Liebe Personaler aus Nidderau:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Nidderau

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Nidderau nicht vorenthalten.

Geschichte
Eingemeindungen

Die Stadt Nidderau entstand durch den freiwilligen Zusammenschluss der Stadt Windecken und der Gemeinde Heldenbergen im Zuge der Gebietsreform des Landes Hessen am 1. Januar 1970.[2] Aus diesem Grund setzt sich das Nidderauer Stadtwappen bis heute nur aus dem Windecker und Heldenberger Wappen zusammen.

Am 31. Dezember 1971 schlossen sich die nördlicher gelegenen Orte Eichen und Erbstadt an. Zuletzt folgte Ostheim am 1. Juli 1974.[3]

Einwohnerentwicklung

Einwohner (jeweils zum 31. Dezember; 2013: 30. Juni)[4]

Politik
Stadtverordnetenversammlung

Die Kommunalwahl am 6. März 2016 lieferte folgendes Ergebnis,[5] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[6][7]

Sitzverteilung in der Stadtverordnetenversammlung 2016

    

Insgesamt 37 Sitze SPD: 15 Grüne: 5 CDU: 12 FWG: 5

Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 41,0 15 40,4 15 44,9 17 46,7 17
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 33,0 12 29,3 11 32,7 12 31,5 12
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 12,9 5 19,0 7 9,4 3 10,0 4
FWG Freie Wählergemeinschaft Nidderau 13,1 5 9,5 3 9,8 4 11,8 4
FDP Freie Demokratische Partei 1,9 1 3,3 1
gesamt 100,0 37 100,0 37 100,0 37 100,0 37
Wahlbeteiligung in % 54,9 49,3 49,5 54,2

Rathaus der Stadt Nidderau
Bürgermeister

Der seit Mai 1997 amtierende Bürgermeister Gerhard Schultheiß (SPD), wurde am 30. November 2008 im ersten Wahlgang mit 70,5 % der Stimmen für eine dritte Amtsperiode wiedergewählt. Inzwischen hat er seine vierte Amtszeit angetreten, so bekam er bei der Bürgermeisterwahl vom 30. November 2014, mit 60,4 % der Stimmen, eine deutliche Mehrheit.[8]

Wappen

Am 4. Mai 1971 wurde der Gemeinde Nidderau im damaligen Landkreis Hanau ein Wappen mit folgender Blasonierung verliehen: Im gespaltenen Schild vorn drei goldene Sparren in Rot, hinten in Gold ein einköpfiger schwarzer Reichsadler am Spalt.[9]

Partnerschaften

Nidderau unterhält seit dem 1. September 1991 eine Partnerschaft mit dem thüringischen Gehren. Das ungarische Kurd ist seit dem 11. März 2000 ein sogenannter Kooperationspartner von Nidderau.

Verkehr

In Nidderau kreuzen sich die Bundesstraße 45 und die Bundesstraße 521. Eine westliche Ortsumgehung für den Kernort Heldenbergen/Windecken wurde von 2009 bis 2015 gebaut, welche die Stadt vom Durchgangsverkehr vor allem in nord-südlicher Richtung entlastet. Die Gesamteröffnung der rund 8,3 Kilometer langen Strecke erfolgte Ende Juni 2015..

Die wichtigste Buslinie ist die Linie 562, die Nidderau und seine Stadtteile mit Hanau verbindet. Zu massiven Protesten kam es nach dem Fahrplanwechsel 2009, durch den sich die Fahrtzeit massiv verlängert hat, da das südlich gelegene Bruchköbel nicht mehr umfahren, sondern durchquert wird. Zudem gibt es auch die Stadtbuslinie MKK-45, die den Stadtteil Heldenbergen besser erschließt.

Im Stadtgebiet von Nidderau verlaufen zwei Bahnstrecken, die sich hier kurz vereinigen und gleich wieder trennen. Mit dem Bahnhof Nidderau gibt es einen Bahnhof an der Bahnstrecke Friedberg–Hanau und an der Niddertalbahn von Bad Vilbel bis Glauburg-Stockheim. Es bestehen Verbindungen nach Frankfurt am Main, Hanau, Friedberg (Hessen) und Stockheim (Glauburg) am Vogelsberg. Daneben gibt es noch die drei Haltepunkte Nidderau-Windecken und Nidderau-Eichen an der Niddertalbahn sowie Ostheim (Kr Hanau) an der Bahnstrecke Friedberg-Hanau.

Neue Stadtmitte

Seit dem Zusammenschluss der Kernorte Windecken und Heldenbergen klafft eine nur dünn besiedelte Fläche zwischen den Ortsteilen, so dass schon bald der Wunsch nach einer eigenen Stadtmitte aufkam. Nach langen Beratungen in den Gremien und der Öffentlichkeit entschloss man sich, eine ca. 13 Hektar große Fläche westlich der Konrad-Adenauer-Allee als neue Stadtmitte zu nutzen. Vorgesehen ist ein etwa 11.000 Quadratmeter großes Einkaufs- und Dienstleistungszentrum mit großem Parkplatz unter dem Namen „Nidderforum“. Markanter Blickpunkt der zentralen gewerblichen Fläche wird ein erhöhtes Restaurant mit Fernblick bis Frankfurt sein. Die umgebenden weiteren Flächen werden für Eigenheim- und Mietwohnungsbau mit ökologischen Standards freigegeben. Baubeginn des Zentrums war im Mai 2015, die Eröffnung des Nidderforums soll am 2. Juni 2016 erfolgen.[10]

Sehenswürdigkeiten und Tourismus
Schloss Naumburg, ehemaliges Cyriacuskloster Naumburg auf einer Anhöhe beim Erbstädter Ortsteil
Reste der Burg Windecken
Rathaus von 1520 und Jüdischer Friedhof in Windecken
Stiftskirche Windecken (gotisch), Evangelische Kirche Ostheim (13. Jh.), Evangelische Kirche Eichen (um 1700), Evangelische Kirche Erbstadt (1744), Mariä Verkündigung Heldenbergen (1754)
Oberburg in Heldenbergen
Nicht mehr sichtbar ist die Nassburg, eine abgegangene Burg in Heldenbergen.
Durch die Ortsteile Windecken und Eichen führt der Radwanderweg Bahnradweg Hessen. Er führt auf ehemaligen Bahntrassen ca. 250 km durch den Vogelsberg und die Rhön.
Persönlichkeiten
kath. Kirche Heldenbergen
Wilhelm Adam (1893–1978), Politiker und General
Dietmar Köppel (* 1959), Schauspieler (Ein Fall für Zwei, Tatort, Der Weilburger Kadettenmord, Die Judenbuche (1980) u.a.), Sänger, Regisseur. Er war unter anderem am Schauspiel Frankfurt und Volkstheater Frankfurt engagiert.
Heinrich Kurz – Erfinder des sog. Süßen Heinrich, eines Zuckerstreuers. Er meldete auch ein Patent zur Geradestellung des Schiefen Turms von Pisa an.
Rodolphe Lindt (1855–1909), Schokoladenfabrikant und Erfinder
Katharine Mehrling (* 1974 oder 1975), Sängerin, Musicaldarstellerin, Schauspielerin
Bernd Reuter (* 1940), Politiker (SPD) und ehemaliger Bundestagsabgeordneter.
Simone Reuthal (* 1979), Radio- und Fernsehmoderatorin
Ernst Schneider (1900–1977), Unternehmer und Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK)
Karl Seifried (1914–2010), Gründer von Ameropa-Reisen und Stifter
Lassa Oppenheim (1858–1919), deutscher Jurist
Schulen in Nidderau

In der Stadt Nidderau gibt es vier Grundschulen, die Grundschule Ostheim, die Albert-Schweitzer-Schule Nidderau im Ortsteil Heldenbergen, die Kurt Schumacher-Schule in Windecken und die Paul Maar-Schule in Eichen. Darüber hinaus gibt es mit der Johann Hinrich Wichern-Schule im Stadtteil Ostheim eine Schule für Lernhilfe und Sprachheilschule und in Heldenbergen die Bertha von Suttner-Schule, eine integrierte Gesamtschule für die Klassen 5 bis 10.

Siehe auch
Amt Windecken
Niddertalbahn