Liebe Personaler aus Klosterhäseler:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Klosterhäseler

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Klosterhäseler nicht vorenthalten.

Geschichte
Dorfkirche von 1766/67 mit Gruftanbau und Krypta im Schloss Klosterhäseler
Dorfkirche, Orgel von Wilhelm Heerwagen, 1871
Dorfkirche, Kanzel: Wappen des August von Haeseler, 1766
Mittelsäule der Krypta des ehemaligen Zisterziensernonnenklosters Klosterhäseler

Erstmals wurde der Ort im Oktober 786 als Heselere in Hersfelder Urkunden erwähnt. Im Jahr 815 wird das heutige Klosterhäseler in einem Verzeichnis der Güter des vom Erzbischof Lullus († 786) von Mainz erbauten Klosters Hersfeld als Heselere urkundlich erwähnt. Verschiedene Namensschreibweisen waren in der Folgezeit: 1197 Heslere, 1239 Hesilere, 1267 Heseler, Heselere, 1274/1280/1368 Heseler, 1271 Hesilere, Hesellere, 1318/1322 Markhessler.

Der Ort war Sitz des gleichnamigen Ministerialgeschlechtes von Heßler, welches 1197 zum ersten Mal genannt wurde. Das für den Ort namensgebende Kloster, ein Zisterziensernonnenkloster, wurde Mitte des 13. Jahrhunderts von der Familie von Heßler gestiftet. Erstmals wurde es 1318 urkundlich erwähnt. Im Zuge der Reformation wurde es aufgelöst und 1543 von der Familie von Heßler erkauft und mit dem Rittergut vereinigt. Dieser Zweig der Familie starb 1771 mit Hans Heinrich III. von Heßler aus. Das Gut ging in Konkurs.

Nach dem Tod des Christian Moritz von Heßler fielen die Rittergüter Burgheßler und Klosterhäseler an den Herzog von Sachsen-Weimar heim und wurden seitens des Herzogtums unter die Verwaltung des Amts Roßla gestellt. Da das Kurfürstentum Sachsen zu Lebzeiten des Herzogs die beiden Güter beschlagnahmte, kam es zu Streitigkeiten zwischen dem Kurfürstentum und dem Herzogtum.[1] Am 16. Juni 1732 wurde das Rittergut Klosterhäseler vom Magdeburger Kauf- und Ratsherren Gottfried Haeseler (die Familie Haeseler ist mit den von Heßler nicht verwandt und wurde erst 1736 vom preußischen König in den Adelsstand erhoben) für 50100 Taler erworben. In der Folge setzte sich nach und nach die Schreibweise „Klosterhäseler“ für den Ort durch.

1766/67 entstand die heutige Dorfkirche, ein Saalbau mit quadratischem Ostturm und Gruftanbau, als Ersatz für die baufällig gewordene Klosterkirche. Klosterhäseler wurde als Folge des Wiener Kongresses im Jahr 1815 mit dem Großteil des Amts Eckartsberga an Preußen abgetreten und dem Landkreis Eckartsberga in der Provinz Sachsen zugeordnet, zu dem der Ort bis 1944 gehörte.[2]

1855 gründete Wilhelm Heerwagen (1826–1875) in Klosterhäseler die Orgelbauwerkstatt Heerwagen, die dort bis 1892 bestand. Aus seiner Werkstatt stammt die 1871 gebaute Orgel der Dorfkirche, die von August und Emilie von Haeseler aus Dankbarkeit über die Rückkehr ihrer Söhne aus dem Krieg gegen Frankreich gestiftet wurde. Das Instrument verfügt über dreizehn Register auf zwei Manualen und Pedal. Wilhelm Heerwagens Sohn Emil, der ihm als Orgelbauer nachfolgte, wurde 1857 in Klosterhäseler geboren.

Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Gößnitz und Pleismar eingegliedert.

Am 1. Juli 2009 wurde Klosterhäseler in die neue Gemeinde An der Poststraße eingegliedert.[3] Die letzte Bürgermeisterin war Iris Eckmann.

Wirtschaft

Die Henglein GmbH aus Wassermungenau betreibt seit 1995 in Klosterhäseler eine Produktionsstätte für Fertigteigprodukte.[4]

Verkehr
Westlich des Ortes verläuft die Bundesstraße 250, die von Eckartsberga nach Bad Bibra führt
Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Gemeinde
Hans Friedrich von Heßler (1610–1667), Obrist und Besitzer der Rittergüter Burgheßler und Balgstädt
Hans Heinrich von Heßler (1648–1717), Generalmajor, Steuerdirektor und Besitzer der Rittergüter Klosterhäseler und Gößnitz
Emil Heerwagen (1857–1935), Orgelbauer
Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehen
Wilhelm Heerwagen (1826–1875), Gründer der bis 1935 bestehenden Orgelbaufirma Heerwagen
Sehenswürdigkeiten
Barocke Dorfkirche aus dem Jahr 1766
Krypta (eigentlich Raum unter der Nonnenempore) des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters aus der 1. Dekade des 14. Jahrhunderts
Orgelbaumuseum Klosterhäseler in der Krypta im Schloss
Reste des ehemaligen Gutsparkes mit Gräbern der Familie von Haeseler
Literatur
Louis Naumann: Zur Geschichte der Cistercienser-Nonnenklöster Hesler und Marienthal, ein Beitrag zur Geschichte des Kreises Eckartsberga, Band 3 von Beiträge zur Lokalgeschichte des Kreises Eckartsberga,1885
Gustav Sommer: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Sachsen und angrenzender Gebiete, Der Kreis Eckartsberga, von der Historischen Kommission für die Provinz Sachsen und das Herzogtum Anhalt, Veröffentlicht von Hendel, 1883
W. Faust: Im Tale der Hasel, Bad Kösen, 1927
Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler / Sachsen-Anhalt / 2. Regierungsbezirke Dessau und Halle, 1999
Peter Pfister: Klosterführer aller Zisterzienserklöster im deutschsprachigen Raum. 2. Auflage, Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 1998, S. 454.
Quellen

↑ Klosterhäseler und Burgheßler im Buch „Geographie für alle Stände“, S. 38

↑ Orte des Kreises Eckartsberga im Gemeindeverzeichnis 1900

↑ StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste

↑ Regal 2/2014

Weblinks
 Commons: Klosterhäseler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Webseite der Verwaltungsgemeinschaft
Webseite des Orgelbaumuseums
Eintrag „Klosterhäseler“ in der Cistopedia, mit Literatur, Fotos und Lokalisierung
Normdaten (Geografikum): GND: 7732664-7 (AKS) | VIAF: 243742108

Ortsteile der Gemeinde An der Poststraße

Braunsroda |
Burgheßler |
Frankroda |
Gößnitz |
Herrengosserstedt |
Klosterhäseler |
Pleismar |
Schimmel |
Wischroda

Abgerufen von „https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Klosterhäseler&oldid=172295079“
Kategorien: Ort im BurgenlandkreisAn der PoststraßeEhemalige Gemeinde (Burgenlandkreis)Ersterwähnung 786Ehemaliges Zisterzienserinnenkloster in Sachsen-Anhalt

Navigationsmenü

Meine Werkzeuge

Nicht angemeldetDiskussionsseiteBeiträgeBenutzerkonto erstellenAnmelden

Namensräume

ArtikelDiskussion

Varianten

Ansichten

LesenBearbeitenQuelltext bearbeitenVersionsgeschichte

Mehr

Suche

Navigation

HauptseiteThemenportaleVon A bis ZZufälliger Artikel

Mitmachen

Artikel verbessernNeuen Artikel anlegenAutorenportalHilfeLetzte ÄnderungenKontaktSpenden

Werkzeuge

Links auf diese SeiteÄnderungen an verlinkten SeitenSpezialseitenPermanenter LinkSeiten­informationenWikidata-DatenobjektArtikel zitieren

Drucken/­exportieren

Buch erstellenAls PDF herunterladenDruckversion

In anderen Projekten

Commons

In anderen Sprachen

БашҡортсаCebuanoEnglishEsperantoItalianoМакедонскиNederlandsRomânăРусскийOʻzbekcha/ўзбекчаVolapük
Links bearbeiten

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Dezember 2017 um 12:02 Uhr bearbeitet.
Abrufstatistik
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Datenschutz
Über Wikipedia
Impressum
Entwickler
Stellungnahme zu Cookies
Mobile Ansicht

(window.RLQ=window.RLQ||[]).push(function(){mw.config.set({„wgPageParseReport“:{„limitreport“:{„cputime“:“0.152″,“walltime“:“0.209″,“ppvisitednodes“:{„value“:1396,“limit“:1000000},“ppgeneratednodes“:{„value“:0,“limit“:1500000},“postexpandincludesize“:{„value“:11003,“limit“:2097152},“templateargumentsize“:{„value“:2668,“limit“:2097152},“expansiondepth“:{„value“:21,“limit“:40},“expensivefunctioncount“:{„value“:1,“limit“:500},“entityaccesscount“:{„value“:1,“limit“:400},“timingprofile“:[„100.00% 167.758 1 -total“,“ 78.05% 130.935 1 Vorlage:Infobox_Ortsteil_einer_Gemeinde_in_Deutschland“,“ 23.63% 39.649 1 Vorlage:Coordinate“,“ 22.04% 36.971 1 Vorlage:CoordinateComplex“,“ 18.85% 31.628 1 Vorlage:CoordinateMain“,“ 11.92% 20.004 2 Vorlage:FormatNum“,“ 11.48% 19.253 1 Vorlage:Navigationsleiste_Ortsteile_der_Gemeinde_An_der_Poststraße“,“ 10.88% 18.244 2 Vorlage:FormatDate“,“ 7.32% 12.272 1 Vorlage:CoordinateLink“,“ 4.22% 7.084 2 Vorlage:Str_left“]},“scribunto“:{„limitreport-timeusage“:{„value“:“0.035″,“limit“:“10.000″},“limitreport-memusage“:{„value“:1473230,“limit“:52428800}},“cachereport“:{„origin“:“mw1269″,“timestamp“:“20180104021028″,“ttl“:1900800,“transientcontent“:false}}});});(window.RLQ=window.RLQ||[]).push(function(){mw.config.set({„wgBackendResponseTime“:63,“wgHostname“:“mw1255″});});