Liebe Personaler aus Korswandt:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Korswandt

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Korswandt nicht vorenthalten.

Geschichte
Korswandt

Die Gegend von Korswandt wurde schon früh besiedelt, davon zeugen viele frühgeschichtliche Fundorte. So befindet sich südlich von Korswandt eine Gruppe von bronzezeitlichen Hügelgräbern (1800 bis 600 vdZ).

Urkundlich erstmals erwähnt wurde der Ort 1243 als „Szuroswantz“, als Herzog Barnim I. von Pommern das Dorf, den Bach Lassovnisza, den Wald bis zum Berg Szampisza und den Wolgastsee dem Kloster Stolpe schenkte.[2][3] Der Name wird mit heilig oder geweiht gedeutet. Der Ort wurde urkundlich sehr oft genannt, wobei die Schreibung viele Wechsel aufweist. Erst nach 1900 setzt sich die Schreibung mit „K“ statt „C“ durch.[4]

Herzog Bogislaw V. von Pommern erlegte 1360 in der Nähe des Ortes den letzten Auerochsen Pommerns. Ein Grenzstreit mit Reimar von Neuenkirchen wurde 1390 beigelegt. 1468 wurden Korswandt, Zirchow und Senin an das Kloster Pudagla verkauft. [3]

Nach dem Westfälischen Frieden im Jahr 1648 wurde der Ort wie das ganze Vorpommern schwedisch. 1709 wurde er erstmals Korswandt genannt. Zum Ende des Großen Nordischen Krieges wurde Korswandt wie die ganze Insel Usedom nach 1720 preußisch. König Friedrich II. ließ zur Landgewinnung den Gothensee absenken und das Thurbruch entwässern. Dazu beauftragte er den Stettiner Departementsrat Ulrich mit der Gründung einer Kolonie. In dem Straßendorf Ulrichshorst, dass nach seinem Gründer benannt wurde, wurden 30 Familien aus Mecklenburg und Schwedisch-Pommern angesiedelt.[5]

Nach der Verwaltungsreform im Jahr 1815 kam Korswandt zur preußischen Provinz Pommern und gehörte von 1818 bis 1945 zum Landkreis Usedom-Wollin. Der Ort ist ein reines Straßendorf und bestand im Norden aus Bauerngehöften und im Süden aus einer Landarbeiterkatenzeile nach dem Preußischen Urmesstischblatt von 1835. Bis 1920 weitete sich der Ort weiter südwestlich in Richtung Ulrichshorst aus, weil die Hauptstraße näher zum Wolgastsee verlegt wurde und nicht mehr durch den alten Ortskern im Bogen nach Nordwest führte. An der neuen Straße in Richtung Ahlbeck entstanden ein Forstgehöft und die Gaststätte „Idyll am Wolgastsee“.

Auf dem Gebiet der damaligen Gemarkung von Korswandt nahe dem östlichen Ufer des Wolgastsees wurde 1910 das Wasserwerk für die Stadt Swinemünde in Betrieb genommen. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kam Swinemünde an Polen, das Wasserwerk befand sich weiterhin auf dem Gebiet der SBZ bzw. ab 1949 der DDR. Durch einen Staatsvertrag zwischen Polen und der DDR mit Übergabeprotokoll vom 11. Juni 1951 kam das Wasserwerk mit einer 75 ha großen Ausbuchtung im Grenzverlauf nach Westen an Polen. Diese Ausbuchtung wird heute in Polen als „Sack“ (pl. worek) bezeichnet.

Von 1945 bis 1952 bildete die Gemeinde, mit dem nach dem Zweiten Weltkrieg bei Deutschland verbliebenen Teil des Landkreises Usedom-Wollin, den Landkreis Usedom im Land Mecklenburg. Dieser ging im Jahr 1952 im Kreis Wolgast im Bezirk Rostock auf.

Zu DDR-Zeiten errichtete und unterhielt der VEB Gummiwerke Thüringen Waltershausen im Ort ein Betriebs-Ferienlager für die Kinder seiner Betriebsangehörigen.

Die Gemeinde gehört seit dem Jahr 1990 zum Land Mecklenburg-Vorpommern. Von 1994 bis 2011 gehörte sie zum Landkreis Ostvorpommern, welcher am 4. September 2011 im Landkreis Vorpommern-Greifswald aufging. Bis 2005 gehörte die Gemeinde zum Amt Ahlbeck-Stettiner Haff.

Ulrichshorst
Hauptartikel: Ulrichshorst
Aldehusen (Wüstung)

Aldehusen wurde 1239 erstmals urkundlich mit gleichem Namen erwähnt. Der Name wird als westgermanisch/friesisch gedeutet mit „altes Haus“. Die Lage ist nicht genau zu ermitteln, soll aber bei Ulrichshusen am Gothensee gewesen sein.[4] Nach dieser Datierung gibt es nur eine unechte Urkunde von 1247, der Ort war wüst gefallen.

Sennin (Wüstung)

Sennin wurde 1256 als „Scenin“ erstmals urkundlich erwähnt. Der slawische Name des Ortes wird als „Heu“ gedeutet.[4]

Hauptartikel: Sennin
Sehenswürdigkeiten
Wolgastsee mit Bootsverleih
Campingplatz Ulrichshorst

→ Siehe: Liste der Baudenkmale in Korswandt

Siehe auch
Liste der Grenzorte in Deutschland
Weblinks
 Commons: Korswandt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gemeinde Korswandt auf den Seiten des Amtes Usedom Süd
Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern: Korswandt im SIS-Online. Statistisches Informationssystem.