Liebe Personaler aus Leipheim:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Leipheim

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Leipheim nicht vorenthalten.

Geschichte
Skulptur auf dem Stadtberg
Bis zur Gemeindegründung

Leipheim war von etwa 1270 bis 1373 im Besitz der Familie Güß von Güssenberg, die am 29. Mai 1327 von Kaiser Ludwig IV. (Ludwig der Bayer) die Marktrechte und am 17. November 1330 die Stadterhebung für den Ort erwirkte. 1343 ging die Stadt in den Besitz der Grafen von Württemberg über. 1453 kaufte die freie Reichsstadt Ulm die Stadt von Graf Ulrich V. von Württemberg für 23.200 Gulden. So wurde, als Ulm 1531 offiziell protestantisch wurde, ebenso Leipheim protestantisch. 1559 wurde mit dem Bau des Schlosses Leipheim am westlichen Rand der Stadt begonnen.

Nahe Leipheim erhob sich im Deutschen Bauernkrieg im Jahr 1525 der Leipheimer Haufen (ca. 5.000 Bauern) gegen die Stadt Ulm und wurde von dem Heer des Schwäbischen Bundes, der von Ulm angeführt wurde, besiegt. Mit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 kam der Ort zu Bayern. Leipheim war eine der wenigen Besitzungen der freien Reichsstadt Ulm, die nach 1810 noch bei Bayern verblieben, als im Rahmen eines Gebietsaustausches Bayern Grenzgebiete an Württemberg abgeben musste. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

20. und 21. Jahrhundert

Ab 1937 begann der Flugbetrieb auf dem Fliegerhorst Leipheim. Seine Existenz und Entwicklung beeinflusste maßgeblich die Stadt Leipheim und einen großen Teil des nördlichen Landkreises. Am 18. Juli 1942 startete mit der Messerschmitt Me 262 das erste serienreife Düsenflugzeug der Welt vom Leipheimer Fliegerhorst zu seinem Jungfernflug.

Im Jahre 2008 wurde der Fliegerhorst Leipheim aufgelöst. Die Kommunen Leipheim, Günzburg und Bubesheim haben 2010 gemeinsam mit dem Landkreis Günzburg einen Zweckverband gegründet und das 256 ha große Fliegerhorstgelände erworben. Neben dem Bau der Umgehungsstraße für Leipheim ist eine zivile Nachnutzung geplant. Es sollen dort 90 ha Gewerbeflächen entstehen.

Eingemeindungen

Am 1. Januar 1971 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Riedheim eingegliedert.[2]

Einwohnerentwicklung
1910: 1547 Einwohner
1961: 4317 Einwohner
1970: 5057 Einwohner
1987: 5132 Einwohner
1991: 5818 Einwohner
1995: 6585 Einwohner
2000: 6602 Einwohner
2005: 6797 Einwohner
2010: 6704 Einwohner
2015: 7096 Einwohner
2016: 7010 Einwohner
Politik
Stadtrat

Der Stadtrat hat 20 Mitglieder. Seit der Kommunalwahl am 16. März 2014 verteilen sich die Sitze auf folgende Listen:[3]

Partei/Liste Sitze Stimmenanteil
CSU 10 49,0 %
SPD 4 17,5 %
Grüne 1 7,3 %
Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) 4 21,9 %
Freie Wähler 1 4,3 %
Gesamt 20 100 %

Bürgermeister ist Christian Konrad (CSU). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Gerhard Hartmann (SPD) und 2008 in seinem Amt bestätigt. Bei der Kommunalwahl 2014 wurde er mit 93,6 % der gültigen Stimmen erneut wiedergewählt.[4]

Gemeindefinanzen

Im Jahr 2012 betrugen die Gemeindesteuereinnahmen 9.130.000 €, davon waren 5.533.000 € Gewerbesteuereinnahmen (netto).

Wappen

Das Stadtwappen geht auf das Familienwappen der Güssen zurück, unter deren Herrschaft das Stadtrecht verliehen wurde.

Städtepartnerschaften
Ungarn Ungarn: Seit 1993 besteht eine Partnerschaft mit der ungarischen Stadt Fonyód am Plattensee, die mit regelmäßigen Besuchen gepflegt wird.
Baudenkmäler
Hauptartikel: Liste der Baudenkmäler in Leipheim

Leipheim

Leipheim, Tor zum Zehntstadl

Leipheimer Schloss und Kirche und Hirschbräu

Leipheimer Schloss und Kirche mit Stadtmauer

Leipheim, neues Stadttor und Kirche

Leipheim, neues Stadttor

Leipheimer Schloss und Kirche

Leipheimer Schloss

Leipheimer Schloss

Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft

Größter Arbeitgeber mit über 1600 Mitarbeitern am Standort ist Wanzl. Seit 1947 hat sich das Familienunternehmen von einem kleinen Handwerksbetrieb zu einem Weltmarktführer in mehreren Bereichen entwickelt. Es werden neben Produkten und Dienstleistungen für den Handel Flughäfen, Hotels und zahlreiche Onlinehändler mit Gepäck bzw. Logistikwagen beliefert. Inzwischen werden am weltweiten Hauptsitz drei Werke betrieben. Diese wurden in den letzten Jahren stetig ausgebaut.
Ein weiteres, global agierendes Familienunternehmen ist die Firma Oechsle System GmbH mit ca. 160 Beschäftigten.

Außerdem gab es seit 1935 einen Luftwaffenstützpunkt, der aber Ende 2008 aus Kostengründen geschlossen wurde.[5]

Es gab 2012 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 49, im produzierenden Gewerbe 1991 und im Bereich Handel, Verkehr und Gastgewerbe 513 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 403 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 2670. Im verarbeitenden Gewerbe gab es vier, im Bauhauptgewerbe neun Betriebe. 2010 bestanden 36 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von insgesamt 1.735 ha, davon waren 1.217 ha Ackerfläche und 436 ha Dauergrünfläche.

Verkehr

Leipheim besitzt einen zweigleisigen Haltepunkt an der Bahnstrecke Augsburg–Ulm, der jeweils im Stundentakt durch die Regional-Express-Linie Fugger-Express zwischen Ulm und München sowie durch die Züge der agilis zwischen Ulm und Ingolstadt oder Regensburg bedient wird. Am Wochenende verkehren die Züge der agilis nur im Zweistundentakt. Das Empfangsgebäude wird nicht mehr genutzt und steht leer.

Leipheim ist an den internationalen Fernradweg Donauradweg (verläuft von der Quelle der Donau in Deutschland bis zu ihrer Mündung in Rumänien)[6] und an den europäischen EuroVelo-Radweg EV 6 Flüsseroute (verläuft vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer)[7] angeschlossen.

Bildung
Im Zehntstadel in Leipheim finden kulturelle Veranstaltungen statt

Stand 2013:

Vier Kindergärten mit 283 Kindergartenplätzen, die von 266 Kindern besucht wurden
Zwei Volksschulen mit insgesamt 36 Lehrern und 497 Schülern
Eine Außenstelle der Volkshochschule Günzburg
Vereine
Stadtkapelle Leipheim

Die Stadtkapelle Leipheim wurde 1913 gegründet und ist heute fester Bestandteil vieler kultureller Veranstaltungen mit über 40 Musiker in Bereich Bigbandsound, traditionelle böhmische Blasmusik, Evergreens und Klassikern für Blasorchester.[8]

BC Leipheim

Der BC Leipheim war bis 2008 ein Basketballverein von 1995 mit ca. 80 aktive und passive Mitglieder.

FG Leipheimer Haufen

In der Faschingsgesellschaft Leipheimer Haufen von um 1974 sind die Tanzsportgruppe Güssengarde, Jugendgarde, Kindergarde, Elferrat, Showmix und Guggamusik. Er hat über 200 Mitglieder. Sie ist Mitglied bei der Faschingsvereinigung der Sieben Schwaben, im Landesverband Württembergischer Karneval (LWK) und dem Bayerisch-Schwäbischen Fasnachtsverband (BSF).

VfL Leipheim 1898

Der VfL Leipheim 1898 ist der größte Sportverein mit rund 1100 Mitgliedern im Breitensport in den Abteilungen Boxen, Fußball, Handball, Leichtathletik, Schach, Tennis, Turnen und Volleyball.

Fliegerhorstmuseum Leipheim

Der Fliegerhorstmuseum Leipheim von 2005 befindet sich seit 2010 im Gebäude 361 des ehemaligen Fliegerhorstes Leipheim mit dem Zweck, ein Museum mit dauerhafter Ausstellung aufzubauen. Nach dem Zusammenschluss von Soldatenverein und Fliegerhorstmuseum ist die Mitgliederzahl auf ca. 90 gestiegen.[9]

Freiwillige Feuerwehr Leipheim

Die Freiwillige Feuerwehr Leipheim von 1865 im Feuerwehrhaus und Vereinsheim Steingasse 5 (früher Schlosshof) hat ca. 140 Mitglieder.
Für die Nachwuchssicherung betreibt die Feuerwehr Leipheim eine Jugendfeuerwehr und seit einigen Jahren eine Kinderfeuerwehr.

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Der Kreisverband Leipheim/Günzburg der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft mit ca. 450 Mitgliedern ist aus der Ortsgruppe Leipheim von 1970 hervorgegangen und ist die zuständige DLRG Gliederung für die Landkreise Günzburg und Neu-Ulm. Im Rahmen des Katastrophenschutzes ist die DLRG Leipheim/Günzburg mit einem Tauchtrupp in den KAT-Wasserrettungszug Schwaben Süd eingebunden. Die neue Schulungs- und Einsatzzentrale wurde 2008 eingeweiht. Zur Nachwuchssicherung unterhält die DLRG Leipheim/Günzburg ein Jugend-Einsatz-Team (JET-Team)

Besondere Ereignisse

Seit 1818 findet einmal im Jahr das Leipheimer Kinderfest statt, das an das Ende der Hungersnot erinnern soll, die 1816/17 die Stadt Leipheim heimsuchte. Grund der Hungersnot war der Ausbruch des Vulkans Tambora in Indonesien im April 1815.

Söhne und Töchter des Ortes
Hans Karg (* 1551; † ca. 1610), schwäbischer Maler
Christoph Pfautz (1645–1711), Mathematiker, Astronom, Geograph und Bibliothekar
Ernst Führich (* 1948), Professor der Rechtswissenschaften an der Hochschule Kempten
Bernd Oberdorfer (* 1961), Professor für Systematische Theologie und Ökumene an der Universität Augsburg
Literatur
Wolfgang Wüst: Günzburg (Historischer Atlas von Bayern, Teil Schwaben, Günzburg I/ 13) München 1983, S. 160 ff. (betr. Leipheim), ISBN 3-7696-9933-5.
Siehe auch
Leipheimer Linde
Weblinks
 Commons: Leipheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Leipheim – Quellen und Volltexte
Homepage der Stadt Leipheim
Eintrag zum Wappen von Leipheim in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
Leipheim: Amtliche Statistik des LfStat