Liebe Personaler aus Schönsee:
mehr Bewerber – Optimierte Kosten – Ganz einfach!

Senken Sie aktiv die Kosten pro Bewerbung und holen Sie mehr aus Ihrem Budget heraus. Mit Data Driven Recruiting und Recruitics. Performance orientierte Budgetverteilung zur Stellenbesetzung.

  • Qualifizierte Bewerber – Gewinnen Sie Fachkräfte für Ihr Unternehmen
  • Mehr Bewerbungen – Steigern Sie die Anzahl Ihrer eingehenden Bewerbungen
  • Abrechnung pro Klick – transparent und flexibel ohne Festpreis

  • Bessere Ergebnisse bei gleichem Budget
  • NEU: Recruiting mit einer künstlichen Intelligenz

Multiposting im CPC-Bereich​

Klassische Stellenbörsen schalten Ihre Stellenanzeige nach dem „Post and Pray“-Prinzip zum Festpreis. Wieviele Klicks generiert werden und wieviel eine Bewerbung letztlich kostet, steht erst am Ende der Laufzeit fest. Die HR-Monkeys bieten mit Recruitics eine neuartige Form des Online-Recruitings.
Der klare Vorteil dabei: Sie können aktiv Einfluss darauf nehmen, wie viel Budget tatsächlich für eine Bewerbung ausgegeben werden muss. Möglich wird dies durch die Abrechnung pro Klick (Cost-per-Click, CPC) auf der Basis von großen Datenmengen (Data Driven Recruiting).

Alles aus einer Hand: Mit Recruitics lassen sich mehrere CPC-Anbieter auf einmal steuern. Indeed, Adzuna, Jobrapido und noch zahlreiche andere Jobsuchmaschinen werden mit Recruitics einfach bedienbar – das ist Multiposting im CPC-Bereich.

5 Tipps für Ihr Recruiting in Schönsee

Messen Sie die Herkunft Ihrer Bewerber?

Mit dem kostenlosen Analysetool „Analytics“ von Recruitics erfassen Sie den gesamten Traffic Ihrer Karriereseite. Nutzen Sie dieses Wissen für eine zielgenaue Ausschreibung.

Bezahlen Sie nur für das was Sie bekommen?

CPC – Cost per Click ist das Zauberwort. Zahlen Sie nur für Klicks, die auch tatsächlich entstehen – positionsorientiert.

Optimieren Sie die Kosten pro Bewerbung?

Weisen Sie den Plattformen, von denen die meisten Bewerber kommen, das entsprechende/gewünschte Budget zu. Mit den Daten von „Analytics“ wird das zum Kinderspiel.

Setzen Sie das Budget optimal ein?

Recruitics bietet die Möglichkeit, Budgets exakt auf den Job zu verteilen. Damit haben Sie die Möglichkeit, fast in Echtzeit Budgets ergebnisorientiert anzupassen.

Nutzen Sie performancebasierte Anzeigenschaltung?

Mit einer performancebasierten Anzeigenschaltung erscheinen Ihre Stellen genau da, wo sie zum besten Preis die besten Bewerber finden.

Wer im Recruiting die falschen Kanäle nutzt, verspielt die Chance auf qualifizierte Bewerber. Wir beraten Sie, wie Sie Ihr Budget optimal einsetzen und dabei Ihre Ziele erreichen.

Wir lieben Statistiken und Daten…

…um dort Entscheidungshilfen heraus zu extrahieren.
Unser Erfolg basiert darauf, Muster aus möglichst vielen Datenströmen zu erkennen und diese dazu zu nutzen, Ihre Stellenanzeige kostenoptimiert zu besetzen.

Von daher wollen wir Ihnen Statistiken über Schönsee nicht vorenthalten.

Geschichte
Historischer Überblick

1329 taucht der Ortsname Schönsee, damals im Nordgau gelegen, in einer Besitzurkunde der Herren von Hostau im Zusammenhang mit der Stadt Hostau (Hostoun) als ein Ort in Erbuntertänigkeit auf, als im Böhmerwaldgebiet im Siedlungsgebiet der westslawischen Choden seit ca. 200 Jahre deutsche Neusiedler Ortschaften gründeten. Seit 1350 stand Schönsee unter der Lehensherrschaft der Landgrafen von Leuchtenberg und wurde 1354 eine Marktgemeinde in der Oberpfalz. Am 874 m hohen Reichenstein fand man im 14. Jahrhundert Gold. 1514 verkauften Ulrich, Jörgen und Sebastian von Waldow das Schloss Reichenstein, heute als Burgruine Reichenstein erhalten, und die Stadt Schönsee für 3900 rheinische Gulden an Jobst Schlüsselfelder, Hans Reich und Hieronymus Hollfelder. In diese Zeit fiel die Verleihung der Stadtrechte und die Erteilung eines Stadtwappens mit einem Seerosenstock.

Im 15. und 16. Jahrhundert wurden im Schönseer Land Eisenhämmer betrieben; Köhler schwelten die dafür benötigte Holzkohle in der waldreichen Umgebung. Im Jahr 1530 war Hans von Fuchs von Wallburg Inhaber der erbuntertänigen Herrschaft Reichenstein-Schönsee. Als sich nach dem Augsburger Reichs- und Religionsfrieden des Jahres 1555 der pfälzische Kurfürst Ottheinrich von Pfalz-Neuburg dem evangelisch-lutherischen Bekenntnis angeschlossen hatte, wurde Schönsee für drei Generationen Anhänger der Lehre des Reformators Martin Luther.

Schönsee um 1700

In der Zeit des Dreißigjährigen Krieges während der Rekatholisierung in Bayern fielen zweimal evangelisch-lutherische Schweden ein; von den Brandschatzungen in Schönsee blieb auch die Kirche nicht verschont. Im Jahr 1641 kamen Schönsee und eine Reihe weiterer Orte in der Umgebung an die Gefürstete Grafschaft Störnstein, verblieben dort bis zum Jahr 1807 und wurden nach der Säkularisation in Bayern durch das Kurfürstentum Bayern an das neu entstandene Königreich Bayern verkauft. In der Mitte des 19. Jahrhunderts zur Zeit der Bauernbefreiung in Bayern aus der Erbuntertänigkeit und der beginnenden Industrialisierung ereignete sich in Schönsee 1868 eine Brandkatastrophe. Die Stadt wurde wieder aufgebaut und gehört seit Ende des Ersten Weltkriegs und der Novemberrevolution von 1918 zum Freistaat Bayern.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts lösten Glasschleifereien die Eisenhämmer ab. Neue Erwerbsmöglichkeiten taten sich Anfang des 20. Jahrhunderts auf, als in Schönsee eine Klöppelschule eröffnet wurde. Das hohe Qualitätsniveau der Spitzen hält bis heute an. Der Fall des Eisernen Vorhangs und die Öffnung der Grenze 1993 zu Tschechien befreite das Schönseer Gebiet aus seiner Zonenrandlage.

Heute hat der Tourismus in Schönsee als Erwerbsquelle eine besondere Bedeutung. Außer der einheimischen Gastronomie und den Park-Anlagen hat die Stadt Sport- und Freizeitanlagen und eine weitgehend intakte, umgebende Naturlandschaft mit 120 km markierten, örtlichen Wanderwegen, überregionalen Wegen, wie dem E6 und geführte grenzüberschreitende Wander- und Radtouren im oberpfälzer- und böhmischen Grenzgebiet zu Tschechien. Für Wohnmobil-Inhaber wurde ein Abstellplatz am Freibad der Stadt eingerichtet.

Im Schönseer Land hat die Kunst des Spitzenklöppelns eine alte Tradition und setzt die Tradition aus dem ehemaligen Weißensulz im Gerichtsbezirk Hostau fort. Es werden Wochen- und Wochenendkurse für Urlauber und Einheimische angeboten, um dieses Kunsthandwerk zu erlernen und zu erhalten. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Klöppelverband e.V. in Übach-Palenberg werden Ausstellungen vorbereitet und durchgeführt. Das Kaufhaus Köck in Schönsee bietet mit einer Klöppelspitzenausstellung und Kaufmöglichkeit einen Überblick.

Eingemeindungen

Im Jahr 1945 oder 1946 wurden Teile der bis dahin selbständigen Gemeinden Gmeinsrieth und Pirkhof eingegliedert. Am 1. Januar 1972 kamen Dietersdorf und Schwand hinzu.[4] Gaisthal folgte am 1. Januar 1975.[5]

Einwohnerentwicklung

Einwohnerentwicklung in der Gemeinde Schönsee unter Berücksichtigung der Eingemeindungen [6]:

Jahr 1840 1871 1900 1925 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2005 2010 2015
Einwohner 2959 3209 2982 2861 2486 3260 2794 2957 2697 2982 2859 2739 2679 2439

Politik
Stadtrat

Schönsee hat einen vierzehnköpfigen Gemeinderat. Die Kommunalwahl vom 16. März 2014 führte zu folgendem Ergebnis:[7]

Liste / Partei Stimmenanteil Sitze
Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) 35,3 % 5
SPD / Freie Wählergemeinschaft (FWG) 10,6 % 1
Freie Wählergemeinschaft Schönsee u.Umgebung 23,5 % 3
Freie Wählergruppe verschiedener Gemeinden 18,3 % 3
Freie Wählergemeinschaft Gaisthal-Rackenthal 12,4 % 2

Zusätzlich gehört dem Gemeinderat der Bürgermeister an.

Bürgermeister

Birgit Höcherl (* 1964) (CSU) ist seit Mai 2008 die Bürgermeisterin von Schönsee.[8]

Wappen

Blasonierung: In Silber ein aus dem linken Schildrand wachsender, waagrechter, grüner Seerosenstock mit drei grünen Blättern. Das Wappen stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Städtepartnerschaft

Schönsee hat zusammen mit den Nachbargemeinden Stadlern und Weiding eine Partnerschaft mit der etwa 18 km östlich liegenden Stadt Poběžovice in Tschechien geschlossen.

Sehenswürdigkeiten, Kultur, Freizeit

Katholische Stadtpfarrkirche St. Wenzeslaus

Die Pfarrei Schönsee wird im Pfarreienverzeichnis um 1350 als Schünsee geführt. Vermutlich hat es jedoch bereits im 12. Jahrhundert eine romanische Kirche gegeben. Hierüber gibt es leider keine Aufzeichnungen. Insgesamt drei Brände zerstörten das Schönseer Gotteshaus. Zum ersten Mal wurde die Kirche durch die in die ganze Oberpfalz einfallenden Hussiten 1431 zerstört und in Brand gesetzt. Am 12. Februar 1641 brannte die Kirche während des Dreißigjährigen Krieges ein zweites Mal zusammen mit dem Turm ab. Beim großen Stadtbrand 1867 brannte die Kirche erneut. Der Wiederaufbau des Gotteshauses erfolgte von 1868 bis 1874 durch Handwerker und Künstler aus der Region. Die letzte umfassende Innenrenovierung fand 1997 statt. Das derzeitige Aussehen verdankt die Kirche dieser Innenrenovierung. Der größte Teil der Ausstattung stammt aus der Zeit nach 1874. Zum Teil konnten Figuren aus der alten Kirche vor den Flammen gerettet und in die neue Kirche integriert werden. Heute ist die Schönseer Stadtpfarrkirche ein lichtdurchflutetes Gotteshaus einfacher Ausstattung aus dem 19. Jahrhundert.

Orgel

Am 7. Oktober 2007 wurde die neue Orgel der Orgelbaufirma Sandtner aus Dillingen eingeweiht. Die Orgel hat 28 klingende Register auf zwei Manualen und Pedal.

CeBB

Seit März 2006 besteht im ehemaligen Kommunbräuhaus der Stadt Schönsee ein bayerisch-böhmisches Kulturzentrum, das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) zur Förderung grenzüberschreitender deutsch-tschechischer Beziehungen mit Ausstellungen u. a. für Klöppelspitzen, Konzerten, Lesungen und sonstigen Veranstaltungen.

Wandern und Radfahren

Vom ehemaligen Bahnhof Schönsee verläuft ein Rad- und Wanderweg, der als Besonderheit auf der ehemaligen Eisenbahnlinie von Schönsee nach Nabburg führt.

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Schönsee
Bilder

Schönsee (2015)

Schönsee, Centrum Bavaria Bohemia (2009)

Schönsee (2009)

Schönsee im Winter (2012)

Verkehr

Von Schönsee aus führen Verbindungsstraßen in die umliegenden Städte Oberviechtach, Rötz, Waldmünchen sowie zur Grenzgemeinde Waidhaus. Hier besteht Anschluss an die Bundesautobahn 6 (Entfernung 14 km). Der nächste Bahnhof befindet sich 30 km westlich in der Stadt Nabburg. Über Nabburg ist Schönsee mit der A 93 verbunden. Die Bahnstrecke Nabburg–Schönsee ist stillgelegt.