Liebe Personaler aus Heddesbach:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Heddesbach

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Heddesbach nicht vorenthalten.

Geschichte

Die Besiedlung des Gebiets begann vermutlich erst gegen Ende des 12. Jahrhunderts. Im Auftrag des Wormser Bischofs baute Bligger III. von Steinach die Harfenburg und begründete damit die Linie der Herren von Harfenberg. Mit dem Niedergang der Harfenberger erwarb nach 1300 die Kurpfalz die Burg zusammen mit der Ortsherrschaft über die Siedlung, die 1322 erstmals als Heddesbach erwähnt wird. Verwaltet wurde der Ort von Heiligkreuzsteinach aus, kirchlich gehörte er zunächst zu Neckarsteinach. Die Heddesbacher Kirche war Mutterkirche für die Filialen in Langenthal, Brombach und Schönmattenwang.

Nach dem Übergang zu Baden 1803 erlangte Heddesbach 1810 seine Selbständigkeit. Es gehörte zum Landkreis Heidelberg. Bei der baden-württembergischen Gemeindereform wurde der Ort ein Teil des neugebildeten Rhein-Neckar-Kreises, in dem Heddesbach seit 1975 die kleinste selbständige Gemeinde ist.

Jahr 1577 1727 1818 1852 1905 1939 1961 1965 1970 1991 1995 2005 2010 2015
Einwohner 150 134 287 378 366 342 417 412 429 476 534 494 463 475

Politik
Verwaltungsverband

Die Gemeinde gehört zum Gemeindeverwaltungsverband Schönau mit Sitz in Schönau.

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht neben dem vorsitzenden Bürgermeister aus acht Mitgliedern, die alle fünf Jahre direkt gewählt werden. Die Gemeinderatswahl 2009 führte zu folgendem Ergebnis:

Junge dynamisch Wählergruppe 35,0 % – 3 Sitze
Wählervereinigung 34,1 % – 3 Sitze
Frauenliste 30,9 % – 2 Sitze

Auch nach der Wahl 2014 hat der Gemeinderat 8 Mitglieder.[2]

Bürgermeister

2012 wurde Hermann Roth (parteilos) zum Bürgermeister von Heddesbach gewählt. Er löst Herwig Klein (parteilos) ab, der seit 1985 amtierte.

Wappen

Die Blasonierung des Wappens lautet: In Rot eine silberne Harfe.

Das Wappenmotiv wurde 1911 vom Generallandesarchiv ausgearbeitet. Es spielt auf die Landschad von Steinach an, die die Harfe im Wappen geführt hatten. Die Gemeinde nahm das Wappen zwar an, wollte aber zunächst kein neues Siegel anschaffen. Deshalb wird es erst seit einem Gemeinderatsbeschluss aus dem Jahr 1950 verwendet.[3]

Partnergemeinde

Heddesbach pflegt partnerschaftliche Beziehungen zu Obernberg am Brenner in Österreich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Peterskirche

Heddesbach lockt mit seinem naturellen Umfeld, vielen Waldwanderwegen und bietet Platz für diverse sportliche Aktivitäten. Darüber hinaus ist ein überdurchschnittliches Vereinsleben zu verzeichnen. Die Straßen und Kanäle im historischen Ortskern, die teilweise noch aus den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts stammten, wurden im Jahre 2004 saniert. In besagtem Ortskern befindet sich auch der 1986 neugestaltete Kirchplatz samt Peterskirche und Elfnerhaus. Das Elfnerhaus wurde von der Gemeinde erworben und dient als Ausrichtungsplatz der alljährlichen Heddesbacher Kirchweih (Kerwe). Außerdem ist ein Jugendraum darin beheimatet.

Die Peterskirche wurde im 13. Jahrhundert als Wehrkirche angelegt. Der Chorturm stammt noch aus dieser Zeit. Im 18. Jahrhundert wurden das Langhaus und die Zwiebelhaube angebaut. Die Fresken im Chor stammen aus dem 15. Jahrhundert und wurden während des Bildersturms 1556 übermalt. Im 20. Jahrhundert wurden sie wiederentdeckt und restauriert. Ausgestattet ist die Kirche mit einer Overmann-Orgel von 1804 und einer barocken Kanzel.[4]

Das Schul- und Rathaus wurde 1904 im Jugendstil erbaut und steht unter Denkmalschutz. Die Volksschule wurde 1972 aufgelöst und das Gebäude wird heute auch als Gemeindezentrum genutzt.

Von der Harfenburg haben sich nur spärliche Überreste erhalten. Sie wurde vermutlich im 12. Jahrhundert angelegt und war eine der ältesten Burgen im südlichen Odenwald. Sie war Stammsitz der Harfenberger und beherrschte die Dörfer Heddesbach, Brombach und Langenthal. Mit dem Niedergang der Harfenberger fiel die Burg um 1300 an die Kurpfalz, die sie 1314 an die Herren von Hirschhorn verpfändete. 1340 wurde Engelhard von Hirschhorn vom Pfalzgrafen aufgefordert, den von ihm der Burg zugefügten „großen Schaden“ zu beheben. Ob es dazu kam, ist nicht geklärt. Ab dem 15. Jahrhundert wird die Burg nur noch als Flurname erwähnt.

Der Hinkelstein, der vermutlich im 14. Jahrhundert, an der Grenze zu Brombach gesetzt wurde, ist als Naturdenkmal eingestuft.

Wirtschaft und Infrastruktur
Verkehr

Durch Heddesbach führt die L 3105 nach Hirschhorn, wo sie eine Verbindung zur Bundesstraße 37 (Heidelberg–Mosbach) bzw. Bundesstraße 45 (Sinsheim–Wöllstadt) herstellt. Der BRN betreibt eine Buslinie, die nach Hirschhorn und Wald-Michelbach führt. In Hirschhorn befindet sich ein Bahnhof der S-Bahn RheinNeckar. Heddesbach gehört zum Tarifgebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar.

Bildung

Einen von Heddesbach mitfinanzierten Kindergarten gibt es im zwei Kilometer entfernten Langenthal. Seit der Schulreform 1972 kann die Grundschule im hessischen Hirschhorn besucht werden, nachdem die eigene Schule im Ort geschlossen wurde.

Literatur
Staatl. Archivverwaltung Baden-Württemberg in Verbindung mit d. Städten u.d. Landkreisen Heidelberg u. Mannheim (Hg.): Die Stadt- und die Landkreise Heidelberg und Mannheim: Amtliche Kreisbeschreibung.
Bd 1: Allgemeiner Teil. Karlsruhe 1966
Bd 2: Die Stadt Heidelberg und die Gemeinden des Landkreises Heidelberg. Karlsruhe 1968