Liebe Personaler aus Rotthalmünster:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Rotthalmünster

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Rotthalmünster nicht vorenthalten.

Geschichte
Der Marktplatz in Rotthalmünster
Bis zur Gemeindegründung

Unter Bayernherzog Hugbert (724–736) gründete der Adelige Wilhelm ein Nonnenkloster an einem Ort namens Chirihpah. Eine Traditionsnotiz des Hochstifts Passau unterrichtet über den Gründungsvorgang. Dieses älteste adelige Eigenkloster Bayerns, das sich vermutlich an der Stelle des heutigen Kühbach (etwa drei Kilometer von Rotthalmünster) befand, wurde nicht (nachgewiesenerweise) in der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts infolge der Ungarnstürme zerstört. Der Ort Rotthalmünster gehörte um 1150 den Grafen von Vornbach und Neuburg und kam schließlich an die Wittelsbacher. Der schon im 13. Jahrhundert als Markt bezeichnete Ort gehörte zum Rentamt Landshut und zum Landgericht Griesbach des Kurfürstentums Bayern. „Münster“, wie der Ort noch bis Mitte des 18. Jahrhunderts genannt wurde, besaß ein Marktgericht mit magistratischen Eigenrechten. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde Rotthalmünster.

Eingemeindungen

Die bis dahin selbständige Gemeinde Pattenham wurde am 1. Januar 1970 eingegliedert. Am 1. Januar 1972 kam Asbach hinzu.[3] Weihmörting folgte am 1. Mai 1978.[4]

Religion

Die Bevölkerung ist überwiegend römisch-katholischen Glaubens. Katholische Pfarreien sind in Rotthalmünster sowie in Asbach/Weihmörting beheimatet. Das Evang.-Luth. Vikariat Rotthalmünster betreut die evangelischen Christen in der Region.

Einwohnerentwicklung
1961: 4463 Einwohner
1970: 4726 Einwohner
1987: 4538 Einwohner
1991: 4823 Einwohner
1995: 5196 Einwohner
2000: 5172 Einwohner
2005: 5068 Einwohner
2010: 4980 Einwohner
2015: 4885 Einwohner
Politik
Die katholische Pfarrkirche Maria Himmelfahrt
Marktgemeinderat

Der Marktgemeinderat setzt sich seit der Kommunalwahl am 16. März 2014 wie folgt zusammen:

CSU: 8 Sitze (40,34 % der Stimmen)
BfR: 4 Sitze (20,31 % der Stimmen)
UWG: 3 Sitze (13,06 % der Stimmen)
FWG: 3 Sitze (16,78 % der Stimmen)
Parteilose Wählergruppe Asbach: 2 Sitze (9,51 % der Stimmen)
Bürgermeister

Erster Bürgermeister ist seit 1. Mai 2008 Franz Schönmoser (CSU). Er gewann bei der Kommunalwahl 2008 mit 52,65 Prozent der Stimmen gegen seinen Vorgänger Werner Mayer (Bürger für Rotthalmünster/BfR) und erhielt als einziger Kandidat bei der Kommunalwahl 2014 91,44 Prozent.

Zweiter Bürgermeister ist seit 2014 Hans-Peter Penninger(CSU), dritter Bürgermeister, ebenfalls seit 2014, ist Günter Straußberger(BfR).

Wappen

Blasonierung: In blau eine eintürmige silberne Kirche, auf deren rotem Dach zwei silberne Störche stehen.

Der Markt Rotthalmünster führt, wie die meisten der niederbayerischen Märkte, seit Jahrhunderten ein eigenes Wappen im Siegel.

Schon das älteste, durch einen Abdruck aus dem Jahr „1374 MVNSTER“ zeigt dasselbe Bild, das heute noch vom Markt Rotthalmünster im Wappen und im Dienstsiegel der Verwaltung verwendet wird.

Während die Kirche das vormalige Kloster symbolisiert, weisen die Störche auf das frühere häufige Vorkommen dieser Tiere in der Flusslandschaft der Rott hin.

Sehenswürdigkeiten

Asbach:

Kloster Asbach, vermutlich Ende des 11. Jahrhunderts gegründet
Klosterkirche St. Matthäus, von François de Cuvilliés d. J. (1731–1777) erbaut

Weihmörting:

Pfarrkirche St. Martin aus dem 14./15. Jahrhundert

Rotthalmünster:

Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, Spätgotischer Bau 1452–1481
barocke Wieskapelle, 1737–1740 erbaut
Portalstöckl am Marktplatz, Torturm aus dem 15. Jahrhundert
Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Rotthalmünster
Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 29, im produzierenden Gewerbe 1457 und im Bereich Handel und Verkehr 238 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 716 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1739. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe neun Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 135 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 3380 ha, davon waren 3021 ha Ackerfläche und 347 ha Dauergrünfläche.

Am Bahnhof von Karpfham wurde 1936 ein Zweigwerk der Rottaler Butterwerke GmbH Asbach an der Rott erbaut. Es gehört heute der Rottaler Milchwerk eG, einer Tochterfirma der österreichischen Berglandmilch.

Die größten Arbeitgeber des Ortes sind die Landkreis Passau Krankenhaus gGmbH, die Baufirma Josef Meier GmbH+Co KG, die ‚Erich Kopschitz GmbH – Kerzenfabrik‘ sowie die Firma Heber.

Verkehr

Rotthalmünster liegt auf dem Pilgerweg Via Nova, der aus Kößlarn kommend nach Kirchham führt.

Bildung

Es gibt folgende Schulen und Kindergärten (Stand: 1999):

Kindergärten: 94 Kindergartenplätze mit 104 Kindern
Volksschulen: zwei mit 34 Lehrern und 593 Schülern

Aktuell existieren auch noch folgende Einrichtungen:

Akademie für Gesundheitsberufe gGmbH der Landkreis Passau Krankenhaus gGmbH
Berufsfachschule für Krankenpflege
Staatl. Höhere Landbauschule
Volkshochschule Rotthalmünster
Justiz

Zum 1. Februar 2008 wurde die Zweigstelle Rotthalmünster des Amtsgerichts Passau aufgelöst.
Das Gebäude beherbergt jetzt die Montessori-Schule, die von Kößlarn nach Rotthalmünster umgezogen ist.

Persönlichkeiten
Ehrenbürger
Alois Schlögl (1893–1957), CSU-Politiker, Landtagsmitglied und Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (1948 bis 1954)
Josef Schimpfhauser (1921–2013), Bürgermeister
Söhne und Töchter der Gemeinde
Julius Mayr (1855–1935), Arzt, Schriftsteller und Alpenvereinsfunktionär, Freund und Biograph Wilhelm Leibls, vehementer Kritiker des Nationalsozialismus
Horst Georg Pöhlmann (* 1933), evangelischer Theologe
Konrad Dobler (* 1957 in Alt-Asbach), Langstreckenläufer
Rudolf Preisinger (* 1957), Agraringenieur und Genetiker
Claudia Brosch (* 1963), Schauspielerin
Urban Mangold (* 1963), Politiker (ödp)
Andreas Michl (* 1980), Fußballtorwart
Sonstiges

Seit Ende 1997 führt der Moderator Markus Walsch auf Bayern 3 mit den Begrüßungsworten Grüß Gott, Auer Karl, Rotthalmünster! regelmäßig bayernweit bekannte Telefonstreiche durch.

Literatur
Joseph Fleissner: Zur Chronik des Marktes Rotthalmünster in Niederbayern. In: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern 31, 1895, S. 143–256.
Bernhard Lübbers: Artikel Rotthalmünster. In: Hans-Michael Körner, Alois Schmid (Hrsg.): Handbuch der Historischen Stätten, Bayern I: Altbayern und Schwaben (Kröners Taschenausgabe 324) Stuttgart 2006, S. 727 f.
Weblinks
 Commons: Rotthalmünster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Website des Marktes
Eintrag zum Wappen von Rotthalmünster in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
Rotthalmünster: Amtliche Statistik des LfStat