Liebe Personaler aus Rietzel:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Rietzel

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Rietzel nicht vorenthalten.

Geschichte

Der Ortsname ist slawischen Ursprungs und bedeutet so viel wie „bei den Wassern“. Er tauchte erstmals 1335 als Recel auf und entwickelte sich über Recele (1340), Retzle (1345), Ritzel (1459) und Reitzel (1562) zur heutigen Ortsbezeichnung. Der slawische Name weist darauf hin, dass das Dorf bereits spätestens im 8. Jahrhundert bestand. Das Dorf gehörte zum Amt Grabow, das seit Beginn des 14. Jahrhunderts im Besitz der Gutsfamilie von Wulffen war. 1540 ging Rietzel zum Teil an die Familie von Plotho über. Bis 1773 war Rietzel dem brandenburgischen Zauchekreis untergeordnet, und kam danach zum Ziesarschen Kreis im Herzogtum Magdeburg. Bei einer erneuten Strukturveränderung wurde der Distrikt Jerichow I zuständig, aus dem sich später der Landkreis Jerichow I mit der Kreisstadt Burg entwickelte, der bis 1952 bestand. 1910 hatte Rietzel 294 Einwohner, deren Zahl verringerte sich bis 1939 auf 259. 1964 lebten 264 Menschen im Ort.

Rietzel gehörte bis 2009 zur Verwaltungsgemeinschaft Möckern-Loburg-Fläming. Bis zum 31. Dezember 2009 war Rietzel eine selbständige Gemeinde und letzter Bürgermeister war Horst Pötter. Am 1. Januar 2010 wurde Rietzel in die Stadt Möckern eingemeindet.[3]

Religion
Kirche in Rietzel

Die evangelische Kirche von Rietzel wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts aus Feldsteinen im spätromanischen Baustil errichtet. Dem Kirchenschiff wurde ein schmalerer quadratischer Chorraum angefügt. Die kleinen Rundbogenfenster haben zum Teil noch ihre Ursprungsform behalten. Die halbkreisförmige Apsis wurde 1704 in Fachwerkbauweise erneuert. Auch der westliche Backsteingiebel und der darüber errichtete Fachwerkturm sind aus dem 19. Jahrhundert stammende Veränderungsbauten. Das Kirchenschiff wird innen von einer flächen Holzdecke überspannt, die mit Schablonenmalereien verziert ist. An der Westwand ist eine Empore angebracht. Der von Säulen eingerahmte aus Holz im Ohrmuschelstil gefertigte Altaraufsatz stammt von 1694. Er ist mit zwei Gemälden (Abendmahl und Kreuzigung) geschmückt und trägt das Wappen der Stifterfamilie von Wulffen. Der achteckige Taufstein wurde im klassizistischen Stil aus Gusseisen gefertigt. Die Orgel wurde von dem Neuhaldensleber Orgelbauer August Tesch gebaut und kam 1881 gebraucht in die Kirche von Rietzel.

Die lutherische Kirchengemeinde wird heute vom Pfarramt Grabow, Kirchenkreis Elbe-Fläming, Propstsprengel Stendal-Magdeburg der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland betreut.

Politik

Ortsbürgermeister ist Horst Pötter.[4]

Wappen

Das Wappen wurde am 25. Februar 2008 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „In Blau eine eingebogene goldene Spitze, vorn drei goldene Ähren, hinten ein goldener Eichenzweig mit Blättern und zwei Eicheln, die Spitze belegt mit einem die Stollen nach oben kehrenden blauen Hufeisen mit viereckigen Nagellöchern.“

Die Farben Rietzels sind: Blau-Gelb.

Die Wappensymbolik in dem hier dargestellten Wappen verbindet sich mit drei wesentlichen Gegebenheiten: Land- und Waldwirtschaft, die über Jahrhunderte bis heute wirtschaftliche Faktoren sind sowie die Reiterei. War früher das Pferd wichtig für den Ackerbau wie als Transportmittel, so spielt es heute für Freunde des Reitsports ebenfalls eine Rolle, denn Rietzel besitzt Reitplätze und Stallanlagen. Diese genannten Gegebenheiten werden durch die Ähren, den Eichenzweig und das gestürzte Hufeisen im Wappen symbolisiert.

Der Ortsname ist slawischen Ursprungs und bedeutet so viel wie „bei den Wassern“. Er taucht erstmals 1335 als Recel auf und entwickelte sich über Recele (1340), Retzle (1345), Ritzel (1459) und Reitzel (1562) zur heutigen Ortsbezeichnung. Anknüpfend an den Ortsnamen wurde Blau im Zusammenhang mit Wasser als Schildfarbe gewählt.[5]

Das Wappen wurde vom Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet.

Flagge

Die Flagge ist blau – gelb – blau (1:4:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht verlaufend, Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Wappen belegt.

Freiwillige Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Rietzel wurde 1921 gegründet. Sie ist für Einsätze der Brandbekämpfung und für die Technische Hilfeleistung im Bereich Rietzel zuständig und bildet mit den Freiwilligen Feuerwehren Krüssau und Stresow einen Löschzug für größere Schadensfälle.

Der Fahrzeugbestand umfasst ein TSF-W sowie ein Mannschaftstransportfahrzeug.

Weblinks
 Commons: Rietzel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Ortschaft Rietzel auf den Seiten der Stadt Möckern
Rietzel im Genealogischen Ortsverzeichnis