Liebe Personaler aus Geyer:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Geyer

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Geyer nicht vorenthalten.

Geschichte
Rittergut Geyersberg 1859
St. Laurentius Kirche und Wachtturm

Geyer wurde 1381 erstmals urkundlich erwähnt. Bereits Jahrzehnte zuvor war mit dem Bergbau begonnen worden. 1407 erhielt der Ort das kleine Marktrecht und 60 Jahre später wurde der Ort bereits als Stadt erwähnt. 1537 kam es zur Einführung der Reformation. 1564 begann außerhalb des Ortes, in der Nähe des heutigen Greifenbachstauweihers, die Produktion von Arsenik. Auf dem Gelände befindet sich heute die Jugendherberge Hormersdorf.

Der Leipziger Bürgermeister Hieronymus Lotter ließ sich 1566 auf dem Lehnhof am Geyersberg nieder und starb dort 1580. 1704 und 1803 ereigneten sich die Bingenstürze die den durch den Bergbau unterhöhlten Untergrund zum Einsturz brachten. 1730 wurde die kursächsische Postmeilensäule vor dem Rathaus am Markt errichtet. 1809 kam der walisische Industrielle Evan Evans nach Geyer und errichtete ein Spinnereigebäude. 1865 wurde die städtische Freiwillige Feuerwehr gegründet. 1887 wurde eine Dynamitfabrik errichtet. Die erste Hochdruckwasserleitung wurde 1894 in Betrieb genommen und 1897 wurde erstmals der Ort mit Elektrizität versorgt. Mit dem Greifenbachviadukt wurde die größte Schmalspurbahnbrücke Deutschlands in Betrieb genommen.

Durch Blitzschlag brannte am 13. Juli 1914 das Rathaus am Marktplatz nieder.

Einwohnerentwicklung

bis 1900

1551 –0247 besessene Mann, 83 Inwohner (etwa 1300 Einwohner)
1697 –0727 Erwachsene
1748 –0174 besessene Mann (etwa 850 Einwohner)
1779 –0818 Einwohner über 10 Jahre
1834 – 2.011
1869 – 4.260 [2]
1871 – 4.143
1890 – 5.305

1901 bis 1989

1910 – 6.451
1925 – 6.435
1939 – 6.451
1946 – 6.085
1950 – 6.971
1962 – 6.293

1990 bis 1999

1990 – 4.596 (3.10.)
1993 – 4.603
1994 – 4.578
1995 – 4.555
1996 – 4.555
1997 – 4.523
1998 – 4.482
1999 – 4.459

2000 bis 2007

2000 – 4.372
2001 – 4.295
2002 – 4.260
2003 – 4.189
2004 – 4.153
2005 – 4.086
2006 – 4.034
2007 − 3.980

ab 2009

2009 – 3.887
2012 – 3.724
2013 – 3.686

Quelle bis 1989: Digitales historisches Ortsverzeichnis Sachsen, Quelle ab 1990: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Stand jeweils zum 31.12. des voranstehenden Jahres)
Politik
Stadtrat

Gemeinderatswahl 2014[3]
Wahlbeteiligung: 57,5 % (2009: 55,1 %)

 %403020100

38,3 %24,0 %31,7 %6,0 %

CDULinkeFWBFNPD
Gewinne und Verluste

im Vergleich zu 2009
 %p   6   4   2   0  -2  -4  -6

+0,5 %p
-5,5 %p+4,3 %p+0,8 %p
CDULinkeFWBFNPDVorlage:Wahldiagramm/Wartung/TITEL zu lang

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 16 Sitze des Stadtrates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

CDU: 6 Sitze
FWBF: 5 Sitze
LINKE: 4 Sitze
NPD: 1 Sitz
Bürgermeister

Harald Wendler wurde im März 2011 zum Nachfolger des verstorbenen Joachim Weiß (CDU) gewählt.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten
99 534 in Geyer
Wachtturm
Binge von Geyer im Winter
Altmarkt
Bahnhofsgelände

Auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände erinnert die Dampflok der Sächsischen Baureihe IV K 99 1534-9 an die Geschichte der Schmalspurbahn Schönfeld-Wiesa–Meinersdorf. Am ehemaligen Lokschuppen steht sie auf einem kurzen Gleisstück zusammen mit ein paar Wagen. Im Lokschuppen gibt es eine Ausstellung zur Schmalspurbahn zu besichtigen.

Turmmuseum

Vor der St. Laurentiuskirche (in der sich eine sehenswerte Ölberggruppe des Meister des Altars von Geyer befindet), etwas erhöht und daher das Stadtbild deutlich prägend, steht der 42 Meter hohe Wachtturm. 1395 als Wehrturm errichtet, bot er als Fluchtburg den Einwohnern einst Schutz in Kriegszeiten. In den Jahren 1561–1564 bekam der Turm seinen achteckigen Aufbau. Dort erhielten die Kirchenglocken ihren Platz und eine Türmerfamilie fand Wohnraum. Auf Initiative von Geyerschen Bürgern entstand 1952 in diesem historischen Gebäude eines der schönsten und höchsten Turmmuseen Deutschlands. In sieben Etagen können nahezu 1000 Sachzeugen der Berg- und Stadtgeschichte besichtigt werden.

Naturdenkmäler

Naturdenkmäler in Geyer und Umgebung sind die Binge, ein alter Bergsturz, der Greifenbachstauweiher und die Greifensteine.

Wirtschaft

Die Deutsche Rohstoff AG stellte in den letzten Jahren große Vorräte an Zinn fest; eine zukünftige Förderung ist aber umstritten.[5]

Persönlichkeiten
Ehrenbürger
1895 Fürst Otto von Bismarck (1815–1898), Gründer und erster Kanzler des Deutschen Reiches
1924 Karl Demmler (1841–1930), führender sozialdemokratischer Politiker in Geyer
Söhne und Töchter der Stadt
Johann Ehrenhold Ullmann (1779–1831), sächsischer Bergrat und polnischer Berghauptmann
Carl Wilhelm Blüher (1790–1857), Jurist und Politiker
Hermann Theodor Haustein (1814–1873), Jurist und Politiker, MdL (Königreich Sachsen)
Ottomar Blüher (1824–1891), Jurist und Politiker, MdL
Karl Demmler (1841–1930), Politiker (SPD), MdL
Walter Fröbe (1889–1946), Heimatforscher
Manfred Pollmer (1922–2000), Mundartdichter und Heimatforscher
Kuno Klötzer (1922–2011), Fußball-Trainer
Karl Thierfelder (* 1933), Leichtathlet
Christine Nestler (* 1940), Skilangläuferin
Lothar Handschack (* 1948), Rechtsanwalt und Stadtrat in Geyer, Mitglied der ersten freigewählten Volkskammer der DDR, MdB
Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben
Adam Ries (1492–1559), Rechenmeister, wirkte 1533–1539 als Zehntner im Bergamt zu Geyer
Hieronymus Lotter (1497–1580), erster Oberbaumeister des Schlosses Augustusburg, verstarb am 22. Juli 1580 in Geyer („Lotterhof“)
Evan Evans (1765–1844), englischer Maschinenbauer, Erbauer der Spinnerei Siebenhöfen,
Eli Evans (1805–1882), Unternehmer in Siebenhöfen und Politiker, MdL, MdNV
Gustav Zschierlich (1837–1925), Farbenwerksbesitzer in Geyer und konservativer Politiker, MdL*
Hermann Lungwitz (1845–1927), Oberlehrer in Geyer und Heimatforscher
Eric Frenzel (* 1988), Nordischer Kombinierer
Literatur
Zwischen Zwickauer Mulde und Geyerschem Wald (= Werte unserer Heimat. Band 31). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1978.
Geyer. In: Max Grohmann: Das Obererzgebirge und seine Städte. S. 1–15 des 7. Kapitels, Graser, Annaberg 1903
Friedrich Gustav Blüher: Geschichte der Kirchen-Reformation in der Bergstadt Geyer, Leipzig 1844 (Digitalisat)
Johannes Falke: Geschichte der Bergstadt Geyer. Dresden 1866 (Digitalisat)
Hans Lungwitz: Geyer und das Obererzgebirge in Sage und Geschichte. Buchhandlung Otto Stopp, Geyer/Annaberg 1900 (Digitalisat)
Richard Steche: Geyer. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 4. Heft: Amtshauptmannschaft Annaberg. C. C. Meinhold, Dresden 1885, S. 74.
Weblinks
 Commons: Geyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen: Geyersberg – Quellen und Volltexte
Offizielle Internetpräsenz der Stadt Geyer
Geyer im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen