Liebe Personaler aus Haigerloch:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Haigerloch

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Haigerloch nicht vorenthalten.

Geschichte
Mittelalter
Haigerloch 1898
Der Römerturm (2010)
Haigerlocher Schloss, aus der Stadt, 1920

Haigerloch wurde im Jahr 1095 anlässlich einer in der dortigen Burg vollzogenen Schenkung erstmals urkundlich erwähnt. Bei dieser Burg handelt es sich vermutlich um die Anlage in der Oberstadt, der Burg Haigerloch, von der heute noch der Römerturm erhalten ist. Um 1200 erschienen die Grafen von Hohenberg als Ortsherren und errichten eine neue Burg auf dem Schlossberg, um die sich die Unterstadt als Marktflecken entwickelte.

Rudolf I., ein Schwager Albrechts II. von Hohenberg-Haigerloch, verlieh vor 1231 das Stadtrecht an Haigerloch.[3] 1268 tobte vor den Toren der Stadt eine Schlacht zwischen Zollern und Hohenbergern, 1291 wurde die Stadt von Graf Eberhard I. von Württemberg belagert, 1347 wurde die Stadt erneut belagert. Von 1356 an waren Oberstadt und Unterstadt verwaltungstechnisch voneinander getrennt, wurden jedoch wieder vereint, als die Herrschaft Haigerloch 1381 an Österreich verkauft war. Die Habsburger verpfändeten den Besitz verschiedentlich, unter anderem auch an die Grafen von Württemberg.

1497 fiel die Stadt mit der Herrschaft durch Tausch an die Hohenzollern. Unter Christoph von Hohenzollern-Haigerloch wurde das Gebiet um Haigerloch 1576 als Hohenzollern-Haigerloch ein unabhängiges Territorium im Gebiet des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation. In dieser Periode entstand die heutige Schlossanlage auf dem Schlossberg, die die hochmittelalterliche Anlage ersetzte und die Residenz der Grafen von Hohenzollern-Haigerloch war. 1634 fielen Stadt und Herrschaft an die Linie Hohenzollern-Sigmaringen, deren Residenzstadt Haigerloch von 1737 bis 1769 war.

Neuzeit

Nach der Abtretung an Preußen 1849 wurde Haigerloch 1854 preußische Oberamtsstadt in dem Hohenzollerische Lande genannten Gebiet. 1925 wurde das hohenzollerische Oberamt Haigerloch aufgelöst und Haigerloch kam zum Landkreis Hechingen.

Vom 18. Jahrhundert bis 1941 existierte eine große jüdische Gemeinde in Haigerloch, mit eigener Synagoge. 1903 lebten in der Stadt 274 Juden.[4]

1903 bauten die Afrikamissionare (Weiße Väter) auf der Annahalde 17 ein Missionshaus, in dem sie bis 1963 ihren Nachwuchs ausbildeten. Heute ist das Missionshaus Anlaufstelle für alle, die an Afrika interessiert sind. Im Haus wohnen Mitbrüder, die in verschiedenen Ländern Afrikas tätig waren.[5]

Zweiter Weltkrieg / Forschungsreaktor

Während der letzten Monate des Zweiten Weltkriegs war Haigerloch ein Standort des Kaiser-Wilhelm-Institutes für Physik im Rahmen des sogenannten Uranprojektes, das die technische Nutzung der Kernspaltung zum Ziel hatte. Die Atombombe war nach heutiger Ansicht kein direktes Ziel dieser Arbeiten, sondern zunächst nur der Bau des Forschungsreaktors Haigerloch, der in einem Bierkeller unterhalb der Schlosskirche in Haigerloch entstand. Durch beherzte Verhandlungen des Pfarrers Marquard Gulde nach Bergung der Reaktoranlage durch ein amerikanisches Kommando am 24. April 1945 entging dieser seiner Sprengung, und enthält heute das Atomkeller-Museum mit einem Nachbau des Reaktors.

Gemeindereform

Im Zuge der Gemeindegebietsreform in Baden-Württemberg wurde die Stadt am 1. Januar 1975 durch die Vereinigung der Stadt Haigerloch mit den Gemeinden Gruol und Owingen neu gebildet. Bereits zuvor wurden die Gemeinden Stetten bei Haigerloch (am 1. Dezember 1971), Weildorf (am 1. Januar 1972), Hart (am 1. April 1972), Bittelbronn und Trillfingen (am 1. Januar 1973) sowie Bad Imnau (am 1. August 1973) nach Haigerloch eingemeindet.[6] Haigerloch selbst sowie sämtliche eingemeindete Orte gingen mit dem Landkreis Hechingen an den Zollernalbkreis über.

Politik
Gemeinderat

Der Gemeinderat der Stadt Haigerloch wird nach dem System der Unechten Teilortswahl gewählt, dementsprechend ist die Gemeinde in Wahlbezirke unterteilt, die mit den Stadtteilen identisch sind und nach der baden-württembergischen Gemeindeordnung als Wohnbezirke bezeichnet werden. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern. Außer im Stadtteil Haigerloch sind in allen Stadtteilen Ortschaften im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung mit jeweils eigenem Ortschaftsrat und Ortsvorsteher als dessen Vorsitzender eingerichtet. Die Ortschaften haben eigene Verwaltungsstellen des Bürgermeisteramtes.[7]

Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009

Kommunalwahl 2014

 %6050403020100

53,25 %30,43 %16,32 %

CDUFWSÖL
Gewinne und Verluste

im Vergleich zu 2009
 %p   4   2   0  -2  -4

+2,83 %p
-2,21 %p-0,62 %p
CDUFWSÖL

CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 53,25 15 50,42 15
FWV Freie Wähler-Vereinigung Haigerloch 30,43 9 32,64 9
SÖL Sozial-Ökologische Liste 16,32 5 16,94 5
gesamt 100,0 29 100,0 29
Wahlbeteiligung in % 52,0 53,5

Bürgermeister
1850–1855: Georg Back
1855–1856: Johann Baptist Mock
1856–1890: Stephan Stehle
1890–1902: Max Münzer
1903–1926: Karl Albrecht
1926–1927: Hans Scheuermann
1927–1932: Leopold Bausinger
1932–1937: Heinrich Rettich, Diplom-Volkswirt
1937–1939: Wilhelm Winter, (als Amtsverweser)
1939–1945: Heinrich Rein
1945: Josef Dadel
1945: Josef Zöhrlaut
1946–1951: Rudolf Weltin, Diplom-Kaufmann
1951–1961: Hans-Joachim Baeuchle (SPD)
1961–1970: Manfred List (CDU)
1970–2006: Roland Trojan
seit 2007: Heinrich Götz

Bei der Bürgermeisterwahl am 9. November 2014 erreichte Heinrich Götz 54 % der abgegebenen gültigen Stimmen, wodurch er bis zum Jahr 2023 gewählt ist.

Wappen

Die Blasonierung des Wappens lautet: „Von Silber und Rot geteilt.“

Städtepartnerschaften

Mit Noyal-sur-Vilaine in Frankreich wird eine Partnerschaft gepflegt.

Raumplanung

Haigerloch gehört zusammen mit Hechingen, Burladingen, Bisingen, Rangendingen, Grosselfingen und Jungingen als Teil der Raumordnungs- und Planungsregion Neckar-Alb zum Mittelbereich Hechingen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Haigerloch liegt an der Ferienstraße Hohenzollernstraße.

Bauwerke
Weilerkirche in Owingen, ältestes Gotteshaus im Landesgebiet Hohenzollern
Die Evangelische Kirche
Portal der Wallfahrtskirche St. Anna
Schloss Haigerloch: entstand um 1580 anstelle eines älteren Vorgängerbauwerks. Der Hauptbau erhielt 1662 seine heutige Gestalt durch Michael Beer, der Neue Bau entstand um 1700.
Schlosskirche Haigerloch: erbaut 1584 bis 1607 unter Graf Christoph von Hohenzollern-Haigerloch, barockisiert 1784 unter Joseph Friedrich von Hohenzollern-Haigerloch. Der 1609 geweihte Hochaltar gilt als bedeutendstes Werk der Renaissance-Plastik in Hohenzollern und weist über 60 Holzplastiken auf.
Römerturm: Bergfried der einstigen Oberen Burg, der 1746 den heutigen Aufbau mit Wächterstube und Haube erhielt. Der Römerturm gilt als Wahrzeichen von Haigerloch und als ältestes noch erhaltenes Baudenkmal der Hohenzollern.
Thumbsches Schlösschen: unbekannten Ursprungs, erhielt seine heutige Gestalt im 16. Jahrhundert. Seinen Namen erhielt es von einer Besitzerfamilie im 17. und 18. Jahrhundert, in neuerer Zeit siedelte sich dort die Schlossbrauerei an, die von 1723 bis 2003 bestand.
Unterstadtkirche St. Nikolaus: älteste Kirche der Stadt, ihre ältesten Bauteile gehen auf das 12. Jahrhundert zurück.
Wallfahrtskirche St. Anna: entstand 1753 bis 1755 und enthält reichen Barockschmuck aus der Zeit ihrer Erbauung, auch die Orgel stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Jüdischer Friedhof im Haag: erinnert an die einst aus über 200 Personen bestehende jüdische Gemeinde des Ortes, deren Mitglieder in der Zeit des Nationalsozialismus vertrieben oder im Holocaust ermordet wurden.
Weilerkirche im Stadtteil Owingen
Evangelische Kirche: Erbaut 1860 bis 1863 im neugotischen Stil. Im Altarraum der Kirche befindet sich eine originalgetreue Nachbildung von Leonardos Abendmahl, die der Haigerlocher Künstler Friedrich Schüz 1952–1953 geschaffen hat.[8]
Museen
Nachbau des Reaktors im Atomkeller-Museum Haigerloch
Atomkeller-Museum: Standort des Forschungsreaktors Haigerloch während des Zweiten Weltkriegs (Uranprojekt). Eine originalgetreue Rekonstruktion des Reaktors, verschiedene Schautafeln und Modelle sowie ein Nachbau des Experimentiertisches von Otto Hahn zeigen den Besuchern den Stand der damaligen Entwicklung.
Kunstmuseum Schüz im alten Pfarrhaus mit einer Dauerausstellung von Werken der Brüder Martin, Friedrich und Hans Schüz.
Städtisches Kunstmuseum in der Ölmühle mit einer Dauerausstellung von Werken Karl Hurms
Dauerausstellung Spurensicherung – Jüdisches Leben in Hohenzollern in der ehemaligen Haigerlocher Synagoge. Mit Originalobjekten und Zeitzeugeninterviews wird an die Geschichte der Juden in Haigerloch erinnert.
Kunst
In der evangelischen Abendmahlskirche befindet sich eine Kopie des Heiligen Abendmahls von Leonardo da Vinci in Originalabmessungen. Geschaffen hat es in einem Zeitraum von ca. 22 Monaten der Maler Friedrich Schüz. Es wurde am Gründonnerstag 1954 eingeweiht und der Öffentlichkeit übergeben.
Wirtschaft und Infrastruktur
Verkehr

Die Landesstraße 410 verbindet die Stadt nach Osten mit Rangendingen. Die L 360 verläuft in nördlicher Richtung über Bad Imnau zum Neckartal und in südlicher Richtung zusammen mit der Bundesstraße 463 den Zubringer zur Bundesautobahn 81.

Der Öffentliche Nahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) gewährleistet. Die Stadt befindet sich in der Wabe 229.

Die Bahnverbindung nach Hechingen wurde 1973 für den fahrplanmäßigen Personenverkehr aufgegeben und diente bis 2009 überwiegend dem Güterverkehr. Seit 2009 fährt mit dem Eyachtäler wieder ein vertakteter Personenzug der Hohenzollerischen Landesbahn (HzL) über die Strecke Eyach–Haigerloch–Hechingen.[9]
Dabei handelt es sich um Touristikzüge aus Triebwagen, die an Wochenenden im Sommer verkehren. Startpunkt dieser Züge ist Tübingen. Im Bahnhof Hechingen werden die gekuppelten Triebwagen mit unterschiedlichen Zielen getrennt. Die Planungen für einen Integralen Taktverkehr in Haigerloch vom Taktvollknotenbahnhof Hechingen aus bedürfen großräumiger Betrachtungen.[10]
Neue Fahrplanberechnungen ermöglichen einen Dreißig-Minuten-Takt über Horb nach Stuttgart.[11]

Ansässige Unternehmen

Zum Stadtteil Stetten gehört eines der wenigen in Deutschland noch aktiven Salzbergwerke, das Salzbergwerk Stetten. Dort wird seit 1854 Salz gefördert, heute befindet sich das Bergwerk im Besitz der Wacker Chemie AG.

Die SchwörerHaus KG unterhält ebenfalls in Stetten ein Werk zur Fertigung von Keller, Decken, Garagen, Beton-Fertigteile und Stahlbau.

Die Theben AG ist ebenfalls in Haigerloch ansässig.

Söhne und Töchter der Stadt
Salomon Schweigger (1551–1622), evangelischer Prediger und Orientreisender
Christoph von Hohenzollern-Haigerloch (1552–1592), erster Graf von Hohenzollern-Haigerloch
Johann Christoph von Hohenzollern-Haigerloch (1586–1620), zweiter Graf von Hohenzollern-Haigerloch
Karl von Hohenzollern-Haigerloch (1588–1634), dritter Graf von Hohenzollern-Haigerloch
Franz Christoph Anton von Hohenzollern-Sigmaringen (1699–1767), Domherr, erster Minister des Kurfürstentums Köln
Christian Großbayer (1718–1782), Baumeister des Spätbarocks
Simon Anton Zimmermann (1807–1876), Dirigent, Chorleiter und Komponist
Pater Desiderius Lenz, geb. Peter Lenz (1832–1928), Maler und Begründer der Beuroner Kunstschule
Hermann Eger (1877–1944), geboren in Weildorf, Politiker (Zentrum), Reichstagsabgeordneter
Karl Widmaier (1886–1931), Schriftsteller