein 7 km langer Rundweg um den See führt am Westufer über die Strandpromenade, am Ostufer nur teilweise asphaltiert mit einigen kurzen aber kräftigen Steigungen durch den Wald, der hier bis an das Seeufer reicht.

Der Edersee liegt etwa 22 Kilometer südlich der Stadt und bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten.

Siehe auch: Markusstein
Wirtschaft und Infrastruktur
Verkehr

Bad Arolsen liegt an der Bahnstrecke von Kassel nach nach Korbach. Ein großer Teil des öffentlichen Personennahverkehrs wird mit Bussen des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV) abgewickelt. Außerdem wird die Stadt vom Busverkehr Ruhr-Sieg (BRS) angefahren. Im Stadtbereich Bad Arolsen wird zudem ein Anrufsammeltaxidienst angeboten.

Die Stadt liegt an den Bundesstraßen 252 (Ostwestfalen–Marburg) und 450 (Bad Arolsen–Wolfhagen–Fritzlar). Im Norden ist Bad Arolsen über die B 252 in etwa 13 km Entfernung an das Autobahnnetz angeschlossen (A 44, Anschlussstelle Diemelstadt).

Über Land- und Kreisstraßen sind Marsberg, Diemelsee, Volkmarsen und Bad Wildungen, über Bundesstraßen die benachbarten Städte Diemelstadt, Wolfhagen und Korbach erreichbar.

Mit dem Ausbau der ehemals als Panzerstraße genutzten Hagenstraße zur Bundesstraße 450 verfügt Bad Arolsen ab Ende 2008 über eine Südumgehung. Diese trägt zur weiteren Verkehrsberuhigung der Stadt bei, das Stadtgebiet wird weitgehend vom Schwerlastverkehr entlastet.

Ansässige Unternehmen

Neben zahlreichen kleineren Unternehmen sind die größten Arbeitgeber der Stadt:

ALMO-Erzeugnisse Erwin Busch GmbH, weltweit tätiger Hersteller medizinischer Einmalspritzen (gehört zum Konzern B. Braun Melsungen).
HEWI Heinrich Wilke GmbH, Hersteller von Sanitärprogrammen, Beschlägen, Beschilderungen, elektronischen Schließsystemen.
Superior Essex Inc. (USA) [gehört zum Konzern LS Cable & System], die eine Produktionsstätte zur Herstellung und Lackbeschichtung von Kupfer-Wickeldrähten betreibt und diese 1992 von Alcatel übernommen hatte.
Hospitality Alliance AG Deutschland (vormals „TREFF Hotels“), eine der größten Hotelketten in Deutschland.
Gewerbegebiete
Ehemalige belgische Kaserne

Nach dem Abzug der belgischen Streitkräfte 1994, war das gesamte Gelände der ehemaligen „Belgischen Kaserne“ in guter Innenstadtlage lange Zeit ungenutzt. Nur gelegentlich wurde der große Exerzierplatz für öffentliche Veranstaltungen genutzt. Nach langen Verhandlungen wurde unter Einbeziehung der teilweise unter Denkmalschutz stehenden Teile ein Einkaufszentrum mit großzügigen Parkflächen errichtet.

Auf dem Hagen

An der Bundesstraße 450 entsteht seit August 2006 auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne ein Industrie- und Gewerbepark. Zurzeit befindet sich ein Holzheizkraftwerk mit 20 MW Feuerungsleistung im Bau, und für 2009 ist die Errichtung einer Biogasanlage mit 2,5 MW elektrischer Leistung geplant. Ein Asphalt-Mischwerk befindet sich am östlichen Rand des ehemaligen Kasernengeländes.[16]

Mengeringhäuser Feld

Das größte Gewerbegebiet Bad Arolsens liegt südlich der Kernstadt im „Mengeringhäuser Feld“. Es verfügt über einen direkten Anschluss an die Bundesstraße 252.

In den Siepen

Das kleinste Gewerbegebiet in Bad Arolsen befindet sich auf dem ehemaligen Gelände der hagro-Möbelfabrik in der Nähe des Bahnhofs. Dort sind Unternehmen aus den Bereichen Werbung, Handel, Handwerk und Industrie angesiedelt, zudem das BAC Theater (Bad Arolsen Company e. V.). Die BAC ist ein freies Theaterensemble.[17]

Öffentliche Einrichtungen

Bad Arolsen ist der Sitz einer Verwaltungsstelle des Hessischen Amtes für Straßen- und Verkehrswesen sowie einer Außenstelle der Kfz-Zulassungsbehörde des Landkreises Waldeck-Frankenberg (im historischen Rathaus Mengeringhausen). Das Amtsgericht Bad Arolsen ist ebenfalls in der Stadt ansässig.

Suchdienst
Das Hauptgebäude des ITS

Bad Arolsen ist seit 1946 Sitz des Internationalen Suchdienstes (ITS). Diese Institution wird seit 1955 vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz geleitet und verwaltet. Die Finanzierung wird von der Bundesrepublik Deutschland geleistet.

Sonderstandesamt

Für die Beurkundung der Sterbefälle von Häftlingen der ehemaligen deutschen Konzentrationslager ist laut § 38 Personenstandsgesetz ausschließlich der Standesbeamte des Sonderstandesamts in Bad Arolsen zuständig.

Schulen, Ausbildungs- und Betreuungseinrichtungen

Bad Arolsen verfügt über ein breitgefächertes schulisches Angebot:

vier Grundschulen (Kernstadt Bad Arolsen, Helsen, Landau, Mengeringhausen)
zwei Förderschulen (Heinrich-Lüttecke-Schule, Karl-Preising-Schule)
eine Haupt- und Realschule (Kaulbach-Schule)
ein Gymnasium (Christian-Rauch-Schule)
zwei Berufsschulen (Berufliche Schulen Korbach und Bad Arolsen, Staatliche Berufsschule im Berufsbildungswerk Nordhessen)
Musikschule Bad Arolsen

Schulen in Bad Arolsen

Kaulbachschule

Christian Rauch Gymnasium

Berufliche Schulen Korbach und Bad Arolsen Standort: Bad Arolsen

Die folgenden Einrichtung der örtlichen Kinder- und Jugendbetreuung stehen unter der Leitung des Kirchlichen Rentamts:

acht Kindertagesstätten
das Kinderheim „Sophienheim“
das Jugend- und Kulturzentrum „Come In“

Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck mit zahlreichen Pfarrämtern, diakonischen Einrichtungen, Kindergärten und im Kirchenkreisamt.

Behindertenbetreuung

Seit dem Jahr 1912 gibt es in Bad Arolsen Einrichtungen zur Betreuung behinderter Menschen. Nach ihrer Namensgeberin, Fürstin Bathildis, wurde das inzwischen aus drei Abteilungen bestehende Bathildisheim benannt. Grundlage war ein Heim für die Betreuung körperbehinderter Kinder. Heute gliedert sich das Bathildisheim als Schul-, Pflege- und Betreuungszentrum für behinderte Menschen in:

das Rehabilitationszentrum mit angeschlossener Schule
das Berufsbildungswerk Nordhessen (BBW) und
das „Pflegeheim Waldfrieden“ im Ortsteil Neu-Berich.

Insgesamt werden in diesen Stätten über 1.100 behinderte Menschen betreut, ausgebildet und gepflegt.

Krankenhaus Bad Arolsen
Gesundheit

Bad Arolsen verfügt über mehrere Krankenhäuser und Spezialkliniken:

„Krankenhaus Bad Arolsen GmbH“ als Allgemeinkrankenhaus
„Medizinisch-psychosomatische Klinik Große Allee“. Kompetenzzentrum für Psychosomatik für die Behandlung von Tinnitus, Depressionen, Angststörungen und Burn-out-Syndrom sowie Schwindelerkrankungen
„Medizinisch-psychosomatische Klinik Bad Arolsen“. Fachkrankenhaus für Psychosomatik, seit 1. April 2008 Teil des Krankenhausplans des Landes Hessen
„Gesundheitszentrum im Freizeitbad Arobella“. Gesundheitsvorsorge und Therapie.
Persönlichkeiten
Ehrenbürger
30. März 1895 Fürst Otto von Bismarck
Söhne und Töchter der Stadt

(Wenn keine Angabe, dann ist der Geburtsort Arolsen oder unbekannt)

Ludwig von Stieglitz
Wilhelm von Kaulbach 1864
Philipp Nicolai (1556–1608), Pfarrer, Liederdichter und Reformator
Georg Friedrich Fürst von Waldeck (1620–1692), deutscher Generalfeldmarschall und holländischer Generalkapitän
Charlotte Johanna von Waldeck-Wildungen (1664–1699), Gräfin aus dem Hause Waldeck
Gottfried Eitel Ludwig von Humbracht (1730–1822), österreichischer Feldmarschallleutnant
Ernst Eichner (1740–1777), Komponist
Johann Stieglitz (1767–1840), Arzt
Christian Daniel Rauch (1777–1857), Bildhauer
Ludwig Stieglitz, ab 1826 Baron Ludwig von Stieglitz (1779–1843), Unternehmer und Bankier
Heinrich Wilhelm Stieglitz (1801–1849), Dichter
Wilhelm von Kaulbach (1805–1874), Maler
Friedrich Kaulbach (1822–1903), Maler
Marie Calm (1832–1887), Schriftstellerin und Frauenrechtlerin
Karl Grünewald (Politiker, 1833), Landtagsabgeordneter und Sohn des gleichnamigen Bürgermeisters von Arolsen.
Walther Herwig (1838–1912), Begründer der deutschen Hochseefischerei
Friedrich Boettcher (1842–1922), von 1876 bis 1895 Reichstagsabgeordneter
Ulrich Kreusler (1844–1921), Agrikulturchemiker
Ludwig Blume-Siebert (1853–1929), Maler
Arnold Braß (1854–1915), Fachbuchautor
Emma zu Waldeck und Pyrmont (1858–1934), von 1879 bis 1890 Königin und von 1890 bis 1898 Regentin der Niederlande
August Bier (1861–1949), Chirurg
Albert Cuntze (1870–1950), Verwaltungsjurist
Theodor von Weber (1870–1920), Träger des Pour-le-Mérite-Ordens
Rudolf Klapp (1873–1949), Orthopäde
Albert Steinrück (1872–1929), Schauspieler
Friedrich Flade (1880–1916), Chemiker
Karl M. Baer (1885–1956), Schriftsteller, Sozialarbeiter und Zionist
Josias zu Waldeck und Pyrmont (1896–1967), SS-Obergruppenführer, 1947 als Kriegsverbrecher verurteilt
Hans Renner (1901–1971), Komponist, Pianist und Dirigent
Walter Jockisch (1907–1970), Opernregisseur und -intendant
Christine Brückner (1921–1996), Schriftstellerin
Wittekind zu Waldeck und Pyrmont (* 1936), seit 1967 Familienoberhaupt des Hauses Waldeck-Pyrmont
Walter Scholz (* 1938 in Helsen), Trompeter
Peter Pagé (* 1939), Software-Pionier, ex-Vorstand der Software AG
Rolf Kunisch (* 1941), ex-Vorstandsvorsitzender der Beiersdorf AG
Barbara Focke (* 1945), Schauspielerin und Regisseurin
Martin Kipp (* 1945), Universitätsprofessor für Berufspädagogik
Uwe Geese (* 1948), Kunsthistoriker, Autor
Doris von Sayn-Wittgenstein (* 1954), Politikerin (AfD)
Ulrike Meuser (* 1956), Vizepräsidentin des Bundespolizeipräsidiums
Thommi Baake (* 1962), Schauspieler, Komiker, Autor, Entertainer und Sänger
Heinrich Köbberling (* 1967), Jazzschlagzeuger
Dorothea Weltecke (* 1967), Historikerin
Pierre Blaszczyk (1974–2012), Techno-DJ und Musiker (DJ Pierre)
Jens Knippschild (* 1975), Tennisspieler
Andreas Pape (* 1980), Schauspieler und Wasserskisportler
Henning Grieneisen (* 1984), Fußballspieler
Anna Häfele (* 1989), Skispringerin
In Bad Arolsen haben gewirkt
Bernhard Hupfeld (1717–1796), Komponist und Kapellmeister
Friedrich Wilhelm Maul (1780–1852), Hof- und Porträtmaler
Wilhelm Großcurth (1808–1875), Direktor der Bürgerschule in Arolsen und waldeckischer Landtagspräsident
Horst Tappert (1923–2008), Schauspieler
Kardinal Reinhard Marx (* 1953), Vikar in Arolsen bis 1981
Ernst von Saldern, Verwaltungsbeamter
Literatur (Auswahl)
Birgit Kümmel, Richard Hüttel (Hrsg.): Arolsen – Indessen will es glänzen. Eine barocke Residenz. Im Auftrag der Stadt Arolsen. Bing, Korbach 1992, ISBN 3-87077-086-4.
Michael Winkelmann: Auf einmal sind sie weggemacht. Lebensbilder Arolser Juden im 20. Jahrhundert. Kassel 1992, ISBN 3-88122-671-0
Birgit Kümmel (Hrsg.), Bernd Steltner, Andrea El-Danasouri u.a.: Made in Arolsen. HEWI und die Kaulbachs. Zwischen höfischem Handwerk und Industriedesign, Ausstellungskatalog, Bad Arolsen: Museum Bad Arolsen und Museumsverein, 1998, ISBN 3-930930-05-6
Weblinks
 Commons: Bad Arolsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Bad Arolsen in Merians Topographia Hassiae – Quellen und Volltexte
 Wikivoyage: Bad Arolsen – Reiseführer
Offizielle Webseite der Stadt
„Bad Arolsen, Landkreis Waldeck-Frankenberg“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
Literatur über Bad Arolsen in der Hessischen Bibliographie
Linkkatalog zum Thema Bad Arolsen bei curlie.org (ehemals DMOZ)