Liebe Personaler aus Itzehoe:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Itzehoe

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Itzehoe nicht vorenthalten.

Geschichte
Historische Karte von Itzehoe
Herkunft des Stadtnamens

Itzehoe wurde im 12. Jahrhundert erstmals als „Ekeho“ von Saxo Grammaticus erwähnt.[2] 1196 schrieb eine weitere Nennung „de Ezeho“. Die Bedeutung des Namens ist bis heute umstritten: Eine Möglichkeit wäre „Weideland an der Flussbiegung“ (mittelniederdeutsch „hô“ für einen flach erhobenen Landvorsprung in einer Ebene oder einen Flussmäander, mittelniederdeutsch „ete“ für Weideland). Bei dem heutigen Bach Itze handelt es sich um den Namen eines Bachs, der erst im 20. Jahrhundert nach der Stadt benannt wurde und nicht etwa umgekehrt.[3]

Entwicklung einer Provinzstadt zum Sitz der herzoglichen Ständeversammlung
Germanengrab
Innenhof der ehemaligen Burg
Prinzeßhof und St. Laurentii
Klosterhof
Sitz der Holsteinischen Ständeversammlung
Wesselburg
Sandberg
Ehemalige Zementfabrik Alsen um 1895
Bismarckturm zu Itzehoe

Zum Schutz gegen die von Norden marodierenden dänischen Wikinger entstand schon 810 n. Chr. unter Karl dem Großen in der Oldenburgskuhle die Esesfeldburg, die aber in keinem direkten Zusammenhang mit der Entwicklung Itzehoes steht. In deren Schutz errichtete Erzbischof Ebo von Reims im Sommer 823 im heutigen Münsterdorf ein kleines Kloster bzw. Bethaus, die „Cella Welana“, als Stützpunkt für die von ihm in die Wege geleitete christliche Mission in Dänemark. Die um 1000 in der nahegelegenen Störschleife errichtete größere Burg Echeho wurde zur Keimzelle einer Siedlung, die sich, begünstigt durch die Verleihung des lübischen Stadtrechts (1238), verbunden mit der Zollfreiheit, die damals im Lande nur Hamburg zugestanden war, und später des Stapelrechts (1260), zu einer Handelsstadt entwickelte. Itzehoe engagierte sich während dieser Zeit im Salz-, Tuch- und Getreidehandel und war zeitweise ein wichtiger Knotenpunkt im europäischen Ost-West-Handel. Auf der anderen Flussseite entstanden weitere Ansiedlungen um den Klosterhof (ca. 1260) und um die Laurentii-Kirche (erste Erwähnung 1196).

Unter Gerhard von Holstein-Itzehoe war Itzehoe im 13. Jahrhundert zudem kurzzeitig Residenzstadt der Grafschaft Holstein-Itzehoe.

Verursacht durch diese Mischung aus weltlicher und geistlicher Herrschaft in Itzehoe gab es im Stadtgebiet von 1617 bis zum 31. März 1861 vier eigene Gerichtsbezirke (Jurisdiktionen) mit jeweils eigenem Galgenberg.
Auf einem alten Burgwall innerhalb der Störschleife wurde von den Schauenburgen Grafen um 1180 eine steinerne Burg errichtet. Es galt das mittelalterliche Recht der Burg. Der zugehörige Galgenberg ist ein bronzezeitlicher Grabhügel zwischen der Struvestraße und der Ringstraße Galgenberg im Stadtteil Wellenkamp. Dort fand am 18. Dezember 1856 die letzte öffentliche Hinrichtung des Raubmörders Johann Lau aus Brokdorf statt.
In der 1238 durch Adolf IV. von Schauenburg und Holstein gegründeten Kaufmannssiedlung (Neustadt) galt das Lübische Recht. Der Galgenberg der lübschen Stadt war ein bronzezeitlicher Grabhügel am Buchenweg östlich des Lübschen Brunnens.
Weiters galt im 1256 gegründeten Zisterzienserinnenkloster ein eigenes Recht. In der Reformationszeit wurde das Kloster übrigens 1541 in ein adliges evangelisches Damenstift umgewandelt und existiert noch heute. Der noch bestehende Klosterhof neben der St. Laurentii-Kirche ist zudem einer der ältesten erhaltenen Bereiche in Itzehoe. Der Galgenberg des Klosters war das Germanengrab.
Ferner gab es im heutigen Stadtgebiet noch die Herrschaft Breitenburg mit eigenem Recht. Der Galgenberg der Herrschaft Breitenburg lag auf einer Anhöhe nordöstlich vom Kratt.

Die mittelalterliche Itzehoe war in Wohnquartiere geteilt. In der Altstadt durften lange Zeit nur Handwerker (Gärtner, Fassmacher) wohnen, Kaufleute und andere Handwerker mussten in der Neustadt siedeln, die in vier Quartiere aufgeteilt war, wobei sich die städtische Oberschicht in den beiden ältesten Quartiere um den Markt herum konzentrierte.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt zwar mehrfach mit Einquartierungen belegt und geplündert, größere Zerstörungen gab es jedoch nicht zu beklagen, da der Rat der Stadt 1627 dem Feldherrn Wallenstein die Stadt kampflos übergab. Hierdurch konnte Itzehoe seinen Status als fünfte unter den achtzehn Städten von Schleswig-Holstein behaupten.

Nachdem Itzehoe somit über sehr lange Zeit weitgehend von Kriegen verschont blieb, wurde die Stadt 1657 im Dänisch-Schwedischen Krieg (1657–1658) von schwedischen Soldaten jedoch fast völlig zerstört. Dadurch ist der Kreuzgang der Laurentii-Kirche heute das einzige erhaltene mittelalterliche Gebäude Itzehoes.

Im 17. Jahrhundert war Itzehoe Sitz des herzoglichen Regiments zu Fuß Prinz Georg (rund 1500 Mann) und im 18. Jahrhundert von drei Kompanien der Kürassiere bzw. der Dragoner des Leibregiments.

Im Jahr 1712 brach in Itzehoe die aus Ostpreußen und Polen eingeschleppte asiatische Beulenpest aus. An den Folgen der Krankheit starben 250 Einwohner (etwa 7 % der damaligen Einwohnerzahl von 3500).

Von den Napoleonischen Kriegen war Itzehoe nur indirekt durch Transit und Einquartierungen sowie finanzielle Belastungen betroffen. Ab 1807 wurde Itzehoe jedoch kurzzeitig die Residenz des vor Napoléon ins Exil geflohenen Kurfürsten Wilhelm I. von Hessen-Kassel.

Vor der Schleswig-Holsteinischen Erhebung, an der ein großer Teil der Bürgerschaft von Itzehoe für die deutsch-gesinnte Schleswig-Holsteinische-Bewegung Partei nahm, tagte von 1835 bis 1848 und später erneut von 1852 bis 1863 in Itzehoe die Holsteinische Ständeversammlung und begründete hierdurch die Geschichte des Parlamentarismus in Schleswig-Holstein. Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg fiel das Herzogtum Holstein zunächst an Österreich, dessen Statthalter Ludwig Karl Wilhelm von Gablenz am 11. Juni 1866 die Holsteinische Ständeversammlung schließlich ein letztes Mal zusammenrief. Eine Tagung wurde jedoch durch die Begleiterscheinungen des Deutsch-Deutschen Krieges verhindert. Nach Ende des Krieges fiel das Herzogtum Holstein einschließlich Itzehoe an Preußen: Es entstand 1867 − gemeinsam mit dem Herzogtum Schleswig − die Provinz Schleswig-Holstein.

Durch den Eisenbahnanschluss (1847) und die Anbindung an die neue Chaussee von Hamburg nach Rendsburg (1846) setzte in Itzehoe das industrielle Zeitalter ein, sodass sich im 19. und später im 20. Jahrhundert viele Gewerbe- und Industriebetriebe (unter anderem Zuckerherstellung, Weberei[4], Chemieindustrie und Werft) in und um Itzehoe ansiedelten, die der Stadt wieder zu größerer wirtschaftlicher Bedeutung verhalfen.

Itzehoe als preußische Garnisonsstadt und im Ersten Weltkrieg

Waren die Einwohner Holsteins und damit auch Itzehoes zunächst eher der Augustenburger Partei zuzurechnen, wandelte sich dies nach der Reichsgründung zusehends. Die Begeisterung und Verehrung Preußens nahm in allen Bevölkerungsteilen zu und man widmete Preußen und seinen Persönlichkeiten mehrere Denkmäler in der Stadt. So wurde unter anderem 1890 eine bronzene Statue Kaiser Wilhelms I. im Stadtpark aufgestellt (im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen) und im Oktober 1905 wurde durch die Einweihung der Bismarcksäule im Stadtforst der Reichsgründer Otto von Bismarck besonders geehrt.[5] Dieser Bismarckturm zählt auch heute noch zu den Kulturdenkmälern der Stadt.

Nach seiner Stiftung am 29. Juli 1866 wurde Itzehoe Sitz des Feld-Artillerie-Regiments General-Feldmarschall Graf Waldersee (Schleswigsches) Nr. 9. Ferner kam es nach dem gewonnenen Deutsch-Französischen Krieg in der Gründerzeit auch in Itzehoe zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. Die Bevölkerung stieg schlagartig an, der Hafen florierte und es entstanden mehrere größere Fabriken in der Nahrungsgüter- und Textilindustrie, der Seifenherstellung und Papierverarbeitung sowie einige kleinere Maschinenbaufabriken und weitere Werften.

Während des Ersten Weltkrieges war Itzehoe nicht direkt von den militärischen Auseinandersetzungen betroffen, litt jedoch genau wie viele deutsche Städte unter der Hungersnot durch die britische Seeblockade in der Nordsee; viele Bürger der Stadt kamen von den Schlachtfeldern Europas nicht wieder und die Einwohnerzahl sank stark.

Die Stadt während der Weimarer Republik und im Dritten Reich

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen: Es fehlt die Darstellung des Nationalsozialismus, d.h. Die Darstellung der Diktatur, die Verfolgung von Juden, Demokraten und Andersdenkenden Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Altes Landgericht Itzehoe

Wie im gesamten Deutschen Reich versuchten 1918/19 während der Novemberrevolution die aufständischen Matrosen und Arbeiter die Macht an sich zu reißen. Das Offizierskorps versuchte den Einmarsch der Aufständischen in die Stadt durch die Sperrung der Ausfallstraßen Itzehoes zu verhindern, vernachlässigte jedoch die Bewachung des Bahnhofs. Als Folge gelang es 50 Matrosen auf diesem Wege, in die Stadt zu gelangen, die rote Fahne zu hissen und einen Arbeiter- und Soldatenrat der Stadt zu bilden.[6]

Während der Weimarer Republik wuchs die Bevölkerung Itzehoes von knapp 18.000 auf 20.000 Einwohner wieder an. In ihrem Wahlverhalten präferierten diese die Sozialdemokraten, die Nationalliberalen und die Deutschnationalen (als Beispiel das Ergebnis der Reichstagswahl vom 7. Dezember 1924: Wahlberechtigte in Itzehoe 12.713, Stimmen SPD 3515, DVP 2228, DNVP 1935, DDP 1015), KP 933, Zentrum 67
.[7]

Bei der Reichstagswahl vom 5. März 1933, der letzten Reichstagswahl während des NS-Regimes, bei dem mehrere Parteien zugelassen waren, wählten die 14.788 Wahlberechtigten in Itzehoe mit 6161 Stimmen die NSDAP, mit 3480 die SPD, mit 1979 die KPD und mit 1054 die DNVP, Zentrum 84.[7]

Nach der Ausgliederung Altonas durch das Groß-Hamburg-Gesetz verlor die Provinz Schleswig-Holstein eines ihrer vier Landgerichte. Ab dem 1. April 1937 erhielt daraufhin Itzehoe ein eigenes Landgericht als Ersatz. Diesem wurden zunächst 13 Amtsgerichte zugeordnet. Während sich die Anzahl der Amtsgerichte mit der Zeit verringerte, blieb der Gebietsbereich des Landgerichts seitdem im Wesentlichen unverändert.

Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges rückten viele Einwohner Itzehoes in die Wehrmacht ein und fielen im Laufe des Krieges. Die Stadt selbst hatte im Vergleich zu den meisten norddeutschen Städten kaum unter dem Luftkrieg zu leiden, so wurden nach Oktober 1941 nur neunmal Bomben über Itzehoe abgeworfen. Am 31. Oktober 1941 fielen fünf Bomben am Brunnenstieg und auf ein Haus im Sandberg, wobei ein Bürger getötet und zwei weitere Menschen verletzt wurden. Mitte April 1945 fiel eine Bombe in der Nähe der Poelstraße mitten auf die Lindenstraße und beschädigte einige Häuser beiderseits der Straße. Ebenfalls im April 1945 brannte der 10.000-m³-Gasbehälter des Gaswerkes in der Gasstraße aus, nachdem er von britischen Fliegern bombardiert worden war. Am 2. Mai 1945 trafen Bomben den Südwesten von Sude um eine Mühlenbaufirma, wobei 22 Menschen starben. Ein zweiter Angriff wenige Stunden später traf das Dreieck Brückenstraße/Liethberg. In beiden Fällen kam es zur vollständigen Zerstörung von Gebäuden und großen Schäden im weiteren Umkreis.

Aus Kiel und Hamburg wurden ab Juli 1943 Bevölkerungsteile wegen der Bombenangriffe nach Itzehoe evakuiert. Ferner kamen ab dem Jahr 1944 viele Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in die Stadt. Die Einwohnerzahl stieg dadurch von 21.870 auf 33.736.

Während des Zweiten Weltkrieges gab es in Itzehoe mehrere Zwangsarbeiterlager: Das Lager Fuchsberg für die Firma Siemen & Hinsch mit 150 Personen, das Lager Schulenburg für die Alsensche Portlandzementfabrik mit 130 Personen, das Lager Leuenkamp für die seit 1937 in Itzehoe ansässige Sauerkohlfabrik Hengstenberg[8] mit 100 Frauen und das Lager der Heeres-Munitionsanstalt mit 135 Personen.[9] Daneben befand sich in der früheren Tapetenfabrik am Feldschmiedekamp ein Lazarett für weißrussische Wehrmachtsangehörige und im Saal des Hotels „Adler“ ein Kriegsgefangenenlager für Franzosen.

Itzehoe war Garnisonsstandort (Wehrkreis X, Hamburg) der 225. Infanterie-Division der Wehrmacht, die 1940 am Massaker von Vinkt in Belgien beteiligt war.

Zum Ende des Krieges wurde Deutschland schrittweise von den Alliierten besetzt. Am 4. Mai unterschrieb Hans-Georg von Friedeburg im Auftrag des letzten Reichspräsidenten Karl Dönitz, der sich zuvor mit der letzten Reichsregierung nach Flensburg-Mürwik abgesetzt hatte, bei Lüneburg, die Kapitulation aller deutschen Truppen in Nordwestdeutschland, den Niederlanden und Dänemark.[10] Noch am 5. Mai 1945 besetzten britische Truppen Itzehoe. Damit war für Itzehoe der Krieg vorbei.[11]

Stadtgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg
Das Ehrenmal für die Opfer des Naziregimes am heutigen Standort
Störverlauf im Süden der Stadt
Delftorbrücke über die Stör

Die britische Militärregierung leitete sofort nach dem Krieg Entnazifizierungsmaßnahmen ein. Die nationalsozialistischen Hoheitszeichen wurden in der Stadt entfernt, nationalsozialistische Straßen- und Platznamen wurden umbenannt und Nationalsozialisten wurden aus Ämtern entfernt.[12]

Am Ende des Krieges hatte sich die Bevölkerungszahl von Itzehoe durch Flüchtlinge und Heimatvertriebene aus Ostpreußen, Pommern und Schlesien verdoppelt, was, wie in den meisten Ortschaften der britischen und amerikanischen Besatzungszonen, zu erheblicher Wohnungsnot führte. Diese konnte erst allmählich durch Neubauten in der Stadt, vor allem im Stadtteil Tegelhörn, verringert werden.

In Itzehoe wurde 1946 auf Mitinitiative des Filmproduzenten Gyula Trebitsch, der einige Jahre in Itzehoe gelebt hatte, das deutschlandweit erste Erinnerungsdenkmal an die Opfer des Nationalsozialismus in Norddeutschland erstellt. Der Entwurf stammte von dem Hamburger Architekten Fritz Höger.

Die britischen Besatzungstruppen wurden 1949 durch norwegische Truppen abgelöst, die wiederum 1950/51 durch dänische Besatzungstruppen ersetzt wurden. Grundsätzlich verblieb Itzehoe jedoch im Bereich britischer Besatzungsherrschaft.

In den 1960er und 1970er Jahren entstanden in drei Stadtteilen Itzehoes die ersten Hochhäuser: Das erste am Marienburger Platz in Tegelhörn, die zweiten an der Lindenstraße in Sude, die dritten beiden stehen direkt im Stadtzentrum. Zwischen diesen beiden Hochhäusern steht das Holstein Center: 1972 erbaut, ist es das größte Einkaufszentrum im Westen Schleswig-Holsteins und bietet zahlreichen Geschäften auf zwei Verkaufsebenen insgesamt über 14.000 m² Ladenfläche. In unregelmäßigen Abständen finden dort auch verschiedene Veranstaltungen statt. 1997 wurden die Gebäude komplett renoviert und 2002 versucht, zu revitalisieren. Ein Haupteingang zum Holstein-Center befindet sich an der unmittelbar daran grenzenden Fußgängerzone Feldschmiede. Im Jahr 2017 wurde das Center verkauft;[13] es steht zu einem großen Teil leer.[14]

In der Nähe der Feldschmiede befindet sich das neue Theater (erbaut am Ufer der zugeschütteten Störschleife). Es wurde 1992 eingeweiht. Das alte Stadttheater war 1994 bis auf die Grundmauern niedergebrannt.

Ein weiteres Großfeuer blieb den Einwohnern lange im Gedächtnis. An den Bahnhof grenzend befand sich das 40.000 m² große Gelände einer Holzgroßhandlung, die 1988 den Flammen zum Opfer fiel. Nur den günstigen Windverhältnissen an diesem Tag war es zu verdanken, dass das Feuer nicht auf die Gebäude der Innenstadt und des Bahnhofs übergriff. Die Löscharbeiten dauerten nahezu einen ganzen Tag.

Bis zu ihrer Zuschüttung mit etwa 110.000 m³ Sand 1974 prägte die Störschleife das Bild der Itzehoer Innenstadt entscheidend mit. Die Schleife war der ursprüngliche Flusslauf. Der Stördurchstich (niederdt. „Delf“, woher auch die Namen „Delftor“ und „Delftorbrücke“ des dortigen Stadtausgangs und der Störbrücke herrühren) machte Itzehoes Burganlage zu einer Insel. Es soll in dem Delf Schleusen gegeben haben, die sich bei ablaufendem Wasser schlossen und so eine Durchströmung und Reinigung der Störschleife erzwangen. Nach deren Entfernung versandete die Störschleife zunehmend und entwickelte sich zu einem nahezu stehenden, faulig riechenden Gewässer. Der alte Stadtkern, die „Neustadt“, konnte nur über Brücken erreicht werden. Im Zuge der Sanierung der „Neustadt“, bei der nahezu alle auf dieser ehemaligen Insel befindlichen Häuser abgerissen und durch neue Gebäude ersetzt und neue Straßen angelegt wurden, erlosch dieses stadtprägende Element. Nur einige künstlich angelegte Wasserbecken zwischen dem neuen Theater und der Salzstraße erinnern an den ursprünglichen Verlauf der Schleife. Auf dem ehemals westlichen Teilstück verläuft heute die Adenauerallee, eine der Hauptverkehrsstraßen Itzehoes. Aufgrund dieser Sanierungs- und Überbauungsmaßnahmen „errang“ Itzehoe 1988 in einem von deutschen Städteplanern durchgeführten „Wettbewerb um die konsequenteste Verschandelung eines historischen Stadtbildes“ den zweiten Platz hinter Idar-Oberstein,[15] wo in den 1980er Jahren der durch den städtischen Talraum verlaufende Fluss Nahe auf einer Länge von zwei Kilometern mit einer Straße überbaut worden war.

Um das Stadtbild wieder zu verbessern, entstand schließlich im Jahr 2011 eine Initiative mit dem Ziel, die Wiedereröffnung der zugeschütteten Störschleife im Zentrum Itzehoes voranzutreiben.[16] 2017 wurde die gesamte Innenstadt zum Sanierungsgebiet erklärt. Dabei wurde ausdrücklich die Wiederherstellung der Störschleife als Ziel genannt.[17]

Traurige und bundesweite Bekanntheit erlangte Itzehoe im März 2014, als eine Gasexplosion in der Schützenstraße im Südosten der Stadt den ganzen Straßenzug verwüstete und das Haus mit der Nummer 3 vollständig zerstörte. Vier Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. 15 Menschen wurden teilweise schwer verletzt. Das Unglück geschah bei Baggerarbeiten an der Kanalisation, als eine nicht verzeichnete Gasleitung getroffen wurde. Der Baggerfahrer und der Vorarbeiter wurden für das Unglück verantwortlich gemacht und mussten sich vor Gericht verantworten,[18] dort wurden sie freigesprochen.[19] Im Februar 2017 begann ein Zivilprozess, um die Schadenshaftung zu klären.[20]

Eingemeindungen

Am 1. Januar 1976 wurde ein Gebiet der Gemeinde Oelixdorf mit damals etwa 30 Einwohnern in die Stadt Itzehoe eingegliedert.[21]

Einwohnerentwicklung
Einwohnerentwicklung von 1880 bis 2015 nach nebenstehenden Zahlen
1880: ca. 10.000
1961: 36.897, davon 36 des 1976 eingegliederten Gebietes[21]
1970: 36.208, davon 32 des 1976 eingegliederten Gebietes[21]
1998: 33.926
1999: 33.710
2000: 33.549
2001: 33.442
2002: 33.429
2003: 33.230
2004: 33.277
2005: 33.285
2006: 32.982
2007: 32.800
2008: 32.732
2009: 33.271[22]
2010: 32.368
2011: 32.405
2012: 31.009
2013: 31.013
2014: 31.065[23]
2015: 31.163[23]
Politik
Kreishaus von Steinburg
Altes Rathaus

Itzehoe gehört zum Bundestagswahlkreis Steinburg – Dithmarschen Süd und zum Landtagswahlkreis Steinburg-Ost, die beide bei der letzten Wahl von der CDU direkt gewonnen wurden. Die Stadt ist Verwaltungssitz des Kreises Steinburg.

Stadtgliederung
Der 1979 aufgestellte Gedenkstein zur Erinnerung an die Eingemeindung des Dorfes Sude 1911; Dorfplatz Sude

Itzehoe untergliedert sich historisch in die Stadtteile Altstadt und Neustadt (die Altstadt ist der Ausgangspunkt der Siedlung; in der Neustadt galt zuerst Stadtrecht; zusammen bilden sie die Innenstadt), das südlich der Stör gelegene Wellenkamp, Sude (eingemeindet 1911), Kratt (umgemeindet 1911), Pünstorf (ehemals eigenständiges Dorf, dann Gutshof; erst im 20. Jahrhundert wieder besiedelt), Tegelhörn (erst im 20. Jahrhundert besiedelt), Edendorf (eingemeindet 1963), Sude-West (durch Umgemeindung erweitertes, in den 1960/70er Jahren bebautes Gebiet) und Klosterforst (Erschließung seit 1995).

Wappen

Blasonierung: „In Rot über blauen Wellen auf einer durchgehenden silbernen Mauer zwei spitzbedachte silberne Zinnentürme mit geschlossenem Tor; zwischen den Turmdächern ein silbernes Nesselblatt.“[24]

Ratsversammlung

Ergebnis der Kommunalwahl vom 26. Mai 2013:[25]

Sitzverteilung in der Ratsversammlung

         

Insgesamt 31 Sitze Linke: 1 SPD: 9 Grüne: 3 DAF: 1 IBF: 2 UWI: 2 FW: 1 FDP: 2 CDU: 10

Partei Stimmen Prozent Sitze
CDU 3.104 32,0 % 10
SPD 3.014 31,1 % 9
Bündnis 90/Die Grünen 1.115 11,5 % 3
Itzehoer Bürgerforum – IBF 537 5,5 % 2
Unabhängige Wählergemeinschaft Itzehoe (UWI) 536 5,5 % 2
FDP 494 5,1 % 2
Die Linke 321 3,3 % 1
DAF – Die Alternative Fraktion 304 3,1 % 1
FREIE WÄHLER Schleswig-Holstein 260 2,7 % 1
Wahlbeteiligung: 37,1 %

Bürgermeister

Auf Grund der am 14. April 2010 endenden sechsjährigen Wahlperiode des bisherigen Bürgermeisters Rüdiger Blaschke wurde am 7. März 2010 mit einer Wahlbeteiligung von 36,39 % ein neuer Bürgermeister gewählt. Dabei entfielen auf die Kandidaten folgenden Stimmenteile:

Rüdiger Blaschke (parteilos): 39,33 %
Andreas Koeppen (SPD): 56,08 %
Martin Wnuk (Rentnerpartei): 4,59 %

Somit wurde Andreas Koeppen im ersten Wahlgang zum neuen Bürgermeister der Stadt Itzehoe gewählt.

Ehemalige Bürgermeister der Stadt
1. Bürgermeister 1535–1801
1535 bis nach 1558: Jürgen Elers
nach 1558 bis vor 1567: Hans Hasenkroch
vor 1567 bis 1568: Hans Rottmann
1568 bis nach 1571: Jochin Elers
nach 1571 bis 1584: Andreas Gottfriedt
1584–1598: Hans Danckwart
1598–1603: Gerhard Spanhake
1603 bis nach 1622: Arnold Eilbracht
nach 1622 bis 1627: Hartwig Mohr (flüchtete 1627 vor den anrückenden schwedischen Truppen nach Hamburg)
1627–1630: Hinricus Wasmer (1588–1643), Vorfahre der Erbauer des Wasmer-Palais und des Karl Friedrich Lucian Samwer
1630–1631: Peter Michelsen
1631–1653: Ericus Moritz
1653–1666: Johannes Woldenberg
1666–1667: Philippus Berger
1667–1681: Johann Poppe
1681–1683: Gabriel Hasse
1683–1693: Detlef Steinmann
1693–1699: Hermann Schmiedling
1699–1725: Georg Pflueg
1725–1731: Detlef Bilenberg (Bielenberg)
1731–1769: Albert Elers
1769–1801: Christian Wilhelm Töpfer
Bürgermeister 1801–1911
1801–1815: Andreas Ernst Löhmann
1815–1837: Detlef Heinrich Rötger
1837–1849 (1852): Friedrich Johann Heinrich Rötger (1849 zurückgetreten, dänische Bestätigung erst 1852)
1849–1852: Georg Ferdinand Lüders (kommissarisch)
1852–1868: Gustav Poel (wurde am 9. Juli 1868 die erste Ehrenbürgerschaft der Stadt verliehen)[26]
1868–1870: Wilhelm Koch (kommissarisch)
1870–1879: Eugen Dohrn
1879–1882: Carl Julius Stemann
1882–1911: Christoph Steinbrück
1. Bürgermeister 1912–1919
1912–1919: Bruno Salomon
Bürgermeister von 1920 bis heute
1920–1933: Adolf Rohde, DVP
1933–1934: Hermann Nappe, NSDAP
1934–1940: Herbert Heitmann, NSDAP
1940–1945: Kurt Petersen, NSDAP
1945: Karl Niese, als Parteiloser kommissarisch von der brit. Militärregierung eingesetzt
1945: Helmuth Delbrück, als Parteiloser kommissarisch von der brit. Militärregierung eingesetzt
1945–1947: Carl-Christian Arfsten, CDU
1947–1949: Carl Stein, FDP
1949–1950: Georg Krumm, FDP
1950–1966: Joachim Schulz, parteilos
1967–1990: Günter Hörnlein, parteilos
1991–2002: Harald Brommer, SPD
2002–2010: Rüdiger Blaschke, parteilos, vorgeschlagen zur Wahl 2002 von der CDU, mit Wahlempfehlung durch die FDP
seit 2010: Andreas Koeppen, SPD, mit Wahlempfehlung der CDU, SPD, IBF, UWI und den Grünen
Städtepartnerschaften

Städtepartnerschaften bestehen seit 1982 mit Cirencester in Großbritannien, seit 1988 mit der französischen Gemeinde La Couronne im Département Charente und seit 1990 mit Pasłęk (Preußisch Holland) in Polen. Mit Malchin (Mecklenburg-Vorpommern) besteht außerdem seit 1990 eine Städtefreundschaft.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
St.-Laurentii-Kirche
St.-Jürgen-Kapelle
Altes Pastorat
Probstenhaus
Häuserzeile am Markt gegenüber dem alten Rathaus
Altes Katasteramt
Altes Postamt
Haus der Heimat
Fachwerkhaus in der Fußgängerzone
Klosterhof in der Innenstadt
Bauwerke
Das aus der Bronzezeit (um 1500 v. Chr.) stammende, 1937 ausgegrabene Germanengrab auf dem Galgenberg
Überreste des stillgelegten Zementwerks von der Alsen AG, heute Spielwiese für Graffitikünstler, siehe Planet Alsen
Historisches Rathaus: Ältester Teil ist von 1695.
Klosterhof: Rest des 1256 gegründeten Zisterzienserinnenklosters, offizielle Bezeichnung: Adeliges Kloster Itzehoe. Nach der Reformation adliges Damenstift unter dem Schutz der Schleswig-Holsteinischen Ritterschaft
Prinzeßhof: Gegründet im 16. Jahrhundert, Veränderungen im 17./18. Jahrhundert. Heute ältester Profanbau der Stadt und seit 1988 Kreismuseum
St.-Jürgen-Kapelle: Barocker Fachwerkbau. Ursprünglich Stiftskapelle des St.-Georgs-Hospital mit interessanten Deckengemälden
Stadtkirche St. Laurentii
Nagelsche Fachwerkhäuser, Sandberg 47, Doppelgiebelfachwerkhaus, die Hausdiele mit alten Balken, Treppe mit Doppelgeländer, Erker als Relikt aus der Zeit, als dort eine Gaststätte war (18. Jahrhundert).
die „Wesselburg“ in der Breitenburger Straße, eine 1873 von Heinrich Wessel im maurischen Stil gebaute Villa[27]
den Westerhof mit der von Charles de Vos gebauten Villa
Siehe auch: Liste der eingetragenen Kulturdenkmale in Itzehoe
Museen
Wenzel-Hablik-Museum
Wenzel-Hablik-Museum
Kreismuseum Prinzeßhof
Störewer „Hermann“ (inzwischen an das Hafenmuseum der Stadt Hamburg überführt)
Theater
Theater Itzehoe

Seit über hundert Jahren wird in Itzehoe Theater gespielt; seit September 1992 im neuen theater itzehoe. Entworfen von Gottfried Böhm, erbaut mit einem Kostenaufwand von ca. 20 Mio. Euro, können zwischen 570 und 1100 Zuschauer – je nach Bestuhlung – die Veranstaltungen besuchen. Die ovale, zirkuszeltartige Bauweise begünstigt die Multifunktionalität des Theaters.

Die Palette reicht vom Sprech- und Musiktheater über Ballett, Tanztheater, Kabarett, Pantomime und Show bis hin zu Kammer- und Sinfoniekonzerten. Zusätzlich stattfindendes Kinder- und Jugendtheater sowie die Möglichkeit, auch Kongresse, Tagungen, Seminare, Messen u. ä. abhalten zu können, machen den markanten Bau zum Bürgerhaus. 2017 wurde das Theater als Kulturdenkmal anerkannt.[28]

Im August 2009 fungierte das theater itzehoe als „Tonstudio“ für den chinesischen Pianisten Lang Lang, der dort seine neue CD einspielte.

Freizeit
Itzehoer Schwimmzentrum (Hallen- und Freibad)
CineMotion (Kino)
Stör (Kanu- und Ruderrevier)
Haus der Heimat
Kulturhof
Waldlehrpfade
Rad- und Reitregion
Stadtbibliothek
Haus der Jugend / HDJ (Jugendtreff unter Aufsicht/Betreuung Erwachsener)
Sport
Itzehoer SV
Itzehoer Störlauf
Sportanglerverein (SAV) und Umgegend e.V.
Der Verein hat in Itzehoe mehrere Gewässer in Pacht: Als Angelgewässer Kleine und Große Tonkuhle, Edendorfer Tonkuhle sowie einen Teil der Stör und als Aufzuchtgewässer den Malzmüllerwiesenteich.
Itzehoer Tennisverein e.V.
Itzehoe Eagles Basketball e.V. (2.Basketball-Bundesliga Pro B)
Itzehoer Kanu Club e.V.
Itzehoer Ruderclub von 1966 e.V.[29]
Itzehoer Wasser-Wanderer e.V.[30]
Seglervereinigung Itzehoe e.V.
Sport-Club Itzehoe
Tauchclub Actinia e.V.
Itzehoer Hockey-Club e.V.
Sparten: Hockey, Tennis und Bogensport
SV Wellenkamp Itzehoe e.V.
Verein Itzehoer Sportkegler e.V.
Natur
Wälder

In und um Itzehoe befinden sich verschiedene Wälder. Im Nordosten sind dies der Itzehoer Klosterforst (Waldeigentum des Klosters Itzehoe), das Lübsche Gehölz (Waldeigentum der Stadt Itzehoe) sowie der Kreisforst Schmabek (Waldeigentum des Kreises Steinburg). Von städtischer Bebauung umgeben sind das zum Klosterforst gehörige Vorderholz und der früher mit diesem in Verbindung stehende Lehmwohld sowie der einst ebenso mit den Waldflächen in Verbindung stehende Hackstruck (alle drei ebenfalls Waldeigentum des Klosters). Letzterer soll zugunsten einer erneuten Erweiterung des Klinikums Itzehoe weiter gerodet werden. An der Nordwestgrenze Itzehoes schließt das Heiligenstedtener Holz (Privatwaldeigentum der Familie Wiese) an; an der Ostgrenze der Breitenburger Wald (Privatwaldeigentum der Familie Rantzau). Im Süden auf der links der Stör gelegenen Münsterdorfer Geestinsel grenzt Itzehoe an Wälder an, in denen auch die Nordoer Binnendünen und Erdfälle wie die Knickenkuhle liegen.

Schutzgebiete

Als Landschaftsschutzgebiet geschützt sind unter anderem die Twiedtberge mit Umgebung, der Stormsteich mit näherer Umgebung, die Waldflächen Vorderholz, Lehmwohld und Hackstruck sowie des teilweise in Itzehoe gelegenen Heiligenstedtener Holzes. Naturschutzgebiete bestehen in Itzehoe bislang nicht. Seit einigen Jahren wird jedoch eine entsprechende Ausweisung des Stormsteiches und seiner Umgebung angedacht.

Naturerlebnisraum

Am östlichen Rand des Vorderholzes des Klosterforstes befindet sich der Naturerlebnisraum Itzequelle.

Wirtschaft und Infrastruktur
Hauptgebäude des Innovationszentrums Itzehoe (IZET)
Hauptgebäude des Fraunhofer-Instituts für Siliziumtechnologie (ISIT)
Blick in die Fußgängerzone
Ehemalige wirtschaftliche Situation

Bis in die ersten Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg war die Wirtschaft von Itzehoe durch die Zementwerke und den Binnenhafen sowie die ehemalige Funktion als Garnisonsstadt geprägt. Bodenschätze wie etwa Ton, Sand und Kies sind weitestgehend ausgebeutet (Große Tonkuhle, Kleine Tonkuhle, Edendorfer Tonkuhle, Kochsche Sand- und Kieskuhlen). Heute kennzeichnen Industrie-Ruinen, zum Beispiel der Planet Alsen, das ehemalige Industriegebiet. Das Gelände wird jedoch derzeit saniert, dort sollen Wohn- und Gewerbegebiete direkt an der Stör entstehen.

Heutige wirtschaftliche Struktur

Itzehoe bildete im Jahr 2007 gemäß einer Studie der Universität Köln das beste Klima für Firmengründungen in ganz Deutschland.[31]
Das Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie (ISIT) und die Gesellschaft für Technologieförderung Itzehoe mbH (IZET Innovationszentrum Itzehoe) bilden einen der wichtigen Wirtschaftsfaktoren der gesamten Region. Hiermit verbunden haben sich mehrere High-Tech-Firmen in und um Itzehoe angesiedelt.

Itzehoe entwickelte sich zudem zu einer zentralen Einkaufsstadt an der schleswig-holsteinischen Westküste zwischen Elmshorn und Husum. Eine lange Fußgängerzone erstreckt sich zwischen dem Dithmarscher Platz und der „Langen Brücke“ über ca. einen Kilometer. Viele kleinere und größere Fachhändler, Dienstleister und Gastronomen sind dort ansässig, jedoch liegt die Leerstandsquote mittlerweile bei etwa 20 %.[32] Diese Entwicklung wird teilweise auch auf den Verlust des Hertie-Warenhauses im Jahr 2009 zurückgeführt,[33] welches zusammen mit dem großen Einkaufszentrum „Holstein-Center“ als „Kraftpol“ der Fußgängerzone wirkte.[34] Insgesamt blieb die Anzahl der Betriebe in den letzten Jahren aber in etwa gleich.[35] Bei den Malzmüllerwiesen findet ferner zweimal wöchentlich ein Wochenmarkt statt. Diverse Gewerbegebiete im Stadtrand bieten umfangreiche weitere Sortimente an wie z. B. zwei Baumärkte, ein großer Elektrohändler und mehrere Supermärkte.

Die zahlreichen Alten- und Pflegeheime sowie das Klinikum Itzehoe sind inzwischen ebenfalls zu wichtigen Arbeitgebern geworden. Zu den größten Unternehmen der Stadt gehören heute die Itzehoer Versicherungen sowie die Pumpenfabrik Sterling SIHI. Die Alliance Healthcare Deutschland (ehemals Andreae-Noris Zahn / ANZAG), der Zementhersteller Holcim sowie Werke des Pharmaherstellers Pohl-Boskamp haben Standorte in der Nähe der Stadt.

Einer der größten Arbeitgeber, die Tiefdruckerei Prinovis der Medienkonzerne Arvato, Gruner + Jahr und Axel Springer, hat ihren Betrieb zum April 2014 eingestellt.[36][37]

Wasserversorgung

Die Trinkwasserversorgung Itzehoes wird durch die Brunnenanlagen der Wasserwerke Tonkuhle und Twietberge sichergestellt, die beide von der Stadtwerke Itzehoe GmbH betrieben werden. 2004 wurden rund 2.100.000 m³ Wasser abgegeben.[38]

Medizinische Versorgung

Itzehoe verfügt über ein Medizinisches Zentrum, 4 Fachkliniken, 42 Pflegeeinrichtungen, 164 Ärzte, 65 Zahnärzte sowie 34 Tierärzte.[23]

Verkehr
Empfangsbereich des Bahnhofs Itzehoe
Stadthafen Itzehoe
Straßenverkehr

Itzehoe ist durch die A 23 an das Bundesautobahnnetz angeschlossen.

Die B 5 verbindet zudem Brunsbüttel und Wilster mit Itzehoe und die B 77 führt in Richtung Schleswig und Rendsburg. Außerdem schafft die B 206 Verbindungen Richtung Osten nach Hohenlockstedt, Kellinghusen, Bad Segeberg und Lübeck.

Hamburg erreicht man in 50 km/35 Minuten, Kiel in 80 km/60 Minuten und Heide in 48 km/30 Minuten.[39]

Fahrradverkehr

Der Fahrradverkehr hatte bei der letzten Messung im Jahr 2011 einen Anteil von 13 Prozent am Verkehr in Itzehoe. Der 2014 von der Stadt beschlossene Masterplan zielt auf eine Steigerung der Fahrradverkehrs bis 2025 auf 20 Prozent und eine Reduzierung der Umweltbelastung ab und sieht als Maßnahmen die Schaffung durchgängiger Fahrradachsen von der Peripherie in das Zentrum Itzehoes, die Verbesserung des Wegesystems, die Vervollständigung des Abstellsystems und ein gezieltes Marketing vor.[40]

Itzehoe ist auch an einige touristische Fernradwege angeschlossen, u.a. an den Ochsenweg und den Mönchsweg.[41]

Schienenverkehr

Der Bahnhof Itzehoe liegt an der Bahnstrecke Hamburg–Westerland (Marschbahn), die bis Itzehoe elektrifiziert ist. Diesen Bahnhof bedienen sowohl die private Bahngesellschaft Nordbahn als auch die Regionalbahn Schleswig-Holstein. Darüber hinaus halten auch InterCity-Züge der Deutschen Bahn AG in Itzehoe.

Der Verkehr auf dem Itzehoer Streckenabschnitt der Bahnstrecke Itzehoe–Wrist wurde Ende 1994 eingestellt.

Siehe auch: Liste der InterCity-Bahnhöfe

Seeverkehr

Itzehoe liegt an der Bundeswasserstraße Stör mit direktem Zugang zur Elbe und besitzt einen eigenen Stadthafen mit einer Kailänge von heute 450 m. Früher fuhren von hier u. a. Walfänger nach Grönland. Heute eignet sich der Hafen sowohl für See- als auch für Binnenschiffe. Die moderne Hafenanlage ermöglicht einen schnellen Warenumschlag mit einer Umschlagsleistung von im Mittel 100 Tonnen pro Stunde für Schüttgüter.

Öffentliche Einrichtungen
Justiz
Landgericht Itzehoe
Amtsgericht Itzehoe
ehem. Sozialgericht Itzehoe

In Itzehoe haben mehrere Justizbehörden ihren Sitz. Hierzu zählen Amtsgericht Itzehoe, Landgericht Itzehoe und die Staatsanwaltschaft beim Landgericht sowie das Sozialgericht Itzehoe.

Die Justizvollzugsanstalt Itzehoe ist zudem die älteste und kleinste Justizvollzugsanstalt Schleswig-Holsteins.[42]

Schulen

Itzehoe verfügt über alle in Schleswig-Holstein üblichen Formen schulischer Bildung. Neben 14 Kindergärten und fünf Grundschulen, einer Regionalschule, drei Gemeinschaftsschulen und einer Waldorfschule gibt es drei Gymnasien (Kaiser-Karl-Schule, Auguste Viktoria-Schule und das Sophie-Scholl-Gymnasium).

Die Grundschule Sude-West unterhält eine Schulfreundschaft zur Deutschen Schule in Brunde (Rothenkrug) in Nordschleswig. Diese geht auf die 50er Jahre zurück, als die städtischen Gymnasien (AVS und KKS) Gelder für die dortige Schule sammelten.

Weiters gibt es noch das regionale Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg, mehrere private Bildungseinrichtungen wie den Kulturhof Itzehoe und die Handelslehranstalt Neumann sowie die Volkshochschule im Georg-Löck-Haus. Benannt wurde sie nach Georg Löck (1782–1858), einem politischen Reformer und Liberalen, dem vor dem alten Rathaus ein Denkmal gesetzt wurde.

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Stadt

In alphabetischer Reihenfolge

Bruno Adler (1896–1954), Bischof der Deutschen Christen
Peter Heinrich Althöfer (1775–1841), Pastor und Hauptprediger in Nortorf
Helga Anton (1919–2007), Schriftstellerin
Karl Armbrust (1867–1928), Maler
Else Berkmann (1904–2001), Politikerin (SPD), Mitglied des Landtags (Baden-Württemberg)
Olaf Berner (* 1949), Lehrer und Handballspieler
Antje Blumenthal (* 1947), Politikerin (CDU), Mitglied des Bundestags
Hans Bongers (1898–1981), 1. Vorstand Lufthansa AG
Johannes Brandes (1467–1531), römisch-katholischer Geistlicher, Domdekan in Lübeck
Kim-Sarah Brandts (* 1983), Schauspielerin
Cay von Brockdorff (1874–1946), Philosoph
Johann Dietrich Busch (1700-1753), Orgelbauer
Johann Daniel Busch (1735–1787), Orgelbauer
Sven Butenschön (* 1976), Eishockeyspieler
Caramelle (* 1988), R&B/Pop-Sängerin
Lambert Daniel Carstens (1690-1744), Orgelbauer
Kurt Claasen (1908–?), SS-Hauptsturmführer
Bruno Claußen (1884–1945), Staatssekretär im Reichsarbeitsministerium
Doris Decker, eigentlich Doris Sünkenberg (* 1963), Saxophonistin, Sängerin und Textdichterin
Rainer Dopp (* 1948), Politiker, Staatssekretär im Justizministerium (Mecklenburg-Vorpommern)
Christian von Eggers (1758–1813), Jurist, Ober-Prokureur bei der Deutschen Kanzlei und Oberpräsident der Stadt Kiel
Werner Fabricius (1633–1679), Organist und Komponist
Rudolf Focke (1852–1918), Philosoph
Uta Fölster (* 1956), Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichtes
H. G. Francis (1936–2011), Schriftsteller
Alfred Franzke (1896–nach 1950), Politiker (SPD), Mitglied des Landtags (Schleswig-Holstein)
Max Frauböse (1892–1966), Politiker (CDU), Mitglied des Landtags (Schleswig-Holstein)
Thomas Gerull (* 1962), Gewinner der Olympischen Silbermedaille im Fechten
Karen Gloy (* 1941), Philosophin
Carl Julian von Graba (1799–1874), königlicher Justizrat und Färöer-Forscher
Hans Otto Gravert (1928–2015), Tierzuchtwissenschaftler und Hochschullehrer.
Kurt Gudewill (1911–1995), Musikwissenschaftler
Erich Hagenah (1898–1984), Politiker (SPD), Mitglied des Landtags (Schleswig-Holstein)
Toke Constantin Hebbeln (* 1978), Filmregisseur
Johann Karl Heide (1897–1974), Politiker (SPD), Mitglied des Bundestags
Mark Helfrich (* 1978), Politiker (CDU), MdB
Helvig von Holstein (um 1257–zwischen 1324 und 1326), Königin von Schweden
Cornelius Hölk (1869–1944), Professor für Didaktik
Anja Jacobs (* 1974), Regisseurin
Johann Adolph Kielmann von Kielmannsegg (1612–1676), Berater von Herzog Christian Albrecht von Schleswig-Holstein-Gottorf, Domherr zu Schleswig und Propst des St. Johannisklosters
Nicolaus Anton Johann Kirchhof (1725–1800), Senator der Freien und Hansestadt Hamburg
Matthias Köhne (* 1966), Politiker (SPD), Bürgermeister des Berliner Bezirks Pankow
Levin Kurio (* 1977), Comiczeichner
Beata Lehmann (* 1965), Schauspielerin
Wilhelm von Levetzau (1820–1888), preußischer Landrat Stormarns
Volker Liepelt (* 1948), Politiker (CDU), Mitglied des Abgeordnetenhauses, Staatssekretär für Wirtschaft und Technologie (Berlin)
Otto von Linstow (1842–1916), preußischer Sanitätsoffizier, Zoologe
Max Volkert Martens (* 1948), Schauspieler
Erich Mauritius (1631–1691), Jurist
Bernhard Mohrhagen (1814–1877), Kunstmaler
Otto von Moltke (1847–1928), Politiker (Deutsche Reichspartei), Mitglied des Reichstags
Ludwig Müller (1729–1818), Maler und Vergolder
Traute Müller (* 1950), Politiker (SPD), Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft
Bernhard Oelreich (1626–1686), Theologe, Hofprediger des dänischen Königs, Superintendent von Bremen
Heiger Ostertag (* 1953), Historiker
Armin Pahlke (* ?), Richter am Bundesfinanzhof
Hendrik Pekeler (* 1991), Handballspieler
Wolfgang Poel (1841–1926), Richter
Jens Priewe (* 1947), Journalist
Yok Quetschenpaua (* 1962), Sänger
Horst Raecke (1906–1941), Politiker (NSDAP), Mitglied des Reichstags, Bremischer Staatsrat, SS-Führer und SA-Brigadeführer
Britta Reimers (* 1971), Politikerin (FDP), Mitglied des Europaparlaments
Hans Rickers (1899–1979), Landschaftsmaler
Jochen Roggenbock (* 1947), Politiker (SPD), Mitglied des Landtags (Schleswig-Holstein)
Philip Rüping (* 1984), Springreiter
Christian Levin Sander (1756–1819), Dichter
Ingo Schachtschneider (* 1959), Politiker (DVU/DLVH), Mitglied des Landtags (Schleswig-Holstein)
Karl-Emil Schade (1927–2007), Pfarrer und Bibelübersetzer
Torge Schmidt (* 1988), Politiker (Piratenpartei), Mitglied des Landtags (Schleswig-Holstein)
Eberhard Schmidt-Elsaeßer (* 1955), Politiker (SPD), Staatssekretär im Ministerium für Justiz und Gleichstellung (Sachsen-Anhalt)
Thorsten Schütt (* 1963), Bildhauer
Jakob Heinrich Hermann Schwartz (1821–1890), Arzt
Sabine Sinjen (1942–1995), Schauspielerin
Robert Sloman (1812–1900), Reeder und Politiker (Nationalliberale Partei), Mitglied des Reichstags des Norddeutschen Bundes
Johann Steffens (um 1560–1616), Komponist und Organist
Wilhelm Struve (1901–1982), Politiker (NSDAP), Mitglied des Reichstags
Mike Süsser (* 1971), Koch
Martin Teising (* 1951), Psychiater
Lisa Tomaschewsky (* 1988), Schauspielerin
Philipp Vogler (* 1965), Pianist, Komponist, Dirigent, Liedbegleiter, Hochschullehrer
Gerd Voss (1907–1934), Rechtsanwalt und SA-Sturmbannführer
Theodor Werner (1884–1973), Politiker (SPD), Mitglied des Landtags (Schleswig-Holstein)
Heinrich Wessel (1838–1905), Unternehmer der Zementindustrie
Joachim Irgens von Westerwich (1611–1675), Großkaufmann und Gutsbesitzer
Rainer Wicklmayr (* 1929), Politiker (CDU), Mitglied des Landtags (Saarland), stellv. Ministerpräsident und Innenminister (Saarland)
Eliza Wille (1809–1893), Schriftstellerin.
Adolph Wittmaack (1878–1957), Kaufmann und Schriftsteller
Wolfgang Wodarg (* 1947), Politiker (SPD), Mitglied des Bundestags
Arthur Zachger (1898–1969), Fotograf und Bild-Journalist
Fiktive literarische Personen
Langer Peter aus Itzehö, Figur aus Wallensteins Lager von Friedrich Schiller
Herr Kloßen aus Itzehoe, Figur aus Die Vollidioten von Eckhard Henscheid
Lehrerehepaar aus Itzehoe, Figuren aus Kopfgeburten von Günter Grass
Weitere Persönlichkeiten
Dietrich Austermann (* 1941), Jurist, Politiker, Wirtschaftsminister des Landes Schleswig-Holstein a.D.
Wilhelm Beseler (1806–1884), Politiker (Mitglied der deutsch-gesinnten Schleswig-Holsteinischen Bewegung/ Casino-Fraktion), Mitglied der Schleswigschen Ständeversammlung, Abgeordneter und Vizepräsident der Frankfurter Nationalversammlung für den Wahlkreis Itzehoe, Präsident und Statthalter der provisorischen Regierung von Schleswig-Holstein von 1848 bis 1851
Fabian Boll (* 1979), Fußballspieler, spielte in der Jugend und später im Herrenbereich beim Itzehoer SV
Bazon Brock (* 1936), emeritierter Professor für Ästhetik und Kulturvermittlung, Künstler und Kunsttheoretiker, Schüler der Kaiser-Karl-Schule
Otto Eisenmann (1913–2002), Politiker (DP, FDP, CDU), Bürgervorsteher, Sozialminister in Schleswig-Holstein
Wenzel Hablik (1881–1934), Maler, Grafiker und Kunsthandwerker
Elisabeth Hablik-Lindemann (1879–1960), Bildwirkerin und Handwebermeisterin
Juliane zu Hessen-Kassel (1773–1860), Prinzessin aus dem Hause Hessen-Kassel und Äbtissin des Adeligen Klosters Itzehoe
Wilhelm I. von Hessen-Kassel (1743–1821), Landgraf und Kurfürst von Hessen-Kassel
Gerhard von Holstein-Itzehoe (1232–1290), Graf von Holstein-Itzehoe
Uwe Jens Jensen (1941–1997), Dramaturg, Autor, Schauspieldirektor am Burgtheater Wien, Schüler der Kaiser-Karl-Schule
Karl Detlev Jessen (1872-1919), deutsch-amerikanischer Germanistik-Professor, Harvard-University (ab 1900) und Bryn Mawr College (ab 1910), besuchte in Itzehoe die Bürgerschule und das Realgymnasium[43]
Georg Löck (1782–1858), Politiker (Nationalliberal), Mitglied der Holsteinischen Ständeversammlung für Itzehoe
Helmuth Karl Bernhard Graf von Moltke (1800–1891), Generalfeldmarschall, Politiker (Deutsche Reichspartei), Mitglied des Reichstags
Otto Müller (1893–1955), SPD-Politiker, Mitglied des Stadtrats und stellvertretender Bürgervorsteher
Lucius Carl von Neergaard (1797–1881), Politiker (Mitglied der deutsch-gesinnten Schleswig-Holsteinischen Bewegung), Mitglied und Vizepräsident der Holsteinischen Ständeversammlung, Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung für den Wahlkreis Itzehoe
Malte Rühmann (1960–2008), Komponist, Pianist, Organist, Schüler des Kreisgymnasiums
Rudolf Schönbeck (1919–2003), Fußballspieler – ehemaliger Torwart beim Itzehoer SV; Torwart bei den Olympischen Spielen 1952
Thomas Selle (1599–1663), Lehrer, Komponist, Kirchenmusiker u.a. an der St.-Laurentii-Kirche
Otto Siemen (1881–1966), Erfinder und Fabrikant
Dorothea Louise zu Sonderburg-Augustenburg (1663–1721), Prinzessin aus dem Hause (Schleswig-Holstein-) Sonderburg-Augustenburg und Äbtissin des Adeligen Klosters Itzehoe
DJ Tomekk und Lil’ Kim singen im Top-Ten-Hit Kimnotyze (2001): „Von Karlsruhe bis nach Itzehoe:/ Du treibst es auf die Spitze, du./ Gib’s mir richtig, ganz egal wo!“
Käthe Riechers (1906–1964), Fürsorgerin und Mitbegründerin der Itzehoer AWO nach dem Zweiten Weltkrieg
Ehrenbürger
Gustav Poel, Bürgermeister, Ehrenbürger seit 1868
Charles Pierre von de Vos (der Ältere), Mitglied im Stadtrat (1870/1871), Gründer der Zuckerfabrik de Vos und Ehrenbürger seit 1878
Carl Hirschberg, Gründer der Öl- und Seifenfabrik Hirschberg, Ehrenbürger seit 1892
Alfred von Waldersee, Generalfeldmarschall, Ehrenbürger seit 1902
Johann Hinrich Fehrs (1838–1916), Erzähler in Niederdeutsch, Ehrenbürger seit 1913
Charles Rudolph von de Vos (der Jüngere), Mitglied im Stadtrat (1897/1903), Fabrikant der Zuckerfabrik de Vos, Ehrenbürger seit 1919
Lucian Alsen, Fabrikant der Alsenschen Portland-Cement-Fabrik, Ehrenbürger seit 1961
Fußnoten und Einzelnachweise

↑ Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).

↑ Der Ortsname findet sich im 14. Buch der Gesta Danorum. Dort steht: „cui cum occursum suum ob vetera odia onustum magis quam gratum sentiret, ut iram obsequiis flecteret, apud Ekeho oppidum suis eum impensis excipere statuit“ (Dan 14.28.6)

↑ Gewässer Itzehoes und Umgebung (PDF-Datei; 2,87 MB), Abschnitt 3.1.1.

Mechanische Netzfabrik und Weberei (1873,„größte Netzfabrik Kontinentaleuropas“), in Itzehoer Schiffahrtschronik, S. 155–157 bei Google Books

↑ bismarckturm-itzehoe.de

↑ Reimer Möller: Eine Küstenregion im politisch-sozialen Umbruch (1860–1933). S. 195 ff.

↑ a b gonschior.de

↑ Hengstenberg in Itzehoe

↑ Das Nationalsozialistische Lagersystem (CCP), Hrsg. Weinmann, Martin, Zweitausendeins Verlag, Frankfurt 1990, S. 75f.

↑ Die Kapitulation auf dem Timeloberg (PDF, 16. S.; 455 kB)

↑ Stadt Itzehoe. Itzehoe damals… 1930-1960, abgerufen am: 31. Mai 2017

↑ Stadt Itzehoe. Itzehoe damals… 1930-1960, abgerufen am: 31. Mai 2017

↑ Einzelhandel in Itzehoe: Neues HC: Die Kunden sind gefragt

↑ Grosse Lücke im HC: Abschied nach 15 Jahren

↑ Vgl. Dagmar Vorbeck, in: Stadt Itzehoe (Hrsg.): Itzehoe. Geschichte einer Stadt in Schleswig-Holstein. Bd. II, S. 390.

↑ Homepage des Vereins „Störauf e.V.“

↑ Itzehoe: Jetzt wird saniert – bis 2032

↑ Norddeutsche Rundschau: Schützenstraße: Gasexplosion mit vier Toten, 30. Oktober 2015

↑ Tödliche Gasexplosion: Bauarbeiter freigesprochen

↑ Nach Gasexplosion 2014 : Wer zahlt für die Schäden?

↑ a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/ Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 186. 

↑ mit Zweitwohnsitzen

↑ a b c Itzehoe: Wirtschaft/Standortinformationen

↑ Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

↑ itzehoe.de

↑ Gustav Poel auf familiepoel.de

↑ Wesselburg in Itzehoe

↑ Theater Itzehoe : Furioser Auftakt im Kulturdenkmal

↑ Internetseite des Itzehoer Ruder Club (Memento vom 10. September 2014 im Internet Archive)

↑ Internetseite des Itzehoer Wasser-Wanderer e.V.

↑ Itzehoe – „Zwischen Meer und Metropole“ (Stand 2007) (Memento vom 25. Februar 2007 im Internet Archive)

↑ shz.de

↑ welt.de

↑ itzehoe.de

↑ itzehoe.de

↑ Druckerei Prinovis schließt Werk (Memento vom 10. März 2014 im Internet Archive)

↑ shz.de „Trauer und Stolz: Die letzte Schicht bei Prinovis“

↑ Zahlen des Geschäftsjahres 2004 der Stadtwerke Itzehoe

↑ @1@2Vorlage:Toter Link/www.meer-und-metropole.de Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven: Itzehoe – Die Stadt an der Stör (PDF-Datei; 122 kB)

↑ SCREEN – Aktive Medien – screen.de // IOSTREAM.de: Masterplan Fahrradverkehr – Itzehoe.de. Abgerufen am 24. Juni 2017 (deutsch). 

↑ SCREEN – Aktive Medien – screen.de // IOSTREAM.de: Radfahren & Wandern – Itzehoe.de. Abgerufen am 24. Juni 2017 (deutsch). 

↑ shz.de vom 25. September 2008.

↑ siehe Einzelnachweise im Biografieartikel zur Journalistin Ilona B. Benda, seiner ersten Ehefrau

Literatur
Carl Friedrich Jägermann: Itzehoe und dessen Umgebungen in historischer und topographischer Hinsicht, Itzehoe 1819 (2. Aufl. Itzehoe 1838).
Reimer Hansen: Geschichte der Stadt Itzehoe. Itzehoe 1910.
Detlef Detlefsen: Die Anfänge Itzehoes, in: ZSHG 40 (1910), S. 325-337 mit Anmerkung von Reimer Hansen, S. 337-339.
Marianne Hofmann: Die Anfänge der Städte Itzehoe, Wilster und Krempe, in: ZSHG 83 (1959), S. 15-82 (Teil I) und ZSHG 84 (1960), S. 15-92 (Teil II).
Rudolf Irmisch: Geschichte der Stadt Itzehoe. Itzehoe 1960.
Heinz Longerich: Itzehoe. Verlag Peter Gerbers, Itzehoe 1977.
Rudolf Krohn: Spaziergänge durch Alt-Itzehoe. Hansen und Hansen, Münsterdorf 1981, ISBN 3-87980-221-1.
Stadt Itzehoe (Hrsg.): Itzehoe. Geschichte einer Stadt in Schleswig-Holstein. 2 Bde., Itzehoe 1988 und 1991, DNB 945685769.
Herbert Karting: Itzehoer Schifffahrtschronik: Die maritime Geschichte der Stadt und ihres Hafens, ihrer Kaufleute, Schiffer, Reeder, Schiffbauer und deren Fahrzeuge bis zur Gegenwart (mit 536 teils historischen Abbildungen), Edition Falkenberg 2015, ISBN 3954940523, 9783954940523, viele Seiten einsehbar bei Google Books.
Weblinks
 Commons: Itzehoe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Itzehoe – Reiseführer
Stadt Itzehoe

Städte und Gemeinden im Kreis Steinburg

Aasbüttel |
Aebtissinwisch |
Agethorst |
Altenmoor |
Auufer |
Bahrenfleth |
Beidenfleth |
Bekdorf |
Bekmünde |
Besdorf |
Blomesche Wildnis |
Bokelrehm |
Bokhorst |
Borsfleth |
Breitenberg |
Breitenburg |
Brokdorf |
Brokstedt |
Büttel |
Christinenthal |
Dägeling |
Dammfleth |
Drage |
Ecklak |
Elskop |
Engelbrechtsche Wildnis |
Fitzbek |
Glückstadt |
Grevenkop |
Gribbohm |
Hadenfeld |
Heiligenstedten |
Heiligenstedtenerkamp |
Hennstedt |
Herzhorn |
Hingstheide |
Hodorf |
Hohenaspe |
Hohenfelde |
Hohenlockstedt |
Holstenniendorf |
Horst (Holstein) |
Huje |
Itzehoe |
Kaaks |
Kaisborstel |
Kellinghusen |
Kiebitzreihe |
Kleve |
Kollmar |
Kollmoor |
Krempdorf |
Krempe |
Kremperheide |
Krempermoor |
Kronsmoor |
Krummendiek |
Kudensee |
Lägerdorf |
Landrecht |
Landscheide |
Lockstedt |
Lohbarbek |
Looft |
Mehlbek |
Moordiek |
Moorhusen |
Mühlenbarbek |
Münsterdorf |
Neuenbrook |
Neuendorf b. Elmshorn |
Neuendorf-Sachsenbande |
Nienbüttel |
Nortorf |
Nutteln |
Oelixdorf |
Oeschebüttel |
Oldenborstel |
Oldendorf |
Ottenbüttel |
Peissen |
Pöschendorf |
Poyenberg |
Puls |
Quarnstedt |
Rade |
Reher |
Rethwisch |
Rosdorf |
Sankt Margarethen |
Sarlhusen |
Schenefeld |
Schlotfeld |
Silzen |
Sommerland |
Stördorf |
Störkathen |
Süderau |
Vaale |
Vaalermoor |
Wacken |
Warringholz |
Westermoor |
Wewelsfleth |
Wiedenborstel |
Willenscharen |
Wilster |
Winseldorf |
Wittenbergen |
Wrist |
Wulfsmoor

Normdaten (Geografikum): GND: 4027865-7 (AKS) | VIAF: 235899856

Abgerufen von „https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Itzehoe&oldid=172499011“
Kategorien: ItzehoeGemeinde in Schleswig-HolsteinOrt im Kreis SteinburgKreisstadt in Schleswig-HolsteinResidenzstadtWartungskategorien: Wikipedia:Weblink offlineWikipedia:Lückenhaft

Navigationsmenü

Meine Werkzeuge

Nicht angemeldetDiskussionsseiteBeiträgeBenutzerkonto erstellenAnmelden

Namensräume

ArtikelDiskussion

Varianten

Ansichten

LesenBearbeitenQuelltext bearbeitenVersionsgeschichte

Mehr

Suche

Navigation

HauptseiteThemenportaleVon A bis ZZufälliger Artikel

Mitmachen

Artikel verbessernNeuen Artikel anlegenAutorenportalHilfeLetzte ÄnderungenKontaktSpenden

Werkzeuge

Links auf diese SeiteÄnderungen an verlinkten SeitenSpezialseitenPermanenter LinkSeiten­informationenWikidata-DatenobjektArtikel zitieren

Drucken/­exportieren

Buch erstellenAls PDF herunterladenDruckversion

In anderen Projekten

CommonsWikivoyage

In anderen Sprachen

العربيةتۆرکجهБългарскиCatalàCebuanoDanskEnglishEsperantoEspañolEuskaraفارسیSuomiFrançaisGaeilgeעבריתMagyarÍslenskaItalianoҚазақшаКыргызчаМакедонскиBahasa MelayuNederlandsNorsk nynorskNorskPolskiPortuguêsRomânăРусскийSrpskohrvatski / српскохрватскиСрпски / srpskiSvenskaKiswahiliTürkçeУкраїнськаOʻzbekcha/ўзбекчаTiếng ViệtVolapükWinaray中文
Links bearbeiten

Diese Seite wurde zuletzt am 2. Januar 2018 um 10:51 Uhr bearbeitet.
Abrufstatistik
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Datenschutz
Über Wikipedia
Impressum
Entwickler
Stellungnahme zu Cookies
Mobile Ansicht

(window.RLQ=window.RLQ||[]).push(function(){mw.config.set({„wgPageParseReport“:{„limitreport“:{„cputime“:“0.688″,“walltime“:“0.866″,“ppvisitednodes“:{„value“:19026,“limit“:1000000},“ppgeneratednodes“:{„value“:0,“limit“:1500000},“postexpandincludesize“:{„value“:105894,“limit“:2097152},“templateargumentsize“:{„value“:15267,“limit“:2097152},“expansiondepth“:{„value“:23,“limit“:40},“expensivefunctioncount“:{„value“:5,“limit“:500},“entityaccesscount“:{„value“:1,“limit“:400},“timingprofile“:[„100.00% 587.285 1 -total“,“ 48.19% 282.988 1 Vorlage:Infobox_Gemeinde_in_Deutschland“,“ 47.17% 277.011 1 Vorlage:Infobox_Verwaltungseinheit_in_Deutschland“,“ 14.36% 84.353 2 Vorlage:Metadaten_Kfz-Kennzeichen_DE“,“ 12.42% 72.936 1 Vorlage:Sitzverteilung“,“ 11.57% 67.967 1 Vorlage:Sitzverteilung/“,“ 9.70% 56.942 1 Vorlage:Coordinate“,“ 9.40% 55.179 4 Vorlage:Metadaten_Fläche_DE-SH“,“ 9.37% 55.012 1 Vorlage:CoordinateComplex“,“ 8.70% 51.071 1 Vorlage:CoordinateMain“]},“scribunto“:{„limitreport-timeusage“:{„value“:“0.073″,“limit“:“10.000″},“limitreport-memusage“:{„value“:3683438,“limit“:52428800}},“cachereport“:{„origin“:“mw1253″,“timestamp“:“20180103095555″,“ttl“:1900800,“transientcontent“:false}}});});(window.RLQ=window.RLQ||[]).push(function(){mw.config.set({„wgBackendResponseTime“:1041,“wgHostname“:“mw1253″});});