Liebe Personaler aus Lenzkirch:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Lenzkirch

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Lenzkirch nicht vorenthalten.

Geschichte

Lenzkirch geht auf die Gründung des Alamannenstammes der Lentienser zurück.[3] Die Herrschaft Lenzkirch ging 1296 an die Grafen von Lupfen. Anfang des 14. Jahrhunderts kamen die Ritter von Blumegg in den Besitz der Herrschaft Lenzkirch. Kurzzeitig gehörten im 14. Jahrhundert Teile der Herrschaft dem Johanniter-Orden.[4] 1491 erwarben die Grafen von Fürstenberg die Herrschaft von den Blumeggern[5] und waren bis zur Rheinbundakte von 1806 und der damit verbundenen Mediatisierung des Fürstentums Fürstenberg die Landesherren. Mit dem Fürstentum kam Lenzkirch 1806 an das Großherzogtum Baden. Die Fürstenberger haben jedoch auch heute noch großen Grundbesitz in der Region.

Am 1. Juli 1972 wurde die Gemeinde Raitenbuch, am 1. Oktober 1974 die Gemeinde Saig und am 1. Januar 1975 die Gemeinde Kappel im Zuge der Gemeindegebietsreform in Baden-Württemberg eingemeindet.[6]

Politik

Kommunalwahl 2014[7]
Wahlbet.: 51,1 % (2004: 53,9 %)

 %50403020100

47,4 %26,3 %15,8 %10,5 %

CDUFDP/
FWVSPDBLd
Gewinne und Verluste

im Vergleich zu 2009
 %p 12 10   8   6   4   2   0  -2  -4  -6  -8-10

-2,8 %p
+1,8 %p-9,5 %p+10,5 %p
CDUFDP/
FWVSPDBLdVorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen

Anmerkungen:d Bürgerliste Lenzkirch

Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/TITEL zu lang
Gemeinderat

Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgender Verteilung der 19 Sitze im Gemeinderat:

CDU 9 Sitze (− 1)
FDP/FWV 5 Sitze (+ 1)
SPD 3 Sitze (− 2)
Bürgerliste Lenzkirch 2 Sitze (+ 2)

Kappel und Saig sind Ortschaften im Sinne der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg mit eigenen Ortschaftsräten.

Bürgermeister

Rathaus Lenzkirch
1890–1910: Johann-Baptist Willmann
1911–1925: Franz Josef Gihr
1925–1937: Hubert Pfeiffer
1937–1939: Emil Hermann
1940–1943: Paul Kistler
1943–1945: Gottfried Fässler
1945–1945: Albert Maria Lehr
1945–1947: Hubert Pfeiffer
1947–1948: Johann Schneider
1948–1965: Alfred Schropp
1965–1973: Fritz Ruthmann
1973–1986: Klaus Denzinger
1986–2002: Volker Kunzmann
seit 2002: Reinhard Feser

Gemeindepartnerschaften

Lenzkirch ist seit 1975 mit der französischen Gemeinde Jugon-les-Lacs in der Bretagne partnerschaftlich verbunden.

Wirtschaft und Infrastruktur

Als Heilklimatischer Kurort spielt der Fremdenverkehr eine bedeutende Rolle in der örtlichen Wirtschaft. Aber auch die feinmechanische Industrie hat in der Nachfolge der traditionellen Schwarzwälder Uhrenindustrie größere Bedeutung für die Wirtschaftsentwicklung von Lenzkirch.

Verkehr

Lenzkirch liegt an der Bundesstraße 315 zwischen Schaffhausen in der Schweiz und Titisee. Vorwiegend wird die Durchgangsstraße im Sommer von Touristen benutzt. Zwei Buslinien führen durch Lenzkirch, Linie 7258 von Neustadt über Lenzkirch nach Bonndorf und Linie 7257 von Titisee nach Lenzkirch. In Titisee besteht Anschluss an die Regionalbahnen nach Freiburg Hbf; in Neustadt ist ein Übergang zum Regionalverkehr nach Donaueschingen und weiter nach Ulm beziehungsweise Rottweil mit nochmaligem Umsteigen nach Stuttgart möglich.

Die 1907 erbaute und 1976 stillgelegte, knapp 20 km lange, Eisenbahnlinie von Kappel-Gutachbrücke nach Bonndorf führte über Lenzkirch. Dort machte sie eine Spitzkehre. Heute führt auf der Trasse der Bähnleradweg ohne größere Höhenunterschiede in das etwa 15 km entfernte benachbarte Bonndorf und in die andere Richtung nach Neustadt. Dieser ist Teilstück des Südschwarzwald-Radwegs, der rund um den Naturpark Südschwarzwald führt.

Öffentliche Einrichtungen

Als Kurort verfügt Lenzkirch über ein Kurhaus und einen Kurpark. Ein öffentliches Freibad steht Gästen und Einheimischen zur Verfügung. Im Höfle gibt es auch ein Kino.

Katholische Kirchen
St. Nikolaus-Kirche neben dem Rathaus in der Ortsmitte

Die Gemeinden der katholischen Kirche gehören zur Seelsorgeeinheit Östlicher Hochschwarzwald.

Die katholische Pfarrkirche von Lenzkirch ist dem Heiligen Nikolaus geweiht. Sie war ursprünglich 1818 nach Plänen von Gottlieb Lumpp im Weinbrennerstil erbaut worden. 1935 wurde eine neue Kirche nach einem Entwurf des Stuttgarter Architekten Otto Linder übereck zu dem beibehaltenen Turm der Vorgängerkirche errichtet, sodass von Lumpp nur noch der Aufsatz auf dem mittelalterlichen Turm stammt.[8]
Die barocke Eulogius-Kapelle ist heute Friedhofskapelle.
Die dem Heiligen Gallus geweihte Pfarrkirche Kappel mit ihrem charakteristischen Zwiebelturm wurde schon 1275 erstmals erwähnt.
Die Kirche St. Johannes Baptista in Saig wurde 1412 erbaut. Trotz kriegsbedingter Zerstörung 1713 blieben Turm und Chor dieses Baus erhalten.
Die Kirche in Grünwald ist die ehemalige Klosterkirche des sonst verschwundenen Klosters Grünwald der Pauliner, das um 1350 errichtet worden war. In ihrem Innern befinden sich einige sehenswerte Kunstschätze.
Evangelische Kirche

Erstmals 1895 ist von einer Evangelischen Genossenschaft Lenzkirch die Rede. Gottesdienste fanden zunächst im Ratssaal statt. Erst 1952 konnte, nach kriegsbedingter Unterbrechung eines begonnenen Kirchenbaus, die Evangelische Kirche in Lenzkirch geweiht werden.

Schulen

Die Sommerbergschule ist seit 2010 eine Grund- und Werkrealschule. Weiterführende Schulen befinden sich im benachbarten Titisee-Neustadt.

Kindergärten

In Lenzkirch, Kappel und Saig gibt es jeweils einen Kindergarten. In Lenzkirch befindet sich auch das Kinderhaus Lenzkirch.

Ansässige Unternehmen

Das bekannteste Lenzkircher Unternehmen ist Testo, ein Produzent von Umweltmessinstrumenten (Temperaturmessung u. a.). Weitere größere Unternehmen sind die Firmen ATMOS Medizintechnik GmbH & Co. KG,[9] Mesa Parts GmbH[10] sowie die Privatbrauerei Rogg.[11]

Ehemals weltweit bekannt war die Aktiengesellschaft für Uhrenfabrikation Lenzkirch (A.G.U.L.), die im frühen 20. Jahrhundert zu den führenden Gesellschaften der Uhrenproduktion im Schwarzwald gehörte.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Der Ort liegt an der Deutschen Uhrenstraße.

Die Attraktion Lenzkirchs liegt in der Landschaft in der umliegenden Region um den Titisee sowie dem Schluchsee. In Lenzkirch befindet sich die Burg Alt-Urach.

Regelmäßige Veranstaltungen

Der Eulogiusritt findet jeweils am Sonntag vor dem 25. Juni zu Ehren des Heiligen Eligius statt. Der Festtag wird auch Eulogi genannt, da Eligius in Süddeutschland als Eulogius bekannt ist. Eligius ist der Schutzpatron vieler Handwerker, so auch der Gold- und Hufschmiede. Seit dem 17. Jahrhundert ist er auch der Schutzpatron der Pferde. In Lenzkirch gibt es seit 1595 eine dem Eligius geweihte Kapelle. Die Kapelle wurde im 18. Jahrhundert zunehmend das Ziel von Wallfahrten. Der Eulogiusritt wurde allerdings erst 1934 erstmals ausgeführt. Von 1937 bis 1945 wurde er vom NS-Regime unterbunden, da sich die Veranstalter nicht für die Blut-und-Boden-Ideologie vereinnahmen ließen. 1947 wurde der Eulogi-Ritt wieder aufgenommen. Die Reiter-Prozession führt von der St. Nikolauskirche in Lenzkirch zur Eulogius-Kapelle, die seit 1820 auch Friedhofskapelle ist. Nach einem Gottesdienst im Freien führt der Weg zurück zur St. Nikolauskirche, die umritten wird. Danach werden die etwa 200–300 Pferde und ihre Reiter von einem Geistlichen gesegnet, der auf dem Ehrenschimmel sitzt. Anschließend findet der Eulogimarkt – ein Jahrmarkt – statt.

Bauwerke
Burg Alt-Urach
Burg Alt-Urach aus dem 13. Jahrhundert
Heimatstube im Kurhaus mit einer umfassenden Uhrenausstellung
Heimatstube im Ortsteil Kappel
Hochfirst-Aussichtsturm
Naturdenkmale
Hochfirst, Berg zwischen Titisee und Lenzkirch
Haslach- und Wutach-Schlucht östlich von Lenzkirch
Windgfällweiher im Südwesten des Gemeindegebietes
Urseemoor, an Stelle eines nahezu verlandeten eiszeitlichen Gletschersees
Lenzkirch liegt am Mittelweg, einem Fernwanderweg des Schwarzwaldvereins von Pforzheim nach Waldshut, auf dem viele Naturdenkmale zu sehen sind.
Persönlichkeiten
Haus in dem Paul Hindemith seine Oper vollendete
Franz Josef Faller (1820–1887), Fabrikant, Reichstags- und Landtagsabgeordneter, in Lenzkirch geboren
Paul Tritscheller (1822–1892), Fabrikant, Reichstags- und Landtagsabgeordneter, in Lenzkirch geboren
Paul Hindemith (1895–1963), Komponist, vollendete Anfang 1935 in Lenzkirch seine Oper Mathis der Maler[12]
Franz Rogg (1886–1966), Dermatologe, Sanitätsoffizier in drei deutschen Marinen, in Lenzkirch geboren
Oskar Spiegelhalder (1864–1925), lebte in Lenzkirch; Uhrenfabrikant und Begründer der Schwarzwaldsammlung, heute im Franziskanermuseum Villingen-Schwenningen
Hawe Schneider (1930–2011), Jazzmusiker und -publizist, seit 1971 in Lenzkirch
Michael Ryba (1947–2014), Grafiker und Künstler, lebte viele Jahre in Lenzkirch
Literatur
Bevölkerungsgeschichte im Hochschwarzwald. Max Weber, Rombach, Freiburg, 1954
Lenzkirch. Bernd Schäzle, Kehrer Verlag, Freiburg, 1985, ISBN 3-923937-20-2
Heimat im Bild. Lenzkirch mit Saig, Kappel, Raitenbuch und Grünwald. Angelina Blank, Schönbergverlag, Freiburg, 1986
Kreuzgeschichte(n) aus Lenzkirch, Kappel, Saig, Raitenbuch und Grünwald. Manfred-G. Haderer, Druckbild GmbH, Titisee-Neustadt, 1998
1851 – 150 Jahre – 2001 Lenzkircher Uhren. Aus der Geschichte einer bemerkenswerten Uhrmacherzeit. Lenzkircher-Uhren-Freunde e.V., Probst Verlag, Villingen-Schwenningen, 2001, ISBN 3-925221-17-4
ZEITLÄUFE Lenzkirch im Wandel: Geschichte(n) und Bilder eines Jahrhunderts. Manfred-G. Haderer, Geiger Verlag, Horb am Neckar, 2009, ISBN 978-3-86595-299-8
Franz Xaver Kraus: Die Kunstdenkmäler des Großherzogthums Baden. Tübingen/ Leipzig 1904, Sechster Band, Erste Abtheilung – Kreis Freiburg, S. 388–397 (online)