Liebe Personaler aus Blumberg:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Blumberg

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Blumberg nicht vorenthalten.

Geschichte
Mittelalter

Blumbergs Entstehung geht auf die Herrschaftsentwicklungen im 13. Jahrhundert zurück. Die Herren von Blumberg, die man Blumegger Herkunft zuordnet, wurden erstmals im Jahre 1260 erwähnt. Die tatsächliche Entstehung Blumbergs wird aber weit vor diesem Datum vermutet. Jedenfalls haben schon in der Steinzeit hier Menschen gelebt, wie archäologische Funde belegen.

Der Steppacher Hof als eine der ältesten Siedlungen tauchte schon im 12. Jahrhundert erstmals auf. Im Mittelalter entstand oberhalb des Wutachtals die Burg Blumberg, die erheblich zur Siedlungsentwicklung beitrug. Um die Burg wuchs – wie in der mitteleuropäischen Entwicklung üblich – allmählich das sogenannte „Städtle“.

Unter der Herrschaft der Fürstenberger (seit 1537) wuchs Blumberg zu größerer Bedeutung heran und erhielt Anfang des 15. Jahrhunderts den Titel „Stadt“. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg zerstört. Nach 1648 erlebte Blumberg aufgrund von Doggererz-Vorkommen eine Blütezeit, die allerdings nicht sehr lange anhielt.

Siehe auch: Burg Alt-Blumberg, Burg Grünburg und Burg Neuenberg
20. Jahrhundert

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde von 1934 bis 1942 erneut Erz abgebaut. Infolge des Bergbaus durch die Doggererz AG vervielfachte sich die Einwohnerzahl der bis dahin landwirtschaftlich geprägten Stadt. Zum Teil wurden Zwangsarbeiter eingesetzt. Am 27. April 1945 wurde die Stadt nach teilweise heftigen Kämpfen und größeren Zerstörungen von den Franzosen besetzt.

Eingemeindungen

Im Zuge der Gemeindegebietsreform in Baden-Württemberg wurden folgende Gemeinden nach Blumberg eingemeindet:

1. Januar 1971: Epfenhofen, Kommingen und Nordhalden[3]
1. April 1972: Achdorf, Hondingen, Riedböhringen und Riedöschingen[4]
1. Januar 1975: Fützen[5]

Wappen der eingemeindeten Gemeinden

Achdorf

Epfenhofen

Fützen

Hondingen

Kommingen

Nordhalden

Riedböhringen

Riedöschingen

Kirchen und Religionen

Auch nach der Reformation blieb Blumberg römisch-katholisch geprägt, in der Stadt und ihren Stadtteilen gibt es vier römisch-katholische Pfarrämter. Daneben sind auch die altkatholische Kirche mit zwei Pfarrämtern (Blumberg und Kommingen) sowie die evangelische und eine neuapostolische Kirchengemeinde vertreten. In Blumberg gibt es auch eine Biblische Missionsgemeinde, Zeugen Jehovas und einen muslimischen Kulturverein.

Politik
Gemeinderat

Die Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 führte bei einer Wahlbeteiligung von 47,3 % (− 2,1) zu folgendem Ergebnis:[6]

Partei / Liste Stimmenanteil +/− Sitze +/−
CDU 48,1 % − 7,3 14 − 4
Freie Liste 32,3 % + 8,8 9 + 2
FDP 5,0 % − 8,8 1 − 2
SPD 14,6 % + 4,4 4 + 1

Bürgermeister

Im Oktober 2017 wurde Markus Keller im ersten Wahlgang mit 98,1 % als Bürgermeister bestätigt (Alleinkandidat).[7]

Wappen

Die Blasonierung des Wappens lautet: „Unter einem durch Wolkenschnitt von Silber und Grün abgeteilt Schildhaupt in Silber ein rotes Zahnrad, worin zwei gekreuzte rote Berghämmer; unter dem Zahnrad ein grünes Eichenblatt, schräggekreuzt mit einem grünen Buchenblatt.“

Städtepartnerschaften

Partnergemeinden von Blumberg sind Valdoie in der Region Bourgogne-Franche-Comté (Frankreich) und Kunszentmiklós in Ungarn.

Wirtschaft und Infrastruktur
Die Lage von Blumberg an der Wutachtalbahn
Das Zollamt von Fützen an der deutsch-schweizerischen Grenze
Verkehr

Blumberg liegt an der Wutachtalbahn von Lauchringen nach Hintschingen und ist an das Ringzug-System angeschlossen, das Blumberg mit Immendingen, Tuttlingen und Rottweil verbindet. Darüber hinaus verkehrt die Museumsbahn Wutachtalbahn („Sauschwänzlebahn“) zwischen Blumberg und Weizen, die von der Stadt seit ihrer Gründung im Jahr 1976 maßgeblich unterstützt wird. So fungiert die Stadt Blumberg über ihre Gesellschaft
Bahnbetriebe Blumberg GmbH & Co. KG als Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) für die gesamte Wutachtalbahn.[8] Blumberg verfügt über Ringzug-Haltepunkte in den Stadtteilen Zollhaus und Riedöschingen sowie über die Halte Epfenhofen, Fützen und Wutachblick, die von der Museumsbahn bedient werden. Blumberg ist in den Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar eingegliedert.

Über die Bundesstraße 27 (Blankenburg–Lottstetten) und die Bundesstraße 314 (Lauchringen–Singen) ist Blumberg an das überregionale Straßennetz angebunden.

Unternehmen

Der Ort ist Standort eines der bedeutendsten Hersteller von Motorventilen (früher TRW Automotive, das Werk wurde Anfang 2015 von Federal-Mogul übernommen[9]), und Standort einer Wellpappfabrik (Straub Verpackungen). Außerdem ist ein namhafter Hersteller Schwarzwälder Schinkens ortsansässig (Schwarzwaldhof GmbH).

Die Firma METZ CONNECT (Hersteller von analogen und digitalen Telekommunikationskomponenten, Anschlussklemmen, aktiven und passiven Netzwerkkomponenten, Zeit- und Industrierelais sowie analoge und digitale Feldbus I/O Komponenten), die Firma Feederle (Stahlbau) und die Firma Teubert (Maschinenbau) sind ebenfalls in Blumberg ansässig.

Medien

In Blumberg betreibt der Südkurier eine Lokalredaktion für die Region.

Bildung

In der Kernstadt befinden sich eine Realschule, mit der Viktor-von-Scheffel-Schule eine Hauptschule mit Werkrealschule[10] und mit der Weiherdammschule eine Förderschule. Grundschulen bestehen in der Kernstadt sowie in Riedöschingen, Fützen und Riedböhringen. Für die jüngsten Einwohner bestehen drei kommunale, drei römisch-katholische und ein evangelischer Kindergarten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
St. Andreas Blumberg
St. Cyriak Blumberg-Kommingen
Stellwerk am Museum der Wutachtalbahn im Stadtteil Zollhaus

Blumberg liegt am Ostweg, am Schluchtensteig und am Schwarzwald-Querweg Freiburg–Bodensee, Fernwanderwegen, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführen.

Bauwerke
Kirchen
St. Andreas Blumberg, römisch-katholisch
St. Cyriak (Blumberg-Kommingen), röm.-katholisch
St. Johannes (Blumberg-Kommingen), evangelisch
St. Gallus (Blumberg-Epfenhofen), röm.-katholisch
St. Genesius (Blumberg-Riedböhringen), röm.-katholisch
Christus-Kirche Blumberg,[11] altkatholisch
Erlöser-Kirche (Blumberg-Fützen), altkatholisch
Johannes-Kirche (Blumberg-Kommingen), altkatholisch
St. Stephan (Blumberg-Randen), altkatholisch
St. Martin (Blumberg-Riedöschingen), röm.-katholisch
Evangelische Kirche Blumberg
Profanbauwerke
Kellhof des Klosters St. Blasien (Blumberg-Fützen)[12]
Das von Egon Eiermann entworfene Fabrikgebäude der Lauffenmühle, das 1950 als seinerzeit modernste Taschentuchfabrik Europas eingeweiht und 1969 mit dem Hugo-Häring-Preis ausgezeichnet wurde, ist nach längerem Verfall 2009 abgerissen worden.
Museen

Am Bahnhof Blumberg-Zollhaus ist das Museum der Wutachtalbahn zu besichtigen.

In Riedböhringen ist im Geburtshaus von Kardinal Bea ein Museum über ihn eingerichtet worden. Führungen finden nach Absprache statt.

Persönlichkeiten
Martin Meister I. (* um 1560 in Fützen; † um 1625 in St. Blasien), Abt des Klosters St. Blasien
Gustav Häusler (* 26. April 1894; † 8. Juni 1964 in Stühlingen), Heimatforscher, Ehrenbürger von Stühlingen
Augustin Kardinal Bea (* 28. Mai 1881 in Riedböhringen bei Donaueschingen; † 16. November 1968 in Rom), römisch-katholischer Kardinal
Herbert Baumann (* 4. Januar 1927 in Blumberg; † 22. Mai 1990 in Stuttgart), Bildhauer
Dieter Koulmann (* 4. Dezember 1939 in Blumberg; † 26. Juli 1979), deutscher Fußballspieler
Weblinks
 Commons: Blumberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Webpräsenz der Stadt Blumberg
Blumberg: Bilder und Ortsgeschichte
Fützen – Webseite des Stadtteils mit Geschichte, Bildern und Informationen
Hondingen – Webseite des Stadtteils mit Geschichte, Bildern und Informationen
Randen – Webseite des Stadtteils mit Geschichte, Bildern und Informationen
Blumberg – Linkliste des Baarvereins zu naturkundlichen und historischen Beiträgen zu Blumberg und den Teilorten