Liebe Personaler aus Sankelmark:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Sankelmark

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Sankelmark nicht vorenthalten.

Geschichte

Während des Deutsch-Dänischen Krieges kam es am 6. Februar 1864 zu einem Gefecht auf dem Gemeindegebiet, als zwei Brigaden den Rückzug des dänischen Heeres aus dem Danewerk gegen nachstoßende österreichische Kräfte deckten (Schlacht von Oeversee).

Am 24. März 1974 wurde die selbständige Gemeinde Sankelmark durch den Zusammenschluss der bis dahin existierenden Gemeinden Barderup und Munkwolstrup gebildet.[1]

Am 1. März 2008 fusionierte sie mit der Nachbargemeinde Oeversee.[2] Als Name der neugebildeten Gemeinde ist Oeversee vereinbart worden.

Wirtschaft

Die Wirtschaftsstruktur des Ortsteiles ist nicht homogen. Während sie in großen Teilen landwirtschaftlich geprägt ist, befinden sich in Barderup und Munkwolstrup Wohngebiete.

Ortsteile
Augaard

Augaard (dänisch: Ågård) wurde 1337 erstmals erwähnt. Der Ortsname bedeutet Ort oder Hof am Fluss. In Augaard wurde 1863 die erste dänische Folkehøjskole in Südschleswig (Aagaard Højskole) errichtet. Die Hochschule musste aber bereits 1889 wieder schließen, da die preußischen Behörden den Unterricht in dänischer Sprache untersagten.

Barderup

Barderup ist eine Aussiedlung aus Oeversee und wurde 1472 erstmals erwähnt. Der Ortsname bedeutet Aussiedlung der Sänger.

Munkwolstrup

Besondere Bedeutung genießt Munkwolstrup (Munkvolstrup) durch sein Großsteingrab, das eines der größten archäologischen Denkmäler Europas ist. Die jungsteinzeitlichen Megalithanlagen datieren auf ca. 3.500–2.800 v. Chr.

Nachdem sie bis ins 19. Jahrhundert als Steinbrüche genutzt und größtenteils zerstört wurden, wurde die Rekonstruktion der bis zu 75 Meter langen Anlagen im Jahre 2003 erfolgreich abgeschlossen. Dazu wurden auch 160 bis zu 3 Tonnen schwere Findlinge aus einer nahe gelegenen Kiesgrube verwendet.

Heute stehen sie unter Denkmalschutz. Der Arnkielpark, in dem sieben Grabanlagen (sechs sogenannte Langbetten und ein Grab im Rundhügel) zu besichtigen sind, ist während der Ausgrabungen entstanden.

Munkwolstrup wurde 1352 erstmals urkundlich erwähnt.

Politik
Wappen
Wappen der ehemaligen Gemeinde Sankelmark

Blasonierung: „Über blauem, mit zwei goldenen Wellenfäden belegten Wellenschildfuß von Blau und Gold schräglinks geteilt, oben eine goldene Pflugschar, unten ein blaues aus vier Tragsteinen und zwei Deckplatten bestehendes Steingrab.“[3]

Akademiezentrum Sankelmark
Hauptartikel: Akademiezentrum Sankelmark
Akademie Sankelmark

Die Akademie Sankelmark ist eine Erwachsenenbildungseinrichtung, die Seminare und Tagungen zu politischen und kulturellen Themen der Region Sønderjylland/Schleswig, des Landes Schleswig-Holstein und der Bundesrepublik Deutschland anbietet. Dabei geht es vornehmlich um

politische Bildung, die Ausgestaltung demokratischen Zusammenlebens,
Geschichte, Kultur und Religion, Literatur und bildende Kunst und damit um die ethischen Grundlagen unserer Gesellschaft.

Die Akademie Sankelmark wurde im Jahr 1952 eröffnet, um als Ort „freier geistiger, politischer und kultureller Auseinandersetzung […] Brücke [zu] sein zu einer echten Verständigung der Völker“. So der Wortlaut in der Gründungsurkunde. Träger der Akademie ist der gemeinnützige Deutsche Grenzverein e. V., deren Mitglieder aus den Kreisen und Gemeinden des Landesteils Schleswig stammen. Die Idee einer solchen „Grenzakademie“ stammte bereits aus den 1930er Jahren, wurde jedoch erst nach dem Zweiten Weltkrieg verwirklicht. Die Initiative zum Bau ging von dem damaligen Landrat und späteren Ministerpräsidenten Friedrich Wilhelm Lübke aus, der zugleich auch Vorsitzender des Deutschen Grenzvereins war, dem Bauherrn und Eigentümer der Akademie.

Europäische Akademie Schleswig-Holstein

Die Europäische Akademie Schleswig-Holstein bietet Seminare und Tagungen zu politischen und kulturellen Themen Europas mit dem besonderen Akzent auf dem Ostseeraum an. Die Arbeit ruht auf zwei Säulen:

Die Europa-Akademie konzentriert sich vornehmlich die Europäischen Institutionen und Politik, Kultur und Alltagsleben unserer europäischen Nachbarstaaten.
Die Europäische Akademie für Angelegenheiten der Minderheiten informiert über Minderheitenprobleme und Lösungsansätze für diese Probleme.

Die Europäische Akademie Schleswig-Holstein wurde 1978 gegründet. Sie wechselte ihren Standort im Jahr 1999 aus der damaligen Heimvolkshochschule in Leck nach Sankelmark. Träger der Akademie ist der gemeinnützige Verein Europäische Akademie Schleswig-Holstein e. V. Seine Mitglieder sind Institutionen aus Deutschland, Dänemark und Belgien.

Academia Baltica

Aufgaben und Ziele der 2001 in Lübeck gegründeten Academia Baltica sind die Verständigung mit den östlichen Nachbarn Deutschlands, die Förderung partnerschaftlicher Zusammenarbeit im Ostseeraum und in Ostmitteleuropa sowie die Vermittlung europäischer Geschichte und Kultur. Die Themen der Akademiearbeit reichen von Politik und Wirtschaft, Literatur und Kunst über bi- und multinationale Colloquia zur jüngeren und jüngsten Geschichte bis hin zur internationalen Medienkooperation im Ostseeraum. Tagungsberichte und Monographien werden in der Schriftenreihe „Colloquia Baltica“ publiziert. Träger der Akademie ist der gemeinnützige Verein Academia Baltica e.V. mit Sitz in Lübeck. 2011 hat die Academia Baltica ihre Geschäftsstelle nach Sankelmark verlegt.

Die Veranstaltungen der drei Akademien sind für alle Interessierten offen und finden im Akademiezentrum Sankelmark statt. Seit 1952 haben rund 500.000 Gäste an Veranstaltungen der beiden Akademien in Sankelmark teilgenommen.[4]

Quellen

↑ Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 182. 

↑ StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2008

↑ Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Das Flaggschiff der Grenzregion. 60 Jahre Akademie Sankelmark. In: Flensburger Tageblatt, 21. Juni 2012.

Weblinks
 Commons: Sankelmark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Akademiezentrum Sankelmark
Das Großsteingrab Munkwolstrup auf Grosssteingraeber.de
Normdaten (Geografikum): GND: 4192520-8 (AKS) | VIAF: 129013548

Abgerufen von „https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Sankelmark&oldid=147642087“
Kategorien: Ort im Kreis Schleswig-FlensburgOrt in SüdschleswigEhemalige Gemeinde (Kreis Schleswig-Flensburg)Oeversee

Navigationsmenü

Meine Werkzeuge

Nicht angemeldetDiskussionsseiteBeiträgeBenutzerkonto erstellenAnmelden

Namensräume

ArtikelDiskussion

Varianten

Ansichten

LesenBearbeitenQuelltext bearbeitenVersionsgeschichte

Mehr

Suche

Navigation

HauptseiteThemenportaleVon A bis ZZufälliger Artikel

Mitmachen

Artikel verbessernNeuen Artikel anlegenAutorenportalHilfeLetzte ÄnderungenKontaktSpenden

Werkzeuge

Links auf diese SeiteÄnderungen an verlinkten SeitenSpezialseitenPermanenter LinkSeiten­informationenWikidata-DatenobjektArtikel zitieren

Drucken/­exportieren

Buch erstellenAls PDF herunterladenDruckversion

In anderen Sprachen

CebuanoDanskEnglishEsperantoМакедонскиNederlandsPortuguêsRomânăРусскийTürkçeOʻzbekcha/ўзбекчаVolapük
Links bearbeiten

Diese Seite wurde zuletzt am 2. November 2015 um 20:29 Uhr bearbeitet.
Abrufstatistik
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Datenschutz
Über Wikipedia
Impressum
Entwickler
Stellungnahme zu Cookies
Mobile Ansicht

(window.RLQ=window.RLQ||[]).push(function(){mw.config.set({„wgPageParseReport“:{„limitreport“:{„cputime“:“0.204″,“walltime“:“0.273″,“ppvisitednodes“:{„value“:3447,“limit“:1000000},“ppgeneratednodes“:{„value“:0,“limit“:1500000},“postexpandincludesize“:{„value“:19357,“limit“:2097152},“templateargumentsize“:{„value“:6492,“limit“:2097152},“expansiondepth“:{„value“:29,“limit“:40},“expensivefunctioncount“:{„value“:2,“limit“:500},“entityaccesscount“:{„value“:1,“limit“:400},“timingprofile“:[„100.00% 241.072 1 -total“,“ 69.73% 168.091 1 Vorlage:Infobox_Ortsteil_einer_Gemeinde_in_Deutschland“,“ 24.46% 58.977 1 Vorlage:Positionskarte“,“ 23.00% 55.438 1 Vorlage:Positionskarte+“,“ 19.65% 47.381 1 Vorlage:Positionskarte~“,“ 18.56% 44.744 1 Vorlage:Literatur“,“ 13.29% 32.034 1 Vorlage:Coordinate“,“ 12.42% 29.944 1 Vorlage:CoordinateComplex“,“ 11.69% 28.182 1 Vorlage:Positionskarte~*“,“ 10.67% 25.723 1 Vorlage:CoordinateMain“]},“scribunto“:{„limitreport-timeusage“:{„value“:“0.060″,“limit“:“10.000″},“limitreport-memusage“:{„value“:2243411,“limit“:52428800}},“cachereport“:{„origin“:“mw1211″,“timestamp“:“20180103105416″,“ttl“:1900800,“transientcontent“:false}}});});(window.RLQ=window.RLQ||[]).push(function(){mw.config.set({„wgBackendResponseTime“:374,“wgHostname“:“mw1211″});});