Liebe Personaler aus Pelsin:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Pelsin

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Pelsin nicht vorenthalten.

Geschichte

Der Ort ist slawischen Ursprungs. Beleg dafür ist die westlich vom Ort befindliche archäologisch nachgewiesene slawische Siedlung.

Pelsin wurde erstmals 1254 als „Pallezsin“ urkundlich genannt. Der slawische Name bedeutet „Schleichbach“.[2]

1285 schenkte Herzog Bogislaw IV. von Pommern das in der Urkunde Pulsin genannte Dorf zusammen mit Gellendin, Woserow und Bargischow der Stadt Anklam. In der Urkunde wurden außerdem Salzquellen Salzquellen und Vorkommen von Raseneisenstein auf den Feldmarken aller vier Dörfer erwähnt. Bis ins 19. Jahrhundert hatte Pelsin 12 Vollbauernstellen. Die Kämmerei der Stadt Anklam erwarb zwischen 1847 und 1855 einen Doppelbauernhof. Um 1865 hatte das Dorf 246 Einwohner.[3]

Nach der Preußischen Uraufnahme hatte Pelsin vor 1835 eine Bockwindmühle und laut Preußischer Neuaufnahme vor 1880 eine Holländermühle. Das Gut ist noch einschließlich Park überwiegend erhalten.

Bis zum 31. Dezember 2009 war Pelsin eine selbständige Gemeinde mit dem zugehörigen Ortsteil Stretense innerhalb des Amtes Anklam-Land (bis zum 1. Januar 2005 dem Amt Spantekow angehörig). Letzter Bürgermeister Pelsins war Steffen Brasch. Am 1. Januar 2010 wurde Pelsin in die Stadt Anklam eingemeindet.[4]

Sehenswürdigkeiten

→ Siehe: Liste der Baudenkmale in Anklam

Kirche Pelsin (2012)
Die Kirche Pelsin ist eine verputzte Feldsteinkirche aus dem 15. Jahrhundert. Die undatierte Glocke befindet sich in einer hölzernen Auskragung am Ostgiebel. Der polygonale Kanzelkorb stammt wohl aus dem 17. Jahrhundert. Die Kirchenausstattung wurde im 19. Jahrhundert verändert. Die Kirche gehört zur Kirchengemeinde Anklam in der Propstei Pasewalk im Kirchenkreis Pommern der Nordkirche.