Liebe Personaler aus Halsbrücke:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Halsbrücke

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Halsbrücke nicht vorenthalten.

Geschichte
Halsbrücke-Neubau, Rittergut, Herrenhaus 2015

Das als Inselgut im Lehnbuch von Markgraf Friedrich III. von Meißen 1349 erstmals bezeichnete Vorwerk und spätere Kanzleilehngut „zcu dem Halse“ lag am südlichen „halsförmigen“ Rücken der großen Muldenschlinge nordwestlich des Ortes. Das Gut „Hals“ gehörte ursprünglich dem Kloster Altzella,[2] seit dem 16. Jahrhundert gehörte es der Stadt Freiberg. [3][4]

In die späteren Ortsnamen czu der brucken am Hals (1441), an der Halßbrücken (1654), Halßbrücke (1706) ist die früher vorhandene Muldenbrücke oberhalb der jetzigen Straßenbrücke mit einbezogen. Um 1791 wird Halsbrücke als Bergflecken bezeichnet. Das Vorwerk Neubau, etwa um 1600 im Bereich des Rittergutes Hals angelegt, war ein Erblehngut, das ursprünglich Pudewitzsches Vorwerk hieß.[5]

Der frühere Ortsteil Sand (1778 aufn Sande, 1796/1804 das Dorf Sand) am anderen Ufer der Freiberger Mulde entstand Ende des 17. Jahrhunderts auf dem Erlerschen Gut, welches zum Rittergut Krummenhennersdorf gehörte. Zu Sand gehörte die kleine Siedlung Grüneburg.[6]

Die Freiberger Mulde bildete im Bereich von Halsbrücke bis ins 19. Jahrhundert die Grenze zweier landesherrlicher Verwaltungsbezirke. Halsbrücke und die Vorwerke Hals und Neubau am linken Ufer der Freiberger Mulde lagen bis 1856 im kursächsischen bzw. königlich-sächsischen Kreisamt Freiberg.[7] Sand und Grüneburg am rechten Ufer der Freiberger Mulde gehörten dagegen bis 1836 zum Kreisamt Meißen, erst dann wurden sie ebenfalls dem Kreisamt Freiberg angeschlossen.[8]
1856 kamen Halsbrücke und Sand zum Gerichtsamt Freiberg und nach Trennung von Justiz und Verwaltung 1875 zur Amtshauptmannschaft Freiberg.[9] Im Jahr 1933 erfolgte die Eingemeindung von Sand nach Halsbrücke.[10]

Halsbrücke hatte keine eigene Kirche. Der Ort war nach Tuttendorf gepfarrt. Die Kirche St. Lorenz am Schulberg in Halsbrücke wurde 1985 bis 1991 erbaut und 1992 geweiht. Von 1890 bis 1975 war Halsbrücke Endpunkt der Nebenbahn Freiberg–Halsbrücke.

Durch die zweite Kreisreform in der DDR kam die Gemeinde Halsbrücke im Jahr 1952 zum Kreis Freiberg im Bezirk Chemnitz (1953 in Bezirk Karl-Marx-Stadt umbenannt), der ab 1990 als sächsischer Landkreis Freiberg fortgeführt wurde und im Jahr 2008 im Landkreis Mittelsachsen aufging.

Bergbau und Verhüttung

Der zum Freiberger Revier zählende Bergbau und die Verhüttung sind eng mit der Geschichte von Halsbrücke verbunden. Die erste Erwähnung einer Grube war 1519 St. Lazarus beim Halshaus.
Im Jahr 1612 legten die Gruben St.Lorenz und Rheinischer Wein eine eigene gewerkschaftliche Hütte an, aus welcher 1663 die Halsbrücker Schmelzhütte hervorging. Von dem nach einem Brand zwischen 1792 bis 1794[11] neu errichteten kurfürstlichen Amalgamierwerk ist der Südflügel noch vorhanden.

Wilhelm August Lampadius errichtete 1815 die erste europäische Leuchtgasanstalt in der Hütte Halsbrücke. 1853 wurde eine Bleiwarenfabrik, 1862 eine Goldscheideanstalt und 1865 eine Schwefelsäurefabrik gegründet. Für die Planung zur Verlegung der Dresdner Münze wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts unter anderem als neuer Standort die Halsbrücker Hütten vorgeschlagen. Die Hüttenleitung wies darauf hin, „dass erst kürzlich eine zweite Mahlmühle vom Staat gekauft worden sei, die genügend Wasserkraft besitze und Halsbrücke alles biete, was beide Orte (Pulvermühle in Dresden-Löbtau und Muldenhütten) zusammen kaum zu bieten vermögen.“ Die Regierung entschied sich jedoch für die geplante Münzstätte Muldenhütten.[12]

Die 1888/98 erbaute Halsbrücker Esse mit Rauchkanal zur Ableitung der Rauchgase der Halsbrücker Schmelzhütten, als „Hohe Esse“ von Halsbrücke Wahrzeichen des Ortes, war einst höchster Schornstein der Welt.

Im Jahr 1709 entstand die Gewerkschaft „Halsbrücker Vereinigt Feld“ durch Zusammenschluss der Hauptgruben (1746 eingestellt). 1861 begann man mit dem „Wiederangriff der Tiefbaue auf dem Halsbrücker Spat“ mit der Grube Beihilfe Erbstolln, die von 1874 bis zur Stilllegung im Jahr 1900 7171 kg Silber lieferte. Die Wiederinbetriebnahme erfolgte 1935. Die letzten Nutzung war im Jahre 1968.

Die Schlackenhalde „Hohe Esse“, auch Seilbahnhalde genannt, wurde 1917 errichtet, da für die Verbringung der Schlacke aus der Halsbrücker Bleihütte das Tal der Mulde nicht mehr ausreichte. Hier lagern bis zu 285.000 t Bleischlacke.

Das 8. Lichtloch des Rothschönberger Stollns mit Treibehaus für eine Dampfförderanlage, 1872 errichtet, und die Kaue des Stollns von 1865 befinden sich westlich am Muldenhang. Das Treibehaus wurde 1990 vollständig neu aufgebaut. Die Kaue des 8. Lichtlochs ist noch original erhalten.[13] Das 7. Lichtloch des Stollns befindet sich etwa 800 m westlich davon. Die Anlage war von 1844 bis 1876 in Betrieb. Die erhaltenen übertägigen Anlagen des 7. Lichtlochs sind die Bergschmiede und das 1844 errichtete Pulverhaus, das 1850 errichtet Treibehaus sowie Teile des Aufschlaggrabens und teilweise freigelegte Radstuben.[14]

Treibehaus – 8. Lichtloch

Kaue – 8. Lichtloch

Bergschmiede – 7. Lichtloch

Treibehaus – 7. Lichtloch

Pulverhaus – 7. Lichtloch

Treibehaus der Grube „Oberes Neues Geschrei“

Oberes Neues Geschrei, historisch

Eingang zum 500 m langen Rauchkanal der Hohen Esse an der Pochwerkshalde inmitten der Ortslage

Zinkblende, Halsbrücke, Grube Beihilfe

Der Rothschönberger Stolln, von 1844 bis 1877 gebaut, mit seinen Verzweigungen über 50 km lang, war das bedeutendste wasserwirtschaftliche Werk des Freiberger Bergbaus zur Ableitung der Grubenwässer.

Der Rote Graben, um 1613 angelegt, ist der bekannteste Kunstgraben. Er diente der Zuführung von Aufschlagwasser für den Betrieb der Hütte, der Erzwäsche sowie der Kunst- und Kehrräder.
Die Erzwäsche der Grube Oberes Neues Geschrei, mit Radkammer und freigelegtem Kunstgraben wurde um 1840 erbaut.

Im Jahr 1788 wurde von Johann Friedrich Mende zu Hebung von Erzkähnen im Verlauf des Churprinzer Bergwerkskanal ein Kahnhebehaus erbaut, welches als vermutlich ältestes Schiffshebewerk der Welt gilt. Das Kahnhebehaus wurde 1868 stillgelegt.

Ehemalige Erzwäsche

Blick von der Erzwäsche zur Hohen Esse

Bauwerksrest Schmelzhütte Halsbrücke

Hütte (1977)

Im Jahr 1945 wurde der VEB Bleihütte und 1961 der VEB Bergbau und Hüttenkombinat „Albert Funk“ gegründet, aus dem 1990 die SAXONIA AG Metallhütten- und Verarbeitungswerke Freiberg hervorgegangen sind.

Eingemeindungen

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Conradsdorf[15] 1. März 1994
Erlicht[16] vor 1875 Eingemeindung nach Herrndorf
Falkenberg[17][18] 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Conradsdorf
Hals, Gutsbezirk um 1922
Herrndorf[17][18] 1. April 1948 Eingemeindung nach Hetzdorf
Hetzdorf[15] 1. März 1994 Eingemeindung nach Niederschöna
Hutha[16] vor 1875 Eingemeindung nach Herrndorf
Krummenhennersdorf[15] 1. März 1994
Krummenhennersdorf, Gutsbezirk um 1922 Eingemeindung nach Krummenhennersdorf
Neubau, Gutsbezirk um 1922
Niederschöna[15] 1. Januar 2006
Niederschöna, Gutsbezirk um 1922 Eingemeindung nach Niederschöna
Oberschaar (mit Haida)[17][18] 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Niederschöna
Oberschaar, Gutsbezirk um 1922 Eingemeindung nach Oberschaar
Sand (mit Grüneburg)[19] 1. September 1933
Tuttendorf[17][18] 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Conradsdorf
Wüsthetzdorf[19][16] 1. Januar 1887 Eingemeindung nach Hetzdorf

Einwohnerentwicklung

Stand jeweils 31. Dezember[20]:

1786 bis 1925

1786: 19 Häusler
1834: 1.200
1871: 1.568
1890: 1.760
1910: 1.414
1925: 1.351

1939 bis 2000

1939: 2.001
1946: 2.353
1950: 2.436
1964: 2.941
1990: 1.913
2000: 3.760

Entwicklung der Einwohnerzahl ab 1982 (31. Dezember) mit Gebietsstand Januar 2007:

1982 bis 1988

1982: 6.382
1983: 6.331
1984: 6.263
1985: 6.216
1986: 6.050
1987: 5.974
1988: 5.910

1989 bis 1995

1989: 5.814
1990: 5.697
1991: 5.615
1992: 5.567
1993: 5.565
1994: 5.571
1995: 5.628

1996 bis 2002

1996: 5.763
1997: 5.840
1998: 5.854
1999: 5.883
2000: 5.861
2001: 5.783
2002: 5.733

2003 bis 2013

2003: 5.731
2004: 5.655
2005: 5.599
2006: 5.572
2007: 5.539
2012: 5.263
2013: 5.213

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

1933 wurde Sand nach Halsbrücke eingemeindet. 1994 erfolgte der Zusammenschluss mit Conradsdorf und Krummenhennersdorf zur Landgemeinde Halsbrücke.
Am 1. Januar 2006 erfolgte die Eingemeindung von Niederschöna, demzufolge die Gemeinde Niederschöna und deren Ortsteile Hetzdorf, Oberschaar, Haida und Erlicht Ortsteile der Gemeinde Halsbrücke wurden.[21]

Gedenkstätten
Grabstätten auf dem Friedhof des Ortsteiles Conradsdorf für vier unbekannte KZ-Häftlinge, die bei einem Todesmarsch der Außenlager Leipzig und Colditz des KZ Buchenwald im April 1945 von SS-Männern ermordet wurden
Grabstätten auf dem gleichen Friedhof für zwei Wehrmachtssoldaten, davon ein namentlich bekannter, die wegen Fahnenflucht im April 1945 ermordet wurden
Grabstätte, Gedenkstein und Plastik „Der Leidende“ des Bildhauers Harald Stephan von 1976 auf dem Friedhof des Ortsteiles Krummenhennersdorf zur Erinnerung an 16 ermordete KZ-Häftlinge
Grabstätten und Holzkreuze auf dem Friedhof des Ortsteiles Niederschöna zur Erinnerung an ein unbekanntes jüdisches Mädchen aus einem Gefangenentransport aus Glogau sowie an den polnischen Zwangsarbeiter Stanislaw Gutiparz, die beide Opfer von Zwangsarbeit wurden
Kultur und Sehenswürdigkeiten
Kahnhebehaus Halsbrücke

Halsbrücke ist bekannt durch seine Erzverhüttung, Bunt- und Edelmetallurgie und den 1888/1889 erbauten, ehemals höchsten Schornstein der Welt, die sogenannte „Hohe Esse“ mit einer Höhe von 140 m. Der Schornstein wurde bereits in Kenntnis der Umweltverschmutzung mit dem Zweck gebaut, giftige Rauchgase in höhere Luftschichten abzuleiten. In den ehemaligen Industrieanlagen sind mehrere technische Denkmäler vorhanden. Ferner befinden sich in der Nähe des Ortes ein ehemaliges Kahnhebehaus, das vermutlich erste Schiffshebewerk der Welt, die Altväterbrücke, Brückenrest eines um 1685 errichteten und 1893 gesprengten Aquäduktes und mehrere Lichtlöcher des Rothschönberger Stollns. In Halsbrücke wurden verschiedene metallurgische Technologien entwickelt und weiterentwickelt. Das bekannteste Verfahren ist die Gewinnung von Amalgam.

Politik

Kommunalwahl 2014
Wahlbeteiligung: 54,8 %

 %403020100

39,9 %24,8 %18,8 %12,1 %4,4 %

CDUFWVRBVLinkeSPDVorlage:Wahldiagramm/Wartung/Fehler in der Farbeingabe – Dunkel
Gemeinderat

Die 16 Sitze des Gemeinderates verteilen sich folgendermaßen:

CDU 7 Sitze
FWV 4 Sitze
RBV 3 Sitze
LINKE 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[22]

Bürgermeister

Im August 2012 endete die 22-jährige Amtszeit von Bürgermeister Jörg Kiehne (CDU). Im Juni 2012 wurde Andreas Beger mit 96,3 % der Stimmen zu seinem Nachfolger gewählt.[23]

Wappen, Flagge, Dienstsiegel
Wappen

Blasonierung: „Gespalten in Silber über grünem Schildfuß mit drei bogenförmigen Durchbrüchen, vorn ein bedachtes grünes Haus mit drei bogenförmigen schwarzen Fensteröffnungen und zwei Dachreitern übereinander, darüber gekreuzt schwarze Schlägel mit Eisen; hinten ein ringförmig abgesetzter grüner Schornstein auf einem Sockel mit bogenförmiger schwarzer Öffnung und seitlich zum Spalt herausragender grüner Stab, zum Spalt beigestellt ein schwarzes Hüttengezähe (Kratze, Forkel und Stecheisen).“[24]

Das Wappen wurde 2012 vom Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet. Es zeigt die namensgebende Brücke, die „Hohe Esse“ (das Wahrzeichen von Halsbrücke) mit Rauchgaskanal und das Treibehaus der Grube „Oberes Neues Geschrei“ samt Bergbau- und Hüttensymbol.

Das Wappen ist in dieser Ausführung seit 2012 gültig.

Flagge
Flagge der Gemeinde

Beschreibung: „Die Flagge von Halsbrücke ist eine zweistreifige Flagge, deren linker (mastseitiger) Streifen grün und deren rechter Streifen weiß bei der längsgestreiften Flagge sind (1:1). Bei der quergestreiften Flagge ist der obere Streifen grün und der untere Streifen weiß (1:1). Mittig aufgesetzt ist das Wappen.“[25]

Dienstsiegel

Im Dienstsiegel von Halsbrücke befindet sich das amtliche Wappen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Gemeinde hat zwei Gewerbegebiete: Das Gewerbegebiet „Schwarze Kiefern“ im Ortsteil Tuttendorf und das Gewerbegebiet „Zu den Linden“ im Ortsteil Niederschöna an der B 173 in der Nähe der Milchviehanlage der Agrargenossenschaft Niederschöna.

Wichtige Unternehmen in Halsbrücke sind die SAXONIA Holding GmbH (Rückgewinnung von Edelmetallen und Herstellung von Edelmetallprodukten), die SAXONIA Galvanik GmbH sowie die SAXONIA EuroCoin GmbH (Herstellung von Rohlingen für Münzen und Medaillen). Die Feinhütte Halsbrücke GmbH ist hauptsächlich spezialisiert auf die Produktion von Legierungen aus Zinn, Blei und Antimon. Die Freiberger Silicium- und Targetbearbeitung GmbH in Halsbrücke, Ortsteil Tuttendorf stellt Targets und Formteile aus Silicium her.

Im Ortsteil Hetzdorf befindet sich seit 1997 die „Klinik am Tharandter Wald“ – Rehabilitationsklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie, Neurologie, Kardiologie/Innere Medizin. Hier befindet sich auch das 1995 eröffnete solarbeheizbare Freizeit- und Erlebnisbad „Sumpfmühle“.

Bildungseinrichtungen

In der Gemeinde Halsbrücke befinden sich zwei Grundschulen, eine in Halsbrücke und eine in Niederschöna. Die Oberschule befindet sich im Ortsteil Halsbrücke. Die SAXONIA-BILDUNG Gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbH in Halsbrücke bietet hauptsächlich Erstausbildung, Umschulung und Weiterbildung an.
Die Gemeindeteile Halsbrücke, Tuttendorf und Niederschöna haben eine Kindertagesstätte.
Eine Bücherei befindet sich in den Ortsteilen Conradsdorf, Halsbrücke, Hetzdorf und Niederschöna.

Verkehr
Bahnhof Halsbrücke (2016)

Die Gemeinde Halsbrücke ist überregional an die B 101 und die B 173 angeschlossen und sowohl aus Richtung Dresden als auch aus Richtung Freiberg gut erreichbar. Die Ortsteile der Gemeinde sind dem Netz des öffentlichen Personennahverkehrs angeschlossen.

Die 1890 eröffnete Bahnstrecke Freiberg–Halsbrücke ist seit 1995 stillgelegt, die nächste Bahnstation ist heute der Freiberger Bahnhof.

Vereine

Sportverein des Ortes ist der VfB Saxonia Halsbrücke. Neben Fußball bietet der Verein noch die Sportarten Volleyball, Leichtathletik und Gymnastik an.

Persönlichkeiten
Albrecht I., der Stolze (* 1158; † 24. Juni 1195 in Krummenhennersdorf), Markgraf von Meißen
Johann Friedrich Henkel (* 1. August 1678 in Merseburg; † 26. Januar 1744 in Freiberg), Arzt, Mineraloge, Metallurg und Chemiker, regte das Schlackenbad Halsbrücke an, Arbeiten über Bergsucht (Tuberkulose) und Hüttenkatze (Bleikrankheit)
Christlieb Ehregott Gellert (* 11. August 1713 in Hainichen; † 18. Mai 1795 in Freiberg), Metallurg und Mineraloge, Einführung des europäischen Fässeramalgamierens der Silbererze auf der Halsbrücker Hütte
Johann Christian Fischer (* um 1733 in Conradsdorf oder Freiburg im Breisgau; † 29. April 1800 in London), Komponist und Oboist
Johann Friedrich Mende (* 30. Oktober 1743 in Lebusa; † 1. Juli 1789 in Freiberg), Maschinenbauer, errichtete 1788 in Halsbrücke zur Hebung von Erzkähnen das vermutlich älteste Schiffshebewerk der Welt
Wilhelm August Lampadius (* 8. August 1777 in Hehlen; † 13. April 1842 in Freiberg), Hüttentechniker, Chemiker und Agronom, errichtete 1815 die erste europäische Leuchtgasanstalt in Halsbrücke
Ferdinand Reich (* 19. Februar 1799 in Bernburg; † 27. April 1882 in Freiberg), Chemiker und Physiker, Forschungen zum Hüttenrauch – Apparatur zur Bestimmung von schwefelsauren Gasen in der Luft
Carl Eduard Schubert (* 31. Oktober 1830 in Halsbrücke; † 11. Januar 1900 in Reichenbach im Vogtland), Orgelbauer
Richard Ulbricht (* 9. September 1834 in Tuttendorf; † 10. Februar 1907 in Loschwitz), Agrikulturchemiker
Eugen Käferstein (* 6. Januar 1835 in Crimmitschau; † 9. November 1875 in Conradsdorf), Rittergutsbesitzer und konservativer Politiker
Alfred Lange (* 18. Januar 1906 in Halsbrücke; † 26. Februar 1968 in Freiberg), Metallurg
Literatur
Freiberger Land (= Werte unserer Heimat. Band 47). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1988.
Hals. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 3. Band. Schumann, Zwickau 1816, S. 673 f.
Grüneberg. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 3. Band. Schumann, Zwickau 1816, S. 595.
Sand. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 10. Band. Schumann, Zwickau 1823, S. 160 f.
Halsbrücke. Zur Geschichte von Gemeinde, Bergbau und Hütten. Hrsg. von der Gemeinde Halsbrücke anlässlich des Jubiläums „400 Jahre Hüttenstandort Halsbrücke“. Halsbrücke, 2012. ISBN 978-3-86012-435-2
Weblinks
 Commons: Halsbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Halsbrücke – Reiseführer
 Wikisource: Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen: Neubau – Quellen und Volltexte
Atlas Mittelsachsen
offizielle Internetpräsenz der Gemeinde Halsbrücke
Halsbrücke im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
Hütte Halsbrücke im Bergarchiv Freiberg
Grundherrschaft Hals im Hauptstaatsarchiv Dresden
VEB Bergbau- und Hüttenkombinat Albert Funk samt Vorgängerbetrieben und Nachfolger im Bergarchiv Freiberg
Kirche Halsbrücke, 1985–1991 erbaut (Kirchenbezirk Freiberg)
Gemeindewappen Halsbrücke in der Freien Presse