Liebe Personaler aus Bahlingen am Kaiserstuhl:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Bahlingen am Kaiserstuhl

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Bahlingen am Kaiserstuhl nicht vorenthalten.

Geschichte

Der Ortsname leitet sich vermutlich von „Baldinga“ ab, was etwa „bei den Leuten des Baldo“ bedeutet.
Die erste urkundliche Erwähnung des Orts stammt aus dem Jahr 762. Als alemannische Sippensiedlung ist der Ort aber wohl schon im 3. bis 5. Jahrhundert entstanden. Seit 1415 gehörte Bahlingen zur Markgrafschaft Baden und wurde somit in der Reformation protestantisch. Im Dreißigjährigen Krieg und noch einmal in den Kriegen Ludwigs XIV. wurde der Ort fast völlig zerstört. Die beiden Weltkriege überstand der Ort weitgehend unbeschädigt.

Zwischen 1770 und 1776 war Bahlingen neben Teningen und Dietlingen eines der Musterdörfer in der Markgrafschaft Baden, in dem das ökonomische System des Physiokratismus eingeführt wurde. Es war der weltweit einzig bekannte Versuch einer praktischen Erprobung dieser Wirtschaftstheorie, zu dessen Anhängern in Deutschland der Nationalökonom Johann August Schlettwein gehörte, der Markgraf Karl Friedrich von diesem System überzeugt haben soll. Die zentrale These des Physiokratismus, der in Frankreich entworfen wurde, lautet, dass die Landwirtschaft die einzige Quelle des Reichtums sei und die Wertschöpfung nur in diesem Wirtschaftssektor erfolge. In Dietlingen begann der Versuch 1770 und wurde nach einer Modifikation (1795) im Jahre 1801 definitiv abgebrochen. In Bahlingen und Teningen begann der Versuch, bei dem unter anderem die sogenannte „Einsteuer“ (impôt unique) eingeführt wurde, 1771 und wurde bereits 1776 wieder beendet.[3]

Siehe auch: Burg Bahlingen

Am 1. September 1996 erhielt die Gemeinde offiziell den Zusatz am Kaiserstuhl.[4]

Politik
Verwaltungsverband

Bahlingen gehört dem Gemeindeverwaltungsverband „Nördlicher Kaiserstuhl“ mit Sitz in Endingen an; weitere Mitgliedsgemeinden sind die Stadt Endingen und die Gemeinden Forchheim (Kaiserstuhl), Riegel, Sasbach am Kaiserstuhl und Wyhl am Kaiserstuhl.

Gemeinderat

Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab bei einer Wahlbeteiligung von 57,4 % (− 1,1) folgende Verteilung der 14 Sitze im Gemeinderat von Bahlingen:[5]

Partei / Liste Stimmenanteil G/V Sitze G/V
CDU 30,5 % − 4,0 4 − 2
Freie Aktive Bürger (FAB) 42,2 % − 1,5 6 + 1
Neue Liste 27,3 % + 5,5 4 + 1

G/V = Gewinn oder Verlust im Vergleich zur Kommunalwahl 2009

Wappen

Blasonierung: „In gespaltenem Schild vorn in Gold ein roter Schrägbalken, hinten in Blau ein silbernes Winzermesser mit schwarzem Griff über einer gestürzten silbernen Pflugschar.“

Der Ort gehörte seit dem 14.Jh. zur Markgrafschaft Hachberg, die 1415 an die Markgrafen von Baden verkauft wurde. Weinbau wird hier seit alters her betrieben. 1482 wurde eine Verkaufsurkunde mit dem Bahlinger Gerichtssiegel versehen, das im halbrunden, gespaltenen Schild vorn den badischen Schrägbalken, hinten ein nach rechts auswärts gekehrtes Rebmesser zeigt. Dieses Siegel wurde bis zur Beschaffung eines neuen Siegels im Jahre 1665 benutzt, der ebenso wie ein zwischen der zweiten Hälfte des 18. und dem ersten Viertel des 19.Jh. verwendeter Stempel bereits mit dem bis heute beibehaltenen Wappen versehen ist. Die Wappenfarben wurden nach dem Vorschlag des Generallandesarchivs von 1906 von der Gemeinde im Jahre 1913 festgelegt.[6]

Städtepartnerschaften

Bahlingen unterhält seit 1996 Partnerschaften nach Frankreich. Mit den Gemeinden Bischwihr, Holtzwihr, Riedwihr und Wickerschwihr im benachbarten Elsass fühlt man sich seit dieser Zeit verbunden. Es finden immer wieder regelmäßige Besuche und gemeinsame Veranstaltungen statt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Bahlingen war lange Zeit durch die Landwirtschaft und den Weinbau geprägt. In den letzten 100 Jahren erlebte der Ort einen Modernisierungsschub. Bahlingen wurde 1896 durch die Kaiserstuhlbahn an das Eisenbahnnetz (in Riegel an die Rheintalbahn) angeschlossen; in den folgenden Jahren wurde die Infrastruktur stetig ausgebaut. 1967 entstand ein neues Schulhaus, 1984 wurde die Silberberghalle fertiggestellt. Seit den 1970er Jahren haben sich zunehmend Industrie, Handel und Gewerbe niedergelassen, die heute etwa 1000 Arbeitsplätze bieten. Ein Schwerpunkt liegt hier im Bereich Werkzeugbau und Formenbau, auch international agierende Unternehmen wie die Otto Männer Holding AG sind vertreten. Zudem wurden zahlreiche neue Gewerbe- und Wohngebiete erschlossen.

Weinbau

Der Weinbau am Kaiserstuhl reicht bis zu den Römern zurück. Derzeit werden in Bahlingen etwa 280 Hektar bewirtschaftet. Die Weintrauben werden durch Weingüter sowie die Genossenschaft „Die Winzer vom Silberberg“ angebaut und vermarktet. Die in Bahlingen angebauten Rebsorten sind Müller-Thurgau, Spätburgunder, Weißburgunder und Ruländer.

Die Winzergenossenschaft Bahlingen übertrug am 19. Dezember 1962 die Verarbeitung der Ernte im Werklohnverhältnis auf die Zentralkellerei Badischer Winzergenossenschaften in Breisach. Die Bahlinger Winzergenossenschaft hat rund 450 Mitglieder, die Weintrauben auf 140 Hektar Fläche anbauen.[7]

Verkehr

Bahlingen am Kaiserstuhl liegt an der Kaiserstuhlbahn. Diese wird derzeit von der SWEG betrieben, in den kommenden Jahren neu ausgeschrieben und bis 2018 elektrifiziert werden.
Über den Autobahnanschluss der Bundesautobahn 5, Abfahrt 59 (Riegel) aus Karlsruhe oder von der Abfahrt 60 (Teningen) aus Basel kommend, erreicht man Bahlingen jeweils nach rund 5 Kilometern auf gut ausgebauten Land- und Kreisstraßen. Die Kreisstadt Emmendingen ist ca. 10 km entfernt, Freiburg im Breisgau ca. 18 km, Straßburg in Frankreich ca. 70 km und Basel in der Schweiz ca. 90 km.
Die gute Verkehrsanbindung hat zur Ansiedlung vieler namhafter Unternehmen im neu geschaffenen Gewerbegebiet am östlichen Ortseingang geführt. Auch wohnen hier viele Pendler, die täglich zur Arbeit in die nahe gelegenen Städte und Gemeinden fahren. Hierzu nutzen sie häufig die öffentlichen Verkehrsmittel wie die Kaiserstuhlbahn oder Busse, aber auch mit dem Fahrrad sind viele Ziele schnell erreichbar.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Bauwerke
Das Rathaus
Bahlingen zum Hoselipsfest
Die Bergkirche mit Glasfenstern von Valentin Peter Feuerstein überragt an prominenter Stelle das Dorf.
Das Rathaus mit reichem Fachwerk stammt aus dem 17. Jahrhundert.
Einige historische Fachwerkhäuser prägen das Ortsbild.
Sport

Die 1. Fußball-Mannschaft des Bahlinger SC spielt mit ihrem Trainer Alfons Higl in der laufenden Saison 2017/18 in der Oberliga Baden-Württemberg, der fünfthöchsten Spielklasse im Fußball.

Regelmäßige Veranstaltungen
Hoselipsfest – alle zwei Jahre, erstmals im Jahr 1977 findet in Bahlingen das Hoselipfest statt. Der Name Hoselips rührt von einer kleinen Holzfigur, die seit je den Bahlinger Winzern Glück bringt.
AXA Kaiserstuhl-Cup – Ein jährlich veranstaltetes Fußballturnier mit einer Mischung je eines internationalen und nationalen Fußballteams mit einem regionalen Team (beispielsweise FC Emmendingen, TSG Hoffenheim, FC Teningen) sowie dem Team des Bahlinger SC. Für Bahlinger Fußballfans ist es das Sportevent des Jahres.
Pfingstmontag – alljährliches Mühlenfest zum Deutschen Mühlentag in der „Adler Mühle“.
Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Gemeinde
Karl Alfred von Zittel (1839–1904), deutscher Geologe und Päläontologe
Mit der Gemeinde verbunden
Michael Schwarze (* 1939) arbeitet als freier Bildhauer seit 1989 in Bahlingen.
Jan Männer (* 1982), Fußballspieler