Liebe Personaler aus Reichling:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Reichling

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Reichling nicht vorenthalten.

Geschichte
Bis zur Gründung der Gemeinden

Bodenfunde belegen die römische Vergangenheit Reichlings. Von der benachbarten Siedlung Epfach (Abodiacum) aus verlief eine Römerstraße über eine Lechfurt durch das heutige Gemeindegebiet nach Osten. Auf der Terrassenkante über dem Lech wurde in den 1930er Jahren ein römischer Ziegelbrennofen freigelegt.[2] Nach dem Ende der römischen Herrschaft im 5. Jahrhundert gründeten alemannische Sippen um einen Richilo den Ort Reichling. Ludenhausen entstand im Zuge der ersten Ausbauphase im frühen Mittelalter.

Mit dem Beginn der wittelsbachischen Herrschaft am Lechrain im 13. Jahrhundert wurde Ludenhausen Teil des Landgerichts Landsberg. Reichling kam zum Pflegegericht Rauhenlechsberg, das abwechselnd zu den Landgerichten Landsberg, Schongau und Weilheim gehörte.

Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstanden mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinden Reichling (im Bezirksamt/Landkreis Schongau) und Ludenhausen (im Bezirksamt/Landkreis Landsberg).

Gebietsreform

Mit der Auflösung des Landkreises Schongau am 1. Juli 1972 kam Reichling zum Landkreis Landsberg am Lech. Gleichzeitig wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Ludenhausen nach Reichling eingemeindet.[3]

Einwohnerentwicklung
1961: 1025 Einwohner
1970: 1067 Einwohner
1987: 1272 Einwohner
1991: 1367 Einwohner
1995: 1502 Einwohner
2000: 1607 Einwohner
2005: 1668 Einwohner
2010: 1595 Einwohner
2015: 1668 Einwohner
Politik
Bürgermeisterin

Bürgermeisterin ist seit Mai 2008 Margit Horner-Spindler (Dorfgemeinschaft Reichling).

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: Unter blauem Schildhaupt, darin schräg gekreuzt ein goldener Schlüssel und ein gestürztes goldenes Schwert, in Silber über einem grünen Dreiberg ein roter Einhornrumpf.

Baudenkmäler
Hauptartikel: Liste der Baudenkmäler in Reichling
Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus
Pfarrhaus aus dem 18. Jahrhundert
Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 51 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 509. Im verarbeitenden Gewerbe gab es vier Betriebe, im Bauhauptgewerbe vier Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 78 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1399 ha, davon waren 1096 ha Dauergrünfläche.

Bildung

Es gibt folgende Einrichtungen:

Kindergärten: 75 Kindergartenplätze
Ludenhausen

Ludenhausen ist ein Ortsteil von Reichling und liegt etwa drei Kilometer von Reichling entfernt. Es ist die höchstgelegene Ortschaft (736 m) im Landkreis Landsberg. Auf einer Geländeerhöhung in der Mitte des Dorfes erhebt sich die Pfarrkirche St. Peter und Paul. Im Wappen von Ludenhausen und Reichling ist im blauen Schildhaupt schräg gekreuzt ein goldener Schlüssel und ein gestürztes goldenes Schwert, darunter in Silber über einem grünen Dreiberg ein roter Einhornkopf. Es erinnert an die Kirchenpatrone St. Peter und Paul von Ludenhausen. Der Dreiberg weist auf Reichling zu Füßen des Wurzbergs (Höhe 743 m) und der Keltenschanze auf der Höhe Issing (heute zu Vilgertshofen gehörig), sowie auf die Zugehörigkeit zur Pflege Rauhenlechsberg. Der Einhornrumpf ist dem Wappen des Ettaler Abtes Benedikt III. Pacher (Abt von 1739 bis 1759, † 1796) aus Reichling entnommen. Ludenhausen wurde erstmals im Jahr 804 als „Hludinhusir“ im Rahmen der Schenkung (Tradition) eines Gutes an das Hochstift Freising erwähnt.

Jugendclub Ludenhausen

Der Jugendclub Ludenhausen e. V. (JCL) wurde in den frühen Sommermonaten 1965 von etwa sechs bis acht Ludenhausener Burschen gegründet und schloss die damals bestehenden Gruppen der Fußballer, der Eishockeyspieler und der Maibaum-Verantwortlichen zusammen. Im Laufe der Jahre stieg die Mitgliederzahl auf rund 130 aktive sowie passive Mitglieder an. Ortsansässige Jugendliche dürfen ab Vollendung des 14. Lebensjahres beitreten. Zu den jährlichen Veranstaltungen gehören unter anderem der Faschingsumzug, welcher im Jahre 2000 vom Faschingsspektakel abgelöst wurde. Das traditionelle Maibaumaufstellen und der Ersatz dessen, durch den Christbaum, welcher das Dorf zur Weihnachtszeit abends im festlichen Glanze erscheinen lässt. Der „Club“ veranstaltet seit 2005 jedes Jahr ein beliebtes Night Clubbing.