Liebe Personaler aus Hülben:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Hülben

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Hülben nicht vorenthalten.

Geschichte
Gründung und territoriale Zugehörigkeit

Schon im Hülbener Stammbuch aus dem Jahre 1278 stand über die damaligen Bewohner von Hülben: „Ein gar eigenbrötlerisches, zuweilen auch störrisches Bergvolk, das der Trunkenheit und der Weiberei nicht abgeneigt ist.“

Hülben wurde wahrscheinlich in der Zeit der alemannischen Landnahme zwischen 700 und 800 gegründet. Der Ortsname ist eine Wohnstättenbezeichnung nach den beiden Hülben, an denen sich damals die ersten Siedler niedergelassen hatten. 1137 wird Hülben in der Zwiefalter Chronik erstmals urkundlich erwähnt. 1265 kam Hülben als Teil der Grafschaft Urach zu Württemberg, das 1534 nach der Schlacht bei Lauffen evangelisch wurde.

Erst 1866 bekam Hülben seine eigene Pfarrei; vorher war es Filial (Tochtergemeinde) von Dettingen an der Erms.

Pietismus

Überregional wurde die Gemeinde vor allem durch die von Michael Cullin (* 1540) aus Erkenbrechtsweiler abstammende Lehrersfamilie Kullen bekannt. Von 1722 bis 1966 (bis 1939 ununterbrochen) waren Angehörige der Familie Kullen im Hülbener Schuldienst tätig. „In Hülben schlägt das Herz des Altpietismus“: Aus der Familie Kullen ging auch die altpietistische Gemeinschaft hervor, die bis heute alljährlich die „Kirchweihmontagsstunde“ abhält. Hülbener Gemeinschaftsstunden sind seit 1784 nachweisbar.

Spitzenklöppeln

Das früher als Broterwerb ausgeübte, in Hülben seit 1835 nachgewiesene Spitzenklöppeln wird dort heute wieder als Hobby betrieben.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes (nur Hauptwohnsitze).

Stichtag Einwohner
1. Dezember 1871 ¹ 957
1. Dezember 1900 ¹ 1.330
17. Mai 1939 ¹ 1.921
13. September 1950 ¹ 2.209
6. Juni 1961 ¹ 2.545
27. Mai 1970 ¹ 2.676
25. Mai 1987 ¹ 2.610
Jahr Einwohner
31. Dezember 1991 2.837
31. Dezember 1995 2.893
31. Dezember 2000 2.936
31. Dezember 2005 2.885
31. Dezember 2010 2.826
31. Dezember 2015 2.863

Politik
Hülben von Norden gesehen, Februar 2008
Gemeinderat

Der Gemeinderat in Hülben hat zwölf Mitglieder. Bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 wurde in Hülben nach dem System der Mehrheitswahl gewählt, das bedeutet, dass nur eine Liste aufgestellt war. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Bürgermeister
1922–1951: Ernst Schaude
1952–1982: Fritz Herter
1982–2006: Hans Notter
seit 2006: Siegmund Ganser
Hülben Rathaus 2013

Ganser wurde im Januar 2014 mit 88,5 % im Amt bestätigt.

Wappen

Blasonierung: „In Blau über einem silbernen Wellenschildfuß ein goldener Ammonit.“

Altes Wappen

Das alte Wappen wurde am 26. April 1951 durch das Innenministerium Württemberg-Hohenzollern verliehen.

Blasonierung: „In Silber über einem schwarzen Wellenschildfuß ein schwarzer Balken.“

Das bis 1930 gebrauchte, vermutlich dem 19.Jh. entstammende Schultheißenamtssiegel zeigt eine mit Laubzweigen bekränzte gestürzte Pflugschar als Symbol für die Landwirtschaft. Nach einem Gemeinderatsbeschluss vom 12. März 1948 sollte das Wappen der bereits damals nicht mehr landwirtschaftlich geprägten Gemeinde andere Figuren enthalten. Der Wellenschildfuß bezieht sich auf den Gemeindenamen, der von „hülwe“ = Lache oder See abgeleitet wird. Der Balken soll an die Ritter von Dettingen erinnern, die in Hülben Besitz hatten. Die Familie des Cudis miles de Tettingen führte diese Wappenfigur.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Naturdenkmäler

Die Hülbener Tropfsteinhöhle ist eine am 19. September 1978 beim Ausbau der Landesstraße Bad Urach–Hülben entdeckte Tropfsteinhöhle mit Stalaktiten und Stalagmiten. Der Einstieg in das Naturdenkmal befindet sich an der Landesstraße nach Bad Urach kurz oberhalb des Gebäudes An der Steige 10. Durch einen etwa 5 m tiefen Schacht gelangt man in den leicht begehbaren Teil der Höhle. Dieser hat etwa Zimmergröße, allerdings mit teilweise nur geringer Höhe.[6]

Regelmäßige Veranstaltungen
Mai-Hock, 1. Mai.
Feuerwehrhock, Mitte Juni.
Hüle-Hock, Ende August
Kirchweihmontagsstunde, am Montag nach dem 3. Sonntag im Oktober
Silvesterstunde, 31. Dezember.
Wirtschaft und Infrastruktur
Verkehr

Die Landesstraße 250 verbindet die Gemeinde im Süden mit Bad Urach und im Norden über die Landesstraße 1250 mit Neuffen.

Der Öffentliche Nahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) gewährleistet. Die Gemeinde befindet sich in der Wabe 221.
Nordöstlich der Gemeinde befindet sich ein Segelfluggelände welches von der Fliegergruppe Hülben betrieben wird.

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Gemeinde
Johannes Kullen sen. (1787–1842), Institutsvorsteher in Korntal[7]
Johannes Kullen jun. (1827–1905), Schulmeister in Hülben[8]
Hans Schwenkel (1886–1957), württembergischer Landeskonservator für Naturschutz zur NS-Zeit
Gotthilf Kächele (1888–1969), württembergischer Bäckermeister und Politiker
Eberhard Kullen (1911–2007), Bundesbahnoberamtsrat, Leiter der altpietistischen Gemeinschaftsstunde in Hülben
Theodor Dierlamm (1912–2004), Rektor an der Heil- und Pflegeanstalt Stetten im Remstal
Persönlichkeiten, die am Ort gewirkt haben
Ernst Schaude (1916–2001), Jurist, Regierungsvizepräsident RP Stuttgart, in Hülben aufgewachsen
Reinhard Breymayer (1944–2017), Philologe und Pietismusforscher, in Hülben aufgewachsen
Markus Pleuler (* 1970), Fußballspieler, stammt aus Hülben
Berühmte Pfarrer der Gemeinde
Johann Ludwig Fricker (1729–1766), Pfarrer in Hülben
Wilhelm Zimmermann (1807–1878), Pfarrer in Hülben, Professor für Germanistik und Geschichte, Abgeordneter in der Frankfurter Nationalversammlung, Landtagsabgeordneter
In Hülben tätige Kunstmaler
Karl Wilhelm Bauerle (1831–1912), Maler am Hof von Victoria, Königin von Großbritannien und Irland
Theodor Bauerle (1865–1914), Kirchenmaler
Carl Bubeck (1860–1894), Maler und Zeichner, wohnte einige Monate in Hülben und starb auch dort
Literatur

Allgemeines

Hülben. Hrsg.: Gemeinde Hülben. Neuffen, Hülben [1995]. – Mit Abbildungen

Zum Gewässernamen „Hülbe“ oder „Hüle“ (auch „Wette“, Dorfteich, Viehtränke)

Bernd Kleinhans: Die Hülben. Biotope als Geschichtsdokumente. In: Schönes Schwaben, Jahrgang 1993, Heft 4, S. 74–79

Ortsgeschichte

Hülben. Ein Gang durch die Geschichte. Herausgeber: Gemeinde Hülben. Redaktion: Kreisarchivarin Irmtraud Betz. Hülben 1987. – Mit Abbildungen
Hans Notter, Arthur Kazmaier: Hülben feiert 850-jähriges Jubiläum. In: Die Gemeinde 110 (1987), S. 461–464

Pietismus

Dr. Wilhelm Busch: Aus einem schwäbischen Dorfschulhause (Familie Kullen). 2. Aufl. Elberfeld 1906
Friedrich Baun: Die Familie Kullen. Zweihundert Jahre im Dienst der Schule zu Hülben (1722–1922). Stuttgart 1922
[Friedrich] Baun: Der Pietismus im Uracher Bezirk. In: Im Zeichen von Sankt Christoph. Eine kirchliche Heimatschrift aus dem Ermsgau. Denkschrift des evang. Kirchenbezirks Urach zur 85. Haupt-Versammlung des württ. Gustav-Adolf-Vereins in Urach und Metzingen. 8.–10. September 1928, herausgegeben von [Albert] Leube. Urach [Württemberg] 1928, Seite 91–97
[Julius] Rauscher: Kullen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart. 2. Auflage, Band 3. Tübingen 1929, Spalte 1337.
W[ilhelm] Claus: Von Brastberger bis Dann. Bilder aus dem christlichen Leben Württembergs. 3. Auflage. Stuttgart 1933, Seite 297–318: „Die Familie Kullen“
Gottlob Lang: Das Schulhaus in Hülben. Gottes Hand über der Familie Kullen. Stuttgart-Hohenheim [1965]
Julius Roessle [Rößle]: Von Bengel bis Blumhardt. Gestalten und Bilder aus der Geschichte des schwäbischen Pietismus. 4. Auflage. Metzingen/Württ. 1966, Seite 324–332: „Hülben und die Familie Kullen“
Siegfried Kullen: Zum Geleit. Erinnerungen an die Hülbener Stunde. In: Zur Erinnerung an das Jubiläum 200 Jahre Kullenstunde in Hülben 21./22. September 1968. Hrsg. von Reinhard Breymayer. Neuffen: Hans Scheu 1968 [1969], S. 3–4.
Zweihundert Jahre Kullenstunde in Hülben (Altpietistische Gemeinschaftsstunde) 1768–1968, mit Beiträgen von Kuno Wanderer, Rolf Scheffbuch, Konrad Eißler u. a. Herausgegeben von Reinhard Breymayer und Karl Buck. 2. Aufl. Metzingen [Württemberg] 1979
Martin Scharfe: Die Religion des Volkes. Kleine Kultur- und Sozialgeschichte des Pietismus. Gütersloh 1980, Seite 57–62
Eberhard Kullen: Hülben und der Pietismus. In: Hülben. Ein Gang durch die Geschichte. Hülben: Gemeinde Hülben 1987, Seite 282–295
Karl Ebinger: Die Kullen, eine pietistische Lehrerfamilie. In: Glauben, Leben, Erziehen. Pädagogik und pädagogische Konzepte im Pietismus. Herausgegeben von Dieter Velten. Gießen; Dillenburg 1988, Seite 123–143
Gelebter Glaube. Erfahrungen und Lebenszeugnisse aus unserem Land. Ein Lesebuch. Herausgegeben von Werner Raupp. Metzingen / Württemberg 1991, S. 179–188: „Familie Kullen“
Rolf Scheffbuch: Kullen, Kullenstunde. In: Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde, Bd. 2, herausgegeben von Helmut Burkhard und Uwe Swarat in Zusammenarbeit mit Otto Betz, Michael Herbst, Gerhard Ruhbach, Theo Sorg. Wuppertal und Zürich (1993), Seite 1190, Spalte 2
Burkhard Müller [* 1938; Superintendent i. R.:] Die „Stund“ im alten Schulhaus [in Hülben]. In: Klaus Möllering, Hrsg.: Wo mein Glaube zu Hause ist. Heimatkunde für Himmelssucher. Leipzig (2006), S. 231–240
Rolf Scheffbuch: Das Kullen-Schulhaus in Hülben. Herausgeber [und Verleger]: Siegfried Kullen, Hülben, [Hauptstr. 18], 2011, ISBN 978-3-00-036752-6. [Erschienen anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums der Erbauung.]
Reinhard Breymayer: „Dees ischd a‘ Abbild dessa‘ davon …“ Zum pietistischen Sprachgebrauch in einer schwäbischen Erbauungsstunde des 20. Jahrhunderts. In: Irmtraut Sahmland / Hans-Jürgen Schrader (Hg.): Medizin- und kulturgeschichtliche Konnexe des Pietismus. Heilkunst und Ethik, arkane Traditionen, Musik, Literatur und Sprache. Vandenhoeck & Ruprecht, (Göttingen / Bristol, CT [Connecticut, U.S.A.] 2016) (= Arbeiten zur Geschichte des Pietismus, Band 61), Seite 373–398, ISBN 978-3-52-555844-7. [Zur Ansprache von Georg Länge beim Jubiläum der Kullenstunde in Hülben am 22. September 1968.]

Persönlichkeiten aus Hülben

Eduard Hochstetter: Zweige Eines Stammes. Zweiundfünfzig Lebensbilder treuer Glaubensmänner von der Reformation bis zur Gegenwart gesammelt von Eduard Hochstetter, Pfarrer in Frickenhausen [Württemberg]. Basel (1883), S. 292–300: „42. Johannes Kullen, geb. in Hülben bei Urach am 20. Oktober 1787, gest. in Kornthal am 5. September 1842“
[Dr.] Wilhelm Busch: In Treue bewährt. Geschichte einer schlichten Jüngerin Jesu [Pauline Kullen geb. Herrmann]. Berlin-Dahlem [1922] (Stille Stunden. Erzählungen aus dem Leben fürs Leben, Heft 4)
Fr[iedrich] Baun: Johannes Kullen. Ein schwäbischer Stundenhalter (1787–1842). 3. Auflage. Stuttgart 1922 (Schwäbische Charakterbilder, [3])
Karl Knauß: Kullen, Christian Friedrich[9]. Ebenda, Spalte 804–805
Rolf Scheffbuch: Lebensbilder württembergischer Frauen. Neuhausen-Stuttgart 1997 (Hänssler-Biographie) [Berücksichtigt Pauline Kullen geb. Herrmann]
Rolf Scheffbuch: Das Gute behaltet. Aus den Anfängen Korntals. Korntal-Münchingen 2001, S. 20–29: „Johannes Kullen (1787–1842), Lehrer, Institutsvorsteher und beinahe Pfarrer“; S. 30–37: „Christine Barner geb. Kullen (1795–1837), die erste württembergische Rettungshaus-Mutter“

Bildende Kunst

Thomas Leon Heck, Joachim Liebchen: Reutlinger Künstler Lexikon. Bildende Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zu Stadt und Kreis Reutlingen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Reutlingen, Tübingen 1999 (darin auch zu den mit Hülben verbundenen Kunstschaffenden Karl Wilhelm und Theodor Bauerle, Carl Bubeck, Theodor Dierlamm, Marita Funk, Helene Haug, Heinz Lamparter, Jürgen Pinske, Hans-Walter Scheu).

Spitzenklöppeln

Gisela Noll, Elda Gantner, Marianne Stang: Freihandspitzen von der Schwäbischen Alb. Auswahl aus einem Klöppelspitzen-Musterbuch von Hülben. Hrsg.: Deutscher Klöppelverband e. V. Übach-Palenberg 2000