Liebe Personaler aus Bandelin:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Bandelin

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Bandelin nicht vorenthalten.

Geschichte
Gutshaus Bandelin
Springbrunnenteich (Relikt) in Bandelin in der Schlossachse
Mausoleum der Grafen von Behr Bandelin 1922
Bandelin

Der Name des Ortes ist offenbar slawischer Herkunft. Er dürfte sich auf das Wort „banju“ zurückführen lassen, was so viel wie „einen Fisch wässern“ bedeutet.
Mit den deutschen Einwanderern kamen im 12. Jahrhundert auch die Ritter von Behr nach Pommern, die für die Entwicklung Bandelins bestimmend wirkten. Seit 1250 waren die Behrs urkundlich im Besitz von Dörfern der Umgebung. Zeitweilig erstreckte sich ihr späterer Landbesitz über 15 Güter bzw. deren Pertinenzen in der Gützkower Grafschaft.

Im Jahre 1275 belehnte Herzog Barnim die Behrs zur Gesamthand mit vielen Hufen und der zugehörigen Bede. Darunter befanden sich unter anderen Hufen in Bandelin, Stresow und Schlagtow, Hufen in Busdorf, Negentin, Kammin, Kuntzow, Groß-Kiesow, Dargelin und weitere, diese Orte wurden aber erst im Lehnbrief von 1491 namentlich genannt.

Bandelin selbst wurde 1321 mit dem heutigen Namen urkundlich genannt.[3]

In den Kirchenmatrikeln wurde noch 1579 eine Kapelle in Bandelin genannt.[4]

Im 17. Jahrhundert hatte die Bandeliner Feldmark eine Größe von 2325 Morgen.
Der Dreißigjährige Krieg brachte großes Elend über Bandelin. Die Familie von Behr war verarmt und verpfändete Bandelin an die Herren von Schwerin. Das Dorf war fast völlig vernichtet.

In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gelang es Philipp Ludwig von Behr und seinen Söhnen, den alten Familienbesitz wieder einzulösen. Im Jahre 1637 wurde in Bandelin das alte Schloss erbaut, südlich vom Dorf gelegen im Park. Berghaus beschreibt den Bau in seinem Landbuch als großes mächtiges Gebäude im damals für den Landbau herrschenden Stil ohne architektonischen Schmuck.

Felix Bernhard Wilhelm von Behr auf Bandelin erhielt vom König in Stralsund am 8. Juni 1865 die Freiherrenwürde. 1878 erfolgte eine weitere Standeserhöhung, die Bandeliner Linie wurde zu Grafen ernannt.

1865 hatte Bandelin 161 Einwohner, an Gebäuden gab es: 1 Schule, 9 Wohnhäuser und 13 Wirtschaftsgebäude.[5]

1908/09 unternahm der Graf von Behr eine neunmonatige Reise durch den asiatischen Kontinent. Er brachte viele Reiseerinnerungen mit, wie alte Waffen, Rüstungen, Kunstgegenstände.

Das alte Schloss brannte am 28. Januar 1928 ab. Zwei Versicherungsgesellschaften gingen wegen der zu zahlenden Versicherungen pleite. Die Ausstattung, das Gutsarchiv mit Lehnbriefen usw., die Kunstsammlungen und z.B. die originale Gutenbergbibel (Versicherungssumme 500.000 RM) waren dabei ausschlaggebend.

1930 wurde dann das mit den Versicherungsgeldern neuerbaute Gutshaus Bandelin bezogen, welches nach 1945 als Kinderheim genutzt wurde.

1945 wurden die Behrs, wie alle Gutsherren enteignet und die Gutsländereien in der Bodenreform aufgeteilt.

1948 wurde in Bandelin eine Maschinen-Ausleih-Station (MAS) eingerichtet, um den in den umliegenden Dörfern gebildeten Neubauernhöfen, die zum Teil ohne Geräte und Maschinen anfangen mussten, Unterstützung zu geben.

Am 1. Juli 1950 wurde der Name der Gemeinde von Kuntzow in Bandelin geändert.

Nach Gründung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) war es dann die MTS (Maschinen-Traktoren-Station), die in erster Linie die Aufgabe hatte, die Feldbestellung in den LPG zu übernehmen.
Eine Berufsschule mit Internatsgebäuden, in der die Lehrlinge für die landwirtschaftliche Buchhaltung des Bezirkes zu ihrer Theoretischen Ausbildung zusammengefasst wurden, entstand in Bandelin.
1953 waren die Schule selbst und das dazugehörige Internat fertiggestellt; die Einweihung fand am 15. Oktober 1953 statt.
Die Konzentration der Landtechnik und der Berufsausbildung war Grund für den Bau eines Großen Kulturhauses in Bandelin.

Um 1980 wurde in Bandelin am Ortsausgang nach Vargatz der Bau einer Milchviehanlage begonnen. Geplant waren Stallungen und Ver- sowie Entsorgungsanlagen für 4.000 Milchkühe. Die erste Ausbaustufe erfolgte für 2.000 Rinder. Für diese große Anlage wurden eine Reihe von Infrastrukturmaßnahmen eingeleitet. Mehrere Wohnblöcke für die Mitarbeiter wurden errichtet. Mit den LPGen in Gützkow wurden Kooperationsbeziehungen aufgebaut. Die LPG (T) sollte für den Nachwuchs an Kälbern sorgen und die LPG (P) war für die Futterzufuhr zuständig.
Gemeinsam mit der LPG (P) Gützkow wurde in Breechen ein Pumpwerk an der Peene und ein Rohrleitungsnetz zwischen Bandelin und den umliegenden Ackerflächen gebaut. Das diente der Bewässerung der Ackerflächen, aber auch der verdünnten Ausbringung der Gülle aus der Milchviehanlage.
Durch die Wende 1990 wurde der Ausbau unterbrochen und der Betrieb stufenweise mit Verkauf der Rinder beendet. Erst viel später erfolgte der Verkauf an einen holländischen Betreiber.

Der Zusammenbruch des Betriebes hatte natürlich auch Auswirkungen auf den Ort, Freizug der Wohnblöcke – später deren Abriss, Schließung der Kaufhalle, des Kulturhauses, der Schule, der LTA (Landtechnische Anlagen – Nachfolger der MTS) und anderer Einrichtungen. Nur die Etablierung der TÜF-Einrichtung zur Qualifizierung von Landtechnik-Betreibern. brachte wieder einige Arbeitsplätze.

Bandelin hatte am 31. Dezember 2014 338 Einwohner mit Hauptwohnung und 29 mit Nebenwohnung.[6]

Bandelin hatte am 31. Dezember 2015 337 Einwohner mit Hauptwohnung und 31 mit Nebenwohnung.[2]

Kuntzow

Kuntzow wurde bereits 1406 mit seinem jetzigen Namen urkundlich erwähnt.[3]

→ Siehe Hauptartikel: Kuntzow

Kuntzow hatte am 31. Dezember 2014 72 Einwohner mit Hauptwohnung und 4 mit Nebenwohnung.[6]

Kuntzow hatte am 31. Dezember 2015 77 Einwohner mit Hauptwohnung und 4 mit Nebenwohnung.[2]

Schmoldow

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Schmoldow als „Smoldow“ 1343.[3]

→ Siehe Hauptartikel: Schmoldow

Schmoldow hatte am 31. Dezember 2014 41 Einwohner mit Hauptwohnung und 1 mit Nebenwohnung.[6]

Schmoldow hatte am 31. Dezember 2015 43 Einwohner mit Hauptwohnung und 1 mit Nebenwohnung.[2]

Vargatz

Die Schreibung des Namens Vargatz findet man urkundlich auch in der Form von Vergatz, Vargitz, Vargatcz.[3]

→ Siehe Hauptartikel: Vargatz

Vargatz hatte am 31. Dezember 2014 72 Einwohner mit Hauptwohnung und 3 mit Nebenwohnung.[6]

Vargatz hatte am 31. Dezember 2015 80 Einwohner mit Hauptwohnung und 3 mit Nebenwohnung.[2]

Sehenswürdigkeiten
Bauwerke

→ Siehe: Liste der Baudenkmale in Bandelin

Neobarockes Gutshaus Bandelin aus dem Jahr 1930 der Familie von Behr
Mausoleum der Familie von Behr von 1922 auf dem Friedhof Bandelin
Marstall und Wirtschaftsgebäude aus dem 19. Jahrhundert des Gutes Bandelin (Teilruine)
Landarbeiter-Gebäudekomplex – sogenanntes „Bandeliner Viereck“ – 1900 auf der Weltausstellung in Paris ausgezeichnet (Westflügel abgerissen)
Zwei Meilenstein-Obelisken – 2,5 m hoch – an L 35 (ehem. B 96) und Ortsstraße nach Vargatz
In Schmoldow ist ein sehr gut erhaltener, aber ungepflegter Turmhügel mit Wall und Graben, sowie dem zentralen Turmberg.
Grünflächen und Naherholung
Gutspark, langgestreckter englischer Landschaftspark mit Teichen in Bandelin
Ein Großsteingrab im Bandeliner Park war bereits in den 1920er Jahren unfachmännisch auseinandergenommen und untersucht worden. Reste der dazugehörigen Findlinge sind verstreut noch im Park zu sehen.
Der nordöstliche Teil des bewaldeten Bandeliner Os in Richtung Kammin ist ein mit Wegen durchzogenes Wandergebiet.
Am südlichen Rand des Parkes und am nördlichen Ortsrand von Bandelin sind Kleingartenanlagen vorhanden.
Die ehemaligen Gutsparks von Schmoldow und Kuntzow sind verwildert und ungepflegt.
Der Park von Vargatz ist teilweise gepflegt, an seinem nördlichen Ende ist ein besonderer Friedhof mit historischen Grabformen zu sehen.
Wirtschaft und Infrastruktur
Unternehmen

Die Milchviehanlage von Bandelin prägt neben den Landwirtschaftsbetrieben die Gemeinde. Zu DDR-Zeiten als Anlage mit 4.000 Milchkühen konzipiert, erreichte sie dieses Ziel erst kurz vor der Wende 1990. Es war eine zwischengenossenschaftliche Einrichtung besonders der LPG (P) und (T) Gützkow. Die anfallende Gülle der Anlage wurde verdünnt mit Wasser aus dem Peenepumpwerk über kilometerlange Rohrleitungen zur Verrieselung auf den Feldern transportiert.

Nach 1990 wurden die Viehbestände verkauft und der Betrieb wenig später an einen holländischen Investor verkauft, der dann erneut Milchkühe dort aufstallte. Ihm wurden auch entsprechende landwirtschaftliche Fläche zur Futterversorgung aus dem Bestand der ehemaligen LPG (P) Gützkow zugesprochen.

Ansonsten gibt es noch mehrere Gewerbebetriebe in den Ortschaften.

Verkehr

Durch die Gemeinde verlaufen die Landesstraße 35 (ehemals Bundesstraße 96) und die Bundesautobahn 20. Letztere ist über die Anschlussstelle Gützkow in 2 km erreichbar. Weitere Straßen und Wege vervollständigen mit Kreis- und Gemeindestraßen das Verkehrsnetz.

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Gemeinde
Siegfried W. Kernen (* 1940), deutsch-schweizerischer Schauspieler
Literatur
Heinrich Berghaus: Landbuch des Herzogtums Pommern und des Fürstenthums Rügen. IV. Teils Band II, Anklam 1868, S. 36–61 Google Books.
Werner Wöller: Dörfer des Gemeindeverbandes Gützkow. maschinenschriftlich, 1983
Manfred Niemeyer: Ostvorpommern. Quellen- und Literatursammlung zu den Ortsnamen. Bd. 2: Festland. (=Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde. Bd. 2), Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Institut für Slawistik, Greifswald 2001, ISBN 3-86006-149-6. Seiten 77, 120
Weblinks
 Commons: Bandelin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern: Bandelin im SIS-Online. Statistisches Informationssystem.