Liebe Personaler aus Eldingen:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Eldingen

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Eldingen nicht vorenthalten.

Geschichte

Erstmals wurde Eldingen 1231 als Elthinge erwähnt.[2]

1543 wurde das Dorf evangelisch. Als Sitz der Herren von Elding, aber auch mit mehreren freien Vollhöfen (später „Meierhöfen“) und als Kirchdorf, überstand es den Dreißigjährigen Krieg mit zahlreichen Kontributionen und Plünderungen ohne Zerstörung. Das Lehnsgut ging Mitte des 17. Jahrhunderts an die Herren von der Wense über. Im Streit der Realgemeinde um Holzrechte kam es 1668 zu einem „Schweinekrieg“ mit dem östlichen Nachbardorf Steinhorst (ein Toter). 1849 kam die Bauernbefreiung in Eldingen an, das Gut verlor seine Sonderrechte auf bäuerliche Dienste. Am 1. Oktober 1890 brannte der Ortskern völlig ab.

Die konservative, nach der preußischen Inbesitznahme des Königreiches Hannover von 1866 noch lange welfentreue Bevölkerung (Reichstagswahl 1928: 40,1 Prozent für die Deutsch-Hannoversche Partei) wählte schon 1930 überwiegend nationalsozialistisch (43,2 Prozent). Am 16. August 1904 kam mit der Inbetriebnahme des Kleinbahnanschlusses Celle-Wittingen-Celle ein bescheidenes Wirtschaftswachstum.

Die Freiwillige Feuerwehr Eldingen wurde am 18. März 1904 gegründet.

1943 wurden zahlreiche Hamburger Bombenopfer einquartiert. Im Zweiten Weltkrieg blieben 46 Dörfler. 1945 verhinderte Friedrich Knoop die vom Volkssturm befohlene Sprengung der schmalen Brücke über die Lutter. Der starke Flüchtlingszustrom 1945 stellte hohe Anforderungen an die Gemeinde. Sie verlor seit 1970 durch starken Gewerberückgang ihre bisherige Funktion als zentraler Ort an Lachendorf und Celle.

Das an Handwerksbetrieben, Geschäften und Gastwirtschaften 1973 immer noch recht differenzierte örtliche Gewerbe ist in allen Ortsteilen seither stark zurückgegangen, ebenso die Zahl der als Vollerwerbswirtschaft betriebenen Höfe. Jedoch ist der Ortsteil Bargfeld jetzt Sitz vierer Kleinverlage.

Eingemeindungen
Herrenhaus in Wohlenrode
Bauernhof im Ortsteil Heese

Mit dem Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Landkreis Celle vom 4. Dezember 1972, das mit Wirkung vom 1. Januar 1973 Gültigkeit bekam, wurden die Dörfer (jetzt Ortsteile) Bargfeld, Grebshorn, Heese, Hohnhorst, Luttern, Metzingen und Wohlenrode in die Gemeinde Eldingen eingegliedert[3], die zur Samtgemeinde Lachendorf kam.

Religionen

Die meisten Einwohner sind evangelisch. Sie gehören zum Pfarramt Eldingen der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover mit Kirchengebäuden in Eldingen und Hohnhorst, Gemeindehaus und Kirchhof in Eldingen.

Politik
Gemeinderat

Der Rat der Gemeinde Eldingen setzt sich aus 13 Abgeordneten zusammen.

Gemeinsame Liste Eldingen (GLE) CDU SPD FWG FDP Gesamt
2001 7 6 0 0 0 13 Sitze
2006 7 3 0 3 0 13 Sitze
2011 10 3 0 0 0 13 Sitze

letzte Kommunalwahl am 11. September 2011 [4]

Wappen

Blasonierung: „Gespalten und rechts halbgeteilt, oben in Grün eine silberne Pflugschar, unten in Blau ein halbes rechtes silbernes Mühlrad, links in Rot ein aufrechter Löwe über einem abgesenkten Wellenbalken, beide silbern.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Museen

Im Ortsteil Bargfeld befinden sich das Arno-Schmidt-Museum der dort domizilierenden Arno-Schmidt-Stiftung und die Dauerausstellung der Photoinstallation „Ende des Schweinekrieges zwischen Eldingen und Steinhorst“ der Fotografin Marion Gülzow (im Rahmen der Aktion „Magische Orte in der Südheide“) im Gasthof Bangemann.

Musik

In der Marienkirche werden zuweilen Konzerte gegeben.

St. Marienkirche in Eldingen
Bauwerke
Sankt Marienkirche

Die evangelisch-lutherische Sankt Marienkirche, dessen Langhaus aus Feldsteinmauerwerk besteht, erhielt seine heutige Form im 14. Jahrhundert. Der Baustil kann noch der romanischen Epoche zugerechnet werden. Im 17. oder 18. Jahrhundert wurde der Dachstuhl mit der hölzernen Tonnendecke errichtet. Die Westvorhalle wurde im 19. Jahrhundert und die Vorbauten an der Nordseite um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert gebaut. Zur Kirche gehört ein freistehender hölzerner Glockenturm, der an der Nord- und Westseite eine Uhr aufweist. Der Turm musste 1969 wegen des Baus der Landstraße Celle – Wittingen um einige Meter verschoben werden. Er beherbergt drei Bronzeglocken von 1953. Die alte Glocke aus dem Jahr 1465 bekam 1952 einen Sprung.

Eduard-Meyer-Orgel (1853)

Im Innern der Kirche befindet sich ein wertvoller Schnitzaltar aus der Zeit um 1425. Vor dem Altar steht der Taufstein aus der romanischen Zeit. Das silberne Leuchterpaar stammt aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Die beschnitzte Kanzel mit den vier Aposteln in den vier Arkadenfenstern ist aus dem Ende des 16. Jahrhunderts. An der Südwand hängt ein hölzernes Triumphkreuz von fast zwei Meter Höhe.

Die Kirche besitzt die einzige heute noch größtenteils alt erhaltene Eduard-Meyer-Orgel im Kirchenkreis Celle. Sie wurde im Jahre 1853 mit 16 Registern auf zwei Manualen und Pedal erbaut. Im Jahr 1917 mussten die originalen Prospektpfeifen als Material für den Ersten Weltkrieg abgegeben werden. Inzwischen hat das Instrument aber wieder entsprechende Ersatzpfeifen. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde bei einschneidenden Umbaumaßnahmen die Orgel verändert und klanglich entstellt. 2012 wurde sie von der Orgelbauwerkstatt Udo Feopentow durch umfassende Restaurierungsarbeiten renoviert.[5]

I Manual C–f3

1. Bourdon 16′ ab c0 Holz, ab c1 Metall
2. Principal 8′ C, Cis Holz, ab D Prospekt 75 % Zinn, ab f2 innen
3. Rohrflöte 8′ C–H Holz, ab c0 Metall, ab c3 offen
4. Octave 4′ Metall
5. Spitzflöte 4′ Metall
6. Octave 2′ Metall
7. Mixtur III weitgehend rekonstruiert, Metall
8. Trompete 8′ rekonstruiert, Metallbecher
II Manual (im Schwellkasten) C–f3

9. Gedact 8′ C–H Holz, ab c0 Metall gedeckt
10. Salicional 8′ C–H zus. mit Gedact, ab c0 rekonstruiert, Metall
11. Gedacktflöte 4′ Metall, gedeckt, ab f2 konisch offen
12. Waldflöte 2′ Metall
13. Cornett 2fach Quintreihe vorhd., Terzreihe passend ergänzt
Pedal C–c1

14. Subbass 16′ Holz, gedeckt
15. Principalbass 8′ Holz, offen
16. Octave 4′ Metall
17. Posaune 16′ rekonstruiert, Holzbecher

Nebenregister: Tremulant (Zusatz), Zimbelstern (original), Calcant
Schwelltritt: (auch als Registerzug „Forte II, Man.“ per Hand bedienbar)

St.-Marien-Kirche Innenraum

Kanzel 16. Jahrhundert

Altar, Taufstein und Silberleuchter

Orgel und Triumphkreuz

Findling

Als Denkmal steht in der Ortsmitte ein großer Findling mit der Inschrift „750 Jahre Eldingen 1995“.
Durch die erste urkundliche Erwähnung vom 31. Oktober 1231 (siehe Geschichte) sind „750 Jahre Eldingen“ auf 1981 vorzudatieren.
Am nordwestlichen Ortsausgang steht das Denkmal zu Ehren der Gefallenen des Ersten und Zweiten Weltkrieges.

Schloss Eldingen
Schloss Eldingen

Das Schloss Eldingen, ein Herrenhaus, 1904 – 1907 im Neobarockstil nach Plänen des Architekten Hermann Schaedtler für Baron Walther Johannes von Caron (1855–1937), dem Bruder des Albert von Caron erbaut. [6][7][8] Das Schloss diente im August/September 2008 auch als Kulisse für den Film Berlin 36. Im Jahr 2010 erwarb Hans Gebhard von der Wense das Eldinger Schloss mit einem Vorkaufsrecht, um es anschließend an das Unternehmen ECM weiterzuverkaufen. In den darauffolgenden Jahren wurde es durch Privatinvestoren renoviert und restauriert, heute können die Räume des Schlosses für Tagungen, Messen oder Feierlichkeiten gemietet werden. Jährlich findet hier die Veranstaltung Winterträume statt, bei der anspruchsvolle Wohnkultur, Kunst und Design, Antiquitäten, Schmuck, Landhausmoden und Winterdekorationen aus aller Welt von rund 160 Ausstellern präsentiert werden. Die Winterträume locken jährlich tausende Besucher nach Eldingen. [9]

Baudenkmale
Liste der Baudenkmale in Eldingen
Naturschutzgroßprojekt
Postmoor bei Bargfeld im Naturschutzgebiet Lutter

Große Teile der Gemarkung fallen in das „Naturschutzgebiet Lutter“.
Dieses Naturschutzgroßprojekt wurde vom Bundesamt für Naturschutz, dem Land Niedersachsen sowie den Landkreisen Celle und Gifhorn von 1989 bis 2006 mit 16,5 Millionen Euro gefördert.

Sport

Eldingen weist einen Sportplatz und eine Turnhalle auf, in Eldingen wirken die Sportgemeinschaft Eldingen von 1957 und die Schützengesellschaft Eldingen von 1862.

Im Ortsteil Metzingen liegt der Flugplatz „Segelfluggelände – Berliner Heide“. Der Flugtechnische Verein Metzingen e. V. betreut ihn und bildet auch Jugendliche und Erwachsene im Segelflug aus.

Regelmäßige Veranstaltungen

Osterfeuer sind noch allgemein üblich.

Der 1891 gegründete Club Einigkeit Bargfeld veranstaltet alljährlich im Februar seinen mehrtägigen Faslam mit kostümiertem Festzug durch das Dorf und geselligen Veranstaltungen. Jährlich im Spätherbst veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Bargfeld ihren Bargfelder Fackel- und Laternenumzug mit Musik für Kinder und Eltern.

Seit über 25 Jahren richtet die Sportgemeinschaft Eldingen jeweils vom dritten bis zum vierten Juliwochenende ihre Sportwoche aus, die ihren Höhepunkt in der „Blau-Weißen Nacht“ zum Abschluss der Woche findet.

Einen großen Besucherandrang und überregionale Bekanntheit hat in den letzten Jahren der „Bohnencup“ gewonnen. Die Freizeitfußballmannschaft „Schluck die Bohne“ Bargfeld veranstaltet dieses Hobbyturnier jedes Jahr Ende Juni auf dem Eldinger Sportplatz.

Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft und ansässige Unternehmen

Die Zahl der Vollerwerbslandwirtschaften ist stark zurückgegangen, typisch ist der Nebenerwerbslandwirt geworden. Der Landfrauen-Verein Eldingen (Vorsitz 2009: Dörte Stellmacher) veranstaltet Erfahrungsaustausche und Bildungsfahrten; in den Ortsteilen wirken jeweils Ortsvertrauensfrauen.

Im Ortsteil Eldingen befindet sich eine Postagentur. Im Ortsteil Bargfeld befindet sich das Antiquariat Das Bücherhaus.
Einkaufsmöglichkeiten in Form von einem kleinen Supermarkt mit Bäcker im Ortskern sind ebenso zu finden, wie eine ansässige Tankstellenkette.

Verkehr

Eine Linie der Osthannoverschen Eisenbahnen mit Bahnhof in Eldingen führt von Celle nach Wittingen, hat aber bis auf eine Museumsbahn den Personenverkehr eingestellt. Die Landesstraße 282 von Celle durchquert Eldingen in West- Ostrichtung und endet weiter östlich an der B 4. Die Landesstraße 283 verläuft in Nord- Südrichtung durch Eldingen.

Öffentliche Einrichtungen

Eine Verwaltungsstelle der Samtgemeindeverwaltung Lachendorf ist an der Schulstraße 11 untergebracht.

Die örtlichen Feuerwehren Bargfeld, Eldingen, Hohnhorst und Metzingen sind in die Kreisfeuerwehrbereitschaft des Landkreises Celle eingebunden. Sie sorgen für den Brandschutz und die allgemeine Hilfe auf dem Gemeindegebiet.

Bildung

Im Ortsteil Eldingen liegen die Grundschule (seit vor 1765 nachgewiesen, Einzugsbereich die Ortsteile Bargfeld, Eldingen, Grebshorn, Heese, Hohnhorst), die Gerd-Wilhelm-Rotermund-Gemeindebücherei und der Kindergarten. Die anderen Ortsteile werden von der Fahrbibliothek des Landkreises Celle 14-täglich angefahren.

Persönlichkeiten
Persönlichkeiten aus Eldingen samt seinen Ortsteilen
August von der Wense (* 6. August 1792 in Wohlenrode; † 27. August 1867 in Holdenstedt), Verwaltungsjurist und königlich-hannoverscher Drost und Landrat
Heinrich Severloh (* 1923 in Metzingen; † 2006 in Lachendorf), Bauernsohn, dann 1944 Wehrmachtssoldat und vielgenannter Maschinengewehrschütze auf Omaha Beach
Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

In den damals noch selbstständigen politischen Gemeinden lebten:

Bargfeld:

Gotthelf Schlotter, (* 24. Dezember 1922 in Hildesheim; † 4. August 2007 in Darmstadt), Bildhauer
Alice Schmidt (* 24. Juni 1916 in Greiffenberg; † 1. August 1983 in Bargfeld), Schriftstellerin
Arno Schmidt (* 18. Januar 1914 in Hamburg-Hamm; † 3. Juni 1979 in Celle), Schriftsteller und Übersetzer

Eldingen:

Hermann von Boetticher (* 13. August 1887 in Eldingen; † 1941 vermutlich in Schloss Sonnenstein) Schriftsteller und Dramaturg

Metzingen OT Ziegelei:

Kurt Mühlenhaupt (* 19. Januar 1921 in Klein Ziescht; † 16. April 2006 in Bergsdorf), Maler

In Eldingen lebt:

Bernd Rauschenbach (* 30. Juli 1952 in Berlin), Literaturwissenschaftler
Literatur
Gerhard Drangmeister: 100 Jahre rund um die Eldinger Schule 1820–1920. 135 S., Eldingen 1996.
Adolf Meyer: Eldingen I, 460 S., Eldingen 2002.
Adolf Meyer: Eldingen II, 602 S., Eldingen 2003.
Adolf Meyer: Grebshorn, 401 S., Eldingen 1990.
Adolf Meyer: Heese und Luttern, 484 S., Eldingen 2000.
Adolf Meyer: Hohnhorst, 440 S., Eldingen 1995.
Adolf Meyer: Metzingen, 502 S., Eldingen 1982.
Adolf Meyer: Wohlenrode, 498 S., Eldingen 1993.
Adolf Meyer: Bargfeld, 556 S., Eldingen 1997.
Matthias Blazek: Die Geschichte des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Eldingen 1910–2010, 112 S., Eldingen: Oesselmann 2010, ISBN 978-3-00-029234-7.
Matthias Blazek: „Ahnenforschung auf den Dörfern“, in: Goslarer Bergkalender, 393. Jg./2011, Goslar 2010, S. 105 ff.
Weblinks
 Commons: Eldingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Kurzfilm über Eldingen, 1:31 Minuten
Homepage des Ortsteils Luttern
Informationen für die Region