Liebe Personaler aus Nürnberger Land:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Nürnberger Land

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Nürnberger Land nicht vorenthalten.

Geschichte
Landgerichte

Das Kreisgebiet gehörte vor 1800 überwiegend zur Reichsstadt Nürnberg und kam 1803 bzw. 1806 an das Königreich Bayern. 1803 wurde das Landgericht Schnaittach errichtet, das 1809 nach seinem Sitz Landgericht Lauf an der Pegnitz benannt wurde. 1808 wurden die Landgerichte Nürnberg, Altdorf und Hersbruck errichtet. Sie gehörten alle zum Pegnitzkreis, ab 1810 zum Rezatkreis, der 1838 in Mittelfranken umbenannt wurde. Die Stadt Nürnberg war bereits 1809 eine kreisunmittelbare Stadt mit einem eigenen Stadtgericht geworden.

Bezirksämter

Im Jahr 1862 wurden die Landgerichte Nürnberg und Altdorf zum Bezirksamt Nürnberg und die Landgerichte Lauf und Hersbruck zum Bezirksamt Hersbruck vereinigt. Das Bezirksamt Nürnberg gab in der Folgezeit in verschiedenen Abschnitten mehrere Gemeinden an die Stadt Nürnberg ab. 1898 gab es auch drei Gemeinden an das Bezirksamt Hersbruck ab, erhielt dafür aber zwei Gemeinden vom Bezirksamt Neumarkt. 1908 wurde für den Raum Lauf an der Pegnitz (bisher Bezirksamt Hersbruck) ein eigenes Bezirksamt errichtet.

Landkreise

Am 1. Januar 1939 wurde wie sonst überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt.[2] So wurden aus den Bezirksämtern die Landkreise Hersbruck, Lauf an der Pegnitz und Nürnberg.

Landkreis Nürnberger Land

Im Rahmen der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Juli 1972 aus dem Großteil der Landkreise Nürnberg und Lauf, dem Landkreis Hersbruck sowie einigen Gemeinden der Landkreise Erlangen, Forchheim, Pegnitz und Eschenbach ein neuer Landkreis gebildet, der zunächst Landkreis Lauf an der Pegnitz hieß, am 1. Mai 1973 aber in Landkreis Nürnberger Land umbenannt wurde.

Am 1. Juli 1976 trat der Landkreis Erlangen-Höchstadt die Gemeinde Beerbach an den Landkreis Nürnberger Land ab.

Einwohnerentwicklung

Von 1988 bis 2008 wuchs der Landkreis Nürnberger Land um über 16.000 Einwohner bzw. um rund 11 %. Seit 2004 ist die Tendenz nach einem Höchststand von rund 169.000 Einwohnern rückläufig.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015
Einwohner 46.324 57.639 77.590 113.094 119.398 136.275 149.127 160.616 166.156 168.024 168.389 166.260 167.643

Städte und Gemeinden

Der Landkreis Nürnberger Land umfasst 27 Gemeinden, darunter fünf Städte und drei Märkte. Der Stand der Einwohnerzahlen ist vom 31. Dezember 2015[3], die einzelnen Orte sind in der Liste der Orte im Landkreis Nürnberger Land verzeichnet.

Städte

Altdorf b.Nürnberg (15.260)
Hersbruck (12.260)
Lauf a.d.Pegnitz (26.344)
Röthenbach a.d.Pegnitz (11.823)
Velden (1794)

Märkte

Feucht (13.491)
Neuhaus a.d.Pegnitz (2917)
Schnaittach (8245)

Verwaltungsgemeinschaften

Happurg
mit den Mitgliedsgemeinden
Alfeld und Happurg
Henfenfeld
mit den Mitgliedsgemeinden
Engelthal, Henfenfeld und Offenhausen
Velden (Pegnitz)
mit den Mitgliedsgemeinden
Hartenstein, Velden (Stadt) und Vorra

Gemeinden

Alfeld (1074)
Burgthann (11.279)
Engelthal (1124)
Happurg (3764)
Hartenstein (1472)
Henfenfeld (1890)
Kirchensittenbach (2033)
Leinburg (6521)
Neunkirchen a.Sand (4686)
Offenhausen (1544)
Ottensoos (2039)
Pommelsbrunn (5155)
Reichenschwand (2356)
Rückersdorf (4533)
Schwaig b.Nürnberg (8593)
Schwarzenbruck (8364)
Simmelsdorf (3204)
Vorra (1718)
Winkelhaid (4160)

Gemeindefreie Gebiete (130,24 km²)

Behringersdorfer Forst (11,19 km²)
Brunn (10,23 km²)
Engelthaler Forst (2,42 km²)
Feuchter Forst (20,84 km²)
Fischbach (18,34 km²)
Forsthof (7,44 km²)
Günthersbühler Forst (5,91 km²)
Haimendorfer Forst (7,48 km²)
Laufamholzer Forst (6,56 km²)
Leinburg (4,21 km²)
Rückersdorfer Forst (5,16 km²)
Schönberg (3,44 km²)
Winkelhaid (18,36 km²)
Zerzabelshofer Forst (6,55 km²)

Politik
Landrat

Der Landrat des Nürnberger Landes ist seit 1. Mai 2008 Armin Kroder (FW).[4] Stellvertretender Landrat ist Norbert Reh (SPD), 1. weitere Stellvertreterin des Landrats ist Cornelia Trinkl (CSU).

Kreistag

Kreistagswahl 2014
Wahlbeteiligung: 60,6 % (–4 %)

 %403020100

34,2 %23,1 %21,3 %13,5 %2,4 %2,2 %3,3 %

CSUSPDFWGrüneFDPREPBLBD
Gewinne und Verluste

im Vergleich zu 2008
 %p   4   2   0  -2  -4

-2,7 %p
-3,5 %p+2,6 %p+2,0 %p-0,9 %p-0,7 %p+3,3 %p
CSUSPDFWGrüneFDPREPBLBDVorlage:Wahldiagramm/Wartung/Fehler in der Farbeingabe – Dunkel

Der Kreistag besteht aus 70 Kreisrätinnen und Kreisräten sowie dem Landrat.
Im aktuellen Kreistag verteilen sich die Kreisräte auf folgende Parteien:

CSU SPD Grüne FW FDP REP BLBD *) Gesamt
2014 24 16 9 15 2 2 2 70 Sitze

Erläuterung: *) Bunte Liste Bürgerdemokratie

Wappen

Blasonierung: „Über blauem Schildfuß, darin ein unterhalbes silbernes Mühlrad, gespalten; vorne in Gold ein rot bewehrter halber schwarzer Adler am Spalt, hinten fünfmal schräg geteilt von Rot und Silber.“[5]
Wappenbegründung: Das Wappen des Landkreises enthält in seinem oberen Teil das kleine Nürnberger Stadtwappen. Es dient als Hinweis auf das frühere Landgebiet der ehemaligen freien Reichsstadt Nürnberg, das sich mit dem Gebiet des heutigen Landkreises Nürnberger Land weitgehend deckt.

Blau und Silber im Schildfuß symbolisieren die Pegnitz mit ihren Zuflüssen, das Mühlrad die frühe Ansiedlung von Mühlen an den Flussläufen und somit die vorindustrielle gewerbliche Nutzung der Wasserkraft schon in mittelalterlicher Zeit.

Siehe auch: Liste der Wappen im Landkreis Nürnberger Land
Kreispartnerschaften

Partnerschaften pflegt der Kreis mit dem:

Deutschland Erzgebirgskreis in Sachsen
Ungarn Bács-Kiskun in Ungarn.
Wirtschaft und Infrastruktur

Der Landkreis Nürnberger Land liegt in der Metropolregion Nürnberg. Während der westliche Teil des Landkreises stark vom Ballungsraum Nürnberg-Fürth-Erlangen, dem produzierenden Gewerbe und der Industrie geprägt wird, tritt nach Osten zu mehr der ländliche Charakter hervor. Der Landkreis mit seinen 27 Städten, Märkten und Gemeinden zählt rund 167.000 Einwohner. Die Tendenz ist leicht abnehmend, der Altersdurchschnitt nimmt dagegen zu.

Die Wirtschaft im Nürnberger Land weist eine relativ ausgeglichene Branchenstruktur auf, der Landkreis ist der Sitz zahlreicher – zum Teil weltweit agierender – Unternehmen. Sogenannte Hidden Champions exportieren ihre Produkte weltweit in zahlreichen Geräten und Maschinen. Diese stammen u.a. aus den Branchen Technische Keramik, Automobilzulieferindustrie, Maschinen- und Werkzeugbau, Kunststoffindustrie und Haushaltswaren. Daneben spielen im Landkreis auch das Handwerk, der Dienstleistungsbereich, der Handel und die Land- und Forstwirtschaft eine wichtige Rolle.

Straßenverkehr

Der Landkreis ist über die A 3, A 6, A 9 und die A 73 an das Autobahnnetz angeschlossen und wird von der B 8 und der B 14 in west-östlicher Richtung durchquert. Drei der fünf Autobahnkreuze der Metropolregion liegen im Landkreis. Darüber hinaus ist der Flughafen im Norden Nürnbergs in wenigen Minuten mit dem Auto zu erreichen, ebenso der Nürnberger Hafen.

Schienenverkehr

Von besonderer Bedeutung sind die drei S-Bahnlinien, mit denen große Teile des Landkreises engmaschig an Nürnberg und den Landkreis Neumarkt i.d.OPf. angebunden sind. Weiterhin bestehen durch verschiedene R-Bahnlinien stündliche Verbindungen sowohl innerhalb des Kreisgebietes als auch in die benachbarten Landkreise Amberg-Sulzbach und Bayreuth. Die Anbindung an den überregionalen Fernverkehr ist über den Hauptbahnhof Nürnberg gewährleistet.

Seit 1859 besteht im unteren Pegnitztal die Bahnstrecke Nürnberg–Schwandorf über Amberg sowohl nach Regensburg als auch über Furth im Wald nach Tschechien. Auf der rechten Talseite kam 1877 die Verbindung durch das obere Pegnitztal von Nürnberg über Schnabelwaid Richtung Bayreuth und über Marktredwitz nach Cheb hinzu. Seitdem haben die beiden Städte Lauf und Hersbruck jeweils zwei Bahnhöfe „links“ und „rechts der Pegnitz“. Beide Hauptstrecken sind zwischen Hersbruck (rechts Pegnitz) und Pommelsbrunn verbunden.

Die linke Pegnitzstrecke ist seit 2010 bis Hartmannshof für die S1 Bamberg–Nürnberg Hbf–Hartmannshof elektrifiziert. In Hartmannshof besteht Anschluss über Neukirchen b.Sulzbach-Rosenberg an die R41 nach Vilseck und Freihung Richtung Weiden i.d.OPf. Die S2 Roth–Schwabach–Nürnberg Hbf–Feucht–Altdorf bedient im Landkreis die Stationen Feucht, Moosbach (b Feucht), Winkelhaid, Ludersheim, Altdorf West und Altdorf. Seit der Inbetriebnahme der S3 Nürnberg Hbf–Feucht–Neumarkt im Dezember 2010 halten die Züge der R5 Nürnberg Hbf–Neumarkt–Parsberg an keinem Bahnhof im Landkreis mehr. Stattdessen werden die Stationen Feucht, Feucht Ost, Ochenbruck, Mimberg, Burgthann und Oberferrieden von der S3 bedient.

An der rechtsseitigen Strecke zweigt in Neunkirchen am Sand die Strecke nach Simmelsdorf-Hüttenbach ab. Sie führt im Tal der Schnaittach über den gleichnamigen Markt in die Frankenalb. Diese Strecke wird von der R-Bahn 31 von Nürnberg über Lauf (rechts Pegnitz) nach Simmelsdorf-Hüttenbach bedient.

Im Bahnhof Hersbruck (rechts Pegnitz) ist der Übergang zu der Linie R4 über Amberg Richtung Schwandorf möglich. Nördlich von Neuhaus zweigte in Ranna die 1903 erbaute Nebenbahn nach Auerbach i.d.OPf. ab. Nach Abbau der Strecke wurde auch der Bahnhof Ranna nicht mehr bedient.

Von der 1871 eröffneten Strecke Nürnberg–Regensburg über Neumarkt i.d.OPf ließ die Bayerische Staatsbahn in Feucht zwei Nebenbahnen abzweigen: Seit 1878 führt die Strecke nach Altdorf, während die 1886 errichtete Strecke nach Wendelstein bis 1960 betrieben und dann abgebaut wurde. Die Lokalbahn Burgthann–Allersberg wurde von 1902 bis 1973 betrieben.

Aktuell bediente Stecken (Halte außerhalb des Nürnberger Land in Klammern):

Name Streckennr. Strecke erbaut elektrifiziert Güterverkehr
Schnaittachtalbahn 5925 Neunkirchen a Sand – Schnaittach – Simmelsdorf-Hüttenbach 1895 nein nein
Bahnstrecke Nürnberg–Cheb 5903 (Nürnberg) – Behringersdorf – Lauf (re) – Hersbruck (re) – Neuhaus a Pegnitz – (Cheb) 1877 nein ja
Bahnstrecke Hersbruck–Pommelsbrunn 5926 Hersbruck (re) – Pommelsbrunn 1877 nein ja
Bahnstrecke Nürnberg–Schwandorf 5904 (Nürnberg) – Schwaig – Lauf (li) – Hersbruck (li) – Hartmannshof – (Schwandorf) 1859 ja nein
Bahnstrecke Nürnberg–Regensburg 5850 (Nürnberg) – Feucht – Oberferrieden – (Neumarkt – Regensburg) 1871 ja ja
Bahnstrecke Nürnberg–Feucht 5970 (Nürnberg) – Feucht 1992 ja nein
Bahnstrecke Feucht–Altdorf 5933 Feucht – Altdorf 1878 ja nein

Es wurden Strecken in einer Länge von 28,2 km stillgelegt:

Strecke erbaut Länge Personenbeförderung
bis
Güterverkehr
eingestellt
Abbau
Ranna–Auerbach 1903 08,1 km 1970 1982 1984
Feucht–Wendelstein 1886 05,3 km 1955 1960 1960
Burgthann–Allersberg 1902 14,8 km 1973 1960 1975

So werden noch insgesamt 122 km an Bahnstrecken betrieben.

Sehenswertes, Kunst und Kultur
Kulturdenkmäler
Steinkreuz in Feucht

Im Landkreis befinden sich zahlreiche Steinkreuze die zum größten Teil auch als Baudenkmal ausgewiesen sind.

Siehe auch: Liste der Steinkreuze im Landkreis Nürnberger Land
Schutzgebiete

Im Landkreis Nürnberger Land befinden sich acht Naturschutzgebiete, sechs Landschaftsschutzgebiete, 30 geschützte Landschaftsbestandteile, 177 Naturdenkmäler, 13 FFH-Gebiete und 50 ausgewiesene Geotope. (Stand November 2016)

Siehe auch:

Liste der Naturschutzgebiete im Landkreis Nürnberger Land
Liste der Landschaftsschutzgebiete im Landkreis Nürnberger Land
Liste der geschützten Landschaftsbestandteile im Landkreis Nürnberger Land
Liste der FFH-Gebiete im Landkreis Nürnberger Land
Liste der Naturdenkmäler im Landkreis Nürnberger Land
Liste der Geotope im Landkreis Nürnberger Land.
Naturschutzgebiete
Flechten-Kiefernwälder südlich Leinburg
Schwarzach-Durchbruch
Schwarzenbrucker Moor
Oberes Molsberger Tal
Rinntal bei Alfeld
Schottental bei Heldmannsberg
Feuchtgebiet und Sandmagerrasen bei Speikern
Pegnitzau zwischen Ranna und Michelfeld
Kfz-Kennzeichen

Am 5. August 1974 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Juli 1956 für den Landkreis Lauf a.d.Pegnitz gültige Unterscheidungszeichen LAU zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben. Seit dem 10. Juli 2013 sind auch die Unterscheidungszeichen ESB (Eschenbach in der Oberpfalz), HEB (Hersbruck), N (Nürnberg für den ehemaligen Landkreis Nürnberg) und PEG (Pegnitz) erhältlich.

Literatur
Wolfgang Wüllner: Das Landgebiet der Reichsstadt Nürnberg. Feucht 1970, 64 Seiten und 1 Karte (Hochgerichtskarte) (Sonderheft der Altnürnberger Landschaft e. V.).
Weblinks
 Commons: Landkreis Nürnberger Land – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Landratsamt Nürnberger Land
Literatur von und über Landkreis Nürnberger Land im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
Eintrag zum Wappen des Landkreises Nürnberger Land in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
Landkreis Nürnberger Land: Amtliche Statistik des LfStat