Liebe Personaler aus Grafenhausen:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Grafenhausen

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Grafenhausen nicht vorenthalten.

Geschichte

Wappen der ehemaligen Gemeinden

Mettenberg

Staufen

Die Siedlung Grafenhausen wurde im Jahre 1078 von den Grafen von Nellenburg gegründet. Um 1082 wurde vom Kloster Allerheiligen in Schaffhausen eine Klosterzelle in Grafenhausen errichtet. 1285 gelangte der Ort in den Besitz des Klosters und erhielt das Stadtrecht. Da Grafenhausen Gerichtssitz war, wurde das Haus des rechtsprechenden Grafen vermutlich zum Namensgeber des Ortes, der so erstmals 1095 bezeichnet wurde. An die Vergangenheit als Gerichtsplatz erinnert noch heute die Justitia im Wappen der Gemeinde.[3]

Nach der Reformation gelangte Grafenhausen in den Besitz der Stadt Schaffhausen. Durch einen Landtausch gegen die Ortschaften Schleitheim und Beggingen kam das Dorf 1530 zusammen mit Birkendorf an die Landgrafschaft Stühlingen.[4] Beim Landtausch blieben etwa 360 ha Wald auf Grafenhausener Gemarkung im Besitz von Schaffhausen. So ist es bis heute; der Wald wird durch einen vom Kanton Schaffhausen besoldeten Förster bewirtschaftet.

Nach weiteren Besitzerwechseln ging Grafenhausen im Jahre 1609 an die Reichsherrschaft Bonndorf des Klosters St. Blasien und mit ihr im Zuge der Säkularisation an die Herrschaft Heitersheim, die vom Großpriorats des Malteserordens regiert wurde.

Im Jahre 1791 gründete Martin Gerbert, der Fürstabt von St. Blasien, die Brauerei in Rothaus. 1806 kam Grafenhausen nach einjähriger Zugehörigkeit zum Königreich Württemberg über die Rheinbundakte zum neu geschaffenen Großherzogtum Baden.[3] 1934 wurden die bis dahin selbständigen Orte Geroldshofstetten, Rippoldsried und Rötenberg eingemeindet, im Rahmen der baden-württembergischen Gebietsreform wurden zudem am 1. Mai 1972 Mettenberg und am 1. April 1974 Staufen eingemeindet.[5]

Blick auf Grafenhausen
Politik
Verwaltungsverband

Grafenhausen gehört dem Gemeindeverwaltungsverband „Oberes Schlüchttal“ mit Sitz in Ühlingen-Birkendorf an.

Seit 2010 ist Christian Behringer Bürgermeister des Ortes. Mit 52,7 Prozent der Stimmen wurde er zum Nachfolger des scheidenden Bürgermeisters Erich Kiefer gewählt.
Kiefer hatte die Geschicke von Grafenhausen stolze 32 Jahre geleitet.

Gemeinderat

In Grafenhausen führte die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 zu folgendem amtlichen Endergebnis. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009

Kommunalwahl 2014

 %50403020100

49,1 %38,4 %12,5 %

CDUFWSPD
Gewinne und Verluste

im Vergleich zu 2009
 %p   2   0  -2  -4

+1,8 %p
-2,2 %p+0,4 %p
CDUFWSPD

CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 49,1 6 47,3 6
FW Freie Wähler Grafenhausen 38,4 5 40,6 5
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 12,5 1 12,1 1
gesamt 100,0 12 100,0 12
Wahlbeteiligung 64,8 % 64,1 %

Partnerschaften

Grafenhausen unterhält seit 1973 partnerschaftliche Beziehungen zu Combrit-Sainte Marine in der Bretagne in Frankreich. Am 21. Mai 2004 wurde zudem eine Freundschaftsurkunde zwischen der Gemeinde Grafenhausen und Dörnthal, einem Ortsteil der Stadt Olbernhau, im Freistaat Sachsen unterzeichnet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Museen
Heimatmuseum Hüsli in Grafenhausen

Im Heimatmuseum Hüsli zwischen Grafenhausen und dem Ortsteil Rothaus werden verschiedene Alltagsgegenstände des Lebens im Schwarzwald gezeigt. Hier wurden auch Außenaufnahmen für die Fernsehserie „Schwarzwaldklinik“ gedreht.

In der Ortsmitte Grafenhausens wurde der Skulpturenpark eingerichtet, welcher Schauplatz des Künstlersymposiums ist, das in einem Turnus von drei Jahren stattfindet und internationale Beteiligung erfährt.

Im 1987 eingeweihten, ehemaligen Haus des Gastes findet sich seit 2014 ein Mitmachmuseum mit dem Titel Schwarzwaldhaus der Sinne mit Barfußpfad, Blindtour im Dunkelgang und Geschmacksirritationen an einer Dunkelbar.[6] Bereits vor Eröffnung des Museums zog die ehemals im Haus befindliche Tourist-Information nach Rothaus.[7]

In einer Drei-Täler-Ecke im Schlüchttal befindet sich die Tannenmühle mit nachgebauten Mühlenmuseum, Streichelzoo und einer Spielanlage für Kinder.

Am 14. Mai 1763 bestimmte Abt Meinrad Troger persönlich den Bauplatz für den Pfarrhof Grafenhausen, die Pläne stammten wohl von Franz Anton Bagnato, der zuvor zusammen mit dem Polier und Baumeister Ferdinand Weizenegger unter weiteren auch das ähnliche Schloss Bürgeln erbaute hatte. Einheimische Handwerker und Künstler, darunter der Hafnermeister Johann Baptist Nüßle, führten den Bau aus. Nach einem Brand im Jahr 1928 zeigt sich das Gebäude heute wieder renoviert.

Parks
Wurzelfigur im Schlühüwanapark

Ebenfalls in direkter Nähe befindet sich der 1,7 Kilometer lange Rundweg des Schlühüwana-Parks (Schlüchtsee-Hüsli-Wald-Naturpark), welcher ausgehend vom Heimatmuseum Hüsli zum Schlüchtsee führt und zahlreiche Wurzelfiguren enthält. Die Figuren wurden aus den umgefallenen Baumstümpfen und herausragenden Wurzeln nach dem Orkan Lothar geschaffen.[8]

Naturdenkmäler

Zu den Naturdenkmälern in Grafenhausen zählen zahlreiche alte Bäume, welche über die komplette Gemarkung Grafenhausen verstreut sind. Darunter befindet sich die Danieltanne, welche ungefähr 400 Jahre alt sein soll und mit fünf Metern Stammumfang als dickste Tanne des Süd-Schwarzwaldes gilt.[9] Sie steht im Naturschutzgebiet Schlüchtsee. Alljährlich gehen die Kinder des Grafenhausener Kindergartens zu dieser Tanne, um sie zu „vermessen“.

Sport
Haus des Gastes mit Hallenbad

Das Haus des Gastes beherbergt die Schwarzwaldhalle (Mehrzweckhalle für Sport und Veranstaltungen) und das Hallenbad Blubb mit Saunabereich. Das Hallenbad verfügt über einen Hubboden, weshalb es während der Öffnungszeiten unterschiedliche Wassertiefen gibt.

Regelmäßige Veranstaltungen

Zu den regelmäßigen Veranstaltungen in Grafenhausen zählt das inzwischen über die Ortsgrenzen hinaus bekannte Heavy Xmas Festival, welches meist eine Woche vor Weihnachten stattfindet. Zu den auftretenden Bands gehörten in der Vergangenheit Korpiklaani, Powerwolf, Haggard, Eluveitie, Knorkator, Die Apokalyptischen Reiter, Emil Bulls, Disillusion, Van Canto, The Ocean und Superbutt.

Infrastruktur
Wirtschaft

Der Fremdenverkehr ist die Haupteinnahmequelle der örtlichen Wirtschaft. Nach eigenen Angaben verbucht die Gemeinde mit ihren 2040 Gästebetten jährlich ungefähr 110.000 Übernachtungen. Größter der 136 Gewerbebetriebe in der Gemeinde ist die Badische Staatsbrauerei Rothaus.[10]

Öffentliche Einrichtungen

Die Freiwillige Feuerwehr Grafenhausen sorgt seit ihrer Gründung im Jahr 1869 für den abwehrenden Brandschutz und die allgemeine Hilfe.

Bildung

Im Ort befinden sich ein Kindergarten, eine Grundschule und eine Werkrealschule. Weitere Schulen des sekundären Bildungsbereiches finden sich in den umliegenden Orten, wie z.B. in St. Blasien, Wutöschingen, Bonndorf und Waldshut-Tiengen.

Verkehr

Grafenhausen wird durch zwei Buslinien im Verkehrsverbund Waldshut an die Bahnhöfe in Waldshut, Tiengen(Hochrhein) und Seebrugg angeschlossen, von denen aus direkt Freiburg im Breisgau, Basel, Singen (Hohentwiel) und weitere Ziele im Landkreis Waldshut erreichbar sind. Die Linie 7342 verkehrt dabei als Nord-Süd-Verbindung von Seebrugg über Grafenhausen, Ühlingen-Birkendorf und Gurtweil nach Waldshut oder Tiengen, während die Linie 7343 Grafenhausen mit Bonndorf verbindet. Beide Linien verkehren an Schultagen am Vormittag unregelmäßig, am Nachmittag aber stündlich. In den Ferien ist das Angebot etwas ausgedünnter und am Wochenende sowie an Feiertagen fahren nur 3-4 Busse pro Tag und Richtung.[11]

An das Straßennetz ist Grafenhausen über die L 157 angeschlossen. Diese verläuft ebenfalls in Nord-Süd-Richtung vom Ortsteil Rothaus, wo sie an die L 170 anschließt, die nach Seebrugg zu B500 führt, über Ühlingen-Birkendorf nach Gurtweil. Von Gurtweil aus kommt man über die L 161 nach Waldshut-Tiengen und B34 bzw. zur A98. Über diverse andere Landesstraßen und Kreisstraßen ist Grafenhausen auch an die B314 und B27 angeschlossen.

Die nächsten Verkehrsflughäfen befinden sich in Zürich (63 km), Basel (85 km), Flughafen Lahr (106 km), Friedrichshafen (133 km), Karlsruhe/Baden-Baden (163 km) und Stuttgart (163 km).

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Gemeinde
Hans Müller von Bulgenbach (* im 15. Jahrhundert; † 12. August 1525), geboren in Bulgenbach, Bauernführer im Deutschen Bauernkrieg
Johann Anton Morath (1718–1783), geboren in Staufen, Barockmaler
Johann Baptist Nüßle (1744–1811), Hafnermeister
Anton Rasina (1843–1923), badischer Oberamtmann
Eduard Stritt (1870–1937), Glasmaler
Friedrich Schlatter (1878–1927), Prälat, Schriftleiter, Generalsekretär des Bonifatiusvereins
Edwin Grüninger (1882–1963), geboren in Mettenberg, badischer Verwaltungsjurist, Landrat des Landkreises Bühl
Franz Merk (1894–1945), Politiker (NSDAP)
Gabriele Schmidt (* 1956), Politikerin (CDU)
Heinz Jaeger (* 1924), Ehrenpräsident des Bundes Deutscher Philatelisten
Weblinks
 Commons: Grafenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gemeinde Grafenhausen
Grafenhausen: Ortsgeschichte mit Bildern