Liebe Personaler aus Sachsenwald:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Sachsenwald

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Sachsenwald nicht vorenthalten.

Geschichte
Der Stangenmühlengrund im Sachsenwald im XIX. Jahrhundert. Gemälde von Adolph Friedrich Vollmer (1852)
Weiher im Sachsenwald, Zeichnung um 1895

Der Sachsenwald ist der Rest eines riesigen Urwaldes, bestehend vorwiegend aus Eichen und Buchen, der sich von der Ostsee bis nach Niedersachsen erstreckte. Bereits seit der Steinzeit siedelten Menschen im Bereich des Urwaldes, indem sie kleine Lichtungen für Äcker schufen und den Wald zur Schweinemast nutzten.

Die ältesten Nachweise für eine feste Besiedelung des Sachsenwaldes und des Gebiets von Hamburg wurden auf das 4. Jahrhundert vor Christus datiert. Ebenso wie in Hamburg zeugen Megalithgräber für eine frühgeschichtliche Besiedelung.

Die Menschen fingen in den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung an, den Urwald großflächig zu roden, so dass er im späten Mittelalter – bis auf den Sachsenwald – praktisch verschwunden war.[4]

Bereits im Mittelalter war das Eigentum am Sachsenwald begehrt und nach heftigem Streit mit den Herzögen von Sachsen-Lauenburg gelangte mit dem Vertrag von Perleberg im Jahr 1420 eine Hälfte des Sachsenwaldes an die Hansestädte Hamburg und Lübeck, die diesen Anteil mit Geesthacht und den Vierlanden von ihrem beiderstädtischen Amtssitz Bergedorf aus verwalteten.[5]

Durch die Gasteiner Konvention gelangte Lauenburg und damit auch der Sachsenwald zu Preußen.

Kaiser Wilhelm I. schenkte Otto von Bismarck am 24. Juni 1871 den Sachsenwald in Anerkennung seiner Verdienste um die Reichsgründung. Der Wald befindet sich heute noch überwiegend im Besitz seiner Nachfahren. Im Jahr 2003 erwarb der Reeder Eberhard von Rantzau ein Drittel des Sachsenwalds von der Familie von Bismarck.[6]

Vorläufer des gemeindefreien Gebietes Sachsenwald war der Forstgutsbezirk Schwarzenbek, so benannt nach der südöstlich davon gelegenen Gemeinde Schwarzenbek. Dieser Forstgutsbezirk gehörte früher zum Amtsbezirk Friedrichsruh, Kreis Herzogtum Lauenburg und war mit 73,69 km² größer als das heutige Gebiet. Zur Volkszählung am 1. Dezember 1910 wurden im Forstgutsbezirk Schwarzenbek 916 Einwohner gezählt.[7] Am 1. Juli 1927 wurde der Gutsbezirk Schwarzenbek in Gutsbezirk Friedrichsruh umbenannt.

Im Zuge der Auflösung der Gutsbezirke in Preußen 1928/29 wurde mit Wirkung vom 30. September 1929 der Gutsbezirk Friedrichsruh aufgelöst. Eine Fläche von 14,46 km², darunter alle bewohnten Gebiete, wurden in umliegende Gemeinden eingegliedert, und aus dem verbleibenden Teil von 59,23 km² wurde der Forstgutsbezirk Sachsenwald gebildet.[8] Im Gemeindeverzeichnis von 1950 wird das Gebiet nur noch mit einer Fläche von 58,55 km² nachgewiesen, und seit 1961 mit der aktuellen Fläche von 58,49 km².

Der Sachsenwald wurde am 27. November 1967 in das neu gegründete Amt Aumühle-Wohltorf eingegliedert, das außerdem die Gemeinden Aumühle und Wohltorf umfasste. Das Amt Aumühle-Wohltorf wurde im Rahmen der Verwaltungsstrukturreform Schleswig-Holsteins am 1. Januar 2008 aufgelöst und seine Bestandteile in das Amt Hohe Elbgeest eingeamtet.

Der Gutsvorsteher des Sachsenwaldes ist wie Bürgermeister der Gemeinden des Amtes Hohe Elbgeest Mitglied des Amtsausschusses, hat aber kein Stimmrecht. Eine gerichtlich angestrebte Klärung der umstrittenen Frage des Stimmrechts erübrigte sich durch eine Änderung der Amtsordnung.[9]

Die Rote Armee Fraktion (RAF) hatte im Sachsenwald, keine 1000 Meter vom Sägewerk entfernt, das geheime Depot „Daphne“ eingerichtet, darin Revolver, Maschinenpistolen, gefälschte Ausweise. Am 16. November 1982 wurde der RAF-Terrorist Christian Klar bei Friedrichsruh im Sachsenwald verhaftet, als er das der Polizei bekannt gewordene Erddepot aufsuchte.[10]

Sehenswürdigkeiten
Schloss Friedrichsruh mit Bismarck-Museum und -Mausoleum (Schloss nicht öffentlich)
Garten der Schmetterlinge in Friedrichsruh (jahreszeitlich geöffnet)
Klettergarten
Bundesunmittelbare Otto-von-Bismarck-Stiftung im Bahnhof von Friedrichsruh
Der Sachsenwald ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für Hamburger, aber auch eine Sehenswürdigkeit für Touristen.
Hünenbetten „Alter Hau“
Eisenbahnmuseum Lokschuppen Aumühle mit historische Bahnen
Literatur
Hans Jürgen von Arnswaldt: Der Sachsenwald. Die Forstwirtschaft in der Vergangenheit und Gegenwart. 1951
Rolf Hennig: Der Sachsenwald. Schriftenreihe der Stiftung Herzogtum Lauenburg, Band 6. Wachholtz, Neumünster 1983, ISBN 3-529-06180-8
Kurt-Dietmar Schmidtke, Rolf Hennig: Rund um den Sachsenwald. Bildergrüße aus Schleswig-Holstein. Wachholtz, Neumünster 1994, ISBN 3-529-05513-1
L. Uphoff: „Der Kampf der Hansestädte Hamburg und Lübeck um den Sachsenwald“. In: Lichtwark Nr. 4, Hrsg. Lichtwark-Ausschuß, Bergedorf, 1951. Siehe jetzt: Verlag HB-Werbung, Hamburg-Bergedorf. ISSN 1862-3549.
Weblinks
 Commons: Sachsenwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Sachsenwald.de
Otto-von-Bismarck-Stiftung
interaktive Karte
Bundesamt für Naturschutz:Landschaftssteckbrief 70205 Sachsenwald