Liebe Personaler aus Hohenburg:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Hohenburg

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Hohenburg nicht vorenthalten.

Geschichte
Bis zur Gemeindegründung

Die Burg wurde um das Jahr 1000 in der damaligen Nordmark von den Grafen von Hohenburg als Grenzgrafschaft erbaut. Urkundlich erstmals aufgetreten ist Ernst von Hohenburg im Jahr 1080.
Die verwitwete Mechthild von Hohenburg heiratete 1212 den Markgrafen Dipold V. von Vohburg aus dem Geschlecht des Grafen Dipold von Gingen.
Aus dieser Verbindung gingen vier Söhne hervor, von denen Berthold der Vormund des letzten Hohenstaufers Konradin war.
Alle vier Brüder starben 1256/57 in sizilianischen Kerkern.
Nach dem Aussterben der Markgrafen von Hohenburg gelangte das Herrschaftsgebiet an das Hochstift Regensburg.
Die ehemalige Reichsherrschaft des Hochstiftes Regensburg wurde 1803 zusammen mit der Freien Reichsstadt Regensburg zugunsten von Dalbergs säkularisiert und fiel an das Fürstentum Regensburg des Fürstprimas von Dalberg. Mit dem Pariser Vertrag von 1810 kam der Ort zu Bayern.
Die Burg, deren Überreste noch von der Größe der Anlage zeugen, verlor ab dem 17. Jahrhundert endgültig an Bedeutung und war langsam dem Verfall preisgegeben.

Der bei der Burg entstandene Marktort wurde 1383 erstmals erwähnt und stand im Zusammenhang mit dem 1390 erwähnten Eisenhammer. Die Siedlung wurde im Mittelalter mit einer Ringmauer befestigt.

Ein dünnbesiedeltes Gebiet zwischen Markt Hohenfels und Hohenburg wurde ab 1939 im Rahmen der Aufrüstung der Wehrmacht als Truppenübungsplatz genutzt. Die Bewohner von 60 Orten wurden umgesiedelt. Seit 1951 wird das Gelände von der US Army genutzt.[3]

Kreiszugehörigkeit

Die ursprünglich zum Bezirksamt, ab 1939 zum Landkreis Parsberg gehörende Gemeinde wurde am 1. Januar 1963 in den Landkreis Amberg umgegliedert.

Eingemeindungen

Am 1. Januar 1972 wurden die Gemeinden Aderthausen, Egelsheim und Mendorferbuch eingegliedert, am 1. Juli des gleichen Jahres folgten aus dem Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Allersburg sowie Teile von Ransbach und Thonhausen.[4] Am 1. September 2015 erfolgte die Auflösung des gemeindefreien Gebiets Hirschwald. Dabei wurde ein Teil in die Gemeinde Hohenburg eingegliedert.[5]

Religionen

In der Gemeinde Hohenburg existieren die drei katholische Pfarreien Hohenburg, Allersburg und Adertshausen-Mendorferbuch

Einwohnerentwicklung
1961: 1616 Einwohner, davon in Hohenburg 712, in Allersburg 180, in Anderthausen 162, in Egelsheim 120, in Mendorferbuch 247 und aus Pansbach 160
1970: 1601 Einwohner, davon in Hohenburg 712, in Allersburg 189, in Anderthausen 169, in Egelsheim 130, in Mendorferbuch 256 und aus Pansbach 145
1987: 1003 Einwohner (Ortsteil Hohenburg)
1991: 1634 Einwohner
1995: 1661 Einwohner
2000: 1681 Einwohner
2005: 1715 Einwohner
2010: 1626 Einwohner
2015: 1573 Einwohner
Politik
Gemeinderat und Bürgermeister
„Schwarzes Rathaus“ in Hohenburg

Nach der letzten Kommunalwahl im März 2014 hat der Gemeinderat zwölf Mitglieder.
[6]

CSU/FW: 5 Sitze
UWG: 4 Sitze
SPD: 3 Sitze

Weiteres Mitglied und Vorsitzender des Gemeinderates ist der Bürgermeister. Bürgermeister ist Florian Junkes (CSU/Freie Wähler, Stand 2017)

Gemeindefinanzen

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 930.000 Euro, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 168.000 Euro.

Wappen
Wappenbeschreibung
Unter rotem Schildhaupt mit silbernem Schrägbalken zweimal geteilt von Rot, Silber und Schwarz, darauf drei goldene Ähren, die mittlere aus dem unteren Schildrand, die recht und linke aus dem Schildfuß wachsend; der Schildfuß gespalten und vorne unter goldenem Balkengiebel gespalten von Silber und Blau, hinten unter rotem Balkengiebel gerautet von Silber und Blau.
Wappengeschichte
Der silberne Schrägbalken in Rot im Schildhaupt verweist auf die Herrschaft des Hochstifts Regensburg; dieser Teil des Marktwappens blieb seit dem ersten Siegel, das in Abdruck von 1548 überliefert ist, stets unverändert. Das ursprüngliche Wappen von Hohenburg, das Bistumsadministrator Johann dem Markt 1542 verlieh, war unter dem Hochstift Regensburger Schildhaupt dreigeteilt von Rot, Silber und Schwarz und spielte auf die Diepoldinger Markgrafen von Hohenburg an, die als Gründer von Hohenburg gelten. Diesen Teil des Wappens zeigt auch das neue Gemeindewappen. Um 1610 wurde der schwarze Balken im Schildfuß in einen schwarzen Dreiberg verwandelt, aus dem drei Halme (Rohrhalme?) wuchsen; diese wurden in der Literatur als Bäume, in der Lokaltradition als Getreidehalme interpretiert. Um den großen Zugewinn in der Gebietsreform (Eingemeindung der ehemals selbständigen Gemeinden Adertshausen, Allersburg, Egelsheim und Mendorferbuch 1972) auch im Wappen zu dokumentieren, wurden im Schildfuß die Familienwappen der Scharfenberger vorne und der Püntzinger hinten aufgenommen. Diese Familien waren in der Geschichte von Adertshausen bzw. Allersburg von Bedeutung.
Wappendaten
Wappenführung seit 1542, Verleihung des Wappens durch Bistumsadministrator Johann von Regensburg; geändert bzw. erneuert 1988, belegt durch das Schreiben der Regierung der Oberpfalz vom 31. Mai 1988, Elemente aus dem Familienwappen der „Diepoldinger von Hohenburg, von Scharfenberg, Püntzinger“
Fahne
Rot-Weiß-Schwarz
Städtepartnerschaften

Seit 2010 besteht eine Städtepartnerschaft zu Sokolac in Bosnien-Herzegowina.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Zu den Sehenswürdigkeiten von Hohenburg gehören das Rathaus und die Pfarrkirche am Marktplatz.

Hoch über dem Ort befindet sich auf dem Schloßberg im Gebiet des Truppenübungsplatzes Hohenfels die Burgruine Hohenburg. Sie gehört allerdings zur Nachbargemeinde Hohenfels im direkt benachbarten Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Wallfahrtskirche Stettkirchen, die etwa einen Kilometer südöstlich von Hohenburg liegt.

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Hohenburg

Der Marktplatz von Hohenburg

In Hohenburg

Wallfahrtskirche Stettkirchen

Im Dachstuhl eines alten Hauses in Hohenburg befindet sich eine Wochenstube der in Deutschland extrem seltenen Großen Hufeisennase.

Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaftsdaten

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sechs, im produzierenden Gewerbe 270 und im Bereich Handel und Verkehr fünf sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 162 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 809. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen, im Bauhauptgewerbe vier Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 56 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1.777 ha, davon waren 1.636 ha Ackerfläche.

Industrie- und Gewerbepark

Hohenburg verfügt in Hohenburg selbst über ein kleines Gewerbegebiet, in dem sich z. B. ein Spengler, ein Schreiner, ein Geigenbauer und etc. angesiedelt haben. Außerdem verfügt Hohenburg innerhalb des Gemeindegebietes über einen Industriepark, der zuvor ein Munitionslager und Depot der Bundeswehr war. In diesem Industriepark haben sich mittlerweile namhafte Firmen niedergelassen.

Solarpark Hohenburg

Im August 2005 beschloss der Marktgemeinderat die Gründung einer Gesellschaft (Gesellschaft Solarpark Hohenburg GmbH) für die Errichtung einer Photovoltaikanlage im Industriepark. Diese Solaranlage ist derzeit einzigartig für eine Kommune.

Verkehr
Anbindung an die A 6, über Ursensollen, 14 Kilometer
Anbindung an die A 93, über Schmidmühlen nach Schwandorf, 30 km (auch über die A 6 zu erreichen)
Anbindung an die A 3, über Kastl nach Neumarkt, 30 km (oder über die A 6 Richtung Nürnberg)
Entfernungen: Nürnberg 70 km, Regensburg 50 km, Neumarkt 30 km, Amberg 20 km
Bildung

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

Kindergärten: 51 Kindergartenplätze mit 53 Kindern
Volksschulen: 1 mit 4 Lehrern und 87 Schülern
Feuerwehren
Freiwillige Feuerwehr Hohenburg (Stützpunktfeuerwehr der Gemeinde Hohenburg)
Freiwillige Feuerwehr Mendorferbuch-Egelsheim
Freiwillige Feuerwehr Ransbach
Freiwillige Feuerwehr Allersburg-Berghausen
Freiwillige Feuerwehr Adertshausen
Weblinks
 Commons: Hohenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Eintrag zum Wappen von Hohenburg in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
Informationen über und um Hohenburg
Symbolik der Fresken in der Wallfahrtskirche Stettkirchen
Hohenburg: Amtliche Statistik des LfStat