Liebe Personaler aus Marklkofen:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Marklkofen

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Marklkofen nicht vorenthalten.

Geschichte
Michael Wening: Schloss Poxau, Anfang 18. Jh. (heute Kloster)
Ortsgeschichte

Marklkofen gehörte den Freiherren von Pfetten bzw. den Freiherren von Imsland. Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern und umfasste zwei geschlossene Hofmarken, deren Sitz das jeweilige Schloss (mittleres/Pfetten, unteres/Imsland) war. Die Reichsfreiherrn von Fraunhofen waren bis um 1857 ebenfalls Eigentümer. Durch eine Schenkung des seinerzeitigen Chefs des Hauses ging das Schloss nebst Grundbesitz an die Armen Schulschwestern v. U. L. Fr. mit der Auflage, darin auch eine Schule zu begründen. Bis zuletzt wurden 40 interne und 30 externe Schülerinnen unterrichtet. Im November 2006 fiel die Schenkung zurück an den Grafen Christoph von Soden-Fraunhofen in Neufraunhofen, da der Betrieb, zuletzt einer Berufsfachschule für Kinderpflege, durch die Armen Schulschwestern nicht mehr aufrechterhalten werden und das Bistum Regensburg nicht in die Stiftung einsteigen konnte.

Am 15. Oktober 1875 erhielt Marklkofen mit Eröffnung der Bahnstrecke Mühldorf–Pilsting Anschluss an das Eisenbahnnetz. Seit 1969 ist die Verbindung jedoch nördlich von Marklkofen stillgelegt, während der Südabschnitt seit dem 27. September 1970 nur mehr im Güterverkehr genutzt wird.

Eingemeindungen

Ehemalige
Gemeinde
Fläche
ha
Einwohner
(1970)
Datum Anmerkung
Frauenbiburg 620,91 150 1. Januar 1972 Eingliederung von 150 der 925 Einwohner, Umgliederung der anderen Einwohner nach Dingolfing;
am 1. Juli 1979 Umgliederung der Ortsteile Achatzstall und Neuhausen mit 30 Einwohnern nach Dingolfing
Poxau 957,79 654 1. April 1971
Reith 357,55 95 1. April 1971 Eingliederung von 95 der 522 Einwohner (Ortsteile Aunkofen, Hackl, Weiher und die wegen des Vilstalsees abgesiedelte Höfertsmühle),
Umgliederung der anderen Einwohner nach Reisbach
Steinberg 651,64 815 1. April 1971

Einwohnerentwicklung
1961: 2669 Einwohner
1970: 2952 Einwohner
1987: 3358 Einwohner
1991: 3624 Einwohner
1995: 3707 Einwohner
2000: 3732 Einwohner
2005: 3703 Einwohner
2010: 3659 Einwohner
2015: 3681 Einwohner
Politik
Bürgermeister

Der Bürgermeister der Gemeinde ist seit Mai 2014 Peter Eisgruber-Rauscher (CSU).

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: In Schwarz ein verbreiterter silberner Balken, belegt mit dem Wort „lieb“ in roten gotischen Kleinbuchstaben.

Städtepartnerschaften
Polen Polen: Seit dem 10. Mai 2001 besteht eine Partnerschaft mit der Gemeinde Śniadowo aus der Woiwodschaft Podlachien (polnisch Województwo podlaskie).
Kultur und Sehenswürdigkeiten
Die katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt ist eine stattliche dreischiffige Pseudobasilika romanischen Ursprungs. Sie wurde im 15. Jahrhundert unter Einbeziehung der St.-Anna-Kapelle vergrößert. In ihrem Inneren befinden sich Schnitzfiguren aus dem 16. Jahrhundert und ein Sandsteinrelief Beweinung Christi von 1520. Bemerkenswert sind ferner mehrere Grabmale aus dem 15. und 16. Jahrhundert, darunter das Denkmal für Wilhelm Zachreis († 1423) und eine Rotmarmorplatte für die Brüder von Fraunberg (1555–60) sowie ein Epitaph für Johann von Fraunberg († 1597).

Baudenkmäler
Hauptartikel: Liste der Baudenkmäler in Marklkofen
Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft

Am Ort befindet sich der zweitgrößte Arbeitgeber des Landkreises Dingolfing-Landau, der Automobilzulieferer Mann+Hummel GmbH, welcher auch Werke in Sonneberg, Speyer, Ludwigsburg und an weiteren Standorten hat. Weiterhin ist die Ziegelei GIMA (Girnghuber GmbH Marklkofen) zu erwähnen.

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft acht, im produzierenden Gewerbe 2330 und im Bereich Handel und Verkehr 26 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 98 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1409. Im verarbeitenden Gewerbe gab es vier, im Bauhauptgewerbe fünf Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 94 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2515 ha, davon waren 2118 ha Ackerfläche und 388 ha Dauergrünfläche. Des Weiteren existiert ein Sägewerk mit einer Hobelmaschine. Dieses verkauft unter anderem Rindenmulch an jedermann.

Verkehr

Frontenhausen-Marklkofen liegt an der Bahnstrecke Mühldorf–Pilsting. In Richtung Mühldorf (Oberbay) dient sie lediglich dem Güterverkehr; in Richtung Pilsting ist sie stillgelegt.

Bildung

Im Jahr 2015 gab es folgende Einrichtungen:

Kindertageseinrichtung mit 222 Kindergartenplätze und 213 betreuten Kindern
Grund- sowie Mittel/ Hauptschule mit 16 Lehrkräften und 284 unterrichteten Kindern.
Personen aus Marklkofen
Michael Jahrstorfer (1896–nach 1961), deutscher Chemiker und Manager der BASF
Peter Högl (1897–1945), SS-Obersturmführer und Kriminaldirektor des Reichssicherheitsdienstes
Martin Sperr (1944–2002), niederbayerischer Dramatiker und Schauspieler