Liebe Personaler aus Böddensell:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Böddensell

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Böddensell nicht vorenthalten.

Geschichte

Böddensell wurde erstmals urkundlich im Güterverzeichnis des Helmstedter St.-Ludgerus-Klosters erwähnt. 1311 und 1498 lag der Ort wüst. Seit dem 16. Jahrhundert übte das Erzstift Magdeburg die hoheitliche Herrschaft aus, Böddensell war dem Holzkreis zugeordnet. Nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges ging das Erzstift durch Säkularisation in das Herzogtum Magdeburg über, das seinerseits 1701 im Königreich Preußen aufging. Nachdem Jakob Karl Schenck von Flechtingen Böddensell vererbt worden war, richtete er dort 1733 ein Gut ein. Im selben Jahr entstand das Gutshaus, später ließ Schenck eine Kapelle erbauen.

Zwischen 1807 und 1813 gehörte Böddensell zum französisch beherrschten Königreich Westphalen unter dem Napoleonbruder Jérôme Bonaparte. Nachdem Napoleon aus Deutschland vertrieben war, wurde der Ort wieder preußisch und 1815 dem Landkreis Gardelegen zugeordnet. An der 1872 eröffneten Bahnstrecke Neuhaldensleben – Oebisfelde hatte Böddensell nur indirekt Anteil, da der Ort keinen eigenen Bahnhof erhielt und deshalb weiterhin rein landwirtschaftlich geprägt blieb. 1910 hatte die Gemeinde Böddensell 382 Einwohner, der zu dieser Zeit noch administrativ eigenständige Gutsbezirk zählte 17 Einwohner. Am 30. September 1928 wurde der Gutsbezirk Böddensell mit der Landgemeinde Böddensell vereinigt.[1] Bis 1933 sank die Einwohnerzahl auf 340 Personen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges lag Böddensell zunächst im von amerikanischen Truppen besetzten Gebiet, erst ab 1. Juli 1945 gehörte es zur sowjetischen Besatzungszone. Noch im gleichen Jahr wurde das Gut Böddensell im Rahmen der Bodenreform enteignet. Der Landbesitz wurde unter Neubauern aufgeteilt, das Gutshaus wurde der Gemeinde übergeben und diente später als kommunaler Kindergarten.

Im Jahre 1946 hatte die Gemeinde 584 Einwohner.[2] Im Zuge der DDR-Gebietsreform von 1952 kam Böddensell zum Kreis Haldensleben im Bezirk Magdeburg. Bis 1960 gab es im Ort etwa 30 private landwirtschaftliche Betriebe. Im Laufe des Jahres wurden sie teilweise unter Zwang in eine Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft überführt. 1964 betrug die Zahl der Einwohner 347.

Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 wurde die Landwirtschaft in Böddensell wieder reprivatisiert und auch das Gutshaus kam wieder in private Hände. Nach Kreisgebietsreformen wurde Böddensell zunächst 1994 dem Ohrekreis und 2007 dem Landkreis Börde zugeordnet. Am 1. Januar 2010 wurde die Gemeinde Böddensell aufgelöst und wurde zum Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Flechtingen[3] innerhalb der Verbandsgemeinde Flechtingen.

Politik
Wappen von Böddensell
Wappen

Das Ortswappen wurde von dem Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet. Es wurde am 5. Juni 1996 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt und vom Landeshauptarchiv Magdeburg unter der Wappenrollennummer 45/1996 registriert. Als Blasonierung wurde dokumentiert: „In Blau ein silberner Wasserturm, begleitet von zwei goldenen Ähren mit Blatt.“[4]

Zuvor führte Böddensell ein nicht staatlich bestätigtes Bildsiegel, das den Wasserturm zeigt, der den Ort und die Gemeinden der umliegenden Region mit Trinkwasser versorgt. Da die Bevölkerung den Wasserturm seit langem als Wahrzeichen des Ortes ansah, hatte der Gemeinderat beschlossen, das Siegelbild im neuen Wappen aufzunehmen. Den Bezug zum Wasser stellt die blaue Schildfarbe her. Die den Wasserturm im Wappen umrankenen Ähren sollen die landwirtschaftliche Tradition symbolisieren.

Laut Gebietsveränderungsvertrag vom 23. Juni 2009 § 1 Absatz 7 darf der Ortsteil sein bisheriges Wappen weiter verwenden.

Flagge

Die Flagge der ehemaligen Gemeinde ist weiß – blau gestreift und mittig mit dem Wappen belegt.

Bauwerke

Das 1733 errichtete denkmalgeschützte Gutshaus, auch als Schloss bezeichnet, liegt inmitten einer Parkanlage, die das Gebäude von drei Seiten umschließt. Es handelt sich um einen barocken zweigeschossigen Bruchsteinbau, ergänzt durch Backsteine und Sandsteineinfassungen für Fenster und Türen. Die Fassade ist in vierzehn unregelmäßige Achsen gegliedert. Der Haupteingang ist in Portikusform gestaltet und mit dem Erbauungsdatum 1733 versehen. An der rückwärtigen Front schließt sich ein Fachwerktreppenhaus an. Die Diele ist mit Sandsteinplatten ausgelegt, zum oberen Stockwerk führt eine breite Treppe mit Balustergeländer. Innerhalb des Gebäudes befindet sich auch ein zweijochiger kreuzgratgewölbter Kapellenraum. 2001 wurde das Gebäude aufwändig restauriert.

Verkehr

Böddensell liegt an der Kreisstraße 1136, die den Ort über die Landesstraße 25 mit dem Hauptort Flechtingen und nach 21 Kilometern mit der Autobahn A 2 verbindet. Die Kreisstadt Haldensleben ist über die Bahnstrecke Oebisfelde – Magdeburg zu erreichen, der nächste Bahnhof Flechtingen ist zwei Kilometer entfernt. Auf der Straße ist die Kreisstadt nach 18 Kilometern zu erreichen. Östlich von Böddensell verläuft der Mittellandkanal, sein nächster Hafen befindet sich im sechs Kilometer entfernten Calvörde.

Literatur
Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler – Sachsen-Anhalt I. Deutscher Kunstverlag, 2002, ISBN 3-422-03069-7
Quellen

↑ Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1928, ZDB-ID 3766-7, S. 200. 

↑ Regierung der Deutschen Demokratischen Republik, Statistisches Zentralamt (Hrsg.): Systematisches und alphabetisches Verzeichnis der Gemeinden der Deutschen Demokratischen Republik (Gebietsstand 1. Januar 1952). Berlin 1952, S. 27. 

↑ StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

↑ Landeshauptarchiv Magdeburg, Wappenrolle 45/1996

Weblinks
Historie in Kurzfassung
Schlossbeschreibung

Ortsteile von Flechtingen

Behnsdorf |
Belsdorf |
Böddensell |
Flechtingen |
Flechtingen Bahnhof |
Hasselburg |
Hilgesdorf |
Lemsell

Abgerufen von „https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Böddensell&oldid=169679387“
Kategorien: Ort im Landkreis BördeFlechtingenEhemalige Gemeinde (Landkreis Börde)

Navigationsmenü

Meine Werkzeuge

Nicht angemeldetDiskussionsseiteBeiträgeBenutzerkonto erstellenAnmelden

Namensräume

ArtikelDiskussion

Varianten

Ansichten

LesenBearbeitenQuelltext bearbeitenVersionsgeschichte

Mehr

Suche

Navigation

HauptseiteThemenportaleVon A bis ZZufälliger Artikel

Mitmachen

Artikel verbessernNeuen Artikel anlegenAutorenportalHilfeLetzte ÄnderungenKontaktSpenden

Werkzeuge

Links auf diese SeiteÄnderungen an verlinkten SeitenSpezialseitenPermanenter LinkSeiten­informationenWikidata-DatenobjektArtikel zitieren

Drucken/­exportieren

Buch erstellenAls PDF herunterladenDruckversion

In anderen Sprachen

БашҡортсаCebuanoEnglishEsperantoفارسیItalianoҚазақшаКыргызчаNederlandsRomânăРусскийOʻzbekcha/ўзбекчаTiếng ViệtVolapük
Links bearbeiten

Diese Seite wurde zuletzt am 4. Oktober 2017 um 16:10 Uhr bearbeitet.
Abrufstatistik
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Datenschutz
Über Wikipedia
Impressum
Entwickler
Stellungnahme zu Cookies
Mobile Ansicht

(window.RLQ=window.RLQ||[]).push(function(){mw.config.set({„wgPageParseReport“:{„limitreport“:{„cputime“:“0.148″,“walltime“:“0.193″,“ppvisitednodes“:{„value“:1277,“limit“:1000000},“ppgeneratednodes“:{„value“:0,“limit“:1500000},“postexpandincludesize“:{„value“:11891,“limit“:2097152},“templateargumentsize“:{„value“:2442,“limit“:2097152},“expansiondepth“:{„value“:21,“limit“:40},“expensivefunctioncount“:{„value“:1,“limit“:500},“entityaccesscount“:{„value“:1,“limit“:400},“timingprofile“:[„100.00% 156.713 1 -total“,“ 65.58% 102.774 1 Vorlage:Infobox_Ortsteil_einer_Gemeinde_in_Deutschland“,“ 25.15% 39.410 2 Vorlage:Literatur“,“ 20.64% 32.348 1 Vorlage:Coordinate“,“ 19.19% 30.081 1 Vorlage:CoordinateComplex“,“ 16.79% 26.312 1 Vorlage:CoordinateMain“,“ 9.78% 15.321 2 Vorlage:FormatNum“,“ 8.90% 13.952 2 Vorlage:FormatDate“,“ 6.79% 10.641 1 Vorlage:CoordinateLink“,“ 3.94% 6.181 2 Vorlage:Str_left“]},“scribunto“:{„limitreport-timeusage“:{„value“:“0.054″,“limit“:“10.000″},“limitreport-memusage“:{„value“:2221069,“limit“:52428800}},“cachereport“:{„origin“:“mw1332″,“timestamp“:“20180103140911″,“ttl“:1900800,“transientcontent“:false}}});});(window.RLQ=window.RLQ||[]).push(function(){mw.config.set({„wgBackendResponseTime“:82,“wgHostname“:“mw1326″});});