Liebe Personaler aus Bad Sassendorf:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Bad Sassendorf

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Bad Sassendorf nicht vorenthalten.

Geschichte

Bis zum 8. Jahrhundert n. Chr. gehörte das Gebiet der Soester Börde zum merowingisch-fränkischen Kulturkreis. Von Norden her über die Lippe fielen in dieser Zeit engrische Sachsen im Gebiet ein. „sassendorp“ = Sachsendorf war vermutlich eine sächsische Siedlungsgründung. Erste Aufzeichnungen über die Salzgewinnung am Hellweg verzeichnen die Grundbücher der Abtei Werden/Ruhr bereits im 10. Jahrhundert. Ibrahim ibn Yaqub, der Gesandte des Kalifen von Córdoba, beschrieb in seinem Reisebericht auf dem Weg zu Kaiser Otto dem Großen aus dem Jahr 973 die westfälische Salzgewinnung in Soest.

Esel mit Salzsack

Erstmals urkundlich erwähnt wird Sassendorf zwischen 1169 und 1179 anlässlich der Schenkung verschiedener Güter durch den Kölner Erzbischof Philipp I. von Heinsberg an das Kloster St. Walburgis zu Soest. Darunter befand sich auch ein Salzhaus (domum salinam) in Sappendorf, was auf eine erheblich frühere Besiedlung und Salzgewinnung hinweist. Die Ausbeutung der Sassendorfer Salzquellen und das Siederecht war das Recht freier Bauerngeschlechter (Buren). Der Salzabbau erfolgte als freies „Eigen“, unbelastet vom Landesregalrecht.

Sassendorf wird in einer weiteren Urkunde aus dem Jahr 1231 über einen Verhandlungsstreit zwischen dem Kloster Liesborn und den „Erbsälzern Johann und Rikolf von Sassendorf“ erwähnt. Bestätigt durch eine Urkunde des Kölner Erzbischofs Heinrich II. von Virneburg vom 18. April 1313 wird den Sassendorfern der Bau einer Taufkapelle, eines Kirchhofs und einer Schule erlaubt.

Gradierwerk

Um 1370 ließen die Sassendorfer ihre Satzungen als das „Alde Recht der Von Sassendorpe“ aufschreiben. Gleichzeitig führten sie das Siegel mit der Aufschrift „SIGILLUM DOMINORUM SALINARIORUM IN SASSENDORPE“.

17 schriftliche Ersuchen um das Jahr 1817 belegen die Verwendung der Sassendorfer Sole zu Bade- und Heilzwecken. Um 1836 wurden 2500–4000 Tonnen Salz gewonnen. 1852 wurden einige Holzbadewannen auf dem Salinengelände aufgestellt. Diese stellen die Grundlage für das erste Kurmittelhaus und das heutige Heilbad dar. Durch den bergmännischen Abbau des Salzes verlor die Salzgewinnung durch Sieden ihre Bedeutung. 1934 wurde die Salzproduktion weitgehend eingestellt; eine einzige Pfanne arbeitete nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges noch bis 1952.

In der Zeit zwischen 1877 und 1928 entstanden fünf Kinderheime. Am 10. Mai 1906 erhielt das ehemalige Sälzerdorf durch den Regierungspräsidenten der Bezirksregierung Arnsberg das Prädikat Bad. Im Jahr 1975 wurde Bad Sassendorf als Moor- und Sole-Heilbad staatlich anerkannt.

Geschichte der Ortschaft Lohne

Lohne wurde in mittelalterlichen Urkunden auch Lon oder Loyn genannt und war der Stammsitz der Ministerialenfamilie von Lon. Als die Burg zu Lohne erstmals urkundlich erwähnt wurde, befand sie sich im Besitz derer von Honrode. Ritter Dietrich von Honrode machte 1335 dem Erzbischof Walram von Köln seine Burg zum offenen Hause. Der Erzbischof hatte ihm zuvor den Wiederaufbau der durch den Grafen Eberhard II. von der Mark zerstörten Burg erlaubt. Die Burg kam dann vermutlich infolge einer Erbschaft in den Besitz eines Zweiges der Familie von Plettenberg. Das Dorf wurde während der Soester Fehde häufig von den im Schloss Hovestadt liegenden kurkölnischen Besatzungen hart mitgenommen. Im Schmalkaldischen Krieg wurde es 1547 durch den Oberst Andreas Packemoir in Brand gesteckt. Auch der Dreißigjährige- und der Siebenjährige Krieg schadeten dem Dorf. Die evangelische Kirche in Lohne wurde erstmals 1313 urkundlich erwähnt, nachdem für das eingepfarrte Sassendorf die Gründung einer eigenen Kapelle, eines Friedhofs und einer Schule beschlossen wurde. Lohne schloss sich zur Zeit der Reformation dieser an. Als erster evangelischer Prediger ist ein Antonius Smedes nachgewiesen. Da er täuferischer Neigungen verdächtigt wurde, geriet er mit dem Rat von Soest in Streit und wurde des Landes verwiesen. Nach dem Sieg Karls V. über den Schmalkaldischen Bund bekam wieder der Katholizismus die Mehrheit im Dorf, allerdings blieb die Kirche, die 1624 durch ein Feuer vollkommen zerstört wurde, seit 1562 dauernd in evangelischem Besitz.[2]

Ein ehemaliger Ort in Lohne war Loerbrocks.

Eingemeindungen

Am 1. Juli 1969 wurde Bad Sassendorf um die elf bisherige Gemeinden Bettinghausen, Beusingsen, Elfsen, Enkesen im Klei, Heppen, Herringsen, Lohne, Neuengeseke, Opmünden, Ostinghausen und Weslarn vergrößert.[3]

Politik

Kommunalwahl 2014[4]
Wahlbeteiligung: 58,5 % (2009: 57,9 %)

 %50403020100

43,1 %32,1 %10,2 %8,0 %6,6 %

CDUSPDGrüneFDPBG
Gewinne und Verluste

im Vergleich zu 2009
 %p 12 10   8   6   4   2   0  -2  -4  -6  -8

-2,7 %p
+4,9 %p+10,2 %p-5,0 %p-7,3 %p
CDUSPDGrüneFDPBGVorlage:Wahldiagramm/Wartung/TITEL zu lang
Gemeinderat

Die 30 (−6) Sitze im Gemeinderat verteilen sich seit der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 folgendermaßen auf die einzelnen Parteien und Gruppierungen:

Partei/Gruppierung Sitze
CDU 13 (−3)
SPD 10
GRÜNE 3 (+3)
FDP 2 (−3)
BG 2 (−3)

Bürgermeister

Amtierender Bürgermeister ist Malte Dahlhoff (CDU).

Wappen

Blasonierung: „Über silbernem, mit einem liegenden roten mit dem Bart nach unten gekehrten Schlüssel belegten erhöhten Schildfuß in Grün ein achtstrahliger goldener Stern unter einem goldenen Sensenblatt mit nach links gewandter Spitze und abwärts gekehrter Schneide.“

Wappen der Ortsteile

Wappen der Ortschaft Bad Sassendorf

Wappen der Ortschaft Beusingsen

Wappen der Ortschaft Elfsen

Wappen der Ortschaft Enkesen im Klei

Wappen der Ortschaft Heppen

Wappen der Ortschaft Herringsen

Wappen der Ortschaft Lohne

Wappen der Ortschaft Neuengeseke

Wappen der Ortschaft Opmünden

Wappen der Ortschaft Ostinghausen

Wappen der Ortschaft Weslarn

Auf Initiative des Ausschusses für Schule, Kultur und Sport der Gemeinde wurden in Absprache mit der Bevölkerung die obigen Ortswappen gestiftet, die vom HEROLD beurkundet und in die Deutsche Ortswappenrolle aufgenommen wurden. Diese Wappen werden nach einer vom Stifter erteilten Verfügungsberechtigung von den Ortsvorstehern, von Vereinen, Verbänden u.a.m. als Symbole der örtlichen Identität außerhalb von Amtshandlungen geführt. Gestalter der Wappen ist der Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch, der sie zur Beurkundung führte.

Gemeindepartnerschaft

Es besteht eine Partnerschaft mit der Gemeinde Gaming in Niederösterreich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Die Flüsternden, eine Skulptur von Jürgen Ebert, bei Hof Hueck
Evangelische Pfarrkirche Sst. Simon und Judas Thaddäus

Der ehrenamtliche Kulturverein e. V. organisiert jährlich die Oldie Night und den Weihnachtsmarkt.

Die Tagungs- und Kongresszentrum Bad Sassendorf GmbH betreut das Tagungs- und Kongresszentrum, die Kulturscheune auf Hof Haulle, die Touristeninformation im Haus des Gastes, das Ortsmarketing, die Kurveranstaltungen und das Projekt Westfälische Salzwelten. Die Gesellschafter der GmbH sind die Gemeinde Bad Sassendorf und die Saline GmbH. Das Museum Westfälische Salzwelten wurde Anfang 2015 eröffnet.

Das Touristik- und Verkehrsbüro e.V. befasst sich in Bad Sassendorf mit dem Fremdenverkehr. Der gemeinnützige Vereins sammelt und verbreitet Informationen über das Gastgewerbe, Hotels, Restaurants und zeigt Radwege und Wanderwege in der Parklandschaft des Hellweges im Kreise Soest auf.

Die denkmalgeschützte evangelische Pfarrkirche ist ein ortsbildprägendes Gebäude.

Sehenswert ist auch die Evangelische Kirche Neuengeseke und Haus Sassendorf.

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Bad Sassendorf und Liste der Stolpersteine in Bad Sassendorf
Sport

Der Turn- und Spielverein (TuS) Bad Sassendorf wurde 1920 gegründet und ist mit über 1600 Mitgliedern der größte Sportverein in der Gemeinde Bad Sassendorf. Die Mitglieder des TuS treiben Sport in sieben Abteilungen: Badminton, Basketball, Schwimmen, Tennis, Tischtennis, Turnen und Volleyball.

Der BV Bad Sassendorf ist der ansässige Fußballverein. Der 1926 gegründete Verein mit mehreren Juniorenmannschaften und zwei Mannschaften im Seniorenbereich aktiv. Die erste Seniorenmannschaft spielt seit der Saison 07/08 in der Bezirksliga. Die vereinseigene Sportanlage diente schon für mehrwöchige Trainingslager der Profimannschaften des FC Schalke 04 und von ZSKA Sofia. Des Weiteren findet alljährlich der Sauerland-Cup, ein Turnier für Amateurmannschaften, statt. Der aktuell bei RW Erfurt unter Vertrag stehende Fußballprofi Sebastian Tyrała spielte bis zur D-Jugend in diesem Verein, bevor er zu Borussia Dortmund wechselte.

Wirtschaft und Infrastruktur
Am Karl-Volke-Platz

Die Ortsmitte mit ihren Einkaufszonen Bismarckstraße und Kaiserstraße ist ein wichtiger Identifikationspunkt der Einwohner wie aber auch der Besucher in Bad Sassendorf.

Bad Sassendorfs Profil als Kurort mit tiefen historischen Wurzeln zeigt sich gerade auch in der Ortsmitte. Die Ortsmitte ist als lebendiges Zentrum für Handel, Dienstleistung, Wohnen, Kultur und Freizeit hoch attraktiv und lädt zum Verweilen ein. Der Einzelhandelsbesatz ist als vollumfänglich anzusehen und bietet den Bürgern wie auch den Besuchern ein abgerundetes Angebot.

Der Wirtschaftsstandort Bad Sassendorf ist durch eine Kinderfachklinik, das Institut für Biomechanik, die Sole-Therme mit Bade- und Saunalandschaft, das Diagnose-  und Therapiezentrum sowie 5 Kliniken mit Orthopädie + Rheumatologie + Schwerpunktthemen geprägt.

Das nähere Einzugsgebiet erstreckt sich auf die Städte

Soest (6 km)
Lippstadt (19 km)
Warstein (25 km)
Hamm (30 km)
Arnsberg (30 km)
Paderborn (55 km)
Dortmund (55 km)
Hagen (65 km)
Bochum (75 km)
Verkehr

Die Autobahnen A 44 / A 33 / A 2 / A 1 sind schnell zu erreichen, ebenfalls ist die ÖPNV Anbindung mit der RB89, „Ems-Börde-Bahn“, Münster – Warburg als sehr gut anzusehen. Die Nahverkehrszüge fahren montags bis freitags im 30-Minuten-Takt. Die nächsten IC- bzw. ICE-Bahnhöfe sind Soest und Lippstadt bzw. Hamm und Münster. Die Flughäfen Paderborn/Lippstadt (35 km) und Dortmund (45 km) sind schnell erreichbar.

Zwei Kilometer südöstlich von Bad Sassendorf befindet sich der Flugplatz Soest-Bad Sassendorf.

Bildung

In Bad Sassendorf befinden sich drei Schulen. Die INI Gesamtschule Bad Sassendorf, die Sälzer Gemeinschaftsgrundschule und die Schule an der Rosenau Schule für Kranke.

Die INI Gesamtschule ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule mit den Sekundarstufen I und II. Sie verfügt über Sportplätze, Turnhallen, eine Mensa und ein eigenes Schwimmbad. Der Unterricht findet montags bis freitags von 8:15 Uhr bis 14:55 Uhr statt. Die Sekundarstufe I hat die Möglichkeit am Freitag Nachmittag an Arbeitsgemeinschaften teilzunehmen. Laut der INI Gesamtschule gründet ihr Ansatz darauf, grundlegendes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten aufzubauen und zu stärken. Es wird keine Schulgeld erhoben. Kosten für die private Schule, entstehen  für Fahrtkosten, Bücher, Materialien und das Mittagessen im Rahmen der gesetzlichen Regelungen des Landes Nordrhein- Westfalen, wie sie auch für Schulen in staatlichen Trägerschaft gelten.[5]

Die Sälzer Gemeinschaftsgrundschule ist die  einzige Grundschule der Gemeinde Bad Sassendorf. Sie liegt im Nordwesten des Ortes und wurde 1975 erbaut. Sie wird von ca. 350 Schüler/innen besucht, diese bilden 15 Klassen mit durchschnittlich 25 Lernenden. Der Unterrichtsbeginn der ersten und zweiten Klasse ist um 08:15 Uhr und um 07:30 Uhr von der dritten und vierten Klasse. Es finden Arbeitsgemeinschaften statt, es gibt eine Bücherei und es gibt die Möglichkeit einer Betreuung vor und nach der Schule. Außerdem besteht die Option die Offene Ganztagsschule (OGS) bis 16 Uhr zu nutzen. Träger ist der Ev. Kirchenkreis Soest.[6]

Die Schule an der Rosenau wurde 1994 gegründet. Die Schüleranzahl liegt zwischen 80 und 90 mit 20 Lehrkräften aller Schulformen. Sie ist die Schule für die Kinderfachklinik in Bad Sassendorf. Die Kinder und Jugendlichen werden während ihrer Rehamaßnahmen in der Kinderfachklinik  in der Schule an der Rosenau unterrichtet. In der Regel beträgt die Aufenthaltslänge sechs bis acht Wochen, gelegentlich werden auch externe Schüler im Anschluss beziehungsweise Vorfeld einer Rehmaßnahme in der Schule an der Rosenau unterrichtet.[7]

Ehemaliges Empfangsgebäude des Bahnhofs Bad Sassendorf
Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Gemeinde
Diedrich Goswin von Bockum-Dolffs (1732–1805), preußischer Generalleutnant und Generalinspekteur der niederschlesischen Kavallerie
Friedrich Clemens von Ledebur-Wicheln (1770–1841), Bischof von Paderborn
Andreas Schulze-Henne (1841–1916), Gutsbesitzer in Lohne, Reichstags- und Landtagsabgeordneter
Dietrich Klagges (1891–1971), NSDAP-Politiker
Personen mit Bezug zum Ort
Thomas Griese (* 1956 in Soest), Jurist und Politiker (Bündnis 90/Die Grünen), stammt aus Bad Sassendorf, wo er auch aufwuchs
Sebastian Tyrała (* 1988), Fußballprofi bei Rot-Weiß Erfurt