Liebe Personaler aus Gladbeck:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Gladbeck

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Gladbeck nicht vorenthalten.

Geschichte
Vorindustrielle Gesellschaft

Frühgeschichtliche Funde wie das Gräberfeld von Gladbeck zeigen eine Besiedlung um 2000 v. Chr.

Zuerst erwähnt wird Gladbeck in einem Heberegister des Klosters Werden vom Anfang des 10. Jahrhunderts als Gladbeki. Am 3. Mai 1020 (richtig 1019) soll Erzbischof Heribert von Köln (999-1021) einen Hof [curtem] in Gladbeck, nachmals Allinghof, im Rahmen der Fundation dem Kloster Deutz übereignet haben. Das Formular gilt als gefälscht, wieweit der Inhalt zutrifft, ist von den Gelehrten O.Oppermann, H. Aubin, F.W. Oediger, A.K. Hömberg, E. Wisplinghoff, J. Milz und zuletzt W. Janssen seit etwa 100 Jahren thesenhaft diskutiert worden. Belege und Nachweise zur Ortsnamenskunde bei „Paul Derks: Die Siedlungsnamen der Stadt Gladbeck, 2009.“ Es könnte „Siedlung am glänzenden, glitzernden Bach“ (glad = hell, glänzend, klar; beck = bach) bedeutet haben. Da ist bei der Auflistung von Besitztümern, später ergänzt durch Notizen im Werdener Liber privilegiorum maior aus der Mitte des 12. Jahrhunderts, von Gladbeki bzw. Gladebeke die Rede.

Das Dorf mit den fünf Bauerschaften (siehe unten) gruppierte sich um die St.-Lamberti-Kirche. Es gehörte von 1180 bis 1802 zum Vest Recklinghausen und war so die längste Zeit verbunden mit Kurköln. In der Zeit von Napoleon gehörte die Gemeinde Gladbeck zunächst zur Bürgermeisterei Buer und ab 1844 zum Amt Buer im Kreis Recklinghausen in der preußischen Provinz Westfalen.

Zeit des Kohleabbaus 1873–1971
Ehemalige Berginspektion (1905), jetzt Musikschule

Die erste Zeche wurde ab 1873 abgeteuft, ab 1878 Kohle gefördert. Gladbeck schied 1885 aus dem Amt Buer aus und bildete seitdem ein eigenes Amt.[6]
Im Ersten Weltkrieg gab es in Gladbeck ein Kriegsgefangenenlager, das 2005 durch den Gladbecker Lagergeldfund bekannt wurde.
Die kleine Dorfgemeinde wuchs zu einer mittelgroßen Industrieansiedlung, die am 21. Juli 1919 die Stadtrechte erhielt[7] (als „jüngste Stadt Neu-Deutschlands“, wie das Lokalblatt schrieb). Sie hatte zwischenzeitlich fünf Schachtanlagen. Die Jahre 1925–1929 hatten etwas von einer kleinen Blütephase an sich, in der trotz aller Schwierigkeiten wichtige Bauvorhaben realisiert werden konnten, zum Beispiel:

das Freibad,
der Jovyplatz mit Verwaltungsbauten,
die Neuanlage von Schloss Wittringen und
das Stadion, die „Vestische Kampfbahn“.

1928 verdrängte der Sexualmord an dem 19-jährigen Gladbecker Abiturienten Helmut Daube den Transatlantikflug des Luftschiffes Graf Zeppelin aus den Schlagzeilen.

Wie alle deutschen Städte wurde Gladbeck nach der Machtübernahme Hitlers 1933 „gleichgeschaltet“, und zwar unter dem bereits vorher gewählten konservativen Bürgermeister Hackenberg, der sogleich in die NSDAP eintrat. Wie viele deutsche Städte wurde Gladbeck im Krieg stark zerstört, im Innenstadtbereich zu 43 Prozent. Damit zählte es zu den am stärksten zerstörten Städten im Ruhrgebiet. Der schwerste Luftangriff auf Gladbeck, bei dem über 3.000 Menschen ums Leben kamen und rund 40.000 obdachlos wurden, fand am 24. März 1945 statt.[8]

Bis 1960 stieg die Einwohnerzahl auf bis zu 84.000 und liegt nun bei ungefähr 77.000. Die letzte Gladbecker Zeche, Graf Moltke, wurde 1971 geschlossen, seit dieser Zeit bemüht sich Gladbeck um den Strukturwandel und kämpft gegen die Arbeitslosigkeit.

Kommunale Neuordnung und jüngere Geschichte seit 1975

Bei der kommunalen Neuordnung in Nordrhein-Westfalen, die am 1. Januar 1975 in Kraft trat, kam die kreisfreie Stadt Gladbeck zusammen mit der Gemeinde Kirchhellen (Kreis Recklinghausen) zur Nachbarstadt Bottrop.[9] Gegner der Neuordnung bemängelten die geringe Siedlungsgeschlossenheit an der Grenze zwischen Gladbeck und Bottrop und führten an, dass Bottrop nur wenig größer sei als Gladbeck. Ihr Slogan: „GlaBotKi is nich“.

Das Oberverwaltungsgericht Münster, das vom ehemaligen Gladbecker Oberstadtdirektor Rump angerufen wurde, befand im „Nikolaus-Urteil“ vom 6. Dezember 1975, dass Bürgernähe und höhere Verwaltungseffizienz – die Begründung für die Neuordnung – nicht gegeben seien. Die Vereinigung wurde rückgängig gemacht[9] und die Gemeinderatswahl von 1975 zum („Groß-“)Bottroper Gemeinderat für ungültig erklärt.

Seit dem 1. Juli 1976 gehört Gladbeck dem Kreis Recklinghausen an.[9] Dabei ist die Grenze mit Dorsten und daher mit dem übrigen Kreisgebiet weniger als 500 Meter lang und nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad passierbar. Wer mit dem Pkw oder öffentlichen Verkehrsmitteln von Gladbeck in den Rest des Kreises fahren will, muss ihn vorher verlassen und Bottroper oder Gelsenkirchener Stadtgebiet nutzen, was Gladbeck zu einer „funktionalen Exklave“ des Kreises macht.

Geiselnahme von Gladbeck 1988

Im August 1988 geriet Gladbeck bundesweit in die Schlagzeilen, als eine Filiale der Deutschen Bank im Stadtteil Rentfort überfallen wurde und es daraufhin zu einer Geiselnahme kam. Bei diesem als Gladbecker Geiseldrama bekannt gewordenen Verbrechen starben drei Menschen.

Politik
Blick auf das historische Rathaus von der Rentforter Straße aus

Gladbeck bildet zusammen mit Bottrop einen Bundestagswahlkreis (126: Bottrop – Recklinghausen III), direkt gewählter Abgeordneter ist Michael Gerdes (SPD).

Mit dem größten Teil von Dorsten bildet Gladbeck den Landtagswahlkreis Recklinghausen III. Bis 2010 war der direkt gewählte Abgeordnete Wolfgang Röken, seitdem ist es Michael Hübner (beide SPD).

Rat

Der Rat der Stadt besteht seit der Ratswahl am 25. Mai 2014 aus 46 Ratsfrauen und Ratsherren. Er setzt sich so zusammen:

Fraktion Sitze
SPD 22
CDU 11
Grüne 3
Die Linke 3
Soziales Bündnis in Gladbeck 3
Demokratische Soziale Liberale Ratsfraktion 2
fraktionslos 2

In der folgenden Liste[10][11][12][13][14] werden nur Parteien und Wählergemeinschaften aufgeführt, die mindestens 1,95 Prozent der Stimmen bei der jeweiligen Wahl erhalten haben. Die Ergebnisse für Gladbeck lauteten:

Jahr SPD CDU Linke Grüne1 UBP FDP BIG Piraten DKP
1976 56,9 % 32,9 % 4,7 % 5,6 %
1979 52,9 % 33,8 % 4,6 % 8,7 %
1984 55,2 % 29,6 % 6,8 % 1,6 % 6,7 %
1989 54,2 % 27,7 % 7,1 % 3,1 % 8,0 %
1994 44,3 % 34,8 % 9,4 % 1,7 % 5,1 % 4,7 %
1999 39,7 % 46,4 % 4,3 % 1,6 % 5,1 % 2,9 %
2004 40,6 % 37,1 % 5,9 % 3,6 % 6,2 % 4,5 %
2009 46,1 % 27,0 % 6,5 % 5,8 % 4,3 % 4,7 % 1,8 %
2014 47,3 % 25,2 % 6,0 % 5,8 % 2,9 % 2,7 % 2,6 % 2,5 % 1,4 %

1 Grüne: 1984 und 1989: Grüne, ab 1994: B’90/Grüne

Hauptartikel: Ergebnisse der Kommunalwahlen in Gladbeck
Bürgermeister
Stadtwappen im neuen Teil des Rathauses

Am 21. Juli 1919 wurden dem Amt Gladbeck die Stadtrechte verliehen, seitdem gibt es einen Bürgermeister. Bis 1974/76 war Gladbeck kreisfrei, daher lautete die Amtsbezeichnung „Oberbürgermeister“. Seitdem heißt er „Bürgermeister“. Seit 1994 handelt es sich um eine hauptamtliche Funktion. Der Bürgermeister ist Vorsitzender des Rates und Chef der Verwaltung.

Folgende Bürgermeister standen der Gemeinde und Stadt seit 1885 vor:[15]

1885–1917: Heinrich Korte, parteilos (Amtmann)
1917–1931: Michael Jovy, parteilos (Amtmann, seit 1919 Bürgermeister)
1932–1945: Bernhard Hackenberg, bis 1932 Zentrum, ab 1933 SS, ab 1937 NSDAP
1945(–1946?)[16]: Johannes Schulte (von den Briten ernannter kommissarischer Oberbürgermeister, danach bis 1947 Oberstadtdirektor)
(1945–?)[16]1946: Wilhelm Olejnik, SPD
(1946): Franz Engeln, CDU
1948–1952: Johann Harnischfeger, CDU
1946–1958: Friedrich Lange, SPD
1958–1963: Heinrich Kliem, SPD (gewählt von der CDU und Teilen der SPD)
1963–1965: Hans Wuwer, SPD
1965–1971: Günter Kalinowski, SPD
1971–1974: Norbert Aust, SPD
1976: Manfred Braun (Kommissar für die Aufgaben des Rates und des Oberbürgermeisters)
1976–1994: Wolfgang Röken, SPD
1994 (3. November bis 31. Dezember): Maria Seifert, CDU
1995–2004: Eckhard Schwerhoff, CDU[17]
Seit 20042004–2014: Ulrich Roland, SPD

Nach jahrzehntelanger Herrschaft der Sozialdemokraten, zumeist mit absoluter Mehrheit, wurde 1994 der Christdemokrat Eckhard Schwerhoff vom Rat zum (hauptamtlichen) Bürgermeister gewählt; dieses neugestaltete Amt ohne gleichzeitigen Stadtdirektor war durch eine NRW-Wahlreform vorzeitig möglich geworden. Bei den damaligen Wahlen hatten die regierenden Sozialdemokraten mit dem noch ehrenamtlichen Bürgermeister Wolfgang Röken die absolute Mehrheit nur sehr knapp verfehlt. Da der hauptamtliche Bürgermeister kraft Amtes auch eine Stimme im Rat hat, hätte ein sozialdemokratischer Bürgermeister eine Pattsituation im Rat bedeutet. Daher entschlossen sich die Grünen und die damals neue Wählervereinigung „Bürger in Gladbeck“ dazu, zusammen mit der CDU den Verwaltungsangestellten Schwerhoff zu wählen. Schwerhoff war zwar CDU-Mitglied, jedoch nicht aktiv in der Stadtpolitik in Erscheinung getreten.

Bei der Kommunalwahl 1999, als in NRW die Direktwahl der Bürgermeister flächendeckend eingeführt wurde, gelang Schwerhoff die Wiederwahl. In der Stichwahl zur Kommunalwahl vom 10. Oktober 2004, zu der Schwerhoff nicht mehr angetreten war, wurde Ulrich Roland (SPD) zum neuen Bürgermeister gewählt.

Wappen

Blasonierung: Gespalten von Schwarz und Gelb und bekrönt mit einer roten Mauerkrone; vorne schräg gekreuzt ein goldener Schlägel und ein goldenes Eisen, hinten drei (2:1) schräge, schwarze Wolfsangeln.

Das Gladbecker Stadtwappen, in Schwarz-Rot-Gold gehalten, hat eine rote Mauerzinne als Zeichen des 1919 erworbenen Stadtstatus. Vorne sieht man ein schwarzes Feld, das die Kohle symbolisiert, darauf Schlägel und Eisen für den Bergbau. Die schwarzen Haken auf der hinteren Seite sind Wolfsangeln, die dem Wappen der Herren von Brabeck entliehen sind, die im ausgehenden 14. Jahrhundert Besitzer von Haus Wittringen waren.

Städte- bzw. Gemeindepartnerschaften
Turkei Alanya (Türkei), seit 1993
Vereinigtes Konigreich Enfield (Vereinigtes Königreich), seit 1970
China Volksrepublik Fushun (Volksrepublik China), seit 1988
Frankreich Marcq-en-Barœul (Frankreich), seit 1964
Osterreich Schwechat (Österreich), seit 1966
Deutschland Wandlitz, Brandenburg, seit 1990
Polen Wodzisław Śląski (ehem. Loslau; Polen), seit 1990

Ferner besteht seit 1971 eine Partnerschaft zu einem Landungsbootgeschwader der Bundesmarine.[18]

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Museum
Wasserschloss Wittringen
Museum der Stadt Gladbeck

Im Wasserschloss Wittringen ist das Museum der Stadt Gladbeck beheimatet. Hier sind die Sammlungen und die Dauerausstellung zur Stadtgeschichte Gladbecks und seiner Umgebung untergebracht. Die Sammlungen umfassen außerdem naturkundliche Gegenstände aus den Bereichen Geologie, Mineralogie, Paläontologie. Die Dauerausstellung zeichnet die Entwicklung der Region von den naturkundlichen Grundlagen des Bergbaus (Steinkohle, Blei- und Zinkerze) über die Besiedlungs- und Stadtgeschichte bis zur Gegenwart nach.

Der wichtigste Fund ist ein Waldwisent aus dem Gladbecker Stadtteil Brauck, eines der wenigen fast vollständig erhaltenen Skelette in Europa. Das Museum zeigt eine Kopie.
Das jungbronzezeitliche Gräberfeld in Ellinghorst mit einer schlüssellochförmigen Grabenanlage, zwei Kreisgräben und 203 Feuerbestattungen wird mit Objekten und Abbildungen vorgestellt.
Nennenswert aus der vor- und frühgeschichtlichen Zeit sind ferner ein bronzezeitliches so genanntes Typusbeil und ein Themenbereich zum Urnenfeld, das in Gladbeck-Ellinghorst gefunden wurde.
In der Dauerausstellung werden römische Münzen gezeigt.
Besonders lokaltypisch sind die Räume zur Geschichte der Zechenzeit, die für Gladbeck von 1873 bis 1971 dauerte. Ein nachgebauter Stollen sowie die Einrichtung einer Bergmannswohnung gehören dazu.
Mit einem Blockmodell wird die Lagerung der Steinkohle im nördlichen Ruhrgebiet erläutert, die zur Entstehung der Zechen auf Gladbecker Boden führte.
Ferner sammelt das Museum moderne Kunst, darunter (seit 1986) auch Computerkunst. Es besitzt unter anderem Werke von Joseph Beuys und Timm Ulrichs.

Das Museum hat auch ein museumspädagogisches Angebot: alle Themenbereiche der Sammlungen und der Dauerausstellung können für Schulklassen und Gruppen erfragt werden, beispielsweise die Ritterzeit, da das Wasserschloss Wittringen ein Rittersitz war.

Religionsgemeinschaften
Gladbeck, Christus-Kirche
Heilig Kreuz-Kirche Gladbeck-Butendorf

Nach Angaben der Stadt Gladbeck gehörten zum Jahresende 2013 von insgesamt 78.837 Einwohnern 48.210 (ca. 61 Prozent) einer der beiden großen christlichen Konfessionen an (28.467 katholisch (37,5 Prozent), 19.743 evangelisch (26 Prozent)). 27.627 (36,4 Prozent) gehören sonstigen Religionsgemeinschaften an oder sind ohne Bekenntnis. Die größte Gruppe unter den sonstigen Religionsgemeinschaften bekennt sich zum Islam. Wie viele Einwohner dem Islam zuzurechnen sind, ist unbekannt. Ebenso ist eine zahlenmäßige Nennung der einzelnen konfessionellen Gruppen (wie Schiiten, Sunniten oder Aleviten) wegen fehlender Angaben nicht möglich.

Bedingt durch die Neustrukturierung im Bistum Essen gibt es in Gladbeck seit dem 1. September 2007 nur noch eine katholische Großpfarrei, St. Lamberti. Diese besteht aus den sechs „Gemeinden“:

Heilig Kreuz, Butendorf
Herz Jesu, Zweckel
St. Johannes, Ost
St. Josef, Alt-Rentfort mit der Filialkirche St. Franziskus, Rentfort-Nord
St. Lamberti, Mitte
St. Marien, Brauck

Für die so genannten „weiteren Kirchen“ St. Elisabeth, Ellinghorst und Christus-König, Schultendorf, die zukünftig nicht mehr aus Kirchensteuermitteln finanziert werden, liegt noch kein Verwendungskonzept vor.

Evangelische Gotteshäuser (nach der Profanierung der Lukas-Kirche in Butendorf am 4. Mai 2008 und der Markus-Kirche am 11. Mai 2008):

Christuskirche, Mitte
Martin-Luther-Kirche, Rentfort
Petruskirche, Brauck
Sankt Stephani-Kirche, Zweckel

Evangelisch-freikirchliches Gotteshaus:

evangelisch-freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Friedenskirche, Mitte

Neuapostolische Gotteshäuser:

Gemeinde Gladbeck-Mitte
Gemeinde Gladbeck-Zweckel

Neben der Moschee im Stadtteil Butendorf gibt es in Gladbeck eine Reihe weiterer islamischer Gebetsräume (konkrete Zahlen fehlen), die als solche jedoch nach außen hin nicht unbedingt in Erscheinung treten.

Bauwerke
Ehemaliges Postamt an der Postallee, jetzt ein Brauhaus
Ehrenmal zur Erinnerung an die Gefallenen der Stadt Gladbeck in den Weltkriegen
Bürgerhaus Gladbeck-Ost, Bülser Straße 172
Ehrenmal im Wittringer Wald (1932)
ehemalige ev. Markuskirche, an der Bülser Straße, Ecke Lindenstraße, wurde 1968 von Wittig und Janowski entworfen. Sie steht unter Denkmalschutz und hat eine markante Zeltform, einen seitlichen Turm mit klarer Architektur. 2009 wurde sie zum ersten Martin-Luther-Forum Deutschlands umgebaut. Im April 2013 gelang es dem Vorstand des Forums die Ausstellung der United Buddy Bears – The Minis nach Gladbeck zu bringen, um im Rahmen der Lutherdekade das Jahr der Toleranz zu feiern.[19]
Freibad (1927–1928), Schützenstraße
Hallenbad, Bottroper Straße
Innovationszentrum Wiesenbusch
Kath. Christus-König-Kirche im Ortsteil Schultendorf (1927–1928), von dem Gelsenkirchener Architekten Josef Franke
Kath. Heilig-Kreuz-Kirche im Ortsteil Butendorf, Horster Straße, (1912–1914), von Otto Müller-Jena
Kath. Herz-Jesu-Kirche, Kardinal-Hengsbach-Platz, in Zweckel (1912–1915), von den Architekten Ludwig Becker und Wilhelm Sunder-Plaßmann
Kath. St.-Josef-Kirche im Ortsteil Alt-Rentfort (1934–1935), von dem Gelsenkirchener Architekten Josef Franke
katholisches Stadthaus an der Humboldtstraße
Maschinenhalle der ehemaligen Zeche Zweckel im Ortsteil Zweckel (1909), Industriedenkmal, Maschinenhalle mit zwei Fördergerüsten, heute für gesellschaftliche Ereignisse buchbar
Mathias-Jakobs-Stadthalle, Friedrichstraße 53
(Ditib) Moschee, türkisch, an der Wielandstraße, 1997 gebaut, mit 25 m hohen Minarett
Musikschule, Am Bernskamp, 1905 als königliche Berginspektion 2 erbaut
Ehemaliges Postamt (1928), seit 2003 Gaststätte Brauhaus
Altes Rathaus, vormals Amtshaus (1908–1910), von dem Kölner Architekten Otto Müller-Jena gebaut
Neue Galerie Gladbeck, im Rathauspark, Bottroper Straße, ein Ausstellungsforum für junge und aktuelle Gegenwartskunst
Neues Rathaus, ansehnliches Backsteingebäude von 2006.
Stadion Gladbeck (1928), seit 1986 unter Denkmalschutz
Stadtbücherei, Friedrich-Ebert-Straße 8
Volkshochschule in der Jovy-Villa, Friedrichstraße 55
Wohn- und Geschäftshaus, 1911–1913 nach den Entwürfen des Düsseldorfer Architekten Emil Fahrenkamp für den Kaufmann und Gemeindevorsteher Anton Hahne, Hochstraße 35/37
Stolpersteine

Am 31. März 2009 und am 9. Juli 2010 wurden auf Initiative des „Gladbecker Bündnis für Courage“ hin auch in Gladbeck sogenannte Stolpersteine durch den Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt. Bei diesen quadratischen Steinen (10×10 cm) handelt es sich um umgebördelte Messingplatten auf Betonkörper im Straßenpflaster, die mittels einer eingeschlagenen Inschrift an die Opfer der Judenvernichtung und der politischen Verfolgung im Nationalsozialismus erinnern sollen. Die Stolpersteine „liegen“ verteilt in der Stadt. Im Dezember 2012 wurden weitere Stolpersteine verlegt.

Theater, Kino und Musik

Das Jazzival und einige andere Kulturveranstaltungen (z. B. in der Maschinenhalle Zeche Zweckel im Rahmen der RuhrTriennale) finden in Gladbeck statt. In den 1960er Jahren hatte Gladbeck fünf Kinos: Schauburg, Metropol, Rex, Apollo, Capitol. Das jetzt einzige Kino ist kommunal und befindet sich in der Stadtbücherei.

Literaturbüro

Das „Literaturbüro Ruhr“ ist seit 1986 in Gladbeck ansässig und vergibt in jedem Herbst den vom Regionalverband Ruhr gestifteten Literaturpreis Ruhrgebiet. Insgesamt 15.110 € erhalten die Preisträger für poetische Texte, die Bezug nehmen auf die Wirklichkeit und den Kunst-Stoff im Ruhrgebiet.

Grünanlagen
Blick vom Gasometer Oberhausen auf Gladbeck: beim zweiten großen Schornstein rechts der Turm der Lamberti-Kirche, weiter links hell der Sparkassenturm und etwas weiter der Rathausturm. Links im Bild das Kraftwerk in Scholven.

Im Stadtgebiet werden ca. 600 ha öffentlich nutzbare Erholungsflächen angeboten. Davon sind rd. 180 ha Parks und Spielplätze, rd. 200 ha städtischer Wald und 200 ha rekultivierte, mit Wegen erschlossene Halden des Steinkohlebergbaus. Insgesamt gibt es im Stadtgebiet 62 Kinderspielplätze und zahlreiche Spielstationen in der Fußgängerzone in der Innenstadt. Zur Freizeitqualität tragen 34,7 ha Kleingärten und die Stadtgärten Johowstraße und Frochtwinkel/Schulstraße mit 12,5 ha Fläche bei. Zwei Stadtgartenhäuser können für private Feiern angemietet werden.

Sport
Der Schwimmverein SV Gladbeck 13 stellte in der Geschichte des Schwimmsports einige Ausnahmesportler, wie den Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele von Montreal 1976, Michael Kraus.
Die DJK Germania Gladbeck spielte 2007/2008 in der Oberliga Westfalen.
Der SV Zweckel spielt in der Saison 2016/17 in der Westfalenliga 1.
Die DLRG Ortsgruppe Gladbeck e. V. bildet seit 1966 unter anderem Schwimmer und Rettungsschwimmer aus.
Die Herren-Handball-Mannschaft des VfL Gladbeck spielt seit der Saison 2012/2013 in der 3. Liga West.
Die Volleyball-Damen des Turnverein Gladbeck spielten 2009 in der 2. Bundesliga-Nord.
Die Wasserball-Herren-Mannschaft des SV Gladbeck 13 spielte 2010 und 2011 in der Oberliga.
Regelmäßige Veranstaltungen

Am ersten Wochenende im September wird das Appeltatenfest (Apfeltaschenfest) gefeiert. Dazu wird die Appeltatenkönigin gewählt. Zudem gibt es im Mai das Stadtfest „Gladbeck Total“ sowie das Musik-Festival „Umsonst & Draussen“.

Wirtschaft und Infrastruktur
Unternehmen

In Gladbeck ansässige Unternehmen sind u. a.:

Borsig GmbH, an der Bottroper Str., gehört zur Borsig-Gruppe und stellt Spezialapparate her. Sie hatte 2014 100 Mitarbeiter.
CFT (Compactfiltertechnik), an der Beisenstraße in Ellinghorst, baut Entstaubungsanlagen mit 99,5 % Wirkungsgrad, hat (2010) ca. 95 Mitarbeiter.
Deutsche Rockwool Mineralwoll-GmbH, Steinwolleherstellung in Ellinghorst, 1.100 Mitarbeiter deutschlandweit, davon 600 in Gladbeck (2011).
Döllken, an der Beisenstraße produziert Kunststoffkanten und hat weltweit 1.200 Mitarbeiter, davon in Gladbeck (2012) 450.
Ehemalige GAT Katalysatoren GmbH, stellte Diesel-Rußpartikelfilter her, die nicht normgerecht waren. GAT hatte 165 Mitarbeiter an der Haldenstraße 18 und eine Zweigstelle in Eisenach. Die Gesellschaft wurde am 21. Mai 2010 insolvent.
Hitzing & Paetzold GmbH, im Innovationszentrum Wiesenbusch westlich des Gladbecker Zentrums zwischen dem Stadtteil Rentfort und der Autobahn A31, ist der deutsche Marktführer für Motorsteuergeräte-Reparatur und beschäftigt hier (2013) 17 Spezialisten.
Ineos Phenol, an der Dechenstraße in Zweckel, betreibt die weltweit größte Anlage für Phenolproduktion und beschäftigt in Gladbeck (2012) 286 Mitarbeiter.
Klingenburg GmbH produziert in Brauck Wärmetauscher und hat 2012 weltweit ca. 400, in Gladbeck 220 Mitarbeiter.
Pilkington, Glasherstellung in Rentfort
RBH Logistics GmbH, Güterbahnen, mit 572 Beschäftigten (2015).[20]
TCM (Tool Consulting & Management) ist ein Autozulieferer an der Haldenstr. 18 mit (2014) in Gladbeck 35 und insgesamt 480 Mitarbeitern.
Die russische Bank VTB Direkt mit österreichischer Hauptniederlassung hat eine Abteilung in Gladbeck. Als Postadresse wird Gladbeck benutzt.
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

Stand 31. Dezember 2002

Gewerbe Beschäftigte
absolut relativ
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 71 0,5 %
Produzierendes Gewerbe 6.010 37,9 %
Handel 2.738 17,3 %
Gastgewerbe 271 1,7 %
Verkehr und Nachrichtenübermittlung 750 4,7 %
Kredit- und Versicherungsgewerbe 389 2,5 %
Dienstleistungen für Unternehmen 1.426 9,0 %
Öffentliche Verwaltung u. ä. 840 5,3 %
Öffentliche und private Dienstleistungen (ohne öffentliche Verwaltung) 3.345 21,1 %
Gesamt 15.480 100,0 %

Flächennutzung

Stand: 31. Dezember 2003, Angaben in Hektar

Flächennutzung Fläche
in Hektar relativ
bebaute Fläche 1.322,84 36,8 %
Landwirtschaftliche Fläche 998,31 27,8 %
Betriebsfläche 156,88 4,4 %
Erholungsfläche 202,58 5,6 %
Verkehrsfläche 473,87 13,2 %
Waldfläche 316,55 8,8 %
Wasserfläche 69,89 1,9 %
Sonstige Nutzung 49,53 1,4 %
Gesamt 3.590,45 99,9 %

Verkehr
Straßenverkehr

Gladbeck ist über die nachfolgend aufgeführten Autobahnen und Anschlussstellen an das Fernstraßennetz angebunden.

A 2 (E 34): Oberhausen–Dortmund–Hannover–Berlin (Anschlussstelle 5: Essen/Gladbeck, Anschlussstelle 4: Gladbeck-Ellinghorst)
A 31: Bottrop–Gronau–Emden (Anschlussstelle 41: Gladbeck)
A 52: Marl-Nord–Gelsenkirchen–Gladbeck (Anschlussstelle 42: Gelsenkirchen Buer-West/Gladbeck)
B 224: Raesfeld–Erle–Dorsten–Gladbeck–Essen–Velbert–Wuppertal–Solingen; Anschlussstelle: Gladbeck-Zentrum, Anschlussstelle: Gladbeck Schloss Wittringen, Autobahn-Anschlussstelle: Gladbeck A 2, Anschlussstelle: Gladbeck-Kösheide

Der Stadtteil Mitte wird über die Europabrücke mit den Stadtteilen Rentfort und Schultendorf verbunden.

Öffentliche Verkehrsmittel

Gladbeck ist über den Kreis Recklinghausen dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr angeschlossen. Seit Mitte 2005 gilt für Verbindungen außerhalb des VRR und innerhalb von Nordrhein-Westfalen der NRW-Tarif.

Eisenbahn
Bf Gladbeck West
Hp Gladbeck Ost

Gladbeck verfügt über drei Bahnhöfe:

der relativ zentral gelegenen Bahnhof Gladbeck West an der Bahnstrecke Oberhausen-Osterfeld–Hamm, mit einer Radstation,
dem zentral gelegenen Haltepunkt Gladbeck Ost an der Bahnstrecke Winterswijk–Gelsenkirchen-Bismarck
der Haltepunkt Gladbeck-Zweckel, der ebenfalls an der Bahnstrecke Winterswijk–Gelsenkirchen-Bismarck liegt und über eine Verbindungsstrecke mit dem Westbahnhof verbunden ist. Der Haltepunkt ist mit einer Abzweigstelle örtlich verbunden. Das Stellwerk dieser Abzweigstelle steht mit der von diesem bedienten Schrankenanlage seit dem 3. September 2001 unter Denkmalschutz.[21]
Die Gladbecker Bahnhöfe werden von folgenden Linien angefahren

Regional-Express 14 „Der Borkener“:
Essen Hbf – Bottrop Hbf – Gladbeck West – Gladbeck-Zweckel – Dorsten – Borken (Westf),
Regionalbahn 43 „Emschertal-Bahn“:
Dortmund Hbf – Wanne-Eickel Hbf – Gladbeck Ost – Gladbeck-Zweckel – Dorsten,
Regionalbahn 44 „Der Dorstener“:
Oberhausen Hbf – Bottrop Hbf – Gladbeck West – Gladbeck-Zweckel – Dorsten,
S-Bahn-Linie 9:
Wuppertal Hbf – Essen Hbf – Bottrop Hbf – Gladbeck West – Haltern am See.

Darüber hinaus gibt es in Gladbeck ein privates Streckennetz für den Zechenbahnbetrieb der Ruhrkohle AG.

Der nächste Fernbahnhof mit ICE- und IC/EC-Verkehr ist der Essener Hauptbahnhof.

Bus und Straßenbahn

Die Busverbindungen innerhalb Gladbecks und in die Nachbarstädte gehören zum Netz der Vestischen Straßenbahnen, mit Ausnahme der Buslinien 188 und 189, die von der Busverkehr Rheinland GmbH betrieben werden. Die ehemals vorhandenen Straßenbahnlinien 10 und 17 wurden 1976 und 1978 eingestellt. Wichtigste Knotenpunkte der Buslinien sind der Busbahnhof Gladbeck Oberhof in der Innenstadt, sowie die ebenfalls in der Innenstadt zentral gelegene Haltestelle Goetheplatz. Der Busbahnhof Gladbeck Oberhof befindet sich kurioserweise in unmittelbarer Nachbarschaft zur Bahnstrecke Winterswijk–Gelsenkirchen-Bismarck mit der RB43, ohne eine Umsteigemöglichkeit zu dieser zu bieten. Diese hält dagegen im 300 m weiter nördlich gelegenen Bahnhof Gladbeck Ost. Es ist jedoch inzwischen geplant, die beiden Knoten zusammenzulegen.[22][23][24][25][26]

Medien

Die örtliche Tageszeitung ist die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ); bis zur Einstellung der Lokalausgabe Ende März 2006 gab es zudem die Ruhr Nachrichten (RN). Der „Stadtspiegel Gladbeck“ ist ein kostenloses Anzeigenblatt.

Das Lokalradio Radio Emscher Lippe berichtet über alle Neuigkeiten aus den Nachbarstädten Bottrop und Gelsenkirchen sowie aus Gladbeck.

Bildung

In Gladbeck gibt es u. a. eine städtische Musikschule und eine Volkshochschule.
Die Fachhochschule Gelsenkirchen in Gelsenkirchen-Buer liegt in unmittelbarer Nähe.

Ratsgymnasium, ältestes Gymnasium in Gladbeck, nahe der Stadtmitte

Weiter gibt es:

11 Grundschulen mit 13 Schulstandorten
eine Hauptschule (Erich-Fried-Schule)
eine Gesamtschule (Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule, die ehemals Gesamtschule Rentfort-Nord hieß)
drei Realschulen (Werner-von-Siemens-Realschule, Anne-Frank-Realschule, Erich Kästner-Realschule)
drei Gymnasien (Heisenberg-Gymnasium, Ratsgymnasium, Riesener-Gymnasium)
zwei Berufskollegs (davon ein privates in Trägerschaft eines zur Caritas gehörigen Vereins), jeweils mit beruflichem Gymnasium
eine Freie Waldorfschule
eine Förderschule für Lernbehinderte
eine Förderschule für Geistigbehinderte

Im Schulzentrum Brauck sind als Ganztagseinrichtung eine Haupt- und eine Realschule untergebracht.

Die Grundschulen in Gladbeck werden ausnahmslos zu offenen Ganztagsgrundschulen ausgebaut.

Die Stadt Gladbeck betreibt vier Kinder- und Jugendeinrichtungen als außerschulische Bildungsorte:

Freizeittreff Karo
Kinderhaus Kotten Nie
Freizeittreff Brauck
Freizeittreff Rentfort
Persönlichkeiten
Hauptartikel: Liste von Persönlichkeiten der Stadt Gladbeck
Sonstiges

Die Stadt Gladbeck war Bestandteil von RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europa. Die Local Heros Woche in Gladbeck fanden vom 26. September bis 2. Oktober 2010 statt. Das ganze Jahr wurden aktive Kulturbeiträge zu RUHR.2010 ausgerichtet – dazu die großen Events SchachtZeichen, Sing und Still-Leben Ruhrschnellweg.

Kinder- und Jugend-Universität

Gladbeck erhielt im Herbst 2006 eine Kinder-Universität. Angeboten werden verschiedene Kurse, wie zu Computern, Mathematik, Sprachen und vielen anderen Themenbereichen. Das Projekt startete am 8. September 2006. Träger der Kinder- und Jugenduniversität ist die städtische Jugendpflege.

Patenschaft in der Deutschen Marine

Für zwei Einheiten der Deutschen Marine hat die Stadt Gladbeck die Patenschaft übernommen. Es handelt sich um die beiden Mehrzwecklandungsboote L762 Lachs und L765 Schlei der Klasse 520, die bei den Spezialisierten Einsatzkräften Marine in Eckernförde stationiert sind.[27]

Technisches Hilfswerk Gladbeck/Dorsten

In Gladbeck ist das Technische Hilfswerk Gladbeck/Dorsten stationiert. Dieser Ortsverband hat zwei Bergungsgruppen und die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen. Die Unterkunft befindet sich in der Stollenstraße.

Literatur
Frank Bajohr: Verdrängte Jahre. Gladbeck unter’m Hakenkreuz. Klartext Verlag, Essen 1983, ISBN 3-88474-103-9.
Katrin Bürgel/Ludger Tewes, ´´ Kriegskultur und Erfahrungshaltung im westfälischen Amt Gladbeck 1914–1918 ´´. Klartext Verlag, Essen 2016, ISBN 978-3-8375-1579-4.
Harald Landgraf: Du mein Gladbeck. Facettenreiche Stadt zwischen Emscher und Lippe. Anno-Verlag, Ahlen, 2015, ISBN 978-3-939256-28-1
Ludger Tewes: Mittelalter an Lippe und RuhrReimar Hobbing Verlag, Essen 2. Auflage 1988, S. 49–114, ISBN 3-920460-40-5.
Rainer Weichelt: Geschichte der Stadt Gladbeck. Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2004, ISBN 3-8313-1332-6.
Paul Derks: Die Siedlungsnamen der Stadt Gladbeck. Sprachliche und geschichtliche Untersuchungen. 1. Auflage. Stadt Gladbeck, Gladbeck 2009, ISBN 978-3-923815-47-0.
Weblinks
 Commons: Gladbeck – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Website der Stadt Gladbeck
Gladbeck im Kulturatlas Westfalen