Liebe Personaler aus Gangkofen:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Gangkofen

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Gangkofen nicht vorenthalten.

Geschichte
Bis zur Gemeindegründung

Gangkofen wurde 889 erstmals urkundlich erwähnt. Es soll 1007 bei der Gründung des Bistums Bamberg zu dessen Ausstattungsgut gehört haben. 1279 schenkte Graf Wenhard II. von Leonberg dem Deutschen Orden das Patronatsrecht über die Pfarrei und gründete damit die Deutschordenskommende in Gangkofen. Dies führte dazu, dass das Ordensgebiet ein Teil der Deutschordensballei Franken war und somit auch ab 1500 zum Fränkischen Reichskreis gehörte. Der Rest Gangkofens gehörte zum Bayerischen Reichskreis. Bis zu ihrer Auflösung 1805/06 war diese Kommende die einzige Niederlassung des Deutschen Ordens im heutigen Niederbayern.

Im Jahr 1379 erhielt Gangkofen das Marktrecht. Das Wappen wurde 1450 von Herzog Ludwig IX. von Bayern-Landshut verliehen. Der Aufschwung wurde jedoch von verheerenden Feuersbrünsten (so etwa 1590 und 1666) und Kriegswirren (Einmarsch der Schweden 1632 und 1648), sowie Pestepidemien (1357 und 1649) immer wieder zunichtegemacht.

Der Markt Gangkofen war vor 1803 Pflegamt und gehörte zum Rentamt Landshut des Kurfürstentums Bayern. Die Kommende des Deutschen Ordens, die mit der Edelmannsfreiheit (Hofmarksrecht) begabt war und die Vogtei über ihre einschichtigen (behausten) Güter ausübte, wurde 1806 durch das Königreich Bayern aufgelöst. Gangkofen besaß darüber hinaus ein magistratisches Marktgericht. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die politische Gemeinde.

19. und 20. Jahrhundert

Am 15. Oktober 1875 erhielt Gangkofen mit Eröffnung der Bahnstrecke Mühldorf–Pilsting Anschluss an das Eisenbahnnetz. Seit dem 27. September 1970 wird diese Verbindung jedoch nur mehr im Güterverkehr genutzt.

Eingemeindungen

Am 1. Januar 1972 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Kollbach, Obertrennbach, Panzing, Reicheneibach und Teile von Malling eingegliedert.[3] Am 1. Mai 1978 kamen Dirnaich, Hölsbrunn sowie Gebietsteile der aufgelösten Gemeinden Sallach und Thambach, die dem Landkreis Mühldorf am Inn angehörten, hinzu.[4]

Politik
Marktgemeinderat

Bei der letzten Kommunalwahl am 16. März 2014 kam es bei einer Wahlbeteiligung von 53,73 Prozent zu folgendem Ergebnis (in Klammern der Stimmenanteil):[5]

CSU: 9 Sitze (45,84 %)
FWG: 5 Sitze (24,11 %)
UWG: 4 Sitze (18,16 %)
WG Kollbach: 2 Sitze (11,89 %)
Bürgermeister

Bürgermeister ist seit Mai 2008 Matthäus Mandl (CSU). Er wurde bei der Kommunalwahl 2014 mit 93,19 % der abgegebenen Stimmen wiedergewählt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Bauwerke

Mit 210 Metern Länge und 18 Metern Breite besitzt der 0,6 Hektar große Marktplatz ein annähernd typisches Verhältnis von 1:8. Die Häuser haben teilweise noch die alten Schweifgiebel. Die Pfarrkirche wurde nach dem großen Brand von 1666 bis 1670 neu errichtet, der Kirchturm kam 1695 bis 1697 dazu. Nordwestlich der Kirche liegt die 1691 neu erbaute dreiflügelige Spätbarockanlage der Deutschordens-Kommende.

Im Ortsteil Malling befand sich das abgegangene Schloss Malling, im Ortsteil Panzing lag das ebenfalls abgegangene Schloss Panzing.

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Gangkofen
Medien

Zwei lokale Tageszeitungen zählen Gangkofen zu ihrem Verbreitungsgebiet: Der „Rottaler Anzeiger“ (Regionalausgabe der Passauer Neuen Presse, PNP) hat seinen Redaktionssitz knapp 20 km östlich in Eggenfelden, die Vilsbiburger Zeitung (der Zeitungsgruppe Landshuter Zeitung/Straubinger Tagblatt zugehörig) im etwa 17 km westlich gelegenen Vilsbiburg. Jahrelang entzündete sich dann und wann ein Konkurrenzkampf zwischen den Blättern um die Leserschaft der Marktgemeinde, nun scheinen die Linien abgesteckt und es herrscht Frieden.

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter des Ortes
Sibylle Kynast (* 31. Januar 1945), Musikerin
Ottmar Edenhofer (* 8. Juli 1961), Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Rudolf Ratzinger (* 3. Juni 1966), Musiker
Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben
Johann Evangelist Fischer († 1790), Pfarrer, übersetzte eine mehrbändige Geschichte der Christenheit aus dem Französischen
Franz Seraph Reicheneder (1905–1976), Historiker und Heimatforscher, war von 1933 bis 1936 Kaplan der Gangkofer Kirchgemeinde.