Liebe Personaler aus Fehrbellin:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Fehrbellin

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Fehrbellin nicht vorenthalten.

Geschichte

Am 28. Dezember 1216 wurde die Burgwardei „Belin“ (Fehrbellin) erstmals erwähnt, als der Brandenburger Bischof Siegfried II. bei seiner Amtsübernahme dem Brandenburger Domkapitel seine Archidiakonatsrechte bestätigte. Das Stadtrecht erhielt Fehrbellin 1294. Die Fähre über das Rhinluch und ein Knüppeldamm sind seit 1402 bezeugt. Fehrbellin liegt am Pilgerweg Berlin–Wilsnack, der seit dem Ende des 14. Jahrhunderts begangen wurde.

Der heutige Ortsteil Walchow wurde urkundlich erstmals 1445 als walchouw erwähnt. Im 17. Jahrhundert wurde der Ort vollständig zerstört. Im selben Jahrhundert siedelten sich Holländer und Pfälzer an.

1616 wurde die Rhinbrücke nach Neuruppin errichtet. Seit Beginn des 17. Jahrhunderts diente die Feldberger Dorfkirche als Pfarrkirche für Fehrbellin und als Hauptkirche des Ländchens Bellin. Patronatsherren waren zunächst die Bischöfe von Havelberg, dann die Herren von Bellin zu Bellin, seit 1657 das kurfürstliche Amt zu Bellin.

Langen, Manker, Walchow und Wustrau wurden im Dreißigjährigen Krieg 1638 durch kaiserliche Truppen niedergebrannt.

In der Schlacht bei Fehrbellin im Schwedisch-Brandenburgischen Krieg besiegte der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg am 18. Junijul./ 28. Juni 1675greg. die Schweden und eroberte nach diesem Sieg bis 1678 das von den Schweden beherrschte Schwedisch-Pommern. Aus diesem Anlass schenkte Kaiser Wilhelm II. der Stadt Fehrbellin ein großes Reiterstandbild des Großen Kurfürsten. Es wurde von dem Berliner Bildhauer Fritz Schaper geschaffen und am 18. Oktober 1902 enthüllt.

Im frühen 18. Jahrhundert wurde das Havelländische Luch, gegen Ende des Jahrhunderts das Rhinluch trockengelegt. Seit 1840 entwickelte sich der Torfabbau, der der Brennstoffversorgung Berlins diente, zum wichtigen Wirtschaftszweig.

Seit 1880 führte die Strecke der Paulinenaue-Neuruppiner Eisenbahn durch Fehrbellin. Der Personenverkehr wurde 1970, der Güterverkehr 1995 eingestellt. 2011 wurde ein Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse errichtet.

Von 1940 bis 1945 bestand das Arbeitserziehungslager Fehrbellin (AEL), ein Frauen-Straflager der Geheimen Staatspolizei. Die Insassinnen, überwiegend ausländische Zwangsarbeiterinnen, mussten in der nahe gelegenen Bastfaserfabrik arbeiten. Nach dem Krieg produzierte die Fabrik als VEB Märkische Bastfaser weiter bis 1990.[4][5]

Am 1. Juni 1992 schloss sich die Stadt Fehrbellin mit 16 Gemeinden aus dem damaligen Kreis Neuruppin (Wustrau-Altfriesack, Langen, Wall, Linum, Dechtow, Karwesee, Königshorst, Hakenberg, Brunne, Lentzke, Betzin, Protzen, Manker, Tarmow, Walchow und Deutschhof) zum Amt Fehrbellin zusammen.[6]

Am 7. Mai 2002 genehmigte das Ministerium des Innern den Zusammenschluss der Gemeinden Betzin, Deutschhof, Hakenberg, Karwesee, Königshorst, Manker, Tarmow, Wall und der Stadt Fehrbellin zur neuen Gemeinde Fehrbellin, der allerdings erst zum 26. Oktober 2003 rechtswirksam wurde.[7] Zum 26. Oktober 2003 wurden die restlichen Gemeinden des Amtes Fehrbellin, also Brunne, Dechtow, Langen, Lentzke, Linum, Protzen, Walchow und Wustrau-Altfriesack per Gesetz in die Gemeinde Fehrbellin eingegliedert. Das Amt Fehrbellin wurde gleichzeitig aufgelöst.[8] Seither ist Fehrbellin eine Titularstadt. Formal ist das am Ortsteilnamen „Stadt Fehrbellin“ erkennbar.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1875 2 675
1890 2 282
1910 1 839
1925 1 765
1933 2 156
1939 2 223
1946 3 875
1950 3 780
1964 2 984
1971 3 081
Jahr Einwohner
1981 3 213
1985 3 373
1989 3 349
1990 3 292
1991 3 199
1992 3 447
1993 3 680
1994 3 289
1995 3 042
1996 3 065
Jahr Einwohner
1997 3 036
1998 3 053
1999 3 095
2000 3 045
2001 2 962
2002 2 880
2003 9 463
2004 9 330
2005 9 278
2006 9 152
Jahr Einwohner
2007 9 028
2008 8 973
2009 8 917
2010 8 771
2011 8 595
2012 8 606
2013 8 670
2014 8 784
2015 8 829

Gebietsstand des jeweiligen Jahres,[9][10] ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik
Gemeindevertretung

Kommunalwahl 2014[11]
Wahlbeteiligung: 34,5 %

 %3020100

21,9 %21,6 %19,8 %12,2 %12,0 %4,1 %3,5 %4,9 %

CDUSPDSt. D.cWIRdLinkeGrüneBDWgSonst.Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen

Anmerkungen:c Wählergemeinschaft „Starke Dörfer“d WIR – für Gemeinde Fehrbelling Brandenburgisches Dorf Walchow

Die Gemeindevertretung von Fehrbellin besteht aus 18 Gemeindevertretern und der hauptamtlichen Bürgermeisterin. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab folgende Sitzverteilung:[12]

Gruppierung Sitze
CDU 4
SPD 4
Starke Dörfer 4
WIR – für Gemeinde Fehrbellin 2
Die Linke 2
Bündnis 90/Die Grünen 1
Brandenburgisches Dorf Walchow 1

Bürgermeisterin

Ute Behnicke (parteilos) wurde in der Bürgermeisterwahl am 11. September 2011 mit 94,1 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt.[13]

Wappen

Das Wappen, vom Heraldiker Frank Diemar, wurde am 18. Februar 1993 genehmigt.

Blasonierung: „In Silber eine zweitürmige, rote Kirche mit gequadertem Mauerwerk als Unterbau und einem mit einer schwarzen Rosette belegten offenen Doppelbogenportal. Die Türme sind mit je vier schwarzen Fenstern sowie mit bezackten, beknauften und bekreuzten Spitzdächern versehen. Zwischen den Türmen ein wachsender, schwarzbekleideter und behüteter Mönchsrumpf.“[14]

Flagge

Die Flagge der Gemeinde ist dreistreifig Rot-Weiß-Rot (Rot-Silber-Rot) im Verhältnis 1:3:1 mit dem Wappen im Mittelstreifen.

Logo der Gemeinde

Die Gemeinde Fehrbellin führt seit dem 27. Oktober 2005 ein gemeinsames Logo für Tourismus und Kultur. Es wurde bei einem durch die Gemeindeverwaltung Fehrbellin ausgeschriebenen Wettbewerb durch Beschluss der Gemeindevertreter am 27. Oktober 2005 als offizielles Logo der Gemeinde Fehrbellin bestätigt. Entworfen wurde das Logo von Tom Berger aus Neuruppin, der seit vielen Jahren im Vorstand des gemeinnützigen Vereins FKK-Fehrbelliner Karneval Klub e. V. mitarbeitet.

Das Logo vereint die Landschaftselemente Luchwiesen und Wälder sowie Flüsse und Teiche – die vorherrschende Landschaft in der Gemeinde Fehrbellin. Als überragendes Bildelement ist die im Volksmund so genannte „Goldelse“ der Siegessäule bei Hakenberg (Brandenburg) als stilisiertes Element mit verarbeitet. Als Kontrast dazu steht in Rot das Auge des Betrachters dieser Landschaft – ob als Tourist oder als Einheimischer.

Städtefreundschaft

Fehrbellin unterhält seit 1990 mit Dülmen in Nordrhein-Westfalen eine Städtefreundschaft.

Sehenswürdigkeiten und Kultur
Bauwerke
Hauptartikel: Liste der Baudenkmale in Fehrbellin und Liste der Bodendenkmale in Fehrbellin
Stadtkirche (erbaut 1865-66 nach Plänen von Stüler) aus gelbem Backstein in neugotischem Stil mit einem 41 Meter hohen Turm. Die dreischiffige Kirche steht an der Stelle der spätmittelalterlichen, um 1700 erweiterten Kirche des Dorfes Feldberg. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Kirche zu klein für die durch den wirtschaftlichen Aufschwung wachsende Stadt. 1858 legte Stüler einen Entwurf für einen Neubau vor, der von Kreisbaumeister Becker überarbeitet wurde. 1865 begannen der Abriss der alten Kirche und der Neubau. Dieser wurde 1867 geweiht. Die Ziegelsteine kamen aus Lindow und Linum. Nach verschiedenen Renovierungen wurde 1998 die Innenraumfassung der Bauzeit wieder hergestellt. Die Kirche ist mit ihrer monumentalen Gestaltung eine der bedeutendsten Kirchenbauten einer märkischen Provinzstadt in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Es ist anzunehmen, dass die Beauftragung der königlichen Baumeisters Stüler und die imposante Größe der Kirche an die Bedeutung Fehrbellins für die brandenburgisch-preußische Geschichte erinnern sollte.[15]
Denkmal für den Großen Kurfürsten (von Fritz Schaper, 1902)
Denkmal der Schlacht von Fehrbellin
Denkmal für die Gefallenen 1813–1815 (von Max Wiese)
Dorfkirche Dechtow, Feldstein- und Backsteinbau aus dem 15. (16.?) Jahrhundert, Turm mit Staffelgiebel aus dem 19. Jahrhundert
Dorfkirche Tarmow von 1835, eine Normalkirche Schinkels
Dorfkirche Langen, Backsteinbau von 1855 (Stüler-Umkreis)
Dorfkirche Wustrau, Feldsteinbau aus dem 13. Jahrhundert
Neogotische Backsteinkirche Walchow, 1851/52 errichtet.[16]
Rentengutsiedlung von 1928–32, Siedlung der klassischen Moderne, deren Erscheinungsbild allerdings durch Umbauten beeinträchtigt ist
Mahnmal von 1947 für die Opfer des Faschismus auf dem OdF-Platz an der Kreuzung Geschwister-Scholl-Straße/Kapellenberg
Kultur
Fehrbelliner Festtage zu Ehren der Großen Schlacht bei Fehrbellin
Der etwas andere Karneval in Fehrbellin von November bis zum ersten Märzwochenende (egal, wann Aschermittwoch ist), veranstaltet vom FKK-Fehrbelliner Karneval Klub e. V.
Klassische und geistliche Konzerte in der Feldbergkirche/Stadtkirche
Jugendkonzerte, Musicals und Schulveranstaltungen in der Rhinhalle Fehrbellin
Literarische Veranstaltungen in der Gemeindebücherei Fehrbellin
Rockkonzerte von Nachwuchsbands und Jugendfreizeit im Jugendclub 0815
Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft

Bis 1989 beschäftigte ein Textilbetrieb etwa 700 Mitarbeiter. Heute sind in Fehrbellin u. a. Betriebe des Baugewerbes, metallverarbeitende Betriebe, Landmaschinenhandel und -service und Nahrungsmittelerzeuger vertreten. Der Tourismus spielt eine wachsende Rolle.

Verkehr

Fehrbellin liegt an der Landesstraße L 16 zwischen Neuruppin und Kremmen. Die Anschlussstellen Fehrbellin und Neuruppin-Süd an der A 24 (Berlin–Hamburg) befinden sich auf dem Gemeindegebiet.

Die Bahnstrecke Paulinenaue–Neuruppin mit den Haltepunkten Lobeofsund und Betzin-Karwesee sowie dem Bahnhof Fehrbellin ist seit 1970 für den Personenverkehr stillgelegt und inzwischen abgebaut.

Auf dem Gemeindegebiet liegt der Flugplatz Ruppiner Land.

Bildung
Johann-Heinrich-Bolte-Grundschule Fehrbellin
Oberschule „Schule am Rhin“ Fehrbellin
Kleine Grundschule Königshorst
Grundschule Wustrau
Persönlichkeiten
Johann Heinrich Bolte (1750–1817), Geistlicher und Schulreformer, wirkte in Fehrbellin
Friedrich Wilhelm Wolff (1814–1887), Bildhauer, geboren in Fehrbellin
Bernhard Bohm (1841–1896), Reichstagsabgeordneter, geboren in Brunne
Hans Schönfeld (1900–1954), evangelischer Theologe, geboren in Fehrbellin
Kurt Hintze (1901–1944), SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei sowie SS- und Polizeiführer
Frank Jeske (1960–1994), Fußballspieler, geboren in Wustrau
Sonstiges

Bekannt ist der Fehrbelliner Reitermarsch (komponiert 1893 von Richard Henrion), Regimentsmarsch verschiedener Verbände der Bundeswehr.

Bilder

Ehemaliger Bahnhof Fehrbellin

Bützrhin nahe Wall

Kirche in Brunne

Ehemalige Bastfaserfabrik

Gutshaus in Wall

Stüler-Kirche

Wustrauer Rhin am Stadtpark

Denkmal für die Schlacht bei Fehrbellin

Denkmal für den Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm im Kurfürstenpark

Denkmal für die Gefallenen 1813–1815

Kirche in Betzin

Wohnstallhaus in Deutschhof

Kirche in Dechtow

Friedhof in Dechtow

Karweseer Str. 2 in Dechtow

Kirche in Karwesee

Kirche in Langen

Dorf-Torf-Schul-Museum in Protzen

Kirche in Tarmow

„Des Fischers Traum“ und Klappbrücke in Wustrau-Altfriesack

Siedlungshaus Zietenhorst 4

Literatur
Ulrike Schwarz, Matthias Metzler: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Brandenburg. Landkreis Ostprignitz-Ruppin 13.2 = Gemeinde Fehrbellin, Amt Lindow (Mark) und Stadt Rheinsberg. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2003. ISBN 978-3-88462-191-2
Weblinks
 Commons: Fehrbellin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Webseite der Gemeinde Fehrbellin