Liebe Personaler aus Großröda:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Großröda

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Großröda nicht vorenthalten.

Geschichte

Großröda wurde erstmals am 1. August 976 als Rodiuue erwähnt, als Kaiser Otto II. den Ort dem Bistum Zeitz schenkte.[2][3] Im Jahre 1121 wurde Rodowe als Ausstattung des Klosters Bosau genannt, deswegen entstand hier auch ein Kloster, welches nach der Reformation zum Rittergut wurde. Das Kloster Bosau wurde 1573 aufgelöst, so kam das Klostergut an die Stiftsverwaltung Zeitz. Am 25. Juli 1632 wütete eine Feuersbrunst im Ort.

Großröda stand ab dem 17. Jahrhundert mit dem wettinischen Amt Altenburg[4][5] unter der Hoheit folgender Ernestinischer Herzogtümer: Herzogtum Sachsen-Weimar (1572 bis 1603), Herzogtum Sachsen-Altenburg (1603 bis 1672), Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg (1672 bis 1826). Zunächst wurde der Ort nur Röda genannt. Erst als die Besitzer des Rittergutes im Jahr 1703 ein Dorf nordwestlich des Ritterguts bauten, unterteilte man in Groß- und Kleinröda. Bei der Neuordnung der Ernestinischen Herzogtümer im Jahr 1826 kam Großröda wiederum zum Herzogtum Sachsen-Altenburg. Nach der Verwaltungsreform im Herzogtum gehörte Großröda bezüglich der Verwaltung zum Ostkreis (bis 1900)[6] bzw. zum Landratsamt Altenburg (ab 1900).[7] Juristisch war ab 1879 das Amtsgericht Altenburg und seit 1906 das Amtsgericht Meuselwitz für den Ort zuständig. Das Dorf gehörte ab 1918 zum Freistaat Sachsen-Altenburg, der 1920 im Land Thüringen aufging. 1922 wurde Großröda dem Landkreis Altenburg zugeordnet.

Mitte April 1945 wurde der Ort von US-Truppen besetzt, ab Anfang Juli durch Rote Armee. Damit wurde er, wie ganz Thüringen, Teil der SBZ und ab 1949 der DDR.

Bei der zweiten Kreisreform in der DDR wurden 1952 die bestehenden Länder aufgelöst und die Landkreise neu zugeschnitten. Somit kam Großröda mit dem Kreis Altenburg an den Bezirk Leipzig. 1990 wurde der Ort mit dem Kreis Altenburg wieder dem Freistaat Thüringen angegliedert. Seit 1994 gehört Großröda zum Landkreis Altenburger Land.

Braunkohleabbau

Die Rohbraunkohlegewinnung spielte in der Gemarkung seit 1898 bis 1927 eine Rolle. Zwischen 1945 und 1959 wurde der Abbau mangels Energieträger wieder durchgeführt. Großröda gehört zum Meuselwitz-Altenburger Braunkohlerevier. Die Tiefbaugrube Eugenschacht nördlich und westlich von Großröda war zwischen 1900 und 1960 in Betrieb. Ebenfalls im Jahr 1900 eröffnete die Brikettfabrik Eugen-Schacht, die bis 1928 produzierte. Nordwestlich von Großröda wurde die Braunkohle im Tagebau gefördert. Dies war zunächst der Tagebau Eugen (1911 bis 1915), danach der Tagebau Gertrud II (1914 bis 1932) und zuletzt der Tagebau Gertrud III (Zechau) (1931 bis 1959), dem Großrödas Nachbarort Petsa zum Opfer fiel.[8] Geblieben sind nach dem Ende des Braunkohleabbaus nur noch die Narben im Löss.[9] Während des Zweiten Weltkrieges unterhielten die Anhaltischen Kohlenwerke ein Lager mit 280 Zwangsarbeitern.[10]

Eingemeindung

Am Freitag, dem 17. Dezember 2010 unterzeichneten der Großrödaer Bürgermeister Jens Gentsch und Wolfram Schlegel, Bürgermeister von Starkenberg, einen Eingliederungsvertrag im Altenburger Landratsamt, der die Eingemeindung Großrödas nach Starkenberg vorsah. Der Landtag stimmte dieser Fusion am 16. November 2011 zu, so, dass die Gebietsänderung am 1. Januar 2012 in Kraft trat. Bis dahin war der Ort seit 1992 Teil der VG Altenburger Land. Der ehemalige Bürgermeister Jens Gentsch ist auch weiterhin Ortsteilbürgermeister. Zu Großröda gehört die Siedlung Eugenschacht, die um den ehemaligen Braunkohleschacht entstand.

Einwohnerentwicklung
Großrödaer Kirche

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand jeweils 31. Dezember):

1994: 301
1995: 308
1996: 312
1997: 309
1998: 319
1999: 302
2000: 303
2001: 289
2002: 274
2003: 272
2004: 271
2005: 261
2006: 257
2007: 244
2008: 241
2009: 230
2010: 225

Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik[1]
Kultur und Sehenswürdigkeiten
Soldatengräber auf dem Friedhof
Die Dorfkirche von Großröda ist die markanteste Sehenswürdigkeit des Ortes.
Auf dem Friedhof befindet sich als Kriegsgräberstätte ein gepflegtes, großes Reihengrab mit Wehrmachtsangehörigen. Die Inschrift auf dem Holzkreuz über der Anlage gibt Auskunft: „Am 13./15.4.1945 fielen bei Neuposa 30 oder 31 Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere. Hier ruhen 19 oder 20 Gefallene“. Nach anderer Quelle ruhen hier (und in Nißma) die Gefallenen der Flakstellung Nißma.[11]
Verkehr

Großröda hatte einen Bahnhof an der Bahnstrecke Meuselwitz–Ronneburg. Aufgrund des Braunkohleabbaus wurde die Strecke zwischen Großröda und Meuselwitz im Jahr 1965 stillgelegt. 1972 wurde die Gegenrichtung bis Großenstein stillgelegt.

Weblinks
 Commons: Großröda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Großröda auf der Webseite der Gemeinde Starkenberg