Liebe Personaler aus Ifta:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Ifta

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Ifta nicht vorenthalten.

Geschichte
Die Trinitatiskirche
Das Rathaus
Markt mit restauriertem Gericht
Fachwerkhäuser in der Ortslage
Der Kindergarten
Wachturm südlich von Ifta
Ortsteil Wolfmannsgehau
Ein kurhessischer Löwe auf dem Hoheitsstein

Der Ort Yfide wurde im Sommer des Jahres 1260 in einer Urkunde des Klosters Frauensee erstmals erwähnt.[4] Der Ort ist jedoch wesentlich älter, was durch archäologische Funde an der Ifta belegt werden kann.
Die Geschichte Iftas ist eng mit der Nachbarstadt Creuzburg und dem Amt Creuzburg verwoben, die Einwohner Iftas leisteten Frondienste in dem Creuzburger Klosterhof in Ifta und auf der Creuzburg. Ifta lag im Mittelalter an der viel befahrenen Geleitstraße Lange Hessen, in Ifta auch mit dem Flurnamen Heerweg belegt. Oberhalb von Ifta befand sich wohl ein Wachturm auf der Wartekuppe – er diente der Überwachung der seit Jahrhunderten genutzten Straße. Während des Dreißigjährigen Krieges lagerten Kroaten unterhalb des Entenberges im Kroatengraben; auf ihren Plünderzügen im Ringgau verbreiteten sie um 1637 Angst und Schrecken. Auch Iftas Bevölkerung musste mehrfach in die Wälder fliehen, um zu überleben. Ähnlich erging es dem Ortsteil Wolfmannsgehau, eine Waldarbeitersiedlung unterhalb des Heldrasteins, noch heute versteckt in einem Seitental gelegen. 1640 zählte man in Ifta 30 aufgelassene (wüste) Höfe, nur ein Zwölftel der landwirtschaftlichen Flächen waren noch brauchbar; in Wolfmannsgehau waren die 4 Höfe abgebrannt, alle Männer tot und die Witwen zogen in die Nachbarstädte.

Der Ort besaß im Mittelalter mehrere Mühlen, sie wurden vom Klingborn angetrieben, einer stark sprudelnden Quelle im Lochgrund. Ein weiterer Quellbach ermöglichte den Betrieb der Ölmühle an der Archfelder Grenze gelegen. Etwa 200 m östlich von Ifta wurde an der Wehrecke der Mühlbach für die Creuzburger Mühlen abgezweigt, das Bodendenkmal ist noch auf ganzer Länge (etwa 5 km) im Gelände sichtbar.
Iftas Bevölkerung war überwiegend in der Landwirtschaft tätig, für die durchreisenden Fuhrleute und Handelsleute bestanden im Ort Werkstätten und Herbergen. Im 19. Jahrhundert wurde Tabakanbau und -verarbeitung in Ifta heimisch, hierzu wurde eine kleine Zigarrenfabrik eröffnet.

1879 wurden, basierend auf der Volkszählung von 1875, erstmals statistische Angaben zum Ort Ifta publiziert. Ifta hatte in diesem Jahr 160 Wohnhäuser mit 811 Einwohnern. Die Größe der Iftaer Flur betrug 1247,4 ha davon Höfe und Gärten 18,9 ha, Wiesen 102,6 ha, Ackerfläche 707,1 ha. Wald 345,7 ha, Teiche, Bäche und Flüsse 2,0 ha, auf Wege, Triften, Ödland und Obstbauplantagen entfielen 70,9 ha. Die damals noch nicht zu Ifta gehörigen Höfe der Kleinsiedlung Wolfmannsgehau wurden separat ausgewiesen. Die Größe der Wolfmannsgehauer Flur betrug 222,9 ha davon Höfe und Gärten 2,7 ha, Wiesen 4,1 ha, Ackerfläche 124,9 ha. Wald 87,0 ha, Teiche, Bäche und Flüsse 0,0 ha, auf Wege, Triften, Ödland und Obstbauplantagen entfielen 3,9 ha.
Beachtlich war auch der Viehbestand in den Orten: Ifta hatte 68 Pferde, 383 Rinder, 1039 Schafe, 269 Schweine und 74 Ziegen; In Wolfmannsgehau zählte man 7 Pferde, 53 Rinder, 94 Schafe, 19 Schweine und 4 Ziegen. Ifta wurde in dieser Übersicht als wohlhabender Ort bezeichnet.[5]

Zur Flur Ifta-Wolfmannsgehau kamen nach 1945 noch die zuvor als Landeseigentum ausgewiesenen Staatsforste am Entenberg und am Heldrastein.

Während des Zweiten Weltkrieges mussten 20 Frauen und Männer, vorwiegend Ostarbeiter, in Ifta und Wolfmannsgehau in der Landwirtschaft Zwangsarbeit verrichten. Im August 1944 wurde der Iftaer Arbeiter Georg Schwanz als Plünderer im Landgericht Weimar hingerichtet.[6]

Ifta lag zwischen 1945 und 1989 in der 5-km-Sperrzone entlang der Innerdeutschen Grenze, hier war eine Kompanie der Grenztruppen der DDR, zuletzt des Grenzregimentes Mühlhausen, – GR-1 „Eugen Leviné“, stationiert. Der Ortsteil Wolfmannsgehau lag im 500-Meter Schutzstreifen und war dementsprechend besonders bewacht. Unmittelbar an der Landesgrenze befand sich auf hessischer Seite ein US-amerikanischer Stützpunkt (Observation point) dessen Wachturm gegenwärtig noch vorhanden ist.
1961 wurden als politisch unzuverlässig geltende Familien im Rahmen der Aktion Kornblume aus dem nur 2.000 m von der Grenze entfernten Ort in das Innere der DDR zwangsausgesiedelt. Mehrere Familien waren vorgewarnt und konnten noch nach Hessen fliehen.[7]

Politik
Gemeinderat

Der Gemeinderat in Ifta setzt sich aus zwölf Gemeinderatsmitgliedern zusammen:

FDP: 4 Sitze
UWG Ifta: 5 Sitze
FWG Ifta: 3 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[8]

Bürgermeister

Bei der Kommunalwahl am 6. Mai 1990 wurde Rüdiger Schwanz (FDP) zum Bürgermeister von Ifta gewählt.[9] Schwanz wurde bei der Kommunalwahl 1999 von seinem Parteifreund Marko Wallstein abgelöst.[10] Wallstein legte sein Amt zum 31. Dezember 2013 nieder. Die Amtsgeschäfte führte bis zur Kommunalwahl 2014 kommissarisch der bisherige Beigeordnete Wolfgang Uth.[11] Bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 wurde Uth zum ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt. Er erhielt 63,1 % der Stimmen und setzte sich damit gegen den erneut angetretenen Rüdiger Schwanz durch. [12]

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Aktion Baumkreuz

Seit 1990 entsteht bei Ifta die Aktion Baumkreuz, in dessen Rahmen zwischen dem thüringischen Ifta und dem hessischen Nachbarort Netra eine Allee entlang der B 7 als Zeichen des Friedens entsteht. Zur Darstellung des Projekts wurden entlang der Strecke Informationstafeln aufgestellt, jedes Jahr werden im November neue Bäume gepflanzt. Initiator ist der BUND Wartburgkreis.[13]

Bauwerke

Der Ort Ifta verfügt über einen großen Bestand historischer Fachwerkhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert, hierzu zählt auch das Wirtshaus Zum roten Hirsch. Im Zentrum des Ortes befindet sich die evangelische Trinitatiskirche, ein barocker Saalbau aus dem Jahr 1714 mit farbenfroher Ausstattung. Neben der Kirche befinden sich die Gemeindeverwaltung und der Dorfplatz mit einem nachgestalteten Gerichtstisch und neben der Bushaltestelle eine neu gepflanzte Linde am Anger. Einen Dorfanger und ein intaktes Ortsbild besitzt auch der Ortsteil Wolfmannsgehau. Unweit von Ifta ist ein Wachturm (B-Turm 4x4m Grundfläche und 10m hoch) aus der DDR-Zeit als Mahnmal erhalten (dieser befindet sich im Privatbesitz und wird vom Feuerwehrverein verwaltet und betreut), ebenso ein Stück Grenzzaun.

Am Westrand von Ifta liegt gegenüber dem Sportplatz die ehemalige Kaserne der Grenzkompanie – ein genormtes Militärgebäude aus der DDR-Zeit. Abgerissen wurde die Mühle am Klingborn. Beheimateter Sportverein ist der SV Eintracht Ifta.

Naturdenkmal

Der Iftaer Klingborn zählt zu den beeindruckendsten Karstquellen im Wartburgkreis.[14]

Wirtschaft und Infrastruktur
Verkehr

Durch Ifta führte seit dem Mittelalter die Handelsstraße Lange Hessen, auch Heerstraße genannt. Sie ist heute ein Abschnitt der Bundesstraße 7, die Kassel im Nordwesten unter anderem über Ringgau, Creuzburg und Krauthausen mit Eisenach im Südosten verbindet. An dieser Straße befindet sich zehn Kilometer südöstlich die Anschlussstelle 37 (Eisenach-West) der A 4. Am Roten Kopf beginnt die B 250 und führt zur Nachbarstadt Treffurt. Ifta ist der letzte thüringische Ort an der Bundesstraße 7 vor der hessischen Landesgrenze und war ab November 1989 einer der meistfrequentierten Grenzübergänge nach Hessen. In den Ortsteil Wolfmannsgehau führt die Kreisstraße K 500.

Industrie

Im Ort Ifta fanden die Einwohner zumeist in der Land- und Forstwirtschaft sowie in der ortsansässigen Tabakfabrik Beschäftigung. Am westlichen Ortsrand befand sich in den 1980er-Jahren ein kleiner Produktionsstandort für Leiterplattenbestückung des VEB Mikroelektronik „Wilhelm Pieck“ Mühlhausen, der nach der Privatisierung 1990 zunächst als Berthold Kühn GmbH zum größten Arbeitgeber im Ort wurde und zuletzt in das benachbarte Krauthausen abwanderte.

Heute befindet sich im Gewerbegebiet In der Silbergrube der Standort der Firma Brand-Fenstertechnik GmbH. Am südlichen Rand der Ortslage befinden sich das Sägewerk und Zimmerei Frank Hermann GmbH und ein Agrarbetrieb (Milchviehwirtschaft).

Medien

Ifta ist eines der wenigen Dörfer, die noch einen Dorffunk besitzen, in dem Nachrichten, Informationen und Aktuelles aus dem Ort gesendet wird. Zur Kirmes werden die Reden von Pfarrer und Bürgermeister durch den Dorffunk übertragen, sodass sie überall hörbar sind. Zu Beginn einer Durchsage wird das Lied „Alte Kameraden“ gespielt, damit die Aufmerksamkeit der Bewohner geweckt wird.

Die Thüringer Allgemeine und die Thüringische Landeszeitung sind als Tageszeitung mit Lokalredaktionen in Eisenach vertreten und berichten regelmäßig über den Ort.
Als amtliches Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Hainich-Werratal, zu der Ifta gehört, dient der wöchentlich erscheinende Werratal-Bote.

Literatur
Karl Louis Hesse: Ifta in vergangener und gegenwärtiger Zeit. Ein Beitrag zur Vaterlands- und Ortskunde für Jedermann, doch zunächst für die Bewohner Iftas. Jacobi, Eisenach 1867.
Else Krapf: Ifta, ein Dörfchen im Wartburgland. Hrsg.: Gemeindeverwaltung Ifta. Druck- und Verlagshaus Frisch, Eisenach 1996, S. 260. 
Weblinks
 Commons: Ifta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien