Liebe Personaler aus Donau-Ries:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Donau-Ries

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Donau-Ries nicht vorenthalten.

Geschichte
Landgerichte

Das heutige Kreisgebiet Donau-Ries gehörte vor 1800 großteils zum Fürstentum Oettingen und zur Reichsstadt Nördlingen. 1803 bzw. 1806 kam das Gebiet zu Bayern. 1803 wurde das Landgericht Monheim, 1805 das Landgericht Nördlingen und das Herrschaftsgericht Oettingen sowie 1807 das Landgericht Donauwörth eingerichtet. Sie gehörten ab 1808 zum Altmühlkreis bzw. Oberdonaukreis und ab 1810 zum Oberdonaukreis. 1809 wurde Nördlingen eine kreisunmittelbare Stadt. Ab 1838 gehörten alle Land- bzw. Herrschaftsgerichte zum Kreis Schwaben und Neuburg, dem heutigen Regierungsbezirk Schwaben. 1850 wurde auch Donauwörth eine kreisunmittelbare Stadt. 1852 wurde aus dem Herrschaftsgericht Oettingen das gleichnamige Landgericht gebildet.

Bezirksämter

Im Jahr 1862 entstand aus den Landgerichtsbezirken Donauwörth und Monheim der Bezirk Donauwörth, aus dem Landgericht Donauwörth das Stadt- und Landgericht Donauwörth und aus den Landgerichtsbezirken Nördlingen und Oettingen der Bezirk Nördlingen. 1879/80 wurde der Bezirk Donauwörth geringfügig verändert, indem sieben Gemeinden dem Bezirk Neuburg an der Donau angegliedert wurden.

Landkreise

Am 1. Januar 1939 wurde wie überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt.[2] So wurden aus den Bezirksämtern die Landkreise Donauwörth und Nördlingen.

1940 wurden die kreisunmittelbaren Städte Donauwörth und Nördlingen in die Landkreise eingegliedert, doch wurde dies im Falle Nördlingens 1949 wieder rückgängig gemacht.

Landkreis Donau-Ries

Im Rahmen der Gebietsreform wurde am 1. Juli 1972 aus den Landkreisen Nördlingen und Donauwörth sowie der kreisfreien Stadt Nördlingen, dem Raum Rain des Landkreises Neuburg an der Donau und kleineren Teilen der Landkreise Dillingen an der Donau und Gunzenhausen ein neuer Landkreis gebildet, der zunächst den Namen Landkreis Nördlingen-Donauwörth erhielt und am 1. Mai 1973 in Landkreis Donau-Ries umbenannt wurde. Vorläufiger Kreissitz war Nördlingen, 1973 wurde Donauwörth als Kreissitz festgelegt. Nördlingen erhielt nach dem Verlust der Kreisfreiheit den Status einer Großen Kreisstadt. Am 1. Januar 1998 wurde auch Donauwörth zur Großen Kreisstadt erklärt, da auch diese Stadt bis 1940 kreisfrei war.

Einwohnerentwicklung

Der Landkreis Donau-Ries gewann von 1988 bis 2008 rund 12.000 Einwohner hinzu bzw. wuchs um ca. 10 %. Ab 2006 war die Entwicklung rückläufig.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015
Einwohner 77.032 78.953 82.217 122.161 111.949 116.709 117.483 122.867 127.632 129.865 130.969 128.867 131.345

Verkehr
Straßen

Der Landkreis hat keinen Anteil an Autobahnen. Wichtigste Verkehrsachsen sind die Bundesstraßen.

In Nord-Süd-Richtung durchquert die B 2 den Kreis, die aus Nürnberg kommend (Anschluss zur A 6) nördlich von Monheim das Kreisgebiet erreicht und es vorbei an Buchdorf, Kaisheim, Donauwörth und Asbach-Bäumenheim südlich von Mertingen in Richtung Augsburg wieder verlässt (Anschluss zur A 8).

Wichtigste West-Ost-Verbindung ist die B 16. Sie erreicht von Westen aus Günzburg (Anschluss zur A 8) bei Tapfheim den Landkreis und führt an Donauwörth, Asbach-Bäumenheim und Genderkingen vorbei, ehe sie östlich von Rain in Richtung Ingolstadt weiterführt (Anschluss zur A 9).

Nördlich von Donauwörth zweigt von der B 2 die B 25 ab. Sie verläuft zunächst in nordwestlicher Richtung vorbei an Harburg durch Möttingen und dann weiter über Nördlingen, Wallerstein, Marktoffingen und Fremdingen nach Norden in Richtung Dinkelsbühl (Anschluss zur A 7).

Von Südwesten (aus Heidenheim an der Brenz) nach Nordosten (Richtung Ansbach) führt die B 466 durch den Landkreis und berührt Ederheim, Nördlingen, Oettingen und Hainsfarth.

Die B 29 verläuft von Nördlingen aus in westlicher Richtung über Aalen (Anschluss zur A 7) bis Waiblingen.

Bahn

Die vom bayerischen Staat erbaute Nord-Süd-Bahnlinie Augsburg–Gunzenhausen–Nürnberg erreichte 1844 Donauwörth und wurde 1849 über Nördlingen bis Gunzenhausen verlängert.

Von Nördlingen aus erreichte man 1863 die württembergische Eisenbahn in Richtung Aalen (heutige Riesbahn Donauwörth–Aalen) und 1876 die Stadt Dinkelsbühl (Bahnstrecke Nördlingen–Dombühl).

Mit der Donautalbahn Ingolstadt–Ulm, die 1874 bis Donauwörth eröffnet worden ist, entstand auch hier ein wichtiger Bahnknoten; die Strecke wurde 1877 bis Höchstädt weitergeführt.

Staatliche Lokalbahnstrecken wurden 1903 von Nördlingen nach Wemding und 1905 von Mertingen Bahnhof nach Wertingen erbaut.

Die direkte Trasse von Treuchtlingen nach Donauwörth über die Alb mit der Zweigbahn Fünfstetten–Monheim wird erst seit 1906 befahren. Damit war ein Schienennetz von 166 km Länge entstanden.

Relativ spät wurde der Personenverkehr auf fünf Lokalbahnen von 68 km Länge eingestellt:

1960: Fünfstetten–Monheim 6 km
1981: Mertingen Bahnhof–Wertingen 5 km und Nördlingen–Wemding 17 km
1985: Gunzenhausen–Nördlingen 23 km und Dombühl–Dinkelsbühl–Nördlingen 17 km

Immerhin sind fast 100 km wichtiger Strecken erhalten geblieben; ferner wird auf 40 km Bahnen noch ein touristischer Verkehr – z.T. mit Dampfzügen – angeboten.

Donauwörth ist der einzige Bahnhof des Landkreises, der an das ICE- und IC-Netz angeschlossen ist. Seit Eröffnung der Schnellfahrstrecke Nürnberg–Ingolstadt–München verkehren jedoch deutlich weniger Hochgeschwindigkeitszüge.

Energieversorgung

Der Landkreis deckt 87 % des Stromverbrauchs aus eigener Erzeugung durch Erneuerbare Energien in der Region, davon ein Drittel durch Solaranlagen. Der Energienutzungsplan des Landkreises strebt einen weiteren Ausbau der regenerativen Energien an.[3]

Politik
Landrat
1. Juli 1972 bis 30. April 1984 Andreas Popp (PWG), war von 1958 bis 1972 Landrat des Landkreises Donauwörth
1. Mai 1984 bis 30. April 2002 Alfons Braun (SPD)
Seit dem 1. Mai 2002 Stefan Rößle (CSU)
Kreistag

Sitzverteilung im Kreistag des Landkreises Donau-Ries (Kommunalwahl 2014) [4]:

CSU 23 Sitze
SPD 10 Sitze
Freie Wähler 3 Sitze
GRÜNE 5 Sitze
Parteifreie Wählergruppe PWG e.V. 7 Sitze
Aktive Liste/Junge Bürger e.V. 5 Sitze
Donau-Rieser Frauenliste e.V. 2 Sitze
LINKE 1 Sitz
ÖDP 2 Sitze
50plus aktiv 1 Sitz
FDP 1 Sitz

Wappen

Blasonierung: „Geteilt: oben in Gold ein wachsender rot bewehrter schwarzer Adler, unten gespalten, vorne in Rot ein goldenes Andreaskreuz, hinten die bayerischen Rauten.“[5]

Städte und Gemeinden

(Einwohner am 31. Dezember 2015[6])

Städte

Donauwörth, Große Kreisstadt (18.972)
Harburg (Schwaben) (5463)
Monheim (5029)
Nördlingen, Große Kreisstadt (19.841)
Oettingen i.Bay. (5166)
Rain (8897)
Wemding (5814)

Märkte

Kaisheim (3833)
Wallerstein (3379)

Gemeindefreie Gebiete (21,18 km²)

Dornstadt-Linkersbaindt (17,95 km²)
Esterholz (3,23 km²)

Gemeinden

Alerheim (1619)
Amerdingen (851)
Asbach-Bäumenheim (4587)
Auhausen (1055)
Buchdorf (1696)
Daiting (758)
Deiningen (1824)
Ederheim (1122)
Ehingen a.Ries (799)
Forheim (565)
Fremdingen (2079)
Fünfstetten (1339)
Genderkingen (1199)
Hainsfarth (1419)
Hohenaltheim (569)
Holzheim (1147)
Huisheim (1570)
Maihingen (1215)
Marktoffingen (1297)
Marxheim (2562)
Megesheim (848)
Mertingen (3979)
Mönchsdeggingen (1429)
Möttingen (2474)
Munningen (1766)
Münster (1119)
Niederschönenfeld (1334)
Oberndorf a.Lech (2442)
Otting (787)
Reimlingen (1350)
Rögling (637)
Tagmersheim (1096)
Tapfheim (3910)
Wechingen (1428)
Wolferstadt (1080)

Verwaltungsgemeinschaften

Monheim
(Stadt Monheim und Gemeinden Buchdorf, Daiting, Rögling und Tagmersheim)
Oettingen in Bayern
(Stadt Oettingen i.Bay. und Gemeinden Auhausen, Ehingen a.Ries, Hainsfarth, Megesheim und Munningen)
Rain
(Stadt Rain und Gemeinden Genderkingen, Holzheim, Münster und Niederschönenfeld)
Ries mit Sitz in Nördlingen
(Gemeinden Alerheim, Amerdingen, Deiningen, Ederheim, Forheim, Hohenaltheim, Mönchsdeggingen, Reimlingen und Wechingen)
Wallerstein
(Markt Wallerstein und Gemeinden Maihingen und Marktoffingen)
Wemding
(Stadt Wemding und Gemeinden Fünfstetten, Huisheim, Otting und Wolferstadt)

Siehe auch
Nördlinger Ries
Geopark Ries
Schutzgebiete

Im Landkreis gibt es sechs Naturschutzgebiete, 22 Landschaftsschutzgebiete, 17 FFH-Gebiete und mindestens 43 vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgewiesene Geotope (Stand August 2016).

Siehe auch:

Liste der Naturschutzgebiete im Landkreis Donau-Ries
Liste der Landschaftsschutzgebiete im Landkreis Donau-Ries
Liste der FFH-Gebiete im Landkreis Donau-Ries
Liste der Geotope im Landkreis Donau-Ries
Kfz-Kennzeichen

Am 5. August 1974 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Juli 1956 für den Landkreis Donauwörth gültige Unterscheidungszeichen DON zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Bis in die 2000er Jahre erhielten Fahrzeuge aus dem Altkreis Nördlingen Kennzeichen mit den Buchstabenpaaren NA bis ZZ und den Zahlen von 1 bis 99, später auch 100 bis 999.

Seit dem 10. Juli 2013 ist auch das Unterscheidungszeichen (Nördlingen) erhältlich.

Literatur
Walter Barsig, Hermann Keßler, Bernd Lerch, Emmeran Meyer, Klemens Stannek u. a.: Landkreis Donau-Ries, Donauwörth 1991, 832 Seiten, ISBN 3-403-02118-1
Lutz Simon: Aquarelle aus dem Donau-Ries, Rain 1994, ISBN 3-927496-24-3
Wilfried Sponsel u. a.: Landkreis Donau-Ries, Natur und Kultur einer einzigartigen Landschaft, Donauwörth 2008, ISBN 978-3-935438-60-5
Weblinks
 Commons: Landkreis Donau-Ries – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Offizieller Internetauftritt des Landkreises
Online-Magazin des Landkreises
Literatur von und über Landkreis Donau-Ries im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
Eintrag zum Wappen des Landkreises Donau-Ries in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
Landkreis Donau-Ries: Amtliche Statistik des LfStat
Ferienland Donau-Ries
Geopark Ries
Artikel Landkreis Donau-Ries In: GenWiki.de