Liebe Personaler aus Sayda:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Sayda

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Sayda nicht vorenthalten.

Geschichte
Ersterwähnung und Entwicklung
Von Schönberg´sches Wappen am Hospital St. Johannis
Herrenhaus Sayda

Die älteste belegte Erwähnung von Seydowe ist eine Stiftungsurkunde des Zisterzienserklosters von Ossegg. In dieser Stiftungsurkunde ist erwähnt, dass das Kloster einen Zehnt der Zoll- und Gerichtseinnahme von Seydowe jährlich erhalten soll. Die Stiftung ist 1191 vom damaligen Besitzer, dem Grafen von Bilin, gemacht worden. Die erste urkundliche Erwähnung als Zavidove ist in der noch vorhandenen Urkunde von 1207 erfolgt. Im 13. Jahrhundert folgte die eigentliche Besiedlung des Raumes um Sayda vom Süden her durch das böhmische Adelsgeschlecht der Hrabischitzer.

Wesentlichen Anteil an der Entstehung des Ortes hat der Böhmische Steig oder Alte Salzstraße genannte Erzgebirgspass von Sayda über den Deutscheinsiedler Sattel. Dieser wichtige Weg aus Mitteldeutschland über das Erzgebirge ins Böhmische Becken entstand im späten 11. bzw. im 12. Jahrhundert. Die ältere Forschung nimmt die Existenz dieser Verkehrsverbindung bereits seit dem 7. Jahrhundert an, doch gibt es dafür noch keine belastbaren Belege (Stand 2014).

Sayda bot mit der landesherrlichen Burg Schutz für die Böhmische Straße und die entstandenen Siedlungen. In Dokumenten der Jahre 1253 und 1289 heißt die Siedlung Castrum et civitas Seydowe. Markgraf Heinrich der Erlauchte erwarb Sayda Mitte des 13. Jahrhunderts, indem er seine Ansprüche auf österreichische Güter aufgab. Das Gebiet Sayda wurde danach an Böhmen verkauft, ehe es Anfang des 14. Jahrhunderts endgültig zur Markgrafschaft Meißen kam.

Der Vertrag zu Mügeln besiegelt am 18. Oktober 1300, dass der Bischof von Meißen vom Abt und Konvent des Zisterzienser-Klosters Ossegg (im Bistum Prag gelegen) den Vikar der Gemeinde Sayda zusammen mit den umliegenden Kirchen und Kapellen, die zum Ort Sayda selbst gehören, sowie den Pfarrern und den Leitern derselben mit allen geistlichen Rechten übernehmen. Eine Ablichtung dieser Urkunde befindet sich im Heimatmuseum in Sayda. Im Jahr 1324 wurde die Familie von Bergowe von dem Landgraf Friedrich in Thüringen mit Sayda und Purschenstein belehnt. 1352 wurde Burggraf Meinher IV. von Meißen, der Schwager Borso’s IV. von Riesenburg, Lehnsherr, der das Lehen aber sofort an die Familie von Schönberg weitergab. Die Familie von Schönberg hat dann fortan das Lehen besessen. Der erste Lehnsherr war Heinrich von Schönberg.

1451 wurde Bernhard von Schönberg mit Sayda beliehen. 1476 ging er mit dem sächsischen Herzog Albrecht dem Beherzten nach Jerusalem. Auf dem Rückweg erkrankte er und verfügte in einem Testament, dass in Sayda ein Hospital für kranke und hilfsbedürftige Menschen zu errichten ist, so wurde 1508 das Hospital zu St. Johannis errichtet. Das mehrhundertjährige Gebäude sollte nach 1990 abgerissen werden, doch der am 17. Februar 1990 wiedergegründete Erzgebirgszweigverein Sayda schaffte es, das Hospital – das älteste Haus im Ort – zu erhalten. Der Verein sanierte das Gebäude und eröffnete am 22. Mai 1993 das Erzgebirgische Heimatmuseum Hospital zu St. Johannis.

Sayda um 1900
Kriege, Katastrophen und Unglücke
Kirche „Zu unserer lieben Frauen“ Sayda

Sayda wurde im Laufe seiner Geschichte überdurchschnittlich oft von teils verheerenden Stadtbränden heimgesucht.

31. März 1435: Ein Stadtbrand vernichtete weite Teile des Ortes. Vermutlich hatten Hussiten das Feuer gelegt.
30. Oktober 1559: Ein Feuer vernichtete in der Stadt 200 Häuser und Scheunen. Den Flammen fielen auch das Rathaus, die Kirche und die Schule zum Opfer.
1657: 13 Häuser und 10 Scheunen fielen einem Brand zum Opfer.
3. August 1681: Infolge eines Blitzschlags brannten 17 Scheunen ab.
10./11. Februar 1702: Gegen Mitternacht brach ein sich rasch ausbreitendes Feuer aus, welches 44 Häuser, darunter Kirche, Pfarre, Diakonat und Rathausturm, sowie 14 Scheunen vernichtete.
10. Januar 1743: Bei einem durch Unachtsamkeit verursachten Brand gehen innerhalb von vier Stunden 26 Häuser und 19 Scheunen in Flammen auf.
31. August/1. September 1842: Am Abend des 31. August brach in einer vor dem Freiberger Tor gelegenen Scheune ein Feuer aus, welches innerhalb von acht Stunden weite Teile der Stadt zerstörte. Bei diesem letzten großen Stadtbrand gingen 145 Häuser inklusive der Neben- und Hintergebäude und 52 Scheunen in Flammen auf, nur 38 Häuser und 26 Scheunen blieben unbeschädigt. Das Feuer machte 289 Familien (ca. 1.100 Einwohner) obdachlos.
8. Juni 1876: 24 Scheunen brannten nieder.
2. Juli 1914: Ein vermutlich durch Brandstiftung entstandenes Feuer vernichtete am historischen Ortsteil „Plan“ (Anger) zehn Häuser.
4. Juli 1978: In der nahe Sayda befindlichen Verdichterstation der Erdgastrasse Nordlicht ereignete sich eine Explosion, bei der zwei Menschen ums Leben kamen.
Einwohnerentwicklung
1486: 136 Mann
1648: ca. 100 Einwohner (Folge der Verwüstungen durch den Dreißigjährigen Krieg)
1652: 175 Häuser, davon nur 76 bewohnt (ca. 500 Einwohner), die restlichen Häuser waren abgebrannt bzw. wüst gefallen
1764: 54 besessene Mann und 99 Häusler

Einwohnerzahlen

1834 bis 1929 1982 bis 1988 1989 bis 1995 1989 bis 1995 2003 bis 2013
1834–2.308
1871–2.329
1890–2.328
1910–2.277
1929–2.286
1982–2.308
1983–2.329
1984–2.328
1985–2.277
1986–2.286
1987–2.324
1988–2.348
1989–2.356
1990–2.334
1991–2.344
1992–2.350
1993–2.348
1994–2.343
1995–2.329
1996–2.353
1997–2.321
1998–2.329
1999–2.315
2000–2.284
2001–2.292
2002–2.299
2003–2.267
2004–2.235
2005–2.188
2006–2.180
2007–2.134
2012–1.958
2013–1.947

Quelle ab 1982: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Die Einwohnerzahlen ab 1982 beziehen sich auf den 31. Dezember des voranstehenden Jahres mit Gebietsstand Januar 2007.

Religion

54 % der Einwohner sind evangelisch, nur 2 % katholisch.[2] Die Kirchgemeinde Zu unserer lieben Frauen Sayda gehört zum Kirchenbezirk Freiberg der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. Die Katholiken sind der Pfarrei Mariä Unbefleckte Empfängnis in Marienberg zugeordnet, die zum Dekanat Dresden des Bistums Dresden-Meißen gehört. Einmal im Monat findet eine Vorabendmesse in Sayda statt; ansonsten ist die nächste Gottesdienststation die Kapelle Hl. Elisabeth in Neuhausen/Erzgeb.

Politik
Stadtrat

Gemeinderatswahl 2014[3]
Wahlbeteiligung: 61,1 %

 %403020100

28,6 %16,1 %14,3 %9,6 %31,4 %

WvHGRBVCDUBIWfSVorlage:Wahldiagramm/Wartung/TITEL zu lang

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 12 Sitze des Stadtrates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

Wählervereinigung der Handwerker und Gewerbetreibenden (WvHG): 3 Sitze
Regionalbauernverband (RBV): 2 Sitze
CDU: 2 Sitze
Bürgerinitiative (BI): 1 Sitz
Wählervereinigung „Wir für Sayda“ (WfS): 4 Sitze
Bürgermeister

Volker Krönert wurde im Juni 2015 mit 64,6 % der Stimmen im Amt bestätigt.[4]

Wappen

Blasonierung: „In Gold ein rot-grün geteilter Löwe.“

Die Stadt führt das Wappen der Herren von Schönberg, die seit 1336 auf Schloss Purschenstein (Neuhausen) ansässig waren. Das älteste bekannte Siegel datiert von 1454. Der Sage nach soll ein Schönberger auf einem Kreuzzug in Palästina mit einem Löwen gekämpft haben und das todwunde Tier sei im Unterschilf eines Flusses verendet. Als es hervorgezogen worden war, hatte es einen von Algen und Wasserpflanzen grün gefärbten Hinterleib.

Städtepartnerschaften
TschechienMeziboří (1995)
ItalienSogliano al Rubicone (1999)
LettlandStrenči (2005)
Kultur und Sehenswürdigkeiten
Erzgebirgisches Heimatmuseum Hospital zu St. Johannis
Museen
Erzgebirgisches Heimatmuseum im Hospital St. Johannis, 1993 hier eröffnet
Feuerwehrmuseum im alten Spritzenhaus
Straßenbaumuseum der Firma A. Adam
Mittelmühle und Röhrenbohrerei im Stadtteil Friedebach
Regelmäßige Veranstaltungen
Blick in die Dresdner Straße
Station Nr. 88 „Saidahöhe“

Zu den regelmäßigen Veranstaltungen gehört in Sayda das Bergstadtfest. Dieses findet immer am letzten Augustwochenende statt.
Im Jahr 2017 fand die 46.Veranstaltung statt. Sie ist damit deutlich älter als das Freiberger Bergstadtfest.
Weiterhin findet jeden 4. Advent der Weihnachtsmarkt auf dem historischen Plan statt.

Bauwerke
Burg Sayda: mittelalterliche Wehranlage
Kirche Zu unserer lieben Frauen (Pfarrkirche St. Marien)
dreischiffige spätgotische Hallenkirche von 1391, das Langhaus entstand nach 1502, der Chor wird auf das 14. Jahrhundert datiert. An der Südseite befinden sich ein Vorbau mit gedrehten Rippengewölben und eine dreieckige Vorhalle mit Zellengewölben. Im Innenraum sind zwei Epitaphe der Familie von Schönberg aus dem 16. und 17. Jahrhundert erhalten. 1892 innen umfassend renoviert, 62 m hoher Turm, zweithöchste Hallenkirche im ehemaligen Landkreis Freiberg
[5] Das Kirchengebäude ist ein Kulturdenkmal.[6]
Hospital St. Johannis: ist ein schlichter Barockbau, im Jahr 1467 begonnen und weist als Besonderheit ein Fachwerk-Obergeschoss auf, das 1784 aufgesetzt wurde. Es ist das älteste erhaltene Gebäude der Stadt, bis 1945 als Hospital genutzt, danach Wohnhaus. Das Hospital und die benachbarte Begräbniskirche aus dem Jahr 1508 sind Kulturdenkmale.[6]
Wasserturm: Inbetriebnahme 1894, bis heute (Stand 2017) genutzt, 25 m hoch
Architektenhaus: Aufbau frühes zwanziges Jahrhundert, Abriss 2009
Beamtenhaus: Errichtet für die Beamten der Stadt Sayda im Jahr 1908.
Triangulationssäule: Auf der Saydaer Höhe (etwa 1500 m nördlich der Kirche) steht die 1869 errichtete Vermessungsstelle 88 der Königlich-Sächsischen Triangulirung.
Hotel zum Bad: Erbaut 1864, Abriss 2017
Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft
Verlauf der Alten Salzstraße zwischen Halle und Prag
Kirche und Grundschule
Ortspyramide Sayda

Sayda hatte sein Aufblühen im Mittelalter seiner Lage an der Alten Salzstraße von Halle nach Prag zu verdanken. So entwickelte sich Sayda im 14. Jh. zu einer Handelsstadt, in der mehrmals jährlich Handelsmessen stattfanden. Erst mit dem Zweiten Berggeschrei im Erzgebirge im 15. Jahrhundert und dem damit verbundenen Aufblühen neuer Bergstädte im Westerzgebirge, wie Marienberg, Annaberg und Schneeberg, verlor dieser Fernhandelsweg seine Bedeutung zugunsten anderer Böhmischer Steige bzw. Erzgebirgspässe.
Seit dem Jahr 2012 ist Sayda Staatlich anerkannter Erholungsort und wirbt mit diesem Titel auch um Touristen.
Die Gemeindehomepage nennt im Jahr 2015 22 kleine und größere Unternehmen in Sayda und seinen Ortsteilen.[7]

Verkehr

Von 1897 bis 1966 war Sayda Endpunkt der Schmalspurbahn Mulda–Sayda. Das ehemalige Bahnhofsgebäude von Sayda ist erhalten geblieben. Es wird als Hauptgebäude der Saydaer Kindertagesstätte Bahnhofsspatzen genutzt und beherbergt wochentags ca. 100 Kinder.

Bildungseinrichtungen
Grundschule, benannt nach dem Kantor und Heimatforscher Max Rennau
Oberschule Sayda (Bergstadtschule Sayda), Erbaut 1977, Renovierung im Jahr 2010
Freizeit- und Sportanlagen
Skigebiet Sayda mit 45 km gespurten Loipen, 1 beleuchteten Rodelhang, Pferdeschlittenfahrten, Motorschlittensafaris
2 Sportplätze
Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Stadt
Carl August Hänsel (1799–?), Komponist (Tänze, Märsche, Ballettmusik) und Musikmeister, 1836–1867 Cellist der königlich-sächsischen Hofkapelle
Horst Stephan (1873–1954), protestantischer Theologe und Publizist
Oskar Beier (1875–1941), Politiker (Wirtschaftspartei) und Reichstagsabgeordneter
Curt Böhme (1889–1968), Politiker (SPD, SED), 1948–1956 Oberbürgermeister der Stadt Gera, Ehrenbürger von Gera
Kurt Preißler (1893–1968), Maler u. Graphiker
Uwe Bellmann (* 1962), Skilangläufer
Tina Zemmrich (* 1983), Journalistin, Autorin und Fernsehmoderatorin
Literatur
Festkomitee der 750-Jahrfeier der Stadt Sayda (Hrsg.): 750-Jahrfeier Sayda/Erzgebirge vom 15.–23. Juni 1957. Sayda 1957.
Carl Gustav Flade, Friedrich Wilhelm Thost: Beschreibung des in der Nacht vom 31. August zum 1. Sept. 1842 in der Stadt Sayda stattgefundenen Brandunglücks. Rudolph und Dieterici, Annaberg 1842 (Digitalisat)
Gottfried Krönert (Hrsg.): Chronik und Zeittafel der Bergstadt Sayda. Sayda 2000.
Sayda. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 10. Band. Schumann, Zwickau 1823, S. 191–193.
Richard Steche: Sayda. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 3. Heft: Amtshauptmannschaft Freiberg. C. C. Meinhold, Dresden 1884, S. 118.
Ulrich Sebastian (Hrsg.): „Die Geologie des Erzgebirges“, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013
Weblinks
 Commons: Sayda – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Atlas Mittelsachsen
Homepage Netzwerk Alte Salzstraße
Sayda im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen