Liebe Personaler aus Mörnsheim:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Mörnsheim

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Mörnsheim nicht vorenthalten.

Geschichte
Chronik
Auf Grund der Funde von H. Mayer kann davon ausgegangen werden, dass die Anhöhen um Mörnsheim bereits seit der Bronzezeit besiedelt waren.
Der Ortsteil Mühlheim wird erstmals im Testament (in der Schenkung an das Kloster Fulda) des heiligen Sola, etwa † 794, eines angelsächsischen christlichen Missionars, schriftlich erwähnt.
918 erste urkundliche Nennung des heutigen Ortsteiles Altendorf als das frühere Mörnsheim.
Erste Erwähnung der Burg Mörnsheim oberhalb von Mörnsheim unter Bischof Heinrich I. von Zipplingen (regierte 1225–28), wo das Geschlecht der Mörnsheimer saß und die Vogtei bis 1289 zu Lehen hatte.
1354 erhielten Burg und Amt von Karl IV. die Halsgerichtsbarkeit.
Bischof Friedrich IV. von Oettingen (regierte 1383–1415) restaurierte die Burg und ließ einen Zwinger hinzufügen.
Ab 1500 lag Mörnsheim als Teil des Hochstifts im Fränkischen Reichskreis.
Der Amtssitz wurde 1612 unter Aufgabe der Burg in den „Kasten“ im Markt (heute Rathaus) verlegt.
1672 erließ der Eichstätter Fürstbischof für den Steinbruch eine Bergordnung.
1760 wurde die Burg teilweise abgetragen; die Zerstörung setzte sich fort.
Das eichstättische Amt verblieb bis 1802 in Mörnsheim. Mit der Säkularisation kam der Ort an Ferdinand von Toscana, 1805 an Bayern und gehörte 1817–38 zum Herrschaftsgericht der Herzöge von Leuchtenberg.
Eingemeindungen

Am 1. Januar 1971 wurde ein Teil der Gemeinde Haunsfeld eingegliedert. Am 1. April 1971 folgte die ehemals selbständige Gemeinde Altendorf. Am 1. Juli 1972 kam Mühlheim hinzu.[2] Schließlich rundete die Eingemeindung von Ensfeld am 1. Mai 1978 die Reihe der Eingliederungen ab.[3]

Politik
Marktgemeinderat

Der Marktgemeinderat von Mörnsheim hat zwölf Mitglieder.

SPD 1 Sitz
Wahlvereinigung 6 Sitze
Freier Wählerblock 2 Sitze
Freie Wählerschaft 3 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 16. März 2014)

Bürgermeister

Bürgermeister ist seit dem 1. Mai 2002 Richard Mittl von der Wahlvereinigung, er wurde 2008 und 2014 wiedergewählt.

Wappen

Blasonierung: „In Rot ein silberner Zinnenturm, vor dessen Tor ein blau gekleideter Mann steht, der an goldener Lanze eine rote Fahne hält; darauf die silberne Krümme des Bischofsstabes.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Bauwerke
Historischer Kastenhof (Rathaus)
Mühlheimer Kirche
Schlossberg mit Burgruine der Burg Mörnsheim der Eichstätter Bischöfe, über Mörnsheim
Pfarrkirche, seit 1065 bezeugt, nur noch der Turm aus dem 13. Jahrhundert, das Langhaus ein Neubau von 1956, jedoch mit älterem Figurenschmuck und einigen historischen Juramarmor-Grabplatten im Innern
Jura-Steinbrüche mit Fossilien und Versteinerungen; der Horstbergbruch (so genannt, weil 1841 von der Gemeinde an den Kaufmann Horst aus Straßburg verkauft,) war der erste, 1668 eröffnete Bruch, dessen blau-graue Steine sich durch große Härte und feines Korn auszeichneten und für die 1798 erfundene Lithographie bestens geeignet waren; Abbau bis 1954
Wallfahrtskirche Maria End in Altendorf, 1710 barockisierte Kirche gotischen Ursprungs
Kastenhof in Mörnsheim, heute Rathaus
Filialkirche der Heiligen Cyriacus, Largus und Smaragdus, mit karolingischem Kern in Mühlheim
Jura-Häuser in allen Ortsteilen
Baudenkmäler
Hauptartikel: Liste der Baudenkmäler in Mörnsheim
Naturdenkmäler
Gailachquelle, Jura-Karstquelle mit starkem Quellfluss in Mühlheim
Sehens- und erlebenswerte Felsformationen, Buchenwälder, Wiesengründe und Wacholderheiden
Regelmäßige Veranstaltungen

Jedes Jahr am dritten Sonntag im Oktober wird die Kirchweih gefeiert. Jedes dritte Wochenende im Mai findet ein Altmühltaler Lammauftrieb mit 1000 Schafen, Lämmern und Ziegen sowie ein Schäfer- und Handwerkermarkt mit regionalen Spezialitäten statt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Mit dem Nachbarort Solnhofen ist Mörnsheim ein Zentrum des Abbaus von Solnhofener Stein (Juraplattenkalk). Die Steinbrüche waren seit dem 16. Jahrhundert die wichtigste Erwerbsquelle der Bevölkerung; in ihnen wurde im 19. Jahrhundert ein hervorragender Lithographieschiefer gewonnen, seit 1889 genossenschaftlicher Abbau desselben.

Söhne und Töchter der Gemeinde
Johann Martin von Eyb, Fürstbischof von Eichstätt, * 30. August 1630 in Mörnsheim, † 6. Dezember 1704 in Herrieden
Panorama
Blick vom Kronenwirtsberg
Literatur
Felix Mader (Bearbeiter): Die Kunstdenkmäler von Bayern. Mittelfranken. II. Bezirksamt Eichstätt, München 1928 (Nachdruck 1982), S. 211–223
Anton Heuberger: Kurze Ortsgeschichte von Mörnsheim, in: Historische Blätter für Stadt und Landkreis Eichstätt, 2 (1953), Nr. 17, S. 25–27, Nr. 18, S. 29f.
Mörnsheim, in: Handbuch der historischen Stätten Deutschlands. Bayern, Stuttgart: 3. Auflage 1961, S. 462, ISBN 3-520-27703-4
Horstbergbruch bei Mörnsheim, in: Karl Zecherle und Toni Murböck: Sehenswerte Natur im Kreis Eichstätt, Eichstätt: Landkreis 1982, S. 12f.
Burgruine Mörnsheim, in: Karl Zecherle (Redaktion): Burgen und Schlösser (Kreis Eichstätt), Kipfenberg: Hercynia (um 1982), S. 8f.
Bernhard Eder: Dollnstein Mörnsheim wandern, schauen, erleben, Kipfenberg: Hercynia 1983
Der Eichstätter Raum in Geschichte und Gegenwart, Eichstätt: 2. erweiterte Auflage 1984, S. 245–247 (mit ausführlicher Bibliographie)