Liebe Personaler aus Neustadt am Rennsteig:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Neustadt am Rennsteig

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Neustadt am Rennsteig nicht vorenthalten.

Geschichte

Wie alte Schächte und Halden beweisen, bestand bereits im Mittelalter an der Stelle von Neustadt eine Bergmannssiedlung. Erstmals erwähnt wurde der Ort in einer Urkunde aus dem Jahr 1453. Allerdings scheint diese Siedlung wieder eingegangen zu sein; der Ursprung des heutigen Ortes war die Gründung einer Glashütte im Jahr 1698. Damit ist Neustadt einer der jüngsten Orte des Ilm-Kreises. Um die Glashütte siedelten sich zu beiden Seiten des Rennsteigs Holzfäller und Köhler an.

Der Ort war bis 1920 zweigeteilt. Der Teil nordöstlich des Rennsteiges gehörte zum Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen (Oberherrschaft), der südwestliche Teil gehörte zum Herzogtum Sachsen-Meiningen (Amt Eisfeld). Von 1739 bis zum 1. Juli 1855 bildeten die beiden Orte in kirchlich und schulmäßig eine Gemeinde. Nach der Trennung 1855 entstand eine zweite Kirche, es gab zwei Schulen, zwei Freiwillige Feuerwehren usw.

Die Glashütte in Neustadt wurde 1819 wieder aufgegeben. Auch andere Wirtschaftszweige im Ort waren wenig einträglich, so dass bereits 1755 die Umsiedlung der Bewohner nach Mecklenburg erwogen wurde. Im 19. Jahrhundert wurden in Neustadt insbesondere Zündhölzer hergestellt. Nach der Industrialisierung entstand nach 1900 eine Zündholzfabrik, die schon 1927 den Betrieb wieder einstellte. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlangte die Zündholzherstellung kurzzeitig nochmals wirtschaftliche Bedeutung, jedoch überwog bald der in den 1930er Jahren aufgekommene Fremdenverkehr.

Von 1920 bis 1952 gehörte Neustadt zum Landkreis Arnstadt, der 1952 geteilt wurde. Von 1952 bis 1994 war der Ort dem Kreis Ilmenau zugeordnet.

Politik

Die Gemeinde gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Langer Berg mit Sitz in Gehren.

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Neustadt besteht neben dem Bürgermeister aus 11 Mitgliedern:

SPD: 5 Sitze
CDU: 2 Sitze
Freie Wähler: 2 Sitze
Die Linke: 1 Sitz
Tourismus- und Gewerbeverein: 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl am 7. Juni 2009; seit Juni 2012 nur noch 11 Mitglieder[2])

Wappen

Das Wappen wurde am 22. Januar 1992 genehmigt.

Blasonierung: „Schräggeviert; Feld 1: in Blau ein aus der linken Teilung wachsender goldener doppelschwänziger Löwe mit ausgeschlagener roter Zunge; Feld 2 und 3: in Gold je eine bewurzelte grüne Fichte mit schwarzem Stamm und schwarzen Wurzeln; Feld 4: in Blau auf grünem Berg ein goldener Stein, belegt mit einem schwarzen ‚R‘.“

Die auf einer Hochebene gelegene Gemeinde wird vom Kammweg des Thüringer Waldes durchschnitten. Die alte Landscheide ist in der Ortsflur mit zahlreichen alten Grenzsteinen gekennzeichnet. Im Wappen erscheint daher ein Rennsteigstein mit der charakteristischen Versalie „R“. Der Löwe steht für den historischen Einfluss der Schwarzburger. Die beiden bewurzelten Fichten symbolisieren die Lage des Ortes auf dem Kamm des Thüringer Waldes sowie die Rolle des Waldes als traditionelle Erwerbsquelle des Ortes.[3]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Frank Diemar gestaltet.

Ortspartnerschaften
Partnergemeinde von Neustadt ist die Gemeinde Ehringshausen (Lahn-Dill-Kreis) in Hessen. Die Partnerschaft besteht seit dem 26. Oktober 1990. Am 11. Mai 1991 erfolgte die offizielle Verschwisterung.
Neustadt ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa, in der sich (derzeit) 37 Städte und Gemeinden mit Namen Neustadt aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien, Polen, der Slowakei und aus den Niederlanden zusammengeschlossen haben. Im Jahre 2004 fand hier das 26. Neustadttreffen statt.
Verkehr
Von Neustadt aus führen Straßen nach Ilmenau über den Dreiherrenstein, nach Großbreitenbach über die Hohe Tanne und über Kahlert nach Masserberg, Gießübel und Altenfeld.
Zwischen 1883 und 1998 hatte Neustadt einen Eisenbahnanschluss an der Ilmenau-Großbreitenbacher Eisenbahn. Der Bahnhof lag drei Kilometer östlich an der Hohen Tanne und hieß Bahnhof Neustadt-Gillersdorf.
Kultur und Sehenswürdigkeiten
Michaeliskirche (Neustadt am Rennsteig)
Rennsteigmuseum: Im Gemeindezentrum Rennsteigstraße 46
Eine Sehenswürdigkeit war die 130 Jahre alte Gedächtniskirche der Schwarzburger Fürsten. Die Kirche wurde im Jahre 1887 nach insgesamt 22 Jahren Bauzeit eingeweiht. Das Holzhaus mit einem Schieferdach diente nach 1945 als Trauerhalle und wurde im Jahre 2005 entwidmet. Danach fand sich kein Käufer mehr, die Kirche verfiel und war zuletzt einsturzgefährdet, so dass sie im November 2016 abgerissen werden musste. Die Kosten für eine Instandsetzung hätten mehr als 750.000 Euro betragen.
Wirtschaft

In Neustadt gab es neben im begrenzten Umfang betriebenen Landwirtschaft zwei Wirtschaftszweige: die Glasindustrie und den Tourismus. Nach dem Zusammenbruch der DDR ist der Natur- und Wandertourismus und besonders der Wintersport vorrangig.[4] Im Ort gibt es zahlreiche Pensionen und Hotels.

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter des Ortes
Willy Schmidt-Gentner (1894–1964), Filmkomponist
Dietmar Beetz (* 1939), Belletristik-Autor
Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehen
Fritz Binde (1867–1921), Prediger und Evangelist, wuchs in Neustadt auf
Oskar Schmidt (1894–1945), Widerstandskämpfer und Antifaschist. Im Jahr 2010 wurde ihm zu Ehren ein Gedenkstein errichtet.