Liebe Personaler aus Neckarwestheim:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Neckarwestheim

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Neckarwestheim nicht vorenthalten.

Geschichte

Neckarwestheim wurde am 5. März 1123 in einer Urkunde des Kaisers Heinrich V. als Westheim erstmals erwähnt. Die Namensgebung deutet auf die Gründung des Ortes vom fränkischen Königshof im östlich gelegenen Ilsfeld aus hin, der vermutlich auch das östlich von Ilsfeld liegende Auenstein (ursprünglich Ostheim) seinen Namen verdankt.

Der größte Teil Westheims gehörte den Grafen von Lauffen, auch das von ihnen gestiftete Kloster Odenheim war im Ort begütert. Später waren die Herren von Liebenstein Eigentümer von Teilen des Ortes. Um 1500 ging der Name Westheim verloren, der Ort wurde aus unbekanntem Grund nun Kaltenwesten genannt. 1511 erwarben die Grafen von Eberstein aus dem badischen Raum eine Hälfte Kaltenwestens, die später an die Markgrafen von Baden gelangte. 1555 wurde der Ort zur Marktgemeinde erhoben und daraufhin befestigt. 1673/1678 gelangte der Ort an Württemberg, das eine Hälfte von den Herren von Liebenstein, die andere von den Markgrafen von Baden erwarb. Bis 1807 zum Stabsamt Liebenstein gehörig, gelangte Kaltenwesten dann zum Oberamt Bietigheim, 1810 zum Oberamt Besigheim.

Mit dem Namen Kaltenwesten war die Gemeinde unzufrieden, da er ihrer Meinung nach „so manchen Weinkäufer im Herbst abhalten könne und dadurch empfindlicher wirtschaftlicher Schaden erwachse.“[5] Daher reichte sie im Mai 1884 ein Gesuch an das Oberamt Besigheim ein mit der Bitte, den Namen in Westen am Neckar ändern zu dürfen. Das Oberamt war prinzipiell mit einer Namensänderung einverstanden, schlug aber den Namen Westen ob dem Neckar vor, da der Ort nicht direkt am Neckar, sondern etwas entfernt und oberhalb liege. Die Gemeinde insistierte auf am Neckar, da der Fluss die Markung durchfließe und für viele Einwohner wirtschaftliche Bedeutung habe. Ein vom württembergischen Innenministerium eingeholtes Gutachten des Königlich Statistisch Topographischen Büros empfahl am 23. Juli 1884 den alten Namen Westheim, dem wie bei Neckargartach mit dem Vorsatz Neckar- die Lage des Ortes vorangestellt werden könne. Die Gemeinde, das Oberamt, die Kreisregierung des Neckarkreises und das Innenministerium stimmten diesem Vorschlag zu, so dass letzteres den entsprechenden Antrag beim König einreichen konnte, dem die letzte Entscheidung zustand. Am 19. August 1884 entsprach König Karl dem Gesuch, und am 27. August 1884 wurde die Umbenennung des Ortes in Neckarwestheim im Staats-Anzeiger für Württemberg öffentlich bekanntgemacht.

1938 kam Neckarwestheim zum Landkreis Heilbronn. Während und nach dem Zweiten Weltkrieg nahm der bis dahin vorwiegend landwirtschaftlich geprägte Ort viele Flüchtlinge und Heimatvertriebene aus dem Osten auf. In den 1970er-Jahren entstand auf dem Gelände eines ehemaligen Steinbruchs der Portland-Cementwerke (ZEAG) das Kernkraftwerk Neckarwestheim, das die Neckarwestheimer Gemeindefinanzen durch die entrichtete Gewerbesteuer in den folgenden Jahrzehnten wesentlich bereicherte.

1995 wurde der damalige Bürgermeister Horst Armbrust beschuldigt, über 40 Millionen DM des Vermögens der Gemeinde und der Bürgerstiftung Neckarwestheim veruntreut zu haben. Er hatte das Geld unrechtmäßig in verschiedene dubiose Anlagen gesteckt und auf hohe Renditen gehofft. Das Geld verschwand jedoch in dunklen Kanälen. Armbrust wurde wegen Untreue und Urkundenfälschung verurteilt und verbrachte gut vier Jahre in Haft. Der Versuch, das veruntreute Geld wenigstens teilweise zurückzubekommen, beschäftigte seinen 1996 gewählten Nachfolger Mario Dürr und die Gemeinde Neckarwestheim 13 Jahre. In elf Prozessen gegen verschiedene Banken im In- und Ausland, die Armbrust für seine unrechtmäßigen Geschäfte genutzt hatte, konnte Neckarwestheim bis April 2009 etwa 16 Millionen Euro Kapital und Zinsen zurückgewinnen, denen etwa 2,8 Millionen Euro Gerichts- und Anwaltskosten gegenüberstehen.[6]

Neckarwestheim an einem Winterabend vom Heuchelberg gesehen
Religionen

In Neckarwestheim gibt es eine eigene evangelische Kirchengemeinde. Für katholische Christen ist die katholische Kirchengemeinde in Lauffen am Neckar zuständig.

Einwohnerentwicklung seit 1900

Jahr Einwohner
1900 1390[7]
1910 1324[7]
1925 1290[7]
1933 1241[7]
1939 1192[7]
Ende 1945 1370[8]
1946 1560[9]
1950 1509[7]
06. Juni 1961 1419[7]
31. Dezember 1970 1703[7]
Jahr Einwohner
31. Dezember 1975 1863[7]
31. Dezember 1980 2198[7]
31. Dezember 1985 2410[7]
25. Mai 1987 2349[7]
31. Dezember 1990 2675[7]
31. Dezember 1995 3245[7]
31. Dezember 2000 3470[7]
31. Dezember 2005 3524[7]
31. Dezember 2010 3509[7]
31. Dezember 2015 3709[7]

Politik
Rathaus in Neckarwestheim
Bürgermeister
1928–1938: Gottlob Theodor Klingler
1948–1959: Hermann Göldenbot
1960–1995: Horst Armbrust (FDP)
1996–2016: Mario Dürr (parteilos)
Seit 2016: Jochen Winkler
Gemeinderat

Der Gemeinderat in Neckarwestheim hat 12 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis.[10] Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009

Kommunalwahl 2014

 %403020100

36,3 %36,2 %27,4 %

FWCDUSPD
Gewinne und Verluste

im Vergleich zu 2009
 %p   2   0  -2  -4

+2,0 %p
-3,1 %p+0,9 %p
FWCDUSPD

FBV Freie Bürgervereinigung Neckarwestheim 36,3 5 34,3 4
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 36,2 4 39,2 5
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 27,4 3 26,5 3
gesamt 100,0 12 100,0 12
Wahlbeteiligung 46,5 % 53,7 %

Wappen und Flagge
Wappen Neckarwestheims

Die Blasonierung des Neckarwestheimer Wappens lautet: In gespaltenem Schild vorne in Silber ein grüner Laubkranz, hinten in Grün ein silberner Spaten. Die Flagge der Gemeinde ist Grün-Weiß.

Die Bedeutung des Kranzes ist ungeklärt. Der Spaten im Wappen geht zurück auf das Fleckenzeichen Neckarwestheims bzw. Kaltenwestens, das auch auf einem Markungsgrenzstein von 1689 erscheint: ein Waschholz, wie es früher verwendet wurde, um beim Waschen den Schmutz aus der Wäsche zu klopfen. Ein Fleckensiegel von 1684 zeigt untereinander ein liegendes Waschholz und einen von zwei abwärtsgekehrten Hirschstangen umgebenen Kranz. Ein Siegel von 1710 zeigt einen Herzogshut über dem Waschholz, darunter die Buchstaben KW (für Kaltenwesten, den damaligen Ortsnamen). Ab dem 19. Jahrhundert bis 1938 zeigten die Gemeindesiegel in gespaltenem Schild vorne die drei württembergischen Hirschstangen, hinten das Waschholz, über dem Schild zwei geneigte Zweige.

Das Waschholz wurde im Lauf der Zeit weniger detailliert, mehr symbolhaft dargestellt. In der Beschreibung des Oberamts Besigheim von 1853 wurde es noch korrekt als Waschholz beschrieben, bei einer Neugestaltung des Wappens 1938 hingegen falsch als Spatenblatt gedeutet und beschrieben. Bei dieser Neugestaltung wurden auf Vorschlag der württembergischen Archivdirektion die Hirschstangen durch den Kranz aus dem Siegel von 1684 ersetzt. Gleichzeitig wurden die Farben von Wappen und Flagge festgelegt. Bei der endgültigen Gestaltung des heutigen Wappens im Jahre 1963 wurde schließlich aus dem Spatenblatt ein vollständiger Spaten. Wappen und Flagge sind der Gemeinde vom baden-württembergischen Innenministerium am 4. März 1963 verliehen worden.[11]

Partnergemeinde

Neckarwestheim unterhält seit 1978 eine Partnerschaft mit der Gemeinde Ceton im Département Orne, Frankreich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Schloss Liebenstein
Ev. Pfarrkirche St. Gregor
Bauwerke
Schloss Liebenstein südlich des Ortes ist der ehemalige Stammsitz der Herren von Liebenstein und wurde ab 1120 erbaut. Die Anlage erhielt ihre heutige Gestalt durch Umbauten und Erweiterungen im späten 16. Jahrhundert. 1590 bis 1599 entstand dabei auch die schmuckvolle Schlosskapelle mit Stilelementen der Gotik und der Renaissance. Die Anlage wurde 1982 von der Gemeinde erworben. Das Schloss wird heute als Restaurant und Hotel genutzt. Beim Schloss befindet sich ein Golfplatz, der vom Golf- und Landclub Schloss Liebenstein e.V. betrieben wird.
Die evangelische Pfarrkirche St. Gregor in Neckarwestheim wurde 1275 erstmals erwähnt und 1844 unter Beibehaltung des Turmes eines Vorgängerbauwerks im Stil des Historismus nach Plänen des Stuttgarter Oberbaurats Ludwig Friedrich Gaab neu errichtet. Im Kirchturm sind zwei sehr alte Glocken erhalten: eine auf 1524 datierte Glocke der Lachaman-Werkstatt in Heilbronn und eine ältere Glocke wohl aus dem 13. Jahrhundert. Im Untergeschoss des Turms ist der Altarraum eingerichtet.
Das Alte Rathaus ist an einem seiner Torbögen auf 1751 datiert. Gegenüber befindet sich das Neue Rathaus. Das unweit davon befindliche Fachwerkhaus in der Hauptstraße 30 stammt von 1603.
Am Platz des alten Schulhauses in der Schulstraße befand sich die erste Schule des Ortes. Ein Vorgängerbau ist 1652 eingestürzt. Das Gebäude wurde 1797 renoviert und mehrfach erweitert.
Das Schulhaus von 1890 in der Reblandstraße wurde 2002 umfassend saniert und erhielt dabei den markanten verglasten Vorbau. Das Gebäude wird heute von den Landfrauen und der Volkshochschule genutzt.
Die Pfarrscheuer stammt aus dem 17. Jahrhundert und dient heute als Vereinsheim des Gesangsvereins Eintracht Neckarwestheim. Ein Teil der Außenwand des Gebäudes stammt noch von der einstigen Ummauerung des Ortes.

Fachwerkhaus von 1603

Pfarrscheune

Altes Rathaus von 1751

Schulhaus von 1890

Wirtschaft und Infrastruktur
Kernkraftwerk Neckarwestheim

Wichtigstes Unternehmen vor Ort ist das von der Energie Baden-Württemberg betriebene Kernkraftwerk Neckarwestheim.

Weinbau

In der Weingärtnergenossenschaft Weingärtner Neckarwestheim eG haben sich 150 Winzer aus Neckarwestheim und dem Ilsfelder Teilort Schozach zusammengeschlossen. Die Neckarwestheimer Lagen gehören zur Großlage Kirchenweinberg im Bereich Württembergisch Unterland des Weinbaugebietes Württemberg. Seit 2012 sind die Neckarwestheimer Weingärtner mit der Felsengartenkellerei Besigheim fusioniert.

Verkehr

Neckarwestheim liegt in der Nähe der A 81 (Ausfahrt Ilsfeld oder Mundelsheim) und der B 27 (in Lauffen am Neckar oder Kirchheim am Neckar). Ebenfalls in Lauffen und Kirchheim befinden sich Bahnhöfe der Frankenbahn Stuttgart–Heilbronn.

Medien

Über das Geschehen in Neckarwestheim berichtet die Tageszeitung Heilbronner Stimme in ihrer Ausgabe W, Landkreis West.

Bildung

In Neckarwestheim gibt es eine Grundschule; die weiterführenden Schulen befinden sich in Lauffen am Neckar. Die Neckarwestheimer Bücherei verfügt über einen Bestand von 11.000 Medien. Außerdem gibt es neben drei kommunalen auch einen evangelischen Kindergarten.
Darüber hinaus unterhält die Volkshochschule Unterland in Neckarwestheim eine Außenstelle.[12]

Persönlichkeiten
Friedrich Weidle (1808–1876), Schulgründer in Stuttgart, geboren in Neckarwestheim
Carsten Kengeter (* 1967 in Heilbronn), Manager, CEO der Deutschen Börse, wuchs in Neckarwestheim auf