Liebe Personaler aus Groß Schierstedt:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Groß Schierstedt

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Groß Schierstedt nicht vorenthalten.

Geschichte

Erste Erwähnung findet Groß Schierstedt im Jahr 950 als Teil der Markgrafschaft Christians. Der Namensbestandteil „-stedt“ weist auf eine thüringische Gründung hin. Die Ortsbezeichnung wandelte sich von Scerstedde im Jahr 1010 zu Scystede um 1301, später Scerstede und Sceresstede.[1] In der heute unter Denkmalschutz stehenden Nikolaikirche wird 1583 der Flügelaltar errichtet. Die Herren Christian Herrmanns und Christoph Nellerts stifteten 1806 den Bau einer Schule.

Groß Schierstedt stand unter der Gerichtsbarkeit des Magistrats zu Aschersleben im Bistum und späteren Fürstentum Halberstadt. Die Landeshoheit über den Ort lag beim Erzstift Magdeburg, zu dessen Saalkreis der Ort zählte. Jedoch bildete Groß Schierstedt eine Enklave zwischen dem zum Fürstentum Anhalt-Dessau gehörigen Amt Sandersleben und dem seit 1648 brandenburgischen Fürstentum Halberstadt.[2][3] Mit dem Anfall des Erzstifts Magdeburg an Brandenburg-Preußen wurden 1680 die Kurfürsten von Brandenburg (ab 1701 Könige in/von Preußen) neue Landesherren des nun „Herzogtum Magdeburg“ genannten Gebiets.

Während der französischen Besetzung (1807–1813) wurde Groß Schierstedt dem Königreich Westphalen angegliedert und wie sein Umland dem Distrikt Halberstadt im Departement der Saale zugeordnet. Der Ort gehörte zum Landkanton Aschersleben.[4] Bei der politischen Neuordnung nach dem Wiener Kongress 1815 wurde Groß Schierstedt im Jahr 1816 dem Regierungsbezirk Magdeburg der preußischen Provinz Sachsen angeschlossen und dem Kreis Aschersleben zugeordnet, der 1901 in Landkreis Quedlinburg umbenannt wurde.[5] Paul Oesterreicher stellt im Jahr 1825 die frühere Bezeichnung Scerstedde für Groß Schierstedt fest.

Mit dem Schacht Aschersleben V nahm Groß Schierstedt in der Zeit von 1895 bis 1931 eine wichtige Rolle hinsichtlich des Kalibergbaus in der Region ein.[6] Zeitweise wurde zum Transport der Kailsalze sogar eine Drahtseilbahn genutzt, welche nach dem Ende der Kalisalzförderung sofort abgebaut wurde. Die alten Schachtanlagen wurden bis 1972 geflutet. Als Folge dieser Flutung sackte Mitte 1971 eine größere Fläche um einen halben Meter ab.

Am 1. Juli 1950 wurde Groß Schierstedt mit der benachbarten Gemeinde Klein Schierstedt zu einer neuen Gemeinde mit dem Namen Schierstedt zusammengeschlossen. Diese wurde am 1. Januar 1957 aufgelöst. Groß Schierstedt und Klein Schierstedt wurden wieder zu selbständigen Gemeinden. Am 1. Januar 2009 erfolgte die Eingemeindung in die Stadt Aschersleben.[7]

Eingemeindung

Groß Schierstedt war bis zum 31. Dezember 2008 eine selbstständige Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Aschersleben/Land. Seit dem 1. Januar 2009 ist Groß Schierstedt eine Ortschaft der Stadt Aschersleben.[8] Die Bürgermeister sind ab der Eingemeindung als Ortsbürgermeister tätig.

Einwohnerentwicklung

1933 und 1939 handelt es sich Fortschreibungen des Landkreises Quedlinburg[9], ab 1990 um statistische Aufzeichnungen der Kreisstatistik des Salzlandkreises.[10]

Jahr Einwohner
1933 846
1939 885
1990 748
1995 704
Jahr Einwohner
1996 707
1997 710
1998 703
1999 690
Jahr Einwohner
2000 691
2001 685
2002 680
2003 644
Jahr Einwohner
2004 653
2005 645
2006 630
2007 615
Jahr Einwohner
2008 608
2009 602[11]
2010
2011

Politik

Die folgende (noch unvollständige) Liste zeigt die Namen der ehrenamtlichen Bürgermeister (bis zur Eingemeindung) sowie der Ortsbürgermeister von Groß-Schierstedt.

1976–1985 Bürgermeister Wolfgang Lieder
1994–1995: (ehrenamtl.) Bürgermeister Dietmar Knoche
1995–2008: (ehrenamtl.) Bürgermeisterin Christa Schumann
2009: Ortsbürgermeisterin Christa Schumann

Ortsbürgermeister ist Burkhardt Mathe.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die unter Denkmalschutz stehende Nikolaikirche mit einem sehr wertvollen Flügelaltar aus dem Jahre 1583, der aber wahrscheinlich aus einer anderen Kirche stammt und wesentlich älter ist und die Wassermühle von Fritz Hoffmeister, die im Inneren noch so erhalten ist wie vor 100 Jahren.

Der Hof der Familie Svoboda zeigt am Wohnhaus ein eingelassenes Familienwappen aus dem Jahre 1516 und eine in Stein gehauene Gedenkschrift am Haus Nr. 62 vor der Kirche, die aussagt, das hier im Jahre 1806 eine Schule gebaut wurde, die eine Stiftung der Herren Christian Herrmanns und Christoph Nellerts war. Neu hinzugekommen ist das Frauenkommunikationszentrum, das zusammen mit einem kleinen Heimatmuseum seinen Sitz im Vereinshaus (Gebäude der ehemaligen Grundschule) hat.

Die Groß Schierstedter Nikolaikirche (2004, Ansicht von Süden)

Ruine der Förderanlage des Kalischachtes „Aschersleben V“, der bis 1931 Kalisalze förderte

Das Lindenhofaltenheim, früher ein Teil der Schule

Das Wipperrauschwehr, nur 5 min Radweg vom Dorfzentrum entfernt

Vereine

Die Sportgemeinschaft SG Schierstedt (seit 1964), ehemals Kali und Salze (1950, Gründungsname), ehemals Aktivist Schierstedt (Ende 1950), ehemals Motor Schierstedt (1954) wurde im Mai 1950 gegründet.
Die SG Schierstedt besitzt einen eigenen Sportplatz, welcher von 1993 bis August 1994 saniert wurde.

Weitere Vereine sind

Spielmannszug
Schützenverein 1888 e.V
Kleingartenanlage Erholung e.V. Groß-Schierstedt, gegründet 1928
Kaninchenzuchtverein
Wirtschaft und Infrastruktur

Etwa 220 Wohnhäuser prägen das Bild dieses typischen Haufendorfes mit angebauten Siedlungen. Diese Siedlungen entstanden im Zusammenhang mit dem Kalischacht Aschersleben V, welcher den Bergleuten einen gewissen Wohlstand brachte. Auch der Ort profitierte von dem sogenannten Schacht, indem die eingenommenen Gewerbesteuern dazu genutzt wurden, alle Straßen mit Schlackepflaster zu versehen. Diese Baumaßnahmen brachten den Bauern einige Jahre lang Einnahmen aus Fuhrleistungen für den Straßenbau.

Die aktuelle Wirtschaftsstruktur Groß Schierstedts ist vor allem von Bauunternehmern unterschiedlichen Gewerbes, landwirtschaftlichen Betrieben und Handelsunternehmen, geprägt. Zurzeit unterhält Groß Schierstedt eine kombinierte Kindereinrichtung für die Kinder von Groß- und Klein Schierstedt.

Der Ort hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke (Dessau–)Köthen-Aschersleben.

Söhne und Töchter der Gemeinde
Richard Zorn (1860–1945), Pomologe, Heimatforscher und Autor von Fachbüchern
Literatur
Paul Oesterreicher: Neue Beiträge zur Geschichte Bamberg 1823. Abschnitt 15
Weblinks
 Commons: Groß Schierstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Groß Schierstedt auf der Webseite Aschersleben