Liebe Personaler aus Plochingen:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Plochingen

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Plochingen nicht vorenthalten.

Geschichte
Plochingen 1683/1685 im Kieserschen Forstlagerbuch
Die Evangelische Stadtkirche liegt auf einem Hügel über der Altstadt
Bis zum 19. Jahrhundert

Plochingen wurde im Jahr 1146 als Blochingen erstmals in einer Urkunde des Königs Konrad III. von Hohenstaufen erwähnt. Es gab in Plochingen zwei Burgen, von denen jedoch nichts mehr übrig ist[4]. Plochingen wurde 1698 Poststation auf der kaiserlichen Postlinie zwischen Antwerpen und Venedig. 1846 kam die Filstalbahn bis nach Plochingen, nur ein Jahr nachdem in Württemberg auf der Strecke zwischen Cannstatt und Untertürkheim zum ersten Mal ein Zug gefahren war. 1888 wurde in der Gaststätte Waldhorn der Schwäbische Albverein gegründet.

20. Jahrhundert

Am 1. Juni 1913 zerstörte ein Tornado zahlreiche Gebäude in Plochingen.[5] Am 13. April 1948 wurde die Gemeinde Plochingen zur Stadt erhoben. Am 12. Juli 1968 erfolgte die Einweihung des Neckarhafens Plochingen. Seit Beginn des S-Bahn-Betriebes im Großraum Stuttgart am 1. Oktober 1978 werden die Fahrzeuge im Bahnbetriebswerk Plochingen technisch gewartet und gereinigt.

1998 war Plochingen Gastgeber der Landesgartenschau Baden-Württemberg.

Religion

Seit der Reformation ist Plochingen evangelisch geprägt. Neben der evangelischen Kirchengemeinde Plochingen gibt es aber auch wieder eine römisch-katholische Kirchengemeinde. In den letzten Jahren entstanden auch eine evangelisch-methodistische und eine neuapostolische Gemeinde.

Das Alte Rathaus

Blick auf den Stadtteil Stumpenhof

Die Evangelische Stadtkirche bei Nacht

Paul-Gerhardt-Kirche, Stadtteil Stumpenhof

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahlen sind Schätzungen, Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes (nur Hauptwohnsitze).

Stichtag Einwohnerzahl
1618 1.320
1635 250
1. Dezember 1871 ¹ 1.881
1. Dezember 1900 ¹ 2.413
17. Mai 1939 ¹ 5.446
13. September 1950 ¹ 8.148
6. Juni 1961 ¹ 11.358
27. Mai 1970 ¹ 12.953
25. Mai 1987 ¹ 12.140
31. Dezember 1995 13.085
31. Dezember 2000 14.191
31. Dezember 2005 14.319
31. Dezember 2010 14.209
31. Dezember 2015 13.997

Politik
Verwaltungsverband

Plochingen bildet mit Altbach und Deizisau den Gemeindeverwaltungsverband Plochingen.

Bürgermeister
bis 1969: Emil Hartung
1969–2008: Eugen Beck
seit 2008: Frank Buß (* 1964)
Gemeinderat

Der Gemeinderat in Plochingen hat 22 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis[6]. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009

Kommunalwahl 2014

 %403020100

30,75 %29,78 %20,41 %19,06 %n. k.

CDUSPDFWOGLBL
Gewinne und Verluste

im Vergleich zu 2009
 %p   4   2   0  -2  -4  -6

+1,95 %p
+2,40 %p+0,53 %p+2,69 %p-4,37 %p
CDUSPDFWOGLBLVorlage:Wahldiagramm/Wartung/Altes Ergebnis nicht 100%

CDU-WG Christlich Demokratische Union Deutschlands–Wahlgemeinschaft 30,75 7 28,80 7
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 29,78 7 27,38 6
FW Freie Wähler Plochingen e.V. 20,41 4 19,88 4
OGL Offene Grüne Liste Plochingen e.V. 19,06 4 16,37 4
Bürgerliste Bürgerliste Plochingen 4,37 1
gesamt 100,0 22 100,0 22
Wahlbeteiligung 47,01 % 51,19 %

Wappen

Das Stadtwappen ist fünfmal schräglinks geteilt von Blau und Gold. Die Stadtfarben sind Blau-Gelb.

Städtepartnerschaften

Partnerstädte von Plochingen sind

Schweden Landskrona in Südschweden seit 1971,
Osterreich Zwettl im niederösterreichischen Waldviertel seit 1993 und
Ungarn Oroszlány in Ungarn seit 2010
Wirtschaft und Infrastruktur
Neckarhafen mit Ansiedlung von rund 20 Unternehmen und etwa 1.400.000 Tonnen Jahresumschlag
Seit einigen Jahren wird in Plochingen wieder Wein angebaut. Die Plochinger Lagen gehören zur Großlage Weinsteige im Bereich Remstal-Stuttgart.
Verkehr
Bahnhof Plochingen

Die Stadt ist mit dem Auto über die Bundesstraße 10 von Stuttgart aus in etwa 25 Minuten zu erreichen. Bei Plochingen zweigt zudem die B 313 Richtung Tübingen und Stockach von der B 10 ab.

Der Plochinger Bahnhof ist Verkehrsknotenpunkt der Deutschen Bahn an der Neckar-Alb-Bahn (Stuttgart–Tübingen–Horb am Neckar) und der Filstalbahn (Stuttgart–Ulm–München). Er wird von Fernverkehrszügen, Regionalzügen und der Linie S1 der S-Bahn Stuttgart bedient. Die Wartung der Triebwagen der S-Bahn Stuttgart findet im S-Bahnbetriebswerk Plochingen statt.

Fußgängerbrücke über den Neckar zum Wohn- und Erholungsgebiet Bruckenwasen

Der Neckarhafen in Plochingen ist seit 12. Juli 1968 Endpunkt des schiffbaren Neckars. Er wurde als Hafen für die gewerbliche Binnenschifffahrt ausschließlich für den reinen Gütertransport ohne Personenschifffahrt konzipiert. Das Hafengelände erstreckt sich entlang zweier Hafenbecken. Verantwortlich für die Konzeption, Realisation und Entwicklung war von 1954 bis 1992 Hafendirektor Dr. rer. pol. Heinz Kreeb. Seit 1992 ist mit der Geschäftsführung Hafendirektor Eberhard Weiß betraut. Im Neckarhafen haben sich knapp 20 Unternehmen mit einem Investitionsvolumen von etwa 100.000.000 EUR angesiedelt. Hauptumschlaggüter sind Eisen-/Stahlprodukte/Schrott, Futtermittel/Getreide, Mineralöl und Holz. Der Güterumschlag pro Jahr beträgt über 1.300.000 Tonnen.

Ansässige Unternehmen
Das Gewerbegebiet Fabrikstraße mit der Robert Bosch GmbH und der CeramTec GmbH
Deutschlandzentrale der Decathlon S.A. (Sporteinzelhandelskette)
CeramTec GmbH (Technische Keramik)
Robert Bosch GmbH (Kfz-Prüftechnik, Training)
Bildungseinrichtungen

Plochingen verfügt über ein Gymnasium (Gymnasium Plochingen), eine Realschule, eine Grund- und Werkrealschule, eine Förderschule und eine reine Grundschule. Darüber hinaus gibt es neun Kindergärten in der Stadt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Das Hundertwasserhaus

Plochingen liegt an der Württemberger Weinstraße mit vielen Sehenswürdigkeiten.

Bauwerke
Der Marktplatz mit Fachwerkhäusern, darunter das Alte Rathaus (1530)
Die gotische Stadtkirche St. Blasius (1488)
Die Ottilienkapelle (1328)
Das Haus Gablenberg (1799)
Das Hundertwasserhaus „Wohnen unterm Regenturm“ (1991–1994)
Das heutige Rathaus (1900) mit der Städtischen Galerie
Die katholische Kirche St. Konrad (1929)
Das Weinbergtürmle
Der Aussichtsturm auf dem Stumpenhof
Das von Tomi Ungerer entworfene öffentliche Toilettenhaus „Les Toilettes“ (2007) neben der Ottilienkapelle
Bühleiche am Stumpenhof
Natur
Die Bühleiche beim Stumpenhof
Freizeit

Die Parkbahn in den Neckarauen ist eine insgesamt 1,5 Kilometer lange Parkbahnanlage, die vom Ostermontag bis Oktober an jedem Wochenende betrieben wird.

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Stadt
Christian Friedrich Löw (1778–1843), Schultheiß in Beuren, Landtagsabgeordneter
Ferdinand Huttenlocher (1856–1925), Bildhauer und Maler, Fachlehrer u. a. an der Kunstgewerbeschule Bern
Heinz Mauser (1919–1995), Chemiker und Professor für physikalische Chemie
Gotthilf Fischer (* 1928), Chorleiter, bekannt durch die von ihm gegründeten Fischer-Chöre
Werner Niefer (1928–1993), Automobilmanager, Vorstandsvorsitzender der Mercedes-Benz AG
Gerhard Mahler (1930–1996), Unternehmer und Politiker (CDU), Landtagsabgeordneter, von 1972 bis 1976 Staatssekretär
Willrecht Wöllhaf (1933–1999), schwäbischer Mundartdichter und Schriftsteller
Egon Eigenthaler (* 1938), Werbegrafiker und Politiker (Republikaner), ehemaliger Landtagsabgeordneter
Siegfried K. Wiedmann (* 1938), Elektroingenieur
Herbert Henzler (* 1941), Deutschlandchef von McKinsey (1985–1999)
Thomas Franz (* 1953), Generalmajor der Luftwaffe
Jürgen Resch (* 1960), Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe
Dieter Haller (* 1962), Ethnologe, Professor für Sozialanthropologie an der Ruhr-Universität Bochum (zuvor New School University/New York, University of Texas/Austin).
Personen mit Bezug zu Plochingen
Otto Löffler (1871–1949), Komponist, Chorleiter, Dirigent und Musikverleger
Trivia

In den Karl-May-Verfilmungen „Die Pyramide des Sonnengottes“ und „Der Schatz der Azteken“, deren Handlung 1864 spielt, gibt der Handelsreisende Andreas Hasenpfeffer – treuer Begleiter Dr. Sternaus – an, aus „Plochingen am Neckarstrand“ zu stammen. Er stellt sich mit den Worten „Andreas Hasenpfeffer aus dem schönen Plochingen am Neckarstrand, 2.413 Einwohner, darunter 99 Katholiken.“ vor.

Die Wasserführung des Neckars wird durch den Pegel Plochingen angezeigt. Dieser lag als einziger Pegel des Neckar nach Zufluss der Fils im freien Gefälle des Flusses, bis 1962 das Wehr Deizisau errichtet wurde. Um die Stauschwankungen fernzuhalten, wurde eine Schwelle rund 100 m unterhalb der Straßenbrücke Plochingen gebaut und der Pegel dorthin verlegt. Bei dem großen Hochwasser im Februar 1970 wurde die Schwelle aus Schüttsteinen zerstört. Da der Bau einer neuen Schwelle aus Beton zu teuer war, wird die Wasserführung nur noch rechnerisch ermittelt. Die Abflusswerte von Wendlingen am Neckar und von Reichenbach an der Fils werden an einen Rechner übertragen und addiert. Daraus wird der theoretische Wasserstand für den verlegten Pegel Plochingen errechnet und veröffentlicht.[7]

Literatur
Otto Wurster: Heimatgeschichte Plochingen (Herausgeber: Stadt Plochingen 1949)
Otto Wurster: Eßlinger Heimatbuch für Stadt und Umgebung. Eßlingen 1931. Darin: Plochingen (S. 259–267, mit Stadtplan).
Landesarchiv Baden-Württemberg, Landkreis Esslingen (Hrsg.): Der Landkreis Esslingen. Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7995-0842-1, Band 2, Seite 377.
Weblinks
 Commons: Plochingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Plochingen in der Beschreibung des Oberamts Esslingen von 1845 – Quellen und Volltexte
Offizielle Website von Plochingen
Website über das Hundertwasserhaus von Plochingen