Liebe Personaler aus Sauzin:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Sauzin

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Sauzin nicht vorenthalten.

Geschichte
Sauzin

Der Ort Sauzin wurde am 12. August 1230 als „Zobesino“ erstmals urkundlich erwähnt. Darin bestätigt Bischof Conrad II. der Kirche von Buckow den Zehnten u.a. aus Sauzin. Der slawische Name wird als „dunkel“ gedeutet.[2]

Sauzin war lange ein Vorwerk der Stadt Wolgast. Das Dorf war ein Haufendorf mit einigen abseits gelegenen Siedlungshöfen.

Westlich von Sauzin am Peenestrom gegenüber von Wolgast am so genannten „Schweineort“ befand sich eine Schanze aus dem Dreißigjährigen Krieg. Sie sollte Wolgast von Südwesten her schützen.

Vom Dreißigjährigen Krieg bis zum Jahr 1720 gehörte Sauzin zu Schweden und danach zum Königreich Preußen.

Nördlich von Sauzin standen um 1880 eine Holländerwindmühle und um 1920 ein Sägewerk, die aber später wieder verschwanden.

Zu DDR-Zeiten befand sich am „Schweineort“, dem alten Schanzenstandort, eine Bunkeranlage der NVA, die wohl als Munitionslager zur Erprobung der Schiffe der Volksmarine auf der Peenewerft diente.

Ziemitz

Ziemitz wurde in einer Urkunde von 1309 als „Symitz“ und gleichzeitig in einer weiteren Urkunde mit „Symytze“ erstmals erwähnt. Der slawische Name wird mit „Erde“ gedeutet.[2] In der letzteren Urkunde (PUB IV./2 Nr. 2462) übereignen die Herzöge Otto I. und Wartislaw IV. dem Kloster Krummin Bede und Steuern aus Bannemin und Ziemitz.

Ziemitz war ein Domänen-Vorwerk, wurde aber wohl später in ein Rittergut gewandelt. Es war 1880 sehr groß, hatte ein Herrenhaus, größere Wirtschaftsgebäude, einen ummauerten Park und eine ummauerte Gartenanlage. Südlich davon lag der Ort mit den Katen der Landarbeiter. Auch einige kleine Fischerhäuser waren am Peenestrom vorhanden.

Nach 1945 wurde in der Bodenreform das Gut aufgesplittet, es entstanden kleine Siedlungen und ein Restgut, das später zu einer LPG wurde. Es gab auch einen „Dorfladen“, eine Gärtnerei, einen Fischer und eine Bootswerkstatt. Westlich und östlich es Ortes entstanden umfangreiche Bungalowsiedlungen, wobei Ziemitz West von beiden die größere ist. Diese Bungalowsiedlung entstand um 1975 und hat auch einen zugehörigen Bootssteg.

1990 wurden diese Bungalowsiedlungen privatisiert und der Ort weitestgehend ausgebaut. Er erhielt einen modernen Bootshafen und ein Hotel. Das Gut wurde überbaut, Park und Gutsgarten verschwanden. In der Mitte der Ortseinfahrt stand eine große, alte Kastanie. Nach der Fällung wurde an dieser Stelle eine neue gepflanzt.