Liebe Personaler aus Kirkel:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Kirkel

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Kirkel nicht vorenthalten.

Geschichte

Die Gemeinde Kirkel ist anlässlich der Gebietsreform am 1. Januar 1974 aus den bis dahin selbstständigen Gemeinden Kirkel-Neuhäusel, Limbach bei Homburg und Altstadt entstanden. Ein Teilgebiet von Kirkel-Neuhäusel mit damals mehr als 400 Einwohnern (Eschweilerhof) wurde nach Neunkirchen/Saar umgegliedert.[3]

Die Wohnsiedlung Bayerisch Kohlhof, die der Gemeinde Limbach bei Homburg angehörte, wurde am 1. Januar 1975 ebenfalls der Stadt Neunkirchen/Saar zugesprochen. Gegen diese Abtretung als auch gegen die Abtretung des Eschweilerhofes hatten die neue Gemeinde Kirkel wie auch die früheren Gemeinden Kirkel-Neuhäusel bzw. Limbach beim Verfassungsgerichtshof des Saarlandes Verfassungsbeschwerde eingelegt. Diese wurde jedoch durch das Urteil vom 17. November 1975 verworfen. Nachdem die Regierung des Saarlandes im Jahr 1979 angekündigt hatte, die strittigen Neugliederungsmaßnahmen noch einmal überprüfen zu wollen, kam es im Februar 1980 zu großen Bemühungen der Gemeinde Kirkel, die abgetretenen Gebiete zurückzugewinnen. Die Stadt Neunkirchen war zu Verhandlungen nicht bereit. Am 10. Mai 1983 erließ die Regierung des Saarlandes eine Rechtsverordnung zur Umgliederung der bewohnten Teile des Bayerischen Kohlhofes in die Gemeinde Kirkel. Die Stadt Neunkirchen ging dagegen gerichtlich vor und bekam am 30. Januar 1984 Recht; denn der Verfassungsgerichtshof gab der Klage statt. Somit verblieb das strittige Gebiet bei Neunkirchen. Schließlich erließ der Landtag des Saarlandes am 23. Januar 1985 ein Gesetz, mit dem die bewohnten Teile der Siedlung Bayerischer Kohlhof mit Wirkung vom 1. April 1985 endgültig der Gemeinde Kirkel zugesprochen wurden. Das Gebiet kam zum Ortsteil Limbach.[4]

Die Ortsteile haben eine weitaus längere Geschichte, so wurde die Burg Kirkel bereits im Jahre 1075 das erste Mal urkundlich erwähnt. Bereits zuvor bestand in den heutigen Hollerlöchern die Hollerburg, die vermutlich aus dem 9. Jahrhundert stammte.

Das Dorf Kirkel-Neuhäusel entstand im Spätmittelalter am Fuße des Burghügels. Der Ort Limbach wurde 1219 erstmals erwähnt. Der Ort Altstadt ist das ursprüngliche Limbach. Im 13. Jahrhundert verlagerte sich der Ortskern, so dass der alte Ort (Alte Stätte) übrig blieb.

Politik
Bürgermeister
1974–1981: Ernst Bach SPD
1981–2001: Arno Hussong, SPD
2001–2009: Armin Hochlenert, CDU
seit 1. Juli 2009: Frank John, SPD

Bei der Stichwahl am 23. November 2008 setzte sich Frank John (SPD) mit 52,9 % gegen Armin Hochlenert (CDU) mit 47,1 % durch. Im September 2016 wurde Frank John wiedergewählt.[5]

Gemeinderat

Nach den Kommunalwahlen, zuletzt am 7. Juni 2009, ergab sich folgende Sitzverteilung:[6]

Sitzverteilung 2009

Partei Sitze (Wahl 2004) Sitze (Wahl 2009)
CDU 12 9
SPD 16 15
Grüne 3 3
FDP 2 3
Die Linke 3

Von 1999 bis zu den Wahlen 2009 bildeten CDU und FDP im Gemeinderat eine Fraktionsgemeinschaft.

Wappen

Das Wappen wurde am 22. März 1981 verliehen.

Blasonierung: „In Blau über einem vom rechten unteren Schildrand ausgehenden aufsteigenden silbernen Schnörkel, ein von drei balkenweise gestellten silbernen Lindenblättern überhöhtes, balkenweise gelegtes goldenes Schwert.“

Gemeindepartnerschaften
Frankreich Mauléon (Frankreich), seit 25. Oktober 1980
Spanien Torrox (Spanien), seit 21. April 2012[7]
Wirtschaft und Infrastruktur
Verkehr

Auf dem Gemeindegebiet kreuzen sich die Autobahnen A 6 und die A 8 und bilden das Autobahnkreuz Neunkirchen. Der Bahnhof Kirkel liegt zudem an der Bahnstrecke Mannheim–Saarbrücken und ist Halt von Regionalbahnen und Regional-Express-Zügen. Der Ursprung der Bahnlinie geht bis in das Jahr 1879 zurück.

Ansässige Unternehmen

Die DePuy GmbH zählt mit ihrer mehr als 100-jährigen Erfahrung zu den traditionsreichsten und weltweit führenden Anbietern orthopädischer Produkte auf den Gebieten des künstlichen Gelenkersatzes, der Wirbelsäulen-, Unfall- und Neurochirurgie. Das Unternehmen hat einen Standort in Limbach.

Die Caigos GmbH (ein Unternehmen der IDS-Gruppe), Entwickler des Geoinformationssystems CAIGOS, hat in Kirkel ihren Sitz.

Die CASAR Drahtseilwerk Saar GmbH hat ihren Sitz in Limbach. CASAR entwickelt, produziert und vertreibt Spezialdrahtseile für Krane und andere Anwendungen aus dem Bereich der Hebetechnik.

Das Bildungszentrum Kirkel der Arbeitskammer des Saarlandes schult jährlich etwa 20.000 saarländische Arbeitnehmer.

Die Praktiker AG, Betreiber von Bau- und Heimwerkermärkten, hatte bis Ende 2011 ihren Sitz in Kirkel. Dieser wurde im Rahmen der Restrukturierung des Unternehmens nach Hamburg an den Sitz der Praktiker-Tochter Max Bahr verlegt.
Nachdem das Saarland die Liegenschaft übernommen hatte und bis Ende 2014 noch kein Investor gefunden werden konnte, laufen inzwischen Planungen, die leerstehenden Gebäude für eine der landeseigenen Institutionen nutzbar zu machen.

Bildung
Grundschulen
Grundschule Kirkel-Neuhäusel
Grundschule Limbach-Altstadt
Weiterführende Schulen
Erweiterte Realschule Kirkel-Limbach
Freizeit- und Sportanlagen
Bademöglichkeiten
Naturfreibad im Ortsteil Kirkel-Neuhäusel
Solarfreibad im Ortsteil Limbach
Sport- und Fußballplätze
Ortsteil Altstadt: ein Rasen- und ein Hartplatz
Ortsteil Kirkel-Neuhäusel: drei Rasen- und ein Hartplatz
Ortsteil Limbach: zwei Rasen- und ein Kunstrasenplatz
Tennisplätze
Ortsteil Kirkel-Neuhäusel: eine Anlage mit sechs Plätzen
Ortsteil Limbach: eine Anlage mit fünf Plätzen
Reitanlagen
Ortsteil Altstadt: zwei Anlagen (und ein Zuchtbetrieb)
Campingplätze
Campingplatz im Bereich der Freizeitanlage „Mühlenweiher“ im Ortsteil Kirkel-Neuhäusel
Sonstiges
Im Bereich des Felsenpfades gibt es einige zum Klettern geeignete Felsen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Museen

Ein Heimat- und Burgmuseum besteht in Kirkel-Neuhäusel.

Bauwerke
Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Kirkel

Ruine der Burg Kirkel
Silbersandquelle
Geologischer Lehrpfad
Sandsteinformation

Die Burg Kirkel wurde im Jahre 1075 erbaut. Die Burgruine steht auf dem 307 m ü. NN hohen Schlossberg, den man von weit her sehen kann. Der noch erhaltene Turm der Burg ist Wahrzeichen von Kirkel-Neuhäusel.
Die evangelische Pfarrkirche im Ortsteil Limbach besitzt einen im unteren Teil spätromanischen Turm.
Der Glockenturm im Ortsteil Altstadt wurde 1859 im damaligen Zentrum des Ortes errichtet. Er ist heute das Wahrzeichen des kleinsten Ortsteiles der Gemeinde Kirkel. Der Glockenturm hat eine Zinnenbekrönung und einen steinernen Helm.
Natur
Als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist das Kühnbruch; das ehemalige Naturschutzgebiet Höllengraben in Altstadt ist heute Bestandteil des Landschaftsschutzgebietes Beeder Bruch. Beide Feuchtgebiete sind insbesondere Lebensraum für seltene Vogelarten wie Bekassine, Rohrweihe, Braunkehlchen und Wasserralle. Der Weißstorch, der in diesem Abschnitt des Bliestales bis in die 1960er Jahre regelmäßiger Brutvogel war, ist als Nahrungsgast ganzjährig zu beobachten.
Das Areal des ehemaligen Zollbahnhofs, gelegen Gemarkung Altstadt und Gemarkung Homburg, ist als „Vorranggebiet für Naturschutz“ ausgewiesen. Extrem trocken-heiß, ist er insbesondere für Reptilien von großer Bedeutung. So findet sich hier eine große Population der Mauereidechse. Aber auch zahlreiche Vogelarten und eine Vielzahl seltener Pflanzen kommen auf der planen Fläche vor. Ein großer Teil des „Zollbahnhofes“ wurde 2005/06 durch die Ansiedlung einer Wiederaufbereitungsanlage für Bahnschotter zerstört.
Der Kirkeler Felsenpfad ist Teil eines 7 km langen Rundwanderweges im Kirkeler Wald (Wald hinter dem Burgberg). Der sagenumwobene Unglücksfelsen und die Hollerkanzel sind markante Beispiele für die faszinierenden Steinformationen, die man im Kirkeler Wald finden kann. An dem Felsenpfad befindet sich auch der Frauenbrunnen. Rechts am Brunnen erkennt man einen Durchgang. Nach dem Volksmund soll dieser das Ende eines unterirdischen Fluchttunnels vom Kloster Wörschweiler sein. Geographisch betrachtet ist dies jedoch nicht möglich. Auf den Felsen hinter dem Brunnen sieht man einen Frauenkopf, um den sich mysteriöse Geschichten ranken.
Den geologischen Lehrpfad erreicht man auf demselben Rundwanderweg, wie der Kirkeler Felsenpfad und den Frauenbrunnen.
Die Silbersandquelle ist eine artesische Quelle im Wald zwischen Kirkel-Neuhäusel und Furpach. Charakteristisch ist der silberne Sand, aus dem das Wasser herausgepresst wird.
Der Wolfgangbrunnen ist ein Brunnen im idyllischen Tal zwischen Kirkel-Neuhäusel und Lautzkirchen. Er wird von klarem Wasser aus den Tiefen des Kirkeler Waldes gespeist.

Kirkel liegt an der Bliesgau-Schleife des Saarland-Rundwanderweges.

Regelmäßige Veranstaltungen
Pfingstquak in Altstadt
Kirkeler Burgsommer
Pfingstquak: Pfingstmontag in Limbach, Altstadt und Bayerisch Kohlhof
Weblinks
 Commons: Kirkel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Literatur über Kirkel in der Saarländischen Bibliographie
Kirkeler Burgsommer
Familienforschung in Kirkel mit historischen Bildern
Ortsteil Altstadt
Einwohnerstatistik
Linkkatalog zum Thema Kirkel bei curlie.org (ehemals DMOZ)