Liebe Personaler aus Gresse:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Gresse

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Gresse nicht vorenthalten.

Geschichte

Gresse wurde am 9. Juni 1297 erstmals urkundlich erwähnt, als Graf Nikolaus von Schwerin der Boizenburger Kirche zwei Hufen Land aus Gresse schenkte.[3] Das Dorf gehörte – u. a. gemeinsam mit den Dörfern Badekow, Beckendorf, Bengerstorf, Kladrum, Nostorf und Altendorf – ab dem 14. Jahrhundert zu den weitläufigen Besitzungen der Familie von Sprengel.[4] Während des Dreißigjährigen Krieges verpfändete die Familie das Gut in Gresse 1625 zunächst an Hartwig von Schack aus Müssen und verkaufte es kurz nach Kriegsende 1651 an Friedrich von Thun. 1681 wurde das Gut für 11.000 Taler an Ernst Wilhelm von dem Knesebeck verkauft. In den folgenden Jahrhunderten wechselte das Gut in rascher Abfolge den Eigentümer: 1784 erwarb es A. Fr. von Witzendorf, 1792 Freiherr Otto von Hahn, 1795 Amtmann Gebser, 1792 Oberstallmeister Franz Ferdinand von Rantzau, 1804 August von Schilden, 1817 Rittmeister Hans von Klitzing, 1837 der Regierungsrat Albrecht von Lützow, 1845 Wilhelm Heerlein, 1849 der Kammerjunker Georg von Drenckhahn, 1860 Friedrich von Meyenn, ehe es 1872 in das Eigentum des Hamburger Guano-Importeurs Albertus von Ohlendorff gelangte. Der Ortsteil Badekow blieb bis 1736 im Besitz der Familie von Sprengel, deren letzter Nachkomme Ende des 18. Jahrhunderts völlig verarmt in Boizenburg verstarb.

Die Kirche von Gresse wird zum ersten Mal 1335 urkundlich erwähnt. Im Dreißigjährigen Krieg wurde sie zerstört und bis 1664 teilweise wieder aufgebaut. Unter Leitung des damaligen Besitzers vom Gut Gresse, Rittmeister von Knesebeck, entstand ab 1681 ein vom Barockstil geprägter Bau. Der Turm ist mit einem glockenförmigen Turm gedeckt, in diesem hängt eine 1736 gegossene Glocke. Von 1968 bis 1970 erfolgten Umbauarbeiten, die das heutige Aussehen mit prägen.

Im Jahr 1936 wurde die Pflichtfeuerwehr des Guts Gresse aufgelöst und eine Freiwillige Feuerwehr gegründet.[5]

Vom März bis Ende April 1945 war Gresse Gefechtsstand des Kommandeurs für den Verteidigungsabschnitt Geesthacht-Dömitz.[6] Gresse und seine Einwohner erlebten das Kriegsende Anfang Mai 1945 mit dem Einmarsch britischer Militäreinheiten.

Am 1. Juli 1950 wurde die bisher eigenständige Gemeinde Badekow eingegliedert.

Sehenswürdigkeiten
Eingang zum Hügelgrab
Baudenkmale der Gemeinde sind in der Liste der Baudenkmale in Gresse aufgeführt.
Dorfkirche Gresse, mit Grabkapelle von Albertus von Ohlendorff
Gutshaus im Stil der englischen Neugotik, erbaut durch den Wismarer Architekten Heinrich Thormann.
Hügelgrab Gresse im Nordwesten des Ortes etwa 800 Meter vom Gutshaus entfernt auf dem Finkenberg, ein Erdhügel mit einem Durchmesser von 25 Metern und einer Höhe von 6 Metern. Im Frühjahr 1899 ließ Freiherr Albertus von Ohlendorff den geschlossenen Hügel angraben. Dabei entstand ein etwa 1,60 Meter hoher, ausgemauerter Gang ins Innere des Hügels, der bis heute intakt ist. Bei der Grabung wurden neben Resten von Leichnamen auch Werkzeuge wie Äxte aus Gestein, Keile und ein verzierter Dolch aus Feuerstein gefunden. Angelegt wurde das Hügelgrab wahrscheinlich in der Kupfersteinzeit oder Bronzezeit.[7]

Gutshaus Gresse

Dorfkirche mit Friedhof

Grabkapelle von Ohlendorff

Gedenkstein Portal Kirche Wilhelm Friedrich von dem Knesebeck

Infrastruktur

In Gresse befinden sich ein Ärztehaus, ein Kindergarten mit Hort, eine Grundschule und seit 1971 eine Lebensmittelfiliale der Konsumgenossenschaft Hagenow eG, kurz Konsum.

Literatur
Hugo von Pentz: Album mecklenburgischer Güter im ehemaligen ritterschaftlichen Amt Wittenburg. Schwerin 2005, S. 55–58.
Weblinks
 Commons: Gresse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern: Gresse im SIS-Online. Statistisches Informationssystem.