Liebe Personaler aus Harthausen:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Harthausen

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Harthausen nicht vorenthalten.

Geschichte

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Harthausen wurde im 9./10. Jahrhundert von den Franken gegründet und erstmals 1230 unter dem Namen Hardhusen erwähnt. Die heutige Schreibweise existiert seit dem 16. Jahrhundert.

1065 kam Harthausen unter die Landeshoheit des Hochstift Speyers, das bereits seit 974 die Gerichtsbarkeit innehatte. 1232 entstand hier das Kloster Heilsbruck, im gleichen Jahr durch den Speyerer Bischof Beringer von Entringen bestätigt. Wegen der schlechten Lage zog es jedoch 1262 in den Bereich des heutigen Edenkoben um. 1235 wurde der Ort an das St. German-Stift übertragen, das bis 1797 die Lehns- und Zehntrechte ausübte, wobei aber die Oberhoheit der Speyerer Bischöfe gewahrt blieb. Seit etwa 1475 wurde Harthausen vom hochstiftlichen Unteramt Marientraut in Hanhofen verwaltet.

Von 1801 bis 1809 wirkte der spätere Domkapitular Franz Christoph Günther (1770–1848) als Pfarrer von Harthausen. Er war der Sohn des Barockbildhauers Joachim Günther und der Neffe des berühmten Barockmalers Matthäus Günther. Seine beiden Brüder Tobias und Johann Adam Günther waren ebenfalls als Künstler tätig und Pfarrer Franz Christoph Günther ließ laut Pfarrgedenkbuch von ihnen neue Altäre für die Pfarrkirche fertigen. Von diesen „Günther-Altären“ der 1871 abgerissenen alten Kirche hat sich lediglich eine Kreuzigungsgruppe in der Feldkapelle an der Hanhofer Str. erhalten.[3]

Im Jahr 1794 wurde die Region von französischen Revolutionstruppen besetzt, von 1798 bis 1814 gehörte Harthausen zum französischen Kanton Speyer im Département Donnersberg. 1816 wurde die Pfalz, somit auch Harthausen, von Österreich an das Königreich Bayern abgetreten. Unter der bayerischen Verwaltung gehörte Harthausen von 1817 an zum Landkommissariat Speyer, aus dem 1862 das Bezirksamt Speyer und 1939 der Landkreis Speyer entstand. Dieser ging 1969 im Landkreis Ludwigshafen (heute Rhein-Pfalz-Kreis) auf. Von 1972 bis Ende Juni 2014 gehörte die Ortsgemeinde Harthausen der Verbandsgemeinde Dudenhofen an. Ab Juli 2014 ist Harthausen der Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen zugeordnet.

Gasexplosion bei Hoffmann Gastrans

Am 28. September 2013 brannten auf dem Gelände des Unternehmens Hoffmann Gastrans, welches Flüssiggas verkaufte, durch Brandstiftung zwei voneinander entfernt stehende LKW.[4] Während der Löscharbeiten durch die Feuerwehr, die etwa um 4:20 Uhr verständigt worden war, sprang das Feuer auf einen Gastank über, der dadurch um kurz nach 5 Uhr explodierte. Dabei wurden 17 Mitglieder der Feuerwehr verletzt, davon drei schwer. Die Trümmerteile verteilten sich im Umkreis von mehreren hundert Metern.[5] Der Gastank flog über 400 Meter weit durch die Luft und durchschlug das Dach einer Lagerhalle. Ein weiterer Tank wurde über die angrenzende Verbindungsstraße nach Hanhofen auf ein angrenzendes Feld geschleudert.[6] Der Knall war im Umkreis von 25 km zu hören.[7] Bei weiteren Explosionen wurden auch in der Nähe befindliche Gebäude in Mitleidenschaft gezogen.[8] Da aufgrund des Brandes das Risiko bestand, dass weitere Gastanks explodieren, wurde der Ort ab 9 Uhr evakuiert; alle 3000 Einwohner mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Um eine Explosion der Tanks zu verhindern, wurden diese von der BASF-Werkfeuerwehr kontrolliert abgebrannt und gleichzeitig gekühlt. Insgesamt waren an der Aktion 450 Einsatzkräfte beteiligt.[9] Nachdem am Samstag bereits der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Roger Lewentz die Unglücksstelle besucht hatte und sich aus der Luft ein Bild gemacht hatte, besuchte Ministerpräsidentin Malu Dreyer am Sonntag den Ort. Die Evakuierung von Harthausen wurde am 29. September gegen 13:30 Uhr wieder aufgehoben.[10][11] Am 11. Dezember 2013 wurden zwei der Brandstiftung Verdächtige festgenommen. Bei den Festgenommenen handelt es sich um den vierzigjährigen Ex-Freund der Tochter des Gashändlers, zu der er auch geschäftliche Beziehungen unterhielt, und die 27-jährige Freundin des Ex-Freunds. Während die 27-jährige vor dem am 10. September 2014 begonnenen Prozess vor dem Landgericht Frankenthal ein umfangreiches Geständnis ablegte, schwieg der 40-jährige Haupttäter, der bereits im Vorfeld der Tat dem Besitzer des Unternehmens mehrfach gedroht hatte und auch im April 2013 im fränkischen Burgbernheim einen LKW der Tochter in Brand gesetzt hatte, bislang zu den Vorwürfen.[12] Am 3. Dezember 2014 wurde der Haupttäter zu 12 Jahren Haft verurteilt, seine Ex-Freundin erhielt 3 Jahre und 6 Monate.[13]

Harthausen, LKW – Teile nach Gasexplosion ca. 200 m entfernt von dem Unternehmen Hoffmann Gastrans

Gastank und sonstige Teile auf einem Feld gegenüber dem Unternehmen Hoffmann Gastrans

Gelände des Unternehmens Hoffmann Gastrans nach der Explosion

Gelände des Unternehmens Hoffmann Gastrans nach der Explosion

Gelände des Unternehmens Hoffmann Gastrans nach der Explosion

Gelände des Unternehmens Hoffmann Gastrans nach der Explosion

Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung des ehemals typischen Straßendorfes kam bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts nur langsam voran. Hatte Harthausen 1511 noch etwa 400 Einwohner, waren es 1667 bedingt durch den Dreißigjährigen Krieg und das Pestjahr 1666 nur noch 109. Um 1700 waren es etwa 250 Einwohner, 1801 wurden 551 gezählt. Ursprünglicher Ortskern war die Speyerer Straße, deren Bebauung bis zum 17. Jahrhundert in östlicher Richtung wahrscheinlich nicht über den ehemaligen Standort des Rathauses an der Abzweigung der Rappengasse hinausging. Der erste exakte Plan ist der Katasterplan aus dem Jahr 1820, der die Ausbreitung der Bebauung der Speyerer Straße Richtung Osten, der Rappengasse und der Zwerchgasse ausweist. Seit dieser Zeit stieg die Einwohnerzahl kontinuierlich an.

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Harthausen, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[14] Die Zahl der Einwohner ist in der monatlichen Statistik[15] abrufbar.

Jahr Einwohner
1815 624
1835 1092
1871 1373
1905 1435
1939 1674
1950 1833
Jahr Einwohner
1961 1993
1970 2129
1987 2300
2005 3021
2017 3234

Politik
Gemeinderat

Der Gemeinderat in Harthausen besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Der amtierende Ortsbürgermeister ist seit 2004 Harald Löffler, welcher gleichzeitig auch Ortsverbandsvorsitzender der CDU ist.[16]

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[17]

Wahl SPD CDU FDP Gesamt
2014 6 13 1 20 Sitze
2009 7 12 1 20 Sitze
2004 7 12 1 20 Sitze

Wappen

Blasonierung: „In geteiltem Schild oben in Schwarz zwei wachsende, einander zugekehrte rotbewehrte und -bezungte goldene Löwen, einen mit schwarzen Eisen belegten Mühlstein in den Vorderpranken haltend, unten von Silber und Blau geteilt, darin eine Lilie in verwechselten Farben.“
Wappenbegründung: Es wurde 1951 vom rheinland-pfälzischen Innenministerium genehmigt. Zuvor hatte das Wappen seit 1845 nur die beiden Kurpfälzer Löwen gezeigt, die bereits seit dem 17. Jahrhundert auf dem Gerichtssiegel geführt wurden. Da der Ort lange zum Hochstift Speyer gehörte, wurden dessen Farben Silber und Blau hinzugefügt.

Die Flagge ist Blau-Weiß-Blau im Verhältnis 1:3:1.

Gemeindepartnerschaft

Die Gemeinde pflegt mit Uchizy in Burgund in Frankreich partnerschaftliche Beziehungen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

St. Johannes Baptist

ehemaliger Tabakschuppen

Verkehrskreisel am Ortseingang

Kreuzigungsgruppe

Die PWV Hütte Im Wasserhaus

Bauwerke

siehe Liste der Kulturdenkmäler in Harthausen

Regelmäßige Veranstaltungen
3. Wochenende im September: Tabakdorffest
2. Wochenende im August: Kerwe
Verkehr

Harthausen besaß ab 1905 einen Bahnhof an der 1956 stillgelegten Lokalbahn Speyer–Neustadt.

Persönlichkeiten
Ehrenbürger

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Keine Lebensdaten der Ehrenbürger und keine Darstellung seit wann und warum Ehrenbürger. Siehe auch WP:FV/S/P!
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Jakob Endres
Ludwig Remmel
Alex Unterländer
Klaus Bachmeier[18]
Söhne und Töchter des Ortes
Johann Lukas Jäger (1811–1874), praktischer Arzt, konservativ-katholischer Publizist, 1849 bis 1858 Bayerischer Landtagsabgeordneter.
Franz Hartard (1839–1922), Komponist
Weblinks
 Commons: Harthausen – Sammlung von Bildern
Ortsgemeinde Harthausen auf den Seiten der Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen
Dokumentation der Gasexplosion von Harthausen