Liebe Personaler aus Kirchberg an der Jagst:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Kirchberg an der Jagst

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Kirchberg an der Jagst nicht vorenthalten.

Geschichte

Kirchberg liegt auf einem Bergsporn über einem alten Jagstübergang auf halbem Wege zwischen den Reichsstädten Schwäbisch Hall und Rothenburg. Ursprünglich gab es hier nur eine Furt, seit 1779 überspannt eine Steinbogenbrücke mit Erkern in fünf Jochen den Fluss.[11] Zur Sicherung der bedeutsamen Trasse wurde die Höhenburg Kirchberg errichtet und jenseits der Jagst die Burg Sulz, die im Bauernkrieg 1525 zerstört wurde. Im Jahr 1373 gab Kaiser Karl IV. in einer Urkunde dem Grafen Kraft IV. zu Hohenlohe die Erlaubnis, vor seiner Burg Kirchberg an der Jagst eine Stadt zu bauen und sie zu befestigen. Kirchberg als Teil des Hohenloher Landes lag zwischen 1500 und 1806 im Fränkischen Reichskreis.

Beim Ausbau des Eisenbahnnetzes in Deutschland bekam Kirchberg keinen Anschluss, was zu einer Stagnation führte. Zwischen 1871 und 1925 fiel die Einwohnerzahl sogar von 1167 auf 1000.[12]

Am 1. März 1972 wurden die bis dahin selbstständigen Gemeinden Gaggstatt und Hornberg nach Kirchberg an der Jagst eingemeindet. Die heutige Stadt entstand am 1. Januar 1975 durch die Vereinigung der Stadt Kirchberg an der Jagst mit der Gemeinde Lendsiedel.[13]

Am 10. Mai 1983 stürzte im Ortsteil Hornberg ein US-Kampfflugzeug vom Typ F-16A der Hahn Air Base im Tiefflug ab und zerstörte dabei ein Feuerwehrhaus und den Keller eines zweistöckigen Wohnhauses. Der Pilot kam dabei ums Leben.

Politik
Gemeinderat

Seit der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:

UWV (Unabhängige Wählervereinigung): 7 Sitze
Aktive Bürger (ehem. SPD) 8 Sitze
UGL (Unabhängige Grüne Liste) 5 Sitze
Bürgermeister

Im Juni 2016 wurde Stefan Ohr (parteilos) im 2. Wahlgang mit 34,07 % der Stimmen im Amt bestätigt, damit tritt er seine 2. Amtszeit an.

Wappen

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In Silber ein aufgerichteter schwarzer Löwe, in den Pranken eine doppeltürmige rote Kirche mit Dachreiter haltend.“

Städtepartnerschaften

Seit 2006 besteht eine Patenschaft mit Weißensee.[14][15]

Fotos

Das Wahrzeichen der Stadt, der 45 m hohe Stadtturm

Schloss

Evangelische Stadtkirche

Blick vom Tal auf die Altstadt

Wappen am Rathaus

Luftbild auf Informationstafel

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Bauwerke
Schloss Hornberg
Jugendstilkirche Gaggstatt

Im historischen Stadtkern von Kirchberg, der als Gesamtanlage unter Denkmalschutz steht,[16] sind zahlreiche Baudenkmäler erhalten.

Schloss Kirchberg, ehemaliges Residenzschloss der Fürsten von Hohenlohe-Kirchberg
Evangelische Stadtkirche von 1731 mit Innenausstattung im Stil des Art déco
Stadtturm von 1400
Stadttor von 1774
Kornhaus von 1490
Sandelsches Museum (Stadtmuseum) im Gebäude der Lateinschule von 1748
Fünfjochige Steinbogenbrücke über die Jagst.
Jugendstilkirche (Evangelische Pfarrkirche) im Stadtteil Gaggstatt, 1904 von Theodor Fischer erbaut.[17]
Evangelische Pfarrkirche St. Stephanus im Stadtteil Lendsiedel mit Barockorgel (1701)
Romanische Burgkapelle im Stadtteil Lobenhausen
Burg Lobenhausen im Stadtteil Lobenhausen
Nikolauskirche im Stadtteil Mistlau, mit gotischen Wandmalereien
Schloss Hornberg im Stadtteil Hornberg
Landschaft
Alte Jagstschlinge bei Lobenhausen. Auf dem Umlaufberg steht die Burgruine.
Alte Jagstschlinge südöstlich von Mistlau. Am Umlaufberg und am nahen Kropfberg nördlich davon alte Steinbrüche mit aufgeschlossenen Haßmersheimer Schichten.
Alte Jagstschlinge unmittelbar östlich der Kirchberger Talsteige, der Sophienberg ist der zugehörige Umlaufberg.
Veranstaltungen / Märkte
Stadtfeiertag/Februarmarkt, am 4. Samstag im Februar
Büchermarkt, am dritten Samstag im Juni
Hofgartenfest, am 3. Wochenende im Juli
Weihnachtsmarkt, am 2. Adventswochenende
Verkehr

Kirchberg liegt an der A 6 und besitzt eine eigene Anschlussstelle. Die Entfernung zur Kreisstadt Schwäbisch Hall beträgt etwa 25 km, nach Crailsheim sind es 12 km. Buslinien verbinden Kirchberg mit Schwäbisch Hall, Crailsheim, Rot am See und Gerabronn sowie einigen nahen Dörfern und Weilern.[18]

Bildung
Kindergärten

In Kirchberg gibt es drei städtische Kindergärten (in Kirchberg, Gaggstatt und Lendsiedel), einen evangelischen Kindergarten und einen Waldorfkindergarten.

Schulen
August-Ludwig-Schlözer-Schule Kirchberg, Grund-, Haupt- und Realschule
Schloss-Schule, staatlich anerkanntes Gymnasium mit Internat
Bibelschule Kirchberg im Ortsteil Hornberg
Johannes-Gutenberg-Schule, Förderschule im Ortsteil Gaggstatt
Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Stadt
August Ludwig von Schlözer (1735–1809), Historiker, Pädagoge und Statistiker (geboren in Gaggstatt)
Christian Friedrich Karl zu Hohenlohe (1729–1819), Fürst zu Hohenlohe-Kirchberg, Erbreichsmarschall und Standesherr
Friedrich Wilhelm zu Hohenlohe-Kirchberg (1732–1796), kaiserlicher Feldzeugmeister
Karl Friedrich Ludwig zu Hohenlohe (1780–1861), württembergischer Generalleutnant, Fürst zu Hohenlohe-Kirchberg, Erbreichsmarschall und Standesherr
Sigmund Gundelfinger (1846–1910), Professor der Mathematik in Darmstadt, Vater von Friedrich Gundolf
Georg Harro Schaeff-Scheefen (1903–1984), Schriftsteller und Historiker
Helmut Prassler (1923–1987), Politiker (CDU), MdB (geboren in Gaggstatt)
Friedrich Gustav Jaeger (1885–1944), Offizier, Widerstandskämpfer im Zweiten Weltkrieg