Liebe Personaler aus Ilsenburg:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Ilsenburg

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Ilsenburg nicht vorenthalten.

Geschichte

995 hielt sich auf einer Burg in der Nähe des heutigen Ilsenburg, die im 10. Jahrhundert zum Schutz eines kaiserlichen Jagdreviers im Harz gebaut wurde, Kaiser Otto III. auf. 1003 übergab sie sein Nachfolger Heinrich II. dem Bischof von Halberstadt zur Gründung eines Benediktinerklosters. Dieses war seit 1009 bekannt. Auf dem Ilsestein wurde danach eine neue Reichsburg erbaut, die jedoch 1107 völlig zerstört wurde.

Das in der Umgebung des 1525 im Bauernkrieg verwüsteten Klosters entstandene Dorf entwickelte sich Ende des 16. Jahrhunderts zum Flecken in der Grafschaft Wernigerode. 1545 wurde eine Eisenhütte mit zwei Hochöfen errichtet, die 1697 von Zar Peter I. besichtigt wurde. Ilsenburg entwickelte sich zu einer wohlhabenden Gemeinde, die am Ende des Dreißigjährigen Krieges Residenz der Grafen zu Stolberg-Wernigerode wurde. Diese verlegten ihren Hofhaltungssitz erst 1710 zurück nach Wernigerode.

In den Hexenprozessen in Wernigerode wurde u.a. Mette Fliß aus Drübeck 1583 zum Tod verurteilt.

Ilsenburg wurde besonders durch die Produktion von Ofenplatten und Kunstguss bekannt.

Im Königreich Westphalen war Ilsenburg Bestandteil des Kantons Ilsenburg.

Im 18. Jahrhundert wurde südwestlich von Ilsenburg die Ernstburg errichtet.

1893 besuchten Ilsenburg 2400 Urlauber, nachdem bereits 1884 die Eisenbahn die Gemeinde erreicht hatte. Das Hüttenwerk wurde 1911 vorübergehend stillgelegt.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde im Ort kurzzeitig ein Außenlager des KZ Dora-Mittelbau angelegt, in dem 16 italienische Militärinternierte zur Zwangsarbeit eingesetzt waren.

1947 folgte die Anerkennung als Luftkurort; am 1. Januar 1959 wurde Ilsenburg in Würdigung seiner wirtschaftlichen Bedeutung und als wichtiges Erholungszentrum das Stadtrecht verliehen.

In Ilsenburg wurde 1948 die Evangelische Forschungsakademie gegründet.

Der touristische Namenszusatz (Harz) wurde am 1. Februar 2007 offiziell dem bisherigen Namen hinzugefügt.[7]

Eingemeindungen

Am 1. Juli 2009 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Darlingerode und Drübeck mit dem Ortsteil Oehrenfeld eingemeindet.[8] Gleichzeitig wurde die Verwaltungsgemeinschaft Ilsenburg (Harz), deren Sitz sich in der Stadt befand, aufgelöst.

Religion

Die evangelische Kirchengemeinde Ilsenburg gehört zum Kirchenkreis Halberstadt. Zu ihr gehört in Ilsenburg die Marienkirche, sie geht auf das 12. Jahrhundert zurück und wurde seitdem mehrmals umgebaut.

Die ehemalige Klosterkirche St. Peter und Paul, die zwischenzeitlich auch als Schlosskirche diente, gehört zum Kloster Ilsenburg. Eigentümer der Kirche, die heute für kulturelle und religiöse Veranstaltungen genutzt wird, ist seit 1974 die Stadt Ilsenburg.

Die katholische Kirche St. Benedikt, benannt nach Benedikt von Nursia, befindet sich an der Schlossstraße. Die 1934/35 von Wilhelm Ulrich erbaute Kirche ist die westlichste Kirche des Bistums Magdeburg, seit 2010 gehört sie zur Pfarrei St. Bonifatius mit Sitz in Wernigerode.

Eine Neuapostolische Kirche befindet sich an der Friedrichstraße. Ihre Gemeinde, die zum Bezirk Halberstadt gehört, geht auf das Jahr 1865 zurück und ist damit die älteste Gemeinde der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland in Sachsen-Anhalt.

Politik
Bürgermeister

(laut amtlichem Endergebnis der Wahl zum Bürgermeister von Ilsenburg am 27. September 2009; Wahlbeteiligung: 68,8 %)

Denis Loeffke (CDU): 52,77 %
Dirk Sielaff (SPD): 28,44 %
Werner Hofmann: 8,09 %
Liane Treziak: 7,29 %
Knut Stagge: 3,41 %
Stadtrat

Stadtratswahl 2014[9]
Wahlbeteiligung:

 %50403020100

41,6 %31,6 %14,0 %7,4 %3,2 %2,2 %

CDUSPDLinkeFWDdGrüneFDP
Gewinne und Verluste

im Vergleich zu 2009
 %p   8   6   4   2   0  -2  -4

+6,1 %p
-4,0 %p-1,7 %p+0,7 %p+0,8 %p-1,8 %p
CDUSPDLinkeFWDdGrüneFDPVorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen

Anmerkungen:d Freie Wähler Drübeck

Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/TITEL zu lang

Sitzverteilung im Stadtrat

     

Insgesamt 20 Sitze Linke: 3 SPD: 6 Grüne: 1 FW Drübeck: 2 CDU: 8

(laut amtlichem Endergebnis der Wahl zum Stadtrat von Ilsenburg am 25. Mai 2014)

CDU: 8 Sitze (+1)
SPD: 6 Sitze (−1)
LINKE: 3 Sitze (±0)
Freie Wähler Drübeck: 2 Sitze (+1)
GRÜNE: 1 Sitz (±0)
FDP: 0 Sitze (−1)
Wappen

Das Wappen wurde am 22. Februar 1938 durch den Oberpräsidenten der Provinz Sachsen verliehen.

Blasonierung: „In Silber auf grünem Boden zwischen zwei grünen Laubbäumen (Elsen oder Erlen) ein rotes Burgtor, dessen Giebel mit einem goldenen Schildchen, worin ein schwarzer Hirsch, belegt ist.“

Bis zum Jahre 1808 führte die Gemeinde ein Siegel, das zum ersten Male 1609 nachweisbar ist. Es zeigt das Burgtor zwischen den Elsen, ist also redend (Elisinaburg = Ilsenburg). Nach Aufhebung der westfälischen Herrschaft führte die Gemeinde bis 1900 nur noch den Hirsch der Grafen zu Stolberg.

Das jetzige Wappen wurde von dem Magdeburger Staatsarchivrat Otto Korn gestaltet.

Städtepartnerschaften
Bad Harzburg (Niedersachsen)
Burglesum (Bremen)
Kultur und Sehenswürdigkeiten
Marienkirche
St.-Benedikt-Kirche
Bauwerke
Kloster Ilsenburg
Schloss Ilsenburg
Kloster Drübeck
Ilsetal mit Prinzess Ilse
Ilsestein
Froschfelsen
Marktplatz mit Apotheke
Krugbrücke über die Ilse
ehemalige Faktorei Ilsenburg, heute als Wohngebäude genutzt
Marienkirche mit romanischem Tympanon
Katholische St.-Benedikt-Kirche
Vogelmühle
Gedenkstätten
Gefallenen-Ehrenmal 1914/18
Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs und Gedenkstein für die Opfer von Krieg und Gewalt 1933–1989 gegenüber der Marienkirche
Ehrenanlage auf dem Ortsfriedhof für vier namentlich bekannte Personen aus verschiedenen Nationen, die während des Zweiten Weltkriegs Opfer von Zwangsarbeit wurden
Gedenkstein im Friedenspark zur Erinnerung an den KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann, der 1944 im KZ Buchenwald ermordet wurde
Wirtschaft und Infrastruktur
Unternehmen

Die Ilsenburger Grobblech GmbH ist im Bereich Stahl tätig und beschäftigte 2012 etwa 800 Mitarbeiter. Das Unternehmen gehört zur Salzgitter AG. Daneben hat die Thyssenkrupp Presta zwei Produktionsstandorte in Ilsenburg, mit der Fertigung von gebauten Nockenwellen bei der ThyssenKrupp Presta Ilsenburg GmbH und der ThyssenKrupp Valvetrain GmbH.

Bis 1990 wurde in Ilsenburg eines der größten Hüttenwerke des Mansfeld-Kombinats betrieben, in dem unter anderem importierter Elektronikschrott eingeschmolzen wurde. Auf diese Weise gelangten jährlich große Mengen an hochgiftigen Schwermetallen in die Luft.[10]

Verkehr
Bahnhof Ilsenburg

Der Bahnhof Ilsenburg liegt an der Bahnstrecke Heudeber-Danstedt–Bad Harzburg/Vienenburg. Stündlich bestehen Verbindungen in Richtung Magdeburg bzw. Halle (Saale) und nach Goslar. Sämtliche Leistungen werden von Transdev Sachsen-Anhalt unter dem Namen HarzElbeExpress betrieben.

Ilsenburg ist an mehrere Radwanderwege angeschlossen, z.B. an die Radwege entlang des Grünen Bandes entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze und an den Iron Curtain Trail, welcher als längster Fernradweg Europas entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs von Norwegen bis zum Schwarzen Meer verläuft.[11]

Persönlichkeiten
Hauptartikel: Liste von Persönlichkeiten der Stadt Ilsenburg (Harz)
Literatur
Berent Schwineköper (Hrsg.): Provinz Sachsen Anhalt. In: Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands. Band 11. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1987, S. 225–227, ISBN 3-520-31402-9
Weblinks
 Commons: Ilsenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Offizielle Website
360° Stadtansichten aus Ilsenburg