Liebe Personaler aus Pobershau:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Pobershau

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Pobershau nicht vorenthalten.

Geschichte
Kirche Pobershau
Die Amtsseite
Die Dorfmitte mit Blick Richtung Süden

Das Gebiet um den Wildsberg (zwischen Roter und Schwarzer Pockau) gehörte zum Amt Lauterstein mit der einstigen Burg Lauterstein. Für 1516 wird in diesem Gebiet Zinnbergbau erwähnt. Mit der Gründung der Stadt Marienberg 1521 wurde die Rote Pockau zur Grenze zwischen den Besitzungen der Stadt und der Herrschaft Lauterstein. Ab 1544 entstand auf der Marienberger Seite das Ratsdorf, später Ratsseite genannt. 1555 gehörte die Ratsseite kirchlich zur Parochie Marienberg und weltlich zum Amt Wolkenstein, die herrschaftliche Seite kirchlich zur Parochie Zöblitz und weltlich zum Amt Lauterstein. 1559 wurde die Ansiedlung erstmals als „ufn Bobershau“ urkundlich erwähnt. 1663 wurde der erste Lehrer genannt. In den Jahren von 1678 bis 1680 wurde der Grüne Graben angelegt, um 16 Pochwerke mit Aufschlagwasser zu versorgen. 1839 entstanden die Ratsseite und die Amtsseite als selbstständige Gemeinden. Die eine unterstand der Stadt Marienberg und die andere dem Amt Lauterstein, jedoch wurde der Sitz nach Abbrand der Burg Lauterstein nach Zöblitz verlegt. 1856 vereinigten sich die Orte zu einer Schulgemeinde. Die frühere Teilung ist noch heute an der Benennung der Straßen ersichtlich.

Am 10. März 1857 wurden die beiden Orte zu einer politischen Gemeinde zusammengeschlossen. 1869 stellte die letzte Zeche den Bergbau ein. Die Freiwillige Feuerwehr wurde 1872 gegründet. Mit Eröffnung der Bahnstrecke Reitzenhain–Flöha am 24. Mai 1875 erhielt die Gemeinde durch die etwa 2 Kilometer nördlich der Ortsmitte, im Tal der Schwarzen Pockau gelegene Station „Zöblitz“ (ab 14. November 1914 „Zöblitz-Pobershau“) einen Eisenbahnanschluss[3]. Ein neues Schulgebäude wurde 1883 erbaut. Am 1. Juli 1904 wurde mit der Einweihung der Kirche Pobershau eine eigenständige Parochie. 1912 erfolgte der Anschluss ans Elektrizitätsnetz, dadurch erhöhte sich auch die Zahl der Holzdrehwerke auf 32 (1914). In den Jahren 1920 bis 1922 wurde eine Hochdruckwasserleitung verlegt. Das Rathaus wurde 1925 eingeweiht. 1928 wurde der Bergbau in der Grube „Zinnerne Flasche“ wieder aufgenommen. Ab 1934 wurde der Molchner Stolln zum Schaubergwerk ausgebaut und ein Jahr später eingeweiht. Für die Schule wurde 1940 eine Turnhalle errichtet. Auf dem Bahnhof Zöblitz-Pobershau wurden am 16. April 1945 bei einem Tieffliegerangriff auf einen einfahrenden Personenzug 8 Menschen getötet und 72 verletzt.

Einwohnerentwicklung

Folgende Einwohnerzahlen beziehen sich auf den 31. Dezember des voranstehenden Jahres mit Gebietsstand Januar 2007. Ab 2014 wird Pobershau ohne seine ehemaligen Ortsteile erfasst::

1982 bis 1988

1982 − 2.099
1983 − 2.086
1984 − 2.097
1985 − 2.077
1986 − 2.059
1987 − 2.052
1988 − 2.032

1989 bis 1995

1989 − 1.998
1990 − 1.962
1991 − 1.922
1992 − 1.886
1993 − 1.892
1994 − 1.951
1995 − 1.993

1996 bis 2002

1996 − 2.059
1997 − 2.078
1998 − 2.083
1999 − 2.087
2000 − 2.080
2001 − 2.055
2002 − 2.075

2003 bis 2009

2003 − 2.053
2004 − 2.079
2005 − 2.078
2006 − 2.072
2007 − 2.062
2008 − 2.054
2009 − 2.048

2010 bis 2016

2010 − 2.036
2011 − 2.014
2014 − 1.689
2015 − 1.690
2016 − 1.668

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Besucherbergwerk „Molchner Stolln“ in Pobershau (übertägige Anlagen)
Pobershau zum Bergfest 2014
Göpelpyramide vor der Pobershauer Schule.
Grüner Graben
Kultur und Sehenswürdigkeiten
Schaubergwerk „Molchner Stolln“
„Skulpturen wider das Vergessen“ – Holzskulpturen in der Galerie „Die Hütte“
„Kreativzentrum Böttcherfabrik“ mit Puppenmuseum und Steingalerie
Neobarocke Kirche, 1903/1904 nach Entwürfen von Woldemar Kandler errichtet, mit Jehmlich-Orgel von 1904 und einem Altarbild von Ludwig Otto („Christi Himmelfahrt“)
Aussichtsfelsen Katzenstein mit Naturlehrpfad und Kneippbecken am Grünen Graben
Grüner Graben
Naturschutzgebiet Schwarzwassertal (zum Teil zu Olbernhau) mit Naturschutzstation im Hinteren Grund
Feriendorf mit Lama-Ranch und Minigolfanlage
Vereine – Kultur, Tourismus und Sport
Kirchgemeinde Pobershau
Landeskirchliche Gemeinschaft Pobershau
EC-Jugendarbeit Pobershau
TSV 1872 Pobershau
Erzgebirgszweigverein Pobershau
Kunstverein Max Christoph und Gottfried Reichel
Pobershauer Karnevalsverein
„De Pobershauer Silbermäd“
Pobershauer Männerchor
Pobershauer Bergbrüderschaft
Schießverein Pobershau
Kneippverein Pobershau
Schießhäus’l
Rittersberger Jugendclub
Rock auf dem Berg e.V.
Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Gemeinde
Johann Gottfried Schreiber (1746–1827), Markscheider und Bergdirektor
Carl Gottlieb Gottschalk (1824–1887), Bergbeamter und Hochschullehrer
Emil Meinhold (1878–1955), Radrennfahrer und Schrittmacher
Walter Kaaden (1919–1996), Ingenieur und Motorenkonstrukteur
Gottfried Reichel (1925–2015), Bildschnitzer
Elfriede Spiegelhauer (1934–2013), Skilangläuferin, Ehrenbürgerin von Pobershau (1964)
Marcel Schlosser (* 1987), Fußballspieler
Persönlichkeiten, die mit der Gemeinde in Verbindung stehen
Albrecht Kohlsdorf (* 1953), Kommunalpolitiker (CDU)
Literatur
Bobershau, Bobersau, Boberschau. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 1. Band. Schumann, Zwickau 1814, S. 420 f.
Pobershau, Poberschau. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 18. Band. Schumann, Zwickau 1833, S. 486.
Die Parochie Pobershau. in: Neue Sächsische Kirchengalerie, Ephorie Marienberg. Strauch Verlag, Leipzig, Sp. 639–652 (Digitalisat)
Weblinks
 Commons: Pobershau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Offizielle Homepage von Pobershau
Pobershau im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
Hinterer Grund im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen