Liebe Personaler aus Friedrichsgabekoog:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Friedrichsgabekoog

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Friedrichsgabekoog nicht vorenthalten.

Geschichte

Der Koog wurde 1714 eingedeicht und sollte ursprünglich die Landverbindung zwischen Wesselburen und Büsum schützen.
Der Friedrichsgabekoog hieß ursprünglich Wasmerskoog.

Mit der Niederlage in der Letzten Fehde von 1559 verlor die „Bauernrepublik Dithmarschen“ ihre Unabhängigkeit. Am 8. Juli 1559 teilten sich die drei Sieger das unterworfene Land unter sich auf. An den dänischen König Friedrich II. fiel der südliche Teil mit dem Hauptort Meldorf, dem Herzog Adolf wurde der nördliche Teil mit dem Hauptort Lunden und dem kinderlosen Herzog Johann der Ältere der Mittelteil mit dem Hauptort Heide zugesprochen. Nach dessen Tod wurde der Mittelteil zu gleichen Teilen am 13. November 1581 unter den beiden verbliebenen Siegern aufgeteilt. So entstanden die Landschaften Norderdithmarschen und Süderdithmarschen, die 1867 nach der Inkorporation Schleswigs und Holsteins in das Königreich Preußen Landkreise wurden und erst am 26. April 1970 zum jetzigen Kreis Dithmarschen vereinigt wurden.

Schon kurze Zeit nach der Unterwerfung wurden vor der Deichstrecke Meldorf-Barlt-Marne neue Ländereien eingedeicht. Die Ländereien gelangten in den Besitz der Außendeichanlieger. Verwaltungsmäßig wurden sie in die zugehörigen Bauerschaften bzw. Kirchspiele eingegliedert. Das sollte sich aber bald ändern.

Der dänische König Friedrich IV. ordnete 1667 an, dass die Außendeichflächen zukünftig dem König zur Nutzung zu überlassen sind, König Christian der V. erklärte schließlich mit Bescheid vom 30. Dezember 1671, dass zukünftig die Anwächse vollständig dem Fürsten als Landesherrn und damit de facto ihm, dem König, zustehen.

Danach verkaufte der jeweilige König als Landesherr in der Regel seine Ansprüche auf das Vorland an einzelne Personen, meistens mit der Auflage versehen, die Gebiete innerhalb einer bestimmten Frist einzudeichen (oktroyierte Köge). Als Anreiz für die Interessenten wurden besondere Privilegien bewilligt, wie die Befreiung von gewissen öffentlichen Abgaben, Einräumung des Rechts, Verwaltungs- und Gerichtssachen selbst zu entscheiden.

Räumlich gehörte das Gebiet des zukünftigen Koogs zu 7/10 zur Landschaft Süderdithmarschen (königlicher Teil) und lag zu 3/10 auf herzoglichen Gebiet.
Im Jahre 1714 ließen der königliche Vizekanzler Johann Jacob von Wasmer und zwei andere Personen den Friedrichsgabekoog aus eigenen Geldmitteln eindeichen. Somit kann der Koog im Jahre 2014 sein 300-jähriges Jubiläum feiern, was inzwischen auch Beschlusslage der Gemeindeversammlung ist.

Von ihren Landesherren waren ihnen weitgehende Sonderrechte eingeräumt worden. Für den königlichen Teil waren solche aber damals schon dem Oberkammersekretär Ernst Ulrich Dose, Vater des aus Friedrichsgabekoog stammenden späteren Architekten und Baumeister Cay Dose, mit Oktroi vom 14. Juni 1701 von König Friedrich IV. für dieses Gebiet zugestanden worden. Dem neu eingedeichten Koog wurde zunächst der Name „Wasmerskoog“ gegeben, später wurde ihm sein noch heute geltender Name „Friedrichsgabekoog“ erteilt und erinnert damit an den historischen Hintergrund zur Entstehung dieses Kooges.

Neben gewissen Steuerbefreiungen wurden den Einwohnern Jagd-, Fischerei- und Gewerbefreiheit, vor allen Dingen aber auch eine eigenständige Gerichtsbarkeit in Zivil- und Kriminalangelegenheiten mit einem Appellationsrecht an die Glückstädter Kanzlei zugesichert.
Die Einwohner besaßen auch ein eigenes Polizeiwesen, eine selbständige Verwaltung und das Recht sich einen Inspektor als Aufsichtsbeamten über das Justiz-, Deich-, Siel- und Wegewesen frei zu wählen.
Der Koog führte also zu damaliger Zeit neben der Landschaft Süderdithmarschen ein kommunales Eigenleben. Dies wurde erst mit der Eingliederung in Preußen beseitigt. Dafür durfte der Koog einen eigenen Vertreter in den nun zuständigen Kreistag Norderdithmarschen entsenden.

Aus dieser Vorgeschichte sind auch heute noch einige Besonderheiten in kommunalen Angelegenheiten zu verstehen.[2]

Politik

Die Gemeinde hat eine Gemeindeversammlung anstelle einer Gemeindevertretung, dieser gehören alle Einwohner der Gemeinde an. Dies gilt nach § 54 der schleswig-holsteinischen Gemeindeordnung für alle Gemeinden mit weniger als 70 Einwohnern.[3]

Religion

Friedrichsgabekoog gehört zur evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Wöhrden.

Verkehr

Die Bundesstraße 203 zwischen Heide und Büsum verläuft direkt durch den Koog.

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Gemeinde
Cay Dose (um 1700–1768), Architekt
Hermann Kahlcke (1838–1913), Reichstagsabgeordneter
Weblinks
 Commons: Friedrichsgabekoog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gemeinde Friedrichsgabekoog beim Amt Büsum-Wesselburen